Rüdiger ! Wie ich ihm Hörig wurde ! Teil 3 (Netzfu
Fetisch Sex Geschichten Partnertausch Swinger Sex Geschichten

Rüdiger ! Wie ich ihm Hörig wurde ! Teil 3 (Netzfu




Heute nun für Euch mein Drittes Treffen mit Rüdiger.
Vorab mal wieder vielen vielen vielen Dank für alle Euren Positiven Feedbacks auf meine zweites Erlebnis mit Rüdiger.
Ihr seht ja das ich in meinem Profil immer mal wieder ein anderes Bild von mir zeige. Dirk hatte in der Vergangenheit sehr viele Bilder von mir gemacht auch Pornografische. Zum Teil sieht man auf den Bilder auch noch meine Schambehaarung. Zu dem Zeitpunkt an denen solche Bilder von mir gemacht wurden war ich noch nicht Glattrasiert.
Das letzte Treffen mit Rüdiger war für mich in vielerlei Hinsicht eine Bereicherung. Mein erster Klistier und meine Erkenntnis das ich ihm Hörig bin und wirklich auch sein möchte. Seine sexuelle Dominanz mir gegenüber ist berauschend für mich und lässt mich einfach nicht los. Obwohl ich vor Rüdiger nie an so was gedacht hatte weckte er tief in meinem inneren dies verborgene Unterwürfigkeit von mir. Allein die Gedanken daran, was er als nächstes mit mir vor hat, was wird er von mir verlangen oder fordern lässt meinen Schritt feucht werden und ich weiß ich werde alles für ihn tun.
Samstag 18.03.2017
Ich war an diesem Samstag morgen, alleine, beim Einkaufen in einem Grossen Einkaufsmarkt in unserer Stadt. Ich war gerade in der Obstabteilung als mein Handy klingelte, es war Rüdiger. “Hallo meine Fotze na du hast bestimmt schon auf meinen Anruf gewartet”. Ich “Ja aber ich kann jetzt schlecht reden bin gerade beim Einkaufen”. Rüdiger “Kein Problem wir treffen uns heute Abend ich habe seit unserem letzten Treffen nicht gewichst, glaub mir du Fotze da kommt was auf dich zu. Du weist ja ich stehe nicht auf diesen SMS mist aber ich werde dir nachher Treffpunkt und Uhrzeit zusenden. Alles klar ?” Ich “Ja ich freue mich” und dann legte Rüdiger schon auf.
Gegen 15.00 Uhr kam die SMS Treffen war vor dem Eingang bei einem Schwimmbad in unserer Nachbarstadt um 20.45 Uhr. Ich war schon ein paar mal mit Dirk dort und wusste das da Samstags ab 21.00 Uhr FKK angesagt ist. Ich fragte mich nur was er dort vorhätte den so wie ich wusste lief gerade beim FKK dort Personal zum aufpassen rum und die hatten auch ein paar Kameras dort angebracht.
Um 18.00 Uhr fing ich an mich fertig zu machen Duschen, frisch Rasieren und ein Klistiert gehörte ab jetzt auch zu meinem Programm. Mit dem Klistier tat ich es wie Rüdiger es bei mir gemacht hatte ich schmierte meine Rosette mit Vaseline ein und dann den Duschschlauch rein. Ich muss dabei sagen das ich auch nicht mehr so ganz unerfahren war was das Klistieren angeht. Nach dem letzten Treffen mit Rüdiger hatte ich mich beim Duschen schon einige male Klistiert. Ich finde das Gefühl (Wasser im Darm, Druck auf der Rosette) irre Geil und wichste mir auch jedes mal den Kitzler dabei bis zum Orgasmus. Auch jetzt hätte ich mich am liebsten gewichst aber ich wollte meinen Orgasmus für Rüdiger aufheben und mit ihm Erleben. Mit einem langen Kleid bekleidet (darunter komplett Nackt) fuhr ich dann zum Bad. Ich parkte auf dem Parkplatz vor dem Bad nahm meine Tasche, in dieser hatte ich nur ein großes Handtuch und Duschgel gepackt. Ich ging dann hoch zum Eingang wo schon Rüdiger wartete, stellte meine Tasche ab und Begrüßte ihn wie es sich gehört. Also mit einem innigen Zungenkuss wobei ich auch an seiner lange Dicke Zunge saugte. Er faste mir dabei feste an den Arsch und drückte mich an sich. Rüdiger war diesmal ganz einfach gekleidet, er trug nur einen einfachen Sportanzug und hatte auch eine Tasche dabei.
“So ist es gut meine kleine Fotze so gehört sich das” sagte Rüdiger und wir gingen ins Bad. Er holte zwei Eintrittskarten und wir gingen zu den Umkleiden. Wir gingen zusammen in eine der etwas größeren Familienumkleiden diese waren auch bis unten geschlossen. Als er die Tür verriegelt hatte zog ich mir sofort das Kleid aus um ihm meinen Nackten Körper zu präsentieren.
Ich zog im die Sportjacke aus, unter der er natürlich Nackt war. Wie ich es von ihm gelernt hatte leckte und lutschte ich seine Nippel ausgiebig. Als ich ihm gerade die Sporthose ausziehen wollte sagte Rüdiger “Moment ich will doch erstmal fühlen ob du auch gehorsam warst”. Er drehte mich um, drückte mir den Oberkörper etwas nach unten so das ich ihm nun meinen Nackten strammen Arsch darbot. Er rieb mit spucke auf seinem Finger meine Rosette ein. Strich mir auch durch die
Fotzenschlitz um mir mit meinem Fotzensaft, ich war schon wieder total nass, meine Rosette zu schmieren.
Dann drückte er mir einen Finger ins Arschloch, ganz tief drückte er ihn hinein. Ich musste mir auch ein aufstöhnen unterbinden, man weis ja nicht ob jemand in der Nebenkabine ist. Er wollte wohl testen ob ich sauber war und mich auch Klistiert hatte denn als er den Finger wieder herauszog meinte er “Ich habe zwar nicht vor heute den Arsch meiner Fotze zu Ficken aber es ist schön zu sehen das du mir gehorchst”.
Danach Durfte ich ihn weiter komplett ausziehen. Kurz durfte ich ihm dann auch sein hängendes massiges Glied mit meinem Mund und Zunge verwöhnen. Diesmal trug er natürlich keinen Cookring. Er presste auch wieder einige Lusttropfen aus seinem Eichelloch welche ich mir auf den Kitzler schmieren durfte. Als sein Riemen anfing zu wachsen sollte ich mit dem Verwöhnen natürlich aufhören es wäre ja ziemlich unpassend mit einem steifen Schwanz durchs Bad zu gehen.
Wir packten dann jeder unsere Tasche und Kleidung in einen Spind machten uns die Schlüsselbänder ums Handgelenk und gingen ins Bad. Es war nicht sehr voll und nicht überlaufen. Hier und da hatte man kurz Blickkontakt zu anderen Damen oder Herren. Ich dachte mir nur was die wohl denken mögen. Läst die kleine sich echt von so einem Schwanz ficken ?
Wir gingen zuerst in den Saunabereich alles war erstmal ganz normal ohne sexuelle Anspielungen oder so. Überall sah man Titten Fotzen Schwänze jüngere und älteren Alters.
Nach einiger Zeit des Schwitzens in einer Sauna verließen wir diese und gingen in einen der Whirlpools. Ab und an Fingerte mir Rüdiger in diesem die Fotze und ich berührte und streichelte auch seinen Schwanz. Natürlich so unauffällig wie möglich da ja auch Leute an uns vorbeigingen. Ich saß rechts von ihm. Da meine Brüste über der Wasseroberfläche waren war meine Erregung sichtbar, für jeden der auf meine Brüste schauen wollte. Meine erregten Nippel standen steil ab.
Er kam dann mit seinem Kopf zu meinem und sagte leise aber bestimmend “In Zukunft werde ich meinen Saft nicht mehr in deinen Arsch oder in die Fotze spritzen (bisher hatte ich ja seinen Heißen Saft nur in meinen Arsch bekommen) ich finde es ist eine Verschwendung. Lieber habe ich es wenn du meinen Saft Schluckst oder dir damit den Körper einschmierst damit du bescheid weist”. Dirk hatte mir auch schon mal in den Mund gespritzt ich hatte es aber danach ausgespuckt geschluckt habe ich Sperma noch nie. Ich sagte Rüdiger das ich seine Aufforderung erregend finde und ich ihn gerne Schmecken möchte.
Rüdiger gab mir dann seinen Spindschlüssel und sagte das er in seiner Tasche Vaseline hat und ich soll mir damit ausgiebig die Fotze einschmieren auch von innen sie soll glitschig sein. Wir gingen aus dem Whirlpool und er sagte noch wenn ich fertig bin soll ich zu den Rotlichtliegen kommen er wartet dort.
Ich fragte mich immer noch was er denn bloß vorhat wie hier doch auch noch andere Leute sind als wir. Bevor ich zum Spind bin ging ich noch zur Toilette um mir die Blase zu entleeren. Ich holte dann die Dose Vaseline aus Rüdigers Spind und ging in eine der Umkleiden dort schmierte ich mir mit 2 Fingern die Fotze ordentlich ein und verteile auch reichlich was in meinem Fotzenkanal. Danach packte ich die Dose weg schloss den Spind und ging zur Toilette um mir die Vaseline beschmierten Finger abzuwaschen.
Als ich zu Rotlichtliegen kam sah ich Rüdiger wie er dort stand und sich mit jemandem von Personal unterhielt. Ich ging an beiden vorbei sagte kurz “Hallo” zu dem fremden und legte mich auf eine Liege. Der Fremde begrüßte mich ebenfalls mit einem “Hallo”. Kurze Zeit später verabschiedetet sich beide und der Fremde ging ich fragte Rüdiger ob er ihn kannte ? Nachdem ich ihm den Spindschlüssel gab setzte sich Rüdiger auf die Liege neben mir und sagte mir das es ein guter Freund von ihm sein und er von ihm den Schlüssel für die Personalkabine bekommen hatte. Etwas verdutzt fragte ich Rüdiger ob er ihm irgendwas Erzählt hätte von uns.
Rüdiger meinte nur forsch das mir Fotze das doch wohl egal sein könnte und ich doch froh sein solle wenn er mir gleich den Schwanz ins Loch schieben würde. Er meinte auch das ich wohl noch lernen müsste nicht sein tun und Handeln in frage zu stellen. Ich nickte nur.
Wir gingen dann zu den Umkleidekabinen wo ganz am Ende die etwas Größere für das Personal war. Dort drin angekommen schloss Rüdiger die Tür ab. In der Kabine befand sich mittige eine schmale Ruheliege links ein paar Spinde rechts ein Tisch mit 2 Stühlen. Rüdiger deute auf die Liege und ich verstand. Ich legte mich mit dem Rücken auf die Liege, diese war angenehm weich, rutsche mit meinem Arsch zum Anfang der Liege Spreizte meine Fickschenkel weit und hielt diese mit den Händen fest. So bat ich Rüdiger meine Fickfotze an. Rüdiger kam nun zwischen meinen Beinen. Die Liege hatte die Perfekte Höhe in stehender Position war Rüdigers Schwanz genau in Höhe meiner Fickbereiten mit Vaseline vollgeschmierten Fotze.
“Schau zu” sagte Rüdiger, ich hob meinen Kopf etwas und konnte sehen wie Rüdiger seinen noch nicht steifen Riemen in die rechte Hand nahm ihn immer wieder Drückte und durch meine schmierige Fotze rauf und runter zog. Dabei teile er meine Schamlippen und ich sah wie sein Riemen zur vollen Größe anwuchs.
Ich nun so Geil und sagte was er hören wollte “Bitte Fick mich jetzt Fick mich in deine willige dir gehörende Fotze” langsam Drückte er mir nun seinen Dicken langen Riemen in das schmierige Loch. Ich fühle wie mein Scheidenmuskel nachgab und ihn immer tiefer hineinließ. Mit behutsamen aber trotz allem Kräftigen Stößen begann er meine Fotze zu Ficken. Er legte eine Hand auf meinen Unterbauch und fing an mit dem Daumen meinen Kitzler zu massieren. Es dauerte nicht lang und ich bekam einen heftigen Orgasmus. Es war schwierig mein Stöhnen zurückzuhalten denn ich hätte schreien können aber es ging hier nicht wer weis wer es gehört hätte.
Nach dem mein Orgasmus abgeklinkt war zog er seinen Riemen aus meinem Fickloch, er selbst war noch nicht gekommen und wollte es wohl auch noch nicht. Nachdem sein Glied die steife verloren hatte sind wir aus der Kabine gegangen, Rüdiger ging erstmal zur Dusche um seinen mit Vaseline und meinen Fotzensaft beschmierten Schwanz abzuwaschen. Ich sollte schon mal wieder zu den Rotlichtliegen gehen. Als Rüdiger auch dort ankam meinte das ich doch meine Schenkel etwas öffnen könne ich hätte es doch nicht nötige meine schöne Fotze zu verstecken. Ich wollte seinen Wunsch nicht in frage stellen und öffnete meine Beine etwas. Na ja Peinlich war mir das schon jeder der Vorbeigehen würde könnte nun meine eben gefickte Fotze sehen. Zumal es ja auch offensichtlich war das ich gefickt wurde da sie ja noch Vaseline beschmiert und wegen der dicke von Rüdigers Riemen etwas gedehnt offen war.
Irgendwann kam dann auch sein guter Freund vorbei um den Schlüssel abzuholen. Sein schon fast aufdringlicher Blick auf meine Fotze war nicht zu übersehen. “Na hat´s Spaß gemacht” meinte er frech grinsend zu mir. Geantwortet habe ich ihm nicht. Nachdem Rüdiger ihm den Schlüssel gegeben hat ging er.
Rüdiger sagte dann zu mir “Was ist hat es dir keinen Spaß gemacht du hättest ihm wenigstens Antworten können”. Ich meinte dann zu ihm was hätte ich ihm den sagen sollen das ich es Geil finde von dir egal wo abgefickt zu werden das meine Löcher immer für dich bereit sind und das es mich anmacht von dir benutzt zu werden.
Meine Worte müssen Rüdiger angemacht haben den er wollte jetzt wieder zu den Umkleiden mit mir. Wir gingen zusammen in eine der Familienumkleiden die ja bis unten hin geschlossen waren. Rüdiger setzte sich breitbeinig auf die Bank in der Kabine während ich dazwischen vor im Stand. Er fing nun an mit der Rechten Hand seinen Schwanz zu Wichsen und forderte mich auf meine Hände oben in den Nacken zu legen und meine Beine auseinander zu stellen. Dabei sollte ich zuschauen wie er sich Wichst. Mit der Linken Hand drückte er meine Titten, zwirbelte meine Nippel und griff mir auch an die Fotze. Er fingerte auch meinen Fickkanal mal mit zwei oder drei Fingern.
Sein Schwanz war nun wieder richtig hart und es sah Geil aus wie er ihn sich wichste. Er stand dann auf bäumte sich vor mich auf und sagte “Gleich wird deine Mundfotze alles schlucken und lass ja nichts daneben laufen”. Nun drückte er meinen Kopf zu seinen Nippeln die ich während er sich weiterhin wichste saugte und leckte. Meine Hände sollte ich nun aus meinen Nacken nehmen und seine massigen Eier massieren. Dies massierte und knetete ich schön behutsam durch.
Mit einem festen Griff auf meiner Schulter drückte er mich dann runter in die Hocke und da ich ja wusste was er verlangte öffnete ich meinen Mund weit. Nach ein paar weiteren Wichsbewegungen schob er mir seine Dicke Eichel in den Mund, nicht tief nur so das sie eben drin war. Umgehend schoss mir auch schon ein fester warmer Sperma Strahl in den Mund und gegen meinen Rachen. Rüdiger zuckte ziemlich heftig den es hat sich eine Menge angestaut in seinem Sack. Leicht weiterwichsend pumpte er mir seinen ganzen Saft in den Mund. Ich fing an zu Schlucken, ich empfand keinen Ekel dabei den ich tat dies ja für Rüdiger.
Ganz im Gegenteil dieser herbe Geschmack und wie mir sein Sperma die Kehle runter lief war schon sehr erregend für mich. Nachdem ich alles geschluckt hatte lutschte ich seine Eichel noch schön Sauber und Blank. Als ich aufstehen wollte bedeute er mir das ich unten bleiben soll und mich wichsen solle. Also fing ich an mir den Kitzler zu reiben. Er zog mir mit der linken Hand an den Haaren den Kopf in den Nacken. Hielt in der rechten seinen schlaffer werdenden Schwanz in der Hand und ich dach mir nur er wird doch jetzt nicht.
Doch er tat es und sagte “Jetzt kannst du dich mal fühlen wie dein Ehe Kerl”. Rüdiger pisste. Instinktiv schloss ich feste meine Augen und Mund (obwohl er mir ja nicht ins Gesicht Pisste). Sein heißer Pissstrahl traf auf meinen Hals und er dirigierte seinen Schwanz auch so das er meine kleinen Titten bepisste. Seine heiße Pisse lief mir runter über den Bauch zwischen meine Beine über meine mir den Kitzler wichsende Hand und Finger. Das Gefühl was ich bekam war sehr Erniedrigend aber ich glaube genau dieses Gefühl lies mich nun meinen Kitzler heftiger Wichsen. Rüdigers Blase muss unheimlich voll gewesen sein den er Pisste lange auf mich.
Kurz nachdem er sich ausgepisst hatte kam auch ich an diesem Abend zu meinem zweiten heftigen Orgasmus. Danach war dann erstmal Duschen angesagt für Rüdiger und mich, mit der Anweisung von Rüdiger das wir uns gleich an den Spinden wieder treffen. So bepisst wie ich war ging ich zu den Duschen und wusch mich erstmal Ordentlich.
Als ich zurück zum Spind kam stand Rüdiger schon wartend Angezogen dort. Ich holte meine Sachen aus dem Spind und Rüdiger kam mit mir in eine Kabine (Natürlich nicht in die von Rüdiger Vollgepisste). Er fragte mich dann dort wie es heute für mich war und ob mir wirklich alles gefallen hat. Er spielte vermutlich auf das anpissen an, ich sagte ihm das mir alles wirklich gefallen hat. Wie hätte ich sonst heute so zweit tolle Orgasmen gehabt.
Er schaute mir dann tief in die Augen und fragte ob ich mich noch richtig von seinem Schwanz verabschieden möchte. Ich nickte und ging abermals Nackt vor ihm in die Hocke. Er zog seine Sporthose etwas runter so das sein halbsteifer schöner Penis vor meinem Gesicht war. Ich fing an zu Blasen und versuchte mir auch so viel wie möglich von seinem Schwanz ins Fickmaul zu stopfen. Ich züngelte auch seinen Eichelloch wo auch wieder einige Lusttropfen heraus kamen. Dessen Geschmack ich mir auf der Zunge zergehen lies.
Rüdiger zog dann seine Sporthose hoch und meinte das es genug für heute sei. Er drückte meinen Kopf seitlich also mit der Backe gegen seinen Schritt streichelt mein Haar und meinte so sei ich Brav und so gehöre es sich als seine Fotze. Er hockte sich dann zu mir runter und gab mir einen innigen Zungenkuss. Dabei konnte er es natürlich nicht unterlassen mir noch mal zwischen die Beine zu greifen und mir zwei Finger tief in die Fotze zu stecken.
Nach kurzer Zeit hörte er aber auf stand auf und ging. Ich zog mich dann an und fuhr auch nach Hause.
Kurz zu meinem Mann Dirk: Einige von Euch Lesern hatten hatte mir in den Feedbacks mitgeteilt das sie gerne mehr von Dirk lesen würden. Allerdings möchte ich es, so wie ich es geschrieben habe auch weiterhin machen und Dirk möglichst daraus lassen. Natürlich lieben wir uns und es hat sich soweit auch nicht geändert bis auf die Tatsache das ich mich von einem anderen Mann Ficken und benutzen lasse. Dirk geniest es das ich ihm danach alles erzähle was passiert ist anders rum genieße ich es das er mir dann oder dabei hemmungslos die Löcher leckt. Überwiegend konzentriert er sich dabei auf meine Rosette und das Gefühl ist überwältigen seine Zunge dort dran und drin zu spüren. Besonders Geil finde ich es wenn ich ihm in der Hündchenposition mein Arschloch anbiete er dann mit seinen Händen meine Arschbacken auseinander zieht und meine Rosette saugt. Dirk saugt dann ganz feste an meiner Rosette das Gefühl ist super Geil und ich reibe mir dabei den Kitzler bis zum kommen. Ebenso bekommt er jetzt auch schon mehrmals in der Woche meinen warmen Natursekt in der Dusche.
Wir haben auch schon ein nächstes Treffen ausgemacht es wird am Freitag 31.03.2017 sein. Ich kann darüber also noch nichts schreiben da ich auch nur weis das er mir morgens eine SMS schreiben wird mit dem Treff Ort und Uhrzeit.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben