Urlaub in mit der Familie
Heiße Geschichten Lesben Lesbish Sex Geschichten

Urlaub in mit der Familie

Vorab zur Info, dieser Text wird Grammatikalische Fehler haben, wer damit nicht zu recht kommt bitte ich darum Wortlos den Text zu verlassen. Ich poste die Texte, weil ich es geil Finde meine Gedanken preis zu geben. Allen anderen die kein Problem damit haben, wünsche ich viel Spaß beim lesen.

Ich 20 Jahre, Singel, Gewicht bei 120 Killo und Bart träger
Mama (Jutta) 43 Jahre, Verwittwet, 60 kg, B-Körbchen
Liz (Eigentlich Elisabth), 42, Geschieden, 72 kg, C-körbchen, Mutter von 3 k**s
Luisa, 19 eines der Zwillinge, A-Körbchen und 63 kg schwer
Maria, 19 die zweite Zwillingsschwester, A-Körbchen und auch 63 kg schwer

Es war der ersten Ferientag aber ich musste früh aufstehen, da wir ans Meer fahren und mit der Schwester, meiner Mutter und deren k**s Urlaub machen. So stand ich schon um 06:30 Uhr in der Dusche und wusch mich.

Da bei erwachte mein Schwanz zum Leben, so fing ich an mir genüsslich einen zu wichsen. Dabei dachte ich an die Milf Videos, die mit jüngeren Jungs oder Mädels spielen. Ja ich stehe auf reifere Frauen. Kurz bevor ich abspritzte konnte, kam meine Mutter in das Badezimmer, was ich aber nicht mitbekommen habe, da ich in Ektase war. So spritzte ich ab wie meine Mutter genau den Blick auf die Glas Duschkabine hatte.

Es waren 6 Schübe, die ich abspritzte, meine Mutter sah alle und sagte wie ich bei Sinnen war: “Wow.” Ich bekam einen hoch roten Kopf und stammelte: “Ma, Ma, Mama, emm em also.”, mir war es höchst peinlich, dass sie es sah. “Ist schon gut Großer, es ist ganz normal. Ihr müsst auch mal druck ablassen.”, sagte Mama in ihrer Stimme lag eine leichte Erregung, und drehte sich dabei um beugte sich nach vorne das ihren Arsch mir entgegenstreckte und ihr Rock nach oben rutschte.

So konnte ich ihren String sehen, was mich wieder geil machte und mein Schwanz wieder steif wurde Meine wahr in ihrem alter noch eine sehr geile Frau, es wunderte das sie keinen neuen Mann hate mit dem sie ihren Leben versüßt. Ich fing an wieder meinen Schwanz zu wichsen und schaute meiner Mutter genüsslich auf ihren Hintern.

Mama richtet sich auf drehte ihren Kopf zu mir grinste und sagte mit einem lüsternen Ton: “Beil dich wir wollen zeitig los.”, dann ging sie aus dem Badezimmer. Ich war perplex aber wixte weiter, ich stellte mir vor wie sich meine Mutter sich vor mir sich auszog. Diese Vorstellung machte mich so an, dass ich zum zweiten Mal abspritze.

Ich machte meinen Schwanz unter der Dusche sauber und machte mich dann fertig. Dann ging ich ins Wohnzimmer wo meine Mutter auf der Couch wartete. Ihre Bluse war offener als sie eben im Badezimmer war, sie war zur Hälfte offen und man konnte die Ansätze ihrer Brüste sehen. Mein Schwanz wurde wieder steif und ich dachte mir nur: Wie soll ich diese fahrt überleben.

Ich stand im Wohnzimmer und schaute auf die offene Bluse meiner Mutter, sie stand nun auf und ich betete das sie nicht meine Beule sehen wird, wie sie näher zu mir kam. Sie näherte sich mir und schaute mir in den Schritt, ich schluckte. Mama sagte dann: “Die Taschen noch ins Auto und dann kann es los gehen.” Sie nahm die kleiner der beiden Reisentasche und ging vor ich nahm die Zweite und schaute ihr auf den Arsch, wie sie vor.

Wie ich aus der Wohnung war verschloss sie die Haustür und wir gingen zum Auto, wo ich mich auf den Beifahrersitzt setzte und versuchte mich so hin zu platzieren, dass Mama meinen Steifen Schwanz nicht sah.

Wir fuhren eine Weile, ich konnte die Augen aber nicht von ihren Brüsten lassen, da sie noch immer ihre halb offene Bluse trug konnte ich ihre wunden vollen weichen Brüste sehen. Ich konnte auch nicht weckschauen, wenn sie rüber zu mir schaute, ihre Titten zogen mich magisch an. Meine Hand wanderte immer wieder mal an meinen Schwanz um ein wenig ihn zu Massieren

Während der Fahrt, bei freier Strecke, fragte mich meine Mutte: “Was ist los Großer, wo drüber denkst du nach.” Was sollte ich bloß sagen ich zögerte bis ich dann sagte: “Also Mama, wie soll ich sagen, du, du machst mich gerade mega geil.” Mama grinste mich an und fing an zu sprechen: “Ganz ruhig Großer, wie ich dich heute Morgen gesehen habe hast du mich auch geil gemacht.”

Es dauerte ein kleiner Augenblick und dann wanderte ihre rechte Hand zu ihrer weichen rechten weißen Brust und holte sie raus und dann die linke Brust. “Wow sind deine Brüste schön, darf ich sie mal anfassen?”, rutschte es mir raus. Mama nickte aber wollte einen Kompromiss: “Ja darfst du aber dann will ich auch was anfassen dürfen.”

Ich war verwundert: “Was willst du von mir Anfassen?”, fragte ich meine Mama. Sie grinsen wurde noch breiter und sagte dann: “Was bei dir aktuell sehr groß ist.” Ich war erstaunt und wusste nicht ob sie es wirklich ernst meinte und schaute sie etwas fragend an. Mama nickte, ich öffnete meine Hose und zog diese runter, endlich war mein steifer Schwanz befreit und regte sie wie eine Kerze in die Luft.

Mama griff nach kurzer Zeit nach meinem knüppel harten Schwanz und fing ihn an zu wixen, sie sagte dabei: “Komm jetzt darfst du auch meine Brüste anfassen.” Langsam wanderte meine Hand zu ihrer Brust und legte sie drauf, ich hatte das Gefühl, das mein Schwanz noch steifer wurde. Dann hörte ich meine Mutter sagen: “Du kannst schon fester zu packen das vertragen meine Brüste schon, stell dir vor als ob du jemanden massiert.”

So fing ich an ihre Brust zu massieren, Mamas Finger wanderten über meine Eichel und die ersten Lusttropfen flossen raus. Es dauerte nicht lange, bis ich spürte, dass meine Eier brodelten und ich kurz vor dem kommen bin, deswegen sagte ich ihr: “Mama ich komme gleich.” Sie bearbeitete meinen Schwanz intensiver und dann spritzte ich das ganze Auto voll.

“Da hattest du aber wieder ziemlich druck hinter. Wir fahren die nächste Raststätte an und machen es sauber.”, sagte Mama und setzte den Blinker zur Raststätte. Ich holte aus dem Handschuhfach Taschentücher raus und machte erst meinen Schwanz Sauber und zog meine Hose wieder an.

Wie wir standen, packte Mama fix ihre Brüste in den BH und hilf mir alles sauber zu machen. “Ich geh mal aufs Klo, beeile mich soll ich dir einen Kaffee mitbringen?”, fragte mich Mama wie alles Sauber war. Ich nickte und gab ihr noch schnell einen Kuss auf die Wange, was sie mir mit einem Lächeln quittierte.

Ich setzte mich hinter die Steuer und stellte meine Sitzposition ein, dann Schloss ich die Augen und döste was. Ich wurde durch einen Kuss auf die Wange geweckt und mit den Worten: “Guten Morgen Großer, hier ist dein Kaffee.” “Danke Mama.”, sagte ich ihr und nahm ein Schluck aus der Tasse. Wie wir angeschnallt war fuhr ich los und nahm Kurs auf die See.

Ich freute mich auf die Seeluft, ich habe bewusst nicht an die Situation von eben zu denken, da ich mich mehr auf den Verkehr konzentrieren musste. Wie Strecke wieder ruhiger war fragte mich Mama: “Willst du häufiger und mehr von mir?” “Du bist eine mega Geile Frau und mein Schwanz würde sich darüber freuen aber…”, stockte ich im Satz, da sprang aber schon Mama wieder ein: “Ja es ist eigentlich verboten aber wenn es unter uns bleibt passiert nichts.” Dabei streichelte sie meinen Oberschenkel.

“Okay… und wie weit meinst du sollen wir gehen?”, fragte ich meine Mutter. “Wenn du willst kannst du mich ficken.” Ich hörte meinen Ohren nicht und schaute meine Mama leichte verdattert an. So bestätigte sie ihre Aussage Nochmals: “Du kannst mich ficken aber wir müssen vielleicht damit warten, bis wir wieder zu Hause sind. Ich weiß nicht ob wir dazu Zeit finden werden, in dem Urlaub.”

“Mama allein dein Angebot ist so geil, dass der Gedanken das ich dich ficken darf, lässt den Urlaub verstreichen.”, gab ich ihr als Bestätigung, die Aussage, dass ich sie ficken darf, verursachte bei mir ein Mega Ständer. Dieser Ständer schrie nach Befreiung und deswegen bat ich meine Mutter was: “Mama, kannst du nur meinen Schwanz rausholen, da er aktuell höllisch weh tut.”

Mama lächelte und tat mir diesen gefallen, dann sagte sie: “Da ich nun deinen Schwanz zu Gesicht bekomme, bekommst du auch noch etwas zu sehe.”, Dann griff sie sich unter ihren Rock zog ihren String aus, und schob den Rock hoch. Da sah ich nun ihre ihre Fotze in Natur, okay zu gegeben nur kurz und von oben aber das war schon mega. Ich sah das sie eine Lande Bahn hat, dann fuhr sie über ihre Muschi und drang in ihre Fotze mit zwei Finger ein. Dabei schmatzte es, meine Mutter ist also genau so geil wie ich.

“Darf ich mal dein Nektar kosten?”, fragte ich sie nach einer Weile wie sie an ihrer Muschi rumspielte. “Ja klar mein Großer.”, gab Mama mir zur Antwort. Sie tauchte noch mal tief, mit einem Schmatzer ein und holte ihren Saft raus. Dann hielt sie mir diesen vor den Mund ich konnte die Finger ablecken. “Schmeckst du lecker.” sagte ich ihr.

“Ich will dich aber dann auch noch mal kosten.”, verlangte sie. “Was hälts du davon, wenn wir uns ein ablegende stelle für unseren Stopp suchen und dann kannst du mich probieren und.”, ich legte bewusst eine kleine dramatische Pause ein: „wir können vor her ficken. Und wenn uns jemand sieht, sind wir nur ein Paar mit einem Größeren alters unterschied.” Mama zögerte aber dann sagte sie: “Ja lass uns es machen, ich hätte bestimmt Schwierigkeiten gehabt, einen Schwanz, nach langer Zeit, vor der Nase zu haben aber das ich ihn nicht ficken darf.”

Mama spielte noch was an sich rum, bis ich einen abgelegenen Parkplatz ansteuerte. Wie ich den Wagen, geparkt habe stiegen Mama und ich auf den Rücksitz. Sie spreizte die Beine und ich platzierte mich zwischen ihre Beine und fing an sie zu lecken. Erst gab ich ihr einen Kuss auf die Scharmlippen, dann saugte ich leicht an ihrer Klitoris. Ihr entfuhr ein: “Uhh, ja.” Dann setzte ich meine Zunge an ihrem Damm an, zog einmal von unten nach oben und nahm ihr neckte auf.

“Christoph, bitte fick mich, ich kann es nicht mehr aushalten.”, stöhnte Mama mir zu. So kniete ich mich vor ihrer Muschi und holte meinen Schwanz raus. Ich setzte ihn an ihrer Muschi an und drang langsam in sie ein. “Mh ja, fühlt sich, dass gut an.”, stöhnte Mama. Sie fühlt sich eng an, ihre Muschi umschloss meinen Schwanz wie eine zweite Haut. Ich gab meiner Mutter einen Kuss, wie ich mich lösen wollte nahm sie meinen Kopf, hielt ihn fest und drückte ihre Zunge rein. Ich erwiderte den Kuss und wir spielte was mit einander, dann fing ich an sie langsam zu ficken.

Mamas Hände wanderten auf meinen Hinter und umschlag ihre Beine um Hüfte, damit ich tiefer in sie eindringen konnte. “Ja, fühlt sich das geil an Großer, ja weiter so.”, Feuerte sie mich an. Ich erhöhte mein Tempo und spürte, dass ich kurz vor dem kommen bin. “Wo soll ich hin spritzen?” fragte ich sie keuchend. Sie antwortet mir: “In mir mein, ich will es in mir spüren.” So erhöhte ich mein Tempo und meine Eier schlugen an ihren Hintern. Meine Eier brodelten und die Stöße wurden intensiver und kräftiger, Mama bekam ihren Orgasmus, ihr Muschi verkrampfte und brachte mich dann auch zum Spritzen.

Ich entleerte mich in ihr und blieb eine Weile noch auf ihr liegen und gab ihr einen Zungenkuss. Dann löste sich Mama vor mir und sagte gespielt traurig: „Ich wollte dich doch auch mal probieren.“ Ich schmunzelte sie an und sagte ihr: „Ich habe da eine Idee.“ Ich rutschte nach unten, zwischen ihre Beine und leckte ihre Möße aus. Wie ich den meisten Saft hatte rutschte ich wiederhoch und gab meiner Mutter einen Zungenkuss, ich sagte dann: „Es ist nicht die pure Variante aber schon ein kleiner Vorgeschmack.“ Mama nickte und sagte: „Lass uns weiterfahren, damit wir nicht zu spät ankommen.“ Ich nickte und zog meine Hose an, Mama schob ihren Rock runter und setzte sich auf den Fahrersitzt

Ich wachte erst auf wie wir auf dem Parkplatz vor der Rezeption fahren, kurz nach unserer Ankunft kamen auch Liz und ihre k**s an. Wir begrüßten uns und mir viel auf das die Zwillinge schon geil aussehen. Sie haben zwar nur A-Körbchen aber das passte zu denen Luisa trug Hotpants und ein enges Top, man erkannte das sie keinen BH trug. Maria trug eine Bluse mit einem Sommerrock, auch sie trug kein BH, denn je nachdem wie sie sich bewegte sah man ihre kleinen Brüstchen. Ihre Mutter trug eine Luftiges Sommerkleid, sie verschwand mit meiner Mutter in der Rezeption, um die Schlüssel unserer Hütte zu holen.

Es war eine großartige Hütte, mit einem Keller mit Pool, im Erdgeschoss der Wohnbereich und in der Ersten Etage waren zwei Schlafzimmer. Da in einem drei Personen Schlafen konnten und in der anderen zwei mussten uns aufteilen da schlug Liz vor: „Wir teilen uns nach Familien auf, ich gehe mit meinen Töchtern in das Große und du mit deinem Sohn in das kleinere.“ Ich war ein wenig Enttäuscht, da ich die Zwillinge nicht nackt sehen konnte aber dafür konnte ich mit meiner Mutter ficken. Und die Zwillinge werde ich schon irgendwie nackt sehen.

Wir gingen in unser Zimmer stellten unser Gepäck ab und ich nahm meine Mutter in den Arm um ihr ins Ohr zu Flüstern: „Dann kann ich dich jede Nacht und jeden Morgen ficken.“ Mama drehte sich um und gab mir einen Zungenkuss, dann meinte sie: „Ich laufe jetzt schon aus aber wir uns gedulden, damit die Zwillinge nichts mitbekommen.“ Ich war verwundert warum sollten die Zwillinge nichts mitbekommen aber meine Tante. Aber Mama erklärte das meine Tante es von allein rausgefunden hatte und es sogar geil findet.

Im Wohnzimmer beschlossen wir mit den anderen einen gemütlichen Abend zu Veranstalten. Wir gingen Einkaufen und kochten gemeinsam, dabei hatte ich das Gefühl, dass meine Tante auch mal wieder einen Schwanz in sich gebrauchen könnte. Sie drückte mit ihren Titten eng an meine Mutter ran oder drückte ihren Hintern an meinem Schwanz vorbei. Wenn ich sie mir genau Betrachte würde ich auch die Schwester meiner Mutter und ihre Zwillinge ficken.

Das Abendessen war fröhlich wie sich es zum Ende ging fragte Luisa ihre Mutter: „Können wir uns gleich was gemütlicheres anziehen?“ „Wenn wir hier aufgeräumt haben ziehen wir uns alle was Gemütlicheres an und dann setzten wir uns ins Wohnzimmer. Wir beendeten das Essen und räumten auf, dann gingen wir in unsere Schlafzimmer um uns um zu ziehen.

Ich wusste genau wie ich es mir gemütlich machen wollte, ich zog meine Hose aus und fertig war ich. Ich trage auch zuhause selten eine Hose also warum mich hier verändern. Außerdem konnte ich so die Reaktion das andere Beobachten, wenn ich eine Latte bekomme. Meine Mutter brauchte was bis sie sich entschieden hat. Beim Ausziehen strippte sie ein wenig, was mein Schwanz wieder zum Stehen brachte. Mama erfreute sich an meinen Ständer, denn sie grinste nur. Dann zog sie ihr Nachthemd an, was bis zu dem Oberschenkel ging an. Am liebsten hätte ich sie aufs Bett geschmissen und dann sie gevögelt

„Lass uns runter gehen.“, sagte Mama, was mein Traum zerstörte. Ich ginge zu meiner Mutter nahm sie in den Arm und gab ihr einen Zungenkuss, dann fühlte ich den drang: „Ich liebe dich Mama.“, zusagen, es war kein normales ich liebe dich was Mutter und Sohn sagen ich meinte es als ihr Fickboy. Mama gab mir ein: „Ich dich auch mein Großer.“, zurück, dabei hatte ich das Gefühl, dass sie genau so fühlt. Wie sie sich von mir löste und ein paar Schritte vor mir war konnte ich nicht anders als ihr auf den Hintern zu schlagen. Wir gingen dann ins Wohnzimmer, wo wir auf die anderen Warteten, Mein Ständer ist bis dahin wieder geschrumpft.

Die drei kamen kurze Zeit später und haben sich auch was Lockeres angezogen, Liz trug ein Schlafshirt, ich fragte mich ob sie darunter nackt war. Luisa trug eine luftige Schlaf Hose und ein Shirt, ich war der Meinung das ich bei ihr das Möschen sehen konnte. Zum Schluss kam Maria, sie trug einen Schlafanzug, wo man das Oberteil Knöpfen konnten, was mich irgendwie sehr an machte.

Die drei teilten sich auf, die Zwillinge kamen zu mir, ich sah wie sie auf meine Beule schauten, beide grinsten schüchtern. Liz dagegen setzte sich zu meiner Mutter, sie fragte dann meine Mutter: „Sag mal bist du genauso versaute, wie in unsere Jugend?“ Meine Mutter wusste worauf sie hinaus wollte und meinte zu ihr: „Also willst du wie ich ein versauter Urlaub haben und jeder mit jedem rum macht?“ Ich wusste jetzt nicht genau wo es gerade hin läuft aber es kann eigentlich nur geil werden.

Mama sagte dann, da die Zwillinge auch verdutzt schauten: „Am besten zeigen wir euch was wir früher gemacht haben.“, dann spreizte sie ihre Beine und drehte sich zu Liz. Sie verstand sofort und fing an meine Mutter zu lecken. Ich war nun so geil, dass ich mir einen wixen musste und holte meinen Schwanz raus und fing langsam an.
Auf einmal fragte Maria mich: „Darf ich ihn mal anfassen?“ Warum sollte ich da zu nein sagen also willigte ich ein. Ich legte meinen Arm um sie und Maria fasste mit ihren Sanfte Hände um meinen Schwanz, langsam fing sie an mich zu wichsen. Dann fragte sie mich schüchtern: „Mache ich das richtig?“ „Ja das machst du sehr gut.“, ermutigte ich sie

Ich schloss die Augen und genoss die Behandlung von Maria, da hörte ich Mama sagen: „Luisa, magst du die Muschi von deiner Mutter lecken?“ Ich schaute rüber zu Luisa und sah, dass sie ihr Höschen beiseitegeschoben hatte und an ihrer Fotze spielte. Sie nickte auf die Frage meiner Mutter und ging hinter Liz. Maria zog die Arschbacken ihrer Mutter auseinander und beugte sich nach vorne und fing die Muschi zu lecken. Liz gefiel es was sie auf meine Mutter übertrug.

Ich wollte nun auch mehr so fragte ich Maria: „Magst du meinen Schwanz in den Mund nehmen?“ Von ihr kam nur ein leise Mhm, sie nahm vorsichtig den Schwanz in den Mund was sich sehr gut anfühlt, deswegen bestätigte ich ihre Tätigkeit: „Ja, du machst das sehr gut.“ Da Maria nach vorne gebeugt war konnte ich nun sie streicheln. Erst ging es den Rücken entlang, dann wanderte meine Hand unter ihr Oberteil und so vorne zu ihrem Bauch. Maria erhöhte ihr Tempo an meinem Schwanz und wanderte hoch zu ihren kleinen Titten, die ich dann streichelte.

Es dauerte nicht lange das ich kurz vor dem Abspritzen stand so sagte ich zu Maria: „Ich komme gleich, wenn du es nicht im Mund haben willst musst du aufhören.“ Maria hörte nicht auf, sondern erhöhte ihren Druck und so spritzte ich alles in ihren Mund. „Mir kam eine Idee was meiner Mutter auch bestimmt gefiel: „Schluck nichts runter, sondern gib meiner Mutter einen Zungenkuss.“ Maria entließ meinen Schwanz wanderte zu meiner Mutter und gab ihr einen langen innigen Zungenkuss.

Ich saß gemütlich auf dem Sofa und schaute den geilen vier Weibern zu, Dann hörte ich Mama stöhnen und sie bekam ihren Orgasmus. Nun wollte ich aber auch Muschisaft schmecken und so Platzierte ich mich hinter Maria und zog ihre Hose aus. Sie schaute zu mir nach hinten grinste mich an und drehte sich um und lag mit gespreizten Beinen vor mir. Ich beugte mich über sie und gab ihr einen Zungenkuss.

Dann rutschte ich runter, küsste ihren Bauch und dann runter zu ihrer Muschi. Ich saugte an ihrer Klitoris, Marias Muschi war feucht und schmeckte Herrlich. Sie schmeckte Unverbraucht und Jung. Ich führte einen Zeigefinger in die Muschi ein, ich schaffe bis zur Hälfte dann spürte ich ein Hindernis. Sie war also noch Jungfrau. Okay bis vor 12 Stunden war ich auch nicht der Frauen Held. Aber ich freute mich das ich eine Junge Stute vor mir habe.

Dann hörte ich von Liz, die nun auf dem Rücken lag von ihrer Tochter geleckt wurde sagen komm fick sie. Ich richtete mich auf und schaute in die Augen von Maria die freudig nickte aber zaghaft: „Sei aber bitte vorsichtig, bin noch Jungfrau.“ Ich schmunzelte sie beruhigend an, gab ihr einen Zungenkuss und setzte meinen Schwanz an ihrer Jungfraulichen Muschi an. Dann drang ich langsam in sie ein, ich hielt kurz vor ihrem Jungfernhäutchen an. Maria zog ihre die Luft scharf ein wie ich dann, dass Häutchen durchstach. Ich ließ sie kurz verschnaufen, bevor ich an fing mich in ihr zu bewegen.

Maria fing an bei jedem Stoß vor Geilheit zu stöhnen, meine Mutter hörte ich sagen: „Ja du machst, dass sehr gut, zeig ihr das Sex, dass schönste ist was es auf der Welt gibt.“ Ich wurde immer schneller und Marias stöhnen wurde intensiver, dann hörte ich kurz auf und sagte ihr: „Ich will dich von hinten Nehmen.“ „Warte ich stehe auf, dann kann Maria ihre Schwester lecken.“, sagte meine Mutter. Mama zog dann Luisa ihr Höschen aus und Maria positionierte sich so, dass sie ihre Schwester lecken kann und ich sie von hinten Ficken.

Ich hielt sie an der Hüfte fest und stoß immer wieder zu, dann kam meine Mutter auf mich zu und gab ihr einen Zungenkuss. Ich ließ eine Hand von Maria los und griff an den Arsch meiner Mutter. Sie sagte dann: „Mein kleiner Racker, der Hat eine auf dem Rohr, will aber noch mehr.“ Ich strich ihren Hintern lang, zwischen ihre Beine und an ihre Muschi, die noch immer feucht oder vielleicht schon wieder feucht ist und fing an sie zu fingern. Dann ich: „Wenn man schon so viele geile Weiber hat, muss man ausnutzen.

Ich verlangsamte mein Tempo in Maria, da ich es noch was genießen wollte. Maria leckte ihre Schwester als ob sie versuchte ein schmelzendes Eis auf zu saugen, naja weit entfernt war es nicht, denn ihre Schwester Muschi lief genauso aus. Ich merkte das ich jetzt nicht mehr lange aushalten würde deswegen fragte ich: „Wo soll ich hin spritzen.“ Liz sagte dann wie aus der Pistole: „In ihre Muschi.“ Wenn also die es Mutter verlangt kann man es nicht verwehren. Ich Erhöhte mein Tempo und jagte mein Sperma in die Muschi von Maria.

Wie ich mich in ihr entleerte habe zog ich meinen Schwanz aus der Muschi von Maria. „Mama wir nehmen doch keine Pille.“, sagte Luisa auf einmal. Da konterte Liz nur: „Wir bekommen dem Nachwuchs groß, wenn du, deine Schwester oder sogar beide Schwanger werdet.“ Ich war zu gleich erschrocken aber auch geil und dann sagte Meine Mutter auch noch: „Ooo ja ich würde so gerne Oma werden.“

Ich dachte mir, wie versaut sind meine Mutter und Tante. Die beiden wollten das ich meine Cousinen schwängere, das machte mich geil und ich freute mich auf die weiteren ficke. Maria meinte: „Okay, dann versuche ich das Sperma lange in mir zu halten. Sie legte so mit dem Becken aufwärts hin. Ich setzte mich an ihren Kopf und streichelte ihren Körper.

Auch Liz und Luisa haben ihren Orgasmus bekommen und lagen nun erschöpft vor uns, Maria kuschelte sich dann näher an mich. „Ich möchte aber auch noch von Christoph, gefickt werden.“, sprach Luisa als erste wieder. Meine Mutter lachte und sagte: „Ja du wirst auch noch gefickt wir müssen ihm nur genügend Verschnaufpausen geben sonst kann ihn keiner mehr ficken. Wir genossen den Abend und gingen eine Stunde später ins Bett.
Wie ich mit meiner Mutter im Bett lag kuschelte ich mich an sie, Mama meinte dann: „Du bist aktuell unersättlich.“, und lachte dabei. „Ich hatte heute Abend Sex aber eine bestimmte Frau würde ich gerne noch ficken bevor wir schlafen.“, sagte ich meiner Mutter und streichelte ihren Nackten Körper. Mama gab mir einen Zungenkuss und sagte dann: „Ich habe gehofft das du mich noch fickst.“, dabei nahm sie meinen Schwanz und wixte ihn bis er ordentlich Steiff ist.

„Komm fick mich mein Großer ich bin immer noch feucht.“, hauchte mir meine Mutter mir ins Ohr. Ich leckte mich auf meine Mutter, gab ihr einen Kuss und führte meinen Schwanz in ihre Muschi ein. Ich küsste ihre Brüste und fing an sie rhythmisch zu ficken. Mama stöhnte mich bei jedem Stoß auf und feuerte mich an mit: „Ja fick mich, fick deine Mutter und spritz alles in mich rein.“ Ich fing an immer schneller in meine Mutter ein zu fahren irgendwann konnte ich aber nicht mehr und bat meine Mutter: „Reite mich bitt.“

So zog ich meinen Schwanz aus der Muschi meiner Mutter, der mit einem Schmatzen frei gelassen wurde. Ich leckte mich auf den Rücken und meine Mutter hockte sich über meinen Schwanz und führt ihn sich wieder ein. Sie blieb erst mal auf mir sitzen und lies es wirken, dann fing sie langsam an mich zu reiten. Ich fasste an ihre Brüste und massierte sie und zwirbelte ihre Nippel.

Mama fing immer intensiver an zu stöhnen und wurde schneller, sie stützte sich auf meinem Brustkorb ab und bekam ihren Orgasmus, der mich dann zum Spritzen brachte. Mama legte sich auf meine Brust und hauchte mir „Danke.“, zu. Mein Schwanz blieb noch was groß und in der Muschi von meiner Mutter, wie er dann schrumpfte und den Eingang der Muschi frei gab floss der ganze geil Saft aus ihr raus. Ich streichelte ihr den Rücken und schliefen dann ein.




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben