Roswitha 2
Kostenlosen Sexgeschichten Schule Sex Geschichten Sex Geschichten

Roswitha 2




Diese Story ist geschrieben von Pimpermusch. „Alle Rechte vorbehalten” gem UrhG § 2, ff.

Wir hoffen nun haben es Kopierer begriffen.

Roswitha (c) by Pimpermusch 2010

Teil 2

Aber Reifer Dom war auch am nächsten und übernächsten Tag nicht im Forum. Ich bat Hans ihm eine Mail zu schreiben, da nur er die Addy hatte. Aber auch da bekam ich keine Antwort. Meine Votze juckte, ich war geil und mir fehlten die Anmache und Befehle von Reifer Dom. Was hatte ich nur falsch gemacht?

Am 6. Tag rief mich Hans nach dem Mittagessen zum PC. Reifer Dom war da. Meine Knie wurden weich, endlich würde ich seine Stimme wieder hören. „Hallo, Votze!” begrüßte er mich als sei nichts gewesen. „Hallo, Gebieter, was hat deine Sklavin falsch gemacht?” „Das geht dich nichts an, das ist mein Geheimnis, was ich dir vielleicht nie offenbaren werde.” Und nach einer Pause: „Bist du bereit dich ganz für mich auf zu geben, wirst du allen meinen Befehlen bedingungslos gehorchen? Votze?” „Ja, mein Gebieter, das will ich!” „Gut, Votze, du wirst dich also vor Hans von eurem polnischen Erntehelfer vögeln lassen und er wird alles mir der Cam fotografieren und mir zu schicken! Verstanden?” Ja, aber ….” „VERSTANDEN?” fauchte er. „Ja, Meister!” sagte ich demütig. „Gut so, Votze! Dann strippe jetzt für mich!” „Ja, Meister, sofort” antwortet ich und begann mich langsam zu entkleiden. Das Hans mit großen Augen zu sah machte mir komischer Weise nichts aus, im Gegenteil, ich fand es geil, dass ich mich so vor ihm demütigen musste. Er faßte sich in den Schritt und schob seinen wachsenden Schwanz zurecht. „Ich glaube du machst deinen Sohn an, Votze!” hörte ich Reifer Dom lachen. „Gefällt dir was du siehst? Hans?” „Ja, Dom, ich liebe es wenn die Schlampe vor mir strippt.” „Und was gefällt dir an meiner Sklavin am besten?” „Ihre geilen Euter und die feuchte Nuttenmöse!” Ich war in der Zwischenzeit nackt und saß vor dem PC. „Willst du deiner Schlampe mal die Votze lecken?” „Oh ja, Dom, davon habe ich schon oft geträumt.” „Dann mach deine Fickstelzen breit, Votze und bitte den Master dir die Nuttenvotze zu lecken.” Ich drehte mich zu Hans, riss meine Pflaume auf und bat: „Bitte Master, lecke deiner Mamaschlampe die nasse Votze.” Hans ging auf die Knie und ließ seine Zunge durch meine fordernde Spalte gleiten. Für mich war es wie ein Stromstoß, als er meinen Kitzler umspielte. Ich lehnte mich zurück und genoß nur noch.

„Genug, Hans, die geile Sau soll noch nicht kommen!” unterbrach Reifer Dom die Leckerei. „Und wir wollen es ja heute auch nicht übertreiben. Schließlich hat die Votze ja noch einen geilen Fick mit Bartek vor sich.” „Dom?” fragte Hans „muss es sein, dass meine Mamaschlampe sich dem Erntehelfer hin gibt?” „Aber Hans, bist du eifersüchtig, deine Mutter ist eine geile Schlampe, sie will meine Hurensklavin werden, dazu muss sie sich schon ficken lassen!” „Ja, Dom, ich bin eifersüchtig und gleichzeitig macht es mich geil zuzusehen wie die geile Mamaschlampe zur Hure gefickt wird.” „Ich mache dir einen Vorschlag, Hans, du wirst deine Mamaschlampe vorführen wenn Bartek sie begatten wird. Dafür darfst du die geile Votze jetzt zur Nutte machen. FICK sie!” „Ja Dom, danke, los du Schlampe mach die Hurenbeine breit!” sabberte Hans und zog sich aus. „Hans, bitte …” „Halt dein Mau, Schlampe ich ficke dich jetzt zur Hure!” „Los Votze, auf den Schreibtisch öffne die Möse, sei meine Nutte und laß dich vor meinen Augen vögeln!” kam es von Reifer Dom. Ich setzte mich auf den Schreibtisch, stützte mich nach hinten ab und öffnet meine Beine so weit ich konnte. Hans kam mit hoch aufgerichtetem Pimmel und schob ihn ohne Vorspiel brutal in meine Spalte. „Ja, du Hure, nimm meinen Pimmel! Du bist eine herrliche Nutte, Mama! Ja hast du eine geile nasse Nuttenspalte! Jaaaaaa, du Sau, du Schlampe! Jaaaaaa!” Hans rotzte schon nach einigen Stößen seinen Saft in mein Loch. „Schön, Hans, du hast deine Mama zur Nutte gemacht” befand Reifer Dom. Hans legte den Kopf an meine nackte Brust und schluchzte. „Oh Mama, du bist so geil!” „Ja, Hans, danke für den geilen Fick!” „So ihr zwei, übermorgen sehen wir uns wieder. Nach dem Fick mit Bartek. Hans mache schöne geile Fotos davon, damit wir unsere Sklavin im Forum zeigen können.” Hans versprach es und wir verabschiedeten uns für heute.

Am nächsten Abend war mein Mann wieder zur Probe. Ich saß im Wohnzimmer, mit geilen Dessous unter meinem weit ausgeschnittenen engen Kleidchen, halterlose Strümpfe, deren Spitzenabschluss nur so eben vom Saum des Kleides bedeckt wurde. Hans holte Bartek, weil wir ein Glas Wein zum Abschied trinken wollten, wie er ihm erzählte. Als sie ins Zimmer kamen und ich sie begrüßte, bekam Bartek Stielaugen beim Anblick meines Ausschnittes. Ich hieß ihn willkommen und drückte ihm ein Glas Rotwein in die Hand. Ich sagte ihm, dass wir doch noch Brüderschaft trinken sollten. Er war damit einverstanden, aber Hans sagte, dann müsse er mich auch Küssen. Bartek schaute ungläubig. „Ja, das ist so, Brüderschaft besiegelt man mit einem Kuß.” „Schön” sagte Bartek. Wir stießen an, tranken und dann nahm er mich in den Arm und küßte mich. Als er seine Lippen schon wieder von meinen lösen wollte, ließ ich meine Zunge vorschnellen und schob sie ihm in den Mund. Im ersten Moment war er verwirrt, aber dann erwiderte er den Zungenschlag. Er schielte zu Hans während er mich härter knutschte, aber der grinste nur anzüglich.

Ich spürte wie der Schwanz in seiner Hose wuchs. „Na, hab ich nicht eine geile Mutter?” fragte Hans. „Ja” antwortete Bartek und mußte mit der Knutscherei aufhören, „sie ist schon etwas besonderes!” „Du Schmeichler” grinste ich, drehte mich um und schüttete, aus Versehen, etwas Wein über mein Kleid. „Oh, das ist …” „Zieh dein Kleid schnell aus und weiche es ein, dann gibt es keine Flecken” grinste Hans. „Aber was soll Bartek denn denken, wenn ich mein Kleid aus ziehe” feixte ich. „Oh, Frau Rrrroswitha, da würde ich weg schauen” meinte er. „Ach, bin ich nicht attraktiv genug an zu schauen” spottete ich. „Frau Rrrroswitha sie sind die schönste Frau die ich kenne. Aber …” „Du hast Angst, dass du geil wirst, oder?” fragte Hans. „Oder stört es dich, dass ich dabei bin?” „Aber Hans, nein,” „Gut, dann, Mama runter mit dem Kleid, ich bringe es direkt ins Bad.” Ich ließ das Kleid zu Boden gleiten und stand nur mit Dessous bekleidet vor den beiden junge Männern. Hans schnappte es sich und brachte es wirklich ins Bad.

„Na was hältst du von so einer geilen Schlampe?” fragte er als er zurück kam. Ich wurde rot und Bartek schaute verständnislos. „Was ist Schlampe?” „Eine geile Frau, die gerne von Männern benutzt wird!” klärte Hans auf und trat hinter mich „Und die sich gerne an den Titten fummeln läßt!” Er griff mir von hinten an die Brüste. „Möchtest du ihre Titten nackt sehen?” „Frau Rrrroswitha, das wäre das schönste auf der Welt” stammelte Bartek. „Dann los Mama, zeig deine Euter!” befahl Hans und zog mir den BH hoch. Meine großen vollen Brüste rutschten heraus und schlugen gegen meinen Bauch. „Ohh, Frau Rrrroswitha” Bartek wußte nicht wo er hinsehen sollte. Seine Hände fuhren nach unten um die Beule in seiner Hose zu verdecken. „Komm, Bartek, faß mal ihre Hureneuter an, die geile Sau mag das!” lockte Hans und Bartek fragte lieb: „Darf ich, Frau Rrrroswitha?” „Ja, komm Bartek, knete mir zum Abschied meine Titten!” Zögernd kam er näher und faßte vorsichtig an meine Brust. „Greif ruhig feste zu, die gehen schon nicht kaputt” grinste Hans.

Da war es mit der Beherrschung des jungen Polen geschehen, er zog mich an sich und lutschte meine Nippel. Ich ließ mich auf die Couch gleiten und zog in mit mir. Er kam halb auf mir zu liegen und seine Lippen suchten meinen Mund. Als er mich knutschte hörte ich den Auslöser der Digitalkamera von Hans. Ich griff nach unten und streichelt über die Beule in Barteks Hose. Es musste ein gewaltiges Rohr sein, das er da versteckte. Er griff mir in mein Höschen und seine Finger suchten und fanden meine nasse Spalte. Ich schob ihn etwas zurück, stand auf und zog mein Höschen aus. Als er sich stellte, zog ich seine Hose mit samt dem Slip herunter und der gewaltige Schwanz schlug mir fast ins Gesicht. Ich ergriff den Ständer mit beiden Händen, wichste die Vorhaut etwas zurück und umschloß die glänzende Eichel mit meinen Lippen. Hans schoß Foto auf Foto. Bartek knetete meine Titten währen ich ihm den Pimmel lutschte. „Ich will ficken!” stieß er hervor. Ich ließ ab von seinem Schwanz, legte mich auf den Couchtisch, spreizt meine Beine und riss mein Vötzchen auf. „Komm ramm mir deinen riesigen Fickschwanz in meine heiße Votze!” forderte ich ihn auf. Er setzte seine Eichel an meine Schamlippen und mir einem kräftigen Stoß spaltete er mein Loch und schob seinen Riemen tief in meine verlangende Votze. Ich glaubte von einem Pfahl auf gespießt zu werden. Seine Eichel klopfte an meine Gebärmutter. Wollüstig stöhnte ich vor Geilheit. „Ja hörst du wie die geile Nutte wimmert? Treib ihr dein Rohr bis in den Muttermund!” feuerte Hans Bartek an.

Bartek trieb mich mit seinem Riesenschwengel zum Orgasmus. Ich lief aus und schrie meine Geilheit heraus als ich merkte wie der Pimmel in meinem Loch zuckte und meine Gebärmutter mit Massen von Sperma verkleisterte. Bartek sackte über mir zusammen und drehte sich von mir herunter. „Reiß dein verficktes Loch auf, Mamaschlampe, ich will fotografieren wie dir der Fickschleim aus der Möse läuft!” befahl mir Hans der mit der Kamera nah zwischen meine Beine kam.

Bartek hatte sich in der Zwischenzeit von dem Fick erholt und sein Pimmel stieg wieder. Wortlos faste er meine Hüfte, drehte mich auf die Knie und schob mir von hinten seinen Kolben in die Votze. „Ja so ist es geil, so wird meine Mamaschlampe wie eine läufige Hündin gevögelt” amüsierte sich Hans. Bartek fickte wie ein Weltmeister und meine Titten schwangen wie Glocken unter mir. Hans knipste und knipste. Als Bartek mir das zweite Mal meine Votze mit seinem heißen Schleim füllte hatte auch ich meinen nächsten Orgasmus. Ermattet lagen wir auf dem Boden als Hans plötzlich rief: „Papa kommt, ich habe sein Auto gehört!” Bartek sammelte seine Kleidung und auch ich raffte alles zusammen und verschwand im Schlafzimmer. Als mein Mann in die Wohnung kam, war alles ruhig.

„Und, Votze, geil gefickt?” begrüßte mich Reifer Dom als wir am nächste Tag im Forum waren. „Hans soll mir die Fotos von deinem Einreiten schicken.” „Ja, Gebieter” entgegnete ich. „Gut, ich habe heute nicht viel Zeit. Hans, du hast doch bestimmt gute Freunde, die auch deine Schlampenmama mal benutzen wollen? Oder?” „Ja, das glaube ich schon!” „Halt” rief ich „ihr könnt mich doch nicht so verschachern!” „Sei ruhig, Votze, wenn sich deine Herren unterhalten. Also, Hans, willst du deine Mamaschlampe deinen Freunden vorführen oder soll ich sie im Forum als Abgreifschlampe anbieten?” „Ich werde sie meinen Freunden vorführen!” bestimmte Hans. „Gut, überlege dir wie wir die Schlampe zur devoten Sklavin erziehen. Ich melde mich später wieder. So lange hat meine Votze noch Ruhe! Und du, Votze, wirst weder wichsen, noch dich von irgend einem Freier ficken lassen, bis ich es dir wieder erlaube!”

An den folgenden Tagen sah ich Hans kaum noch, er war immer beschäftigt und kaum dass er nach der Schule gegessen hatte, war er wieder unterwegs. Meinen Fragen wich er aus. So ging das fast drei Wochen. Meine Muschi juckte immer schlimmer, da ich nicht ficken und wichsen durfte. Auch vermißte ich die geilen Befehle meines Chat-Herren. Ich wurde immer unleidlicher.

Endlich, nach 19 Tagen, meldete sich Reifer Dom wieder. Ich war sofort naß zwischen den Beinen. „Hallo Votze, wie ist dir die Enthaltsamkeit bekommen?” „Oh, Herr, es war die Hölle, meine Muschi ist wild auf eine Füllung.” „Höre zu, Votze, Sklavinnen wie du haben keine Muschi, sonder eine Möse, ein Hurenloch, eine Fickspalte oder eine Spermadose. Hast du das begriffen? Wenn du mit mir oder Hans redest, hast du solche Ausdrücke zu benutzen, des gleichen sind Brüste kein Ausdruck für Sklavinnen, sondern so geile Votzen haben Euter, Hängetitten, Möpse oder Quarktaschen.” „Ja, Gebieter, ich habe es verstanden. Meine Möse juckt weil mich niemand gevögelt hat.” „Das wird sich in den nächsten Tagen ändern, Votze. Hat dein Alter nicht versucht dich zu begatten?” „Nein, Herr, er hat sich nicht um meine Bedürfnisse gekümmert.” „Votzen haben nur ein Bedürfnis: Ihrem Herrn zu dienen, ihm Freude zu bereiten und ihm zu gefallen! Ich sehe, Votze, du mußt noch einiges lernen!” „Ja, Gebieter, erziehe deine Schlampe zu einer gehorsamen Sklavin” bettelte ich. „Darauf kannst du dich verlassen, Votze! Hole Hans vor den PC!” befahl mir Reifer Dom.

Ich holte Hans, wie mir befohlen war. Er grinste in Vorfreude auf das was da kommen sollte. „Hallo Hans, hast du alles vorbereitet?” „Ja, Dom, alles ist OK, die geile Schlampe kann erzogen werden.” schmunzelte Hans. „Gut, Votze, mach dich frei, ich will deine Hängeeuter sehen!” befahl mir mein Meister. Ich zog mein Kleid aus und öffnete den BH damit er meine Brüste sehen konnte. Hans brachte eine Büstenhebe. „Hier, Mamaschlampe, ein Geschenk von deinem Meister!” „Ja, Votze, das habe ich Hans geschickt. Ab sofort wirst du keinen normalen BH mehr tragen sondern nur noch solche Heben damit deine Hureneuter frei liegen und jederzeit schnell zugänglich sind. Jetzt zieh dein Höschen aus. Höschen brauchst du ab sofort auch keine mehr. Hans gib ihr den Strapsgürtel. Diese wirst du jetzt immer tragen, dazu Strümpfe. Dann bleibt deine Nuttenmöse frei und da du nur noch Kleider oder Röcke trägst, kann dein Master oder ein Freier direkt an deine frei liegende Spalte fassen. Hast du meine Kleidungsvorschriften verstanden? Votze?” „Ja, Gebieter, deine Sklavin hat es verstanden” bestätigte ich. „Gut, Votze, dann will ich heute mal gnädig sein. Du wünscht dir etwas in deine Hurenvotze?” „Ja, Gebieter, sie ist feucht und möchte benutzt werden” bettelte ich. „Gut, Votze, dein Wunsch werde ich dir erfüllen lassen. Höre gut zu: Morgen Mittag wird jemand an deiner Türe schellen. Du wirst in deinem Nuttenoutfit öffnen. Er wird sagen: Hallo, devote Votze, Reifer Dom schickt mich, dir die Möse zu füllen! Diesem Herrn wirst du ohne Widerrede folgen und mit ihm dort hin fahren wo er dich benutzen wird. Hast du geile Votze das verstanden?” „Ja, Gebieter, das habe ich verstanden, ich werde deinem Vertreter folgen wohin immer du mich haben willst.” „Hans wird das ganze mit der Kamera begleiten um zu dokumentieren wie du Votze benutzt wirst, um mir Freude zu bereiten.” „Ja, Herr, ich gehorche!” „Dann zieh dein Kleid wieder an und gehe mit Hans einkaufen. Er soll dir im Geschäft öfter mal an deine feuchte Möse fassen, damit du es lernst immer und überall für die Hände deiner Gebieter zugänglich zu sein!”

Das Kleid, das ich zum Einkaufen trug war so kurz, dass ich mich nicht bücken konnte ohne meinen nackten Arsch und meine Pflaume zu zeigen. Hans machte es sichtlich Spaß, so mit mir durch das Geschäft zu ziehen. Ab und zu faßte er mir unter das Kleid und steckte einen Finger in mein Fickloch. Ich wurde davon so geil, dass ich am liebsten mit ihm sofort gefickt hätte. Aber ich musste mich ja beherrschen bis zum nächsten Tag. Ich war schon gespannt darauf, wer mich abholen würde und stellte mir alle möglichen Typen vor. Jedesmal wenn ein Mann mir besonders auf den Ausschnitt oder meinen Arsch schielte, überlegte ich ob er es sein könne, der mich am nächsten Tag benutzen würde. Diese Gedanken geilten mich so auf, dass mir der Mösensaft an den Schenkeln herab lief.

Es klingelte am nächsten Mittag. Ich ging, mit den vorgeschriebenen Dessous, dazu einem superkurzen Rock und einer Bluse, die mehr zeigte als sie verbarg zur Türe und freute mich. Endlich würde meine heiße Muschi bearbeitet werden. Ich öffnete die Tür und ein junger, kräftiger, athletische gebauter Mann stand vor mir. Mein Herz, und meine Votze, machten einen Sprung.

„Ich möchte dieses Päckchen abgeben” sagte er und in mir brach eine Welt zusammen, es war der Bote einer Paketgesellschaft. Völlig verwirrt nahm ich das Päckchen entgegen und quittierte, als mein Schwiegervater um die Ecke kam. Er sollte mich nicht in meinem Aufzug sehen und so verließ ich schnell den Eingang und verschwand in der Küche. Es klingelte wieder. Ich schloß schnell alle Blusenknöpfe und zog den Rock etwas nach unten um wenigstens die Strumpfabschlüsse zu bedecken. Karl, mein Schwiegervater stand vor der Tür. „Oh, Rosi, hast du dich schick gemacht. Erwartest du jemand?” „Aber Schwiegervater, was denkst du, die Sachen sind mir nur schnell in die Hand gefallen als es klingelte. Ich war da gerade unter der Dusche” antwortete ich. „So? Ich hatte schon das Gefühl, du wolltest mich anmachen.” „Wo denkst du hin, so etwas liegt mir doch fern.” „Dann habe ich mich wohl geirrt.” Er machte einen Schritt auf mich zu und legte mir die Hand auf den Hintern. „Aber Schwiegervater, das gehört sich doch nicht.” „Nein? Ich wollte doch sagen: Hallo, devote Votze, Reifer Dom schickt mich, dir die Möse zu füllen!”

Ich war baff und bekam kein Wort heraus. Mein eigener Schwiegervater? Wie kam er dazu? Kannte er Reifer Dom? Hatte er das alles geplant? All diese Gedanken gingen mir durch den Kopf. „Ich wußte doch, dass du eine geile Schlampe bist, Rosi, aber dass du auch eine Hure bist ist mir neu. Los komm, du Sau, oder soll ich Reifer Dom und deiner Schwiegermutter Bescheid sagen?” „Nein, Karl” flüsterte ich und schlug die Augen nieder. „Komm, deinen Mann habe ich mit einem Auftrag weg geschickt, wir sind fast unter uns” feixte er schadenfroh. „Ich habe dir auch ein Halsband mit gebracht, Schlampe.” Er holte ein Hundehalsband aus der Tasche, legte es mir um und befestigte eine Hundeleine daran. Damit zog er mich zu seinem Auto, öffnete die Beifahrertür und ließ mich einsteigen.

Er fuhr mit mir ein Stück aus dem Dorf und bog dann auf einen Waldweg ab. Da wußte ich wohin es ging. Im Waldtal stand eine geräumige Fischerhütte, die wir oft als Ferienwohnung genutzt hatten, die aber schon seit einigen Jahren kaum noch genutzt wurde. Sie lag abgelegen und war sehr geräumig. Er parkte direkt neben der Hütte so zwischen Sträuchern, dass man das Auto im ersten Moment gar nicht sehen konnte. Die Türe wurde geöffnet und Hans grinste mich an. „Hallo Mamaschlampe, willkommen in deinem Ausbildungszentrum!” Er nahm die Kamera hoch und knipste mich wie ich noch im Auto saß. Karl kam um das Auto herum zog mich brutal aus dem Wagen und befahl: „Auf die Knie du läufige Hündin und dann zur Hütte.” Als ich nicht sofort auf die Knie sank, zog er brutal an der Hundeleine und zwang mich auf alle Viere. So musste ich den Weg zur Hütte kriechend zurück legen. Hans ging hinter uns um meinen Arsch und meine Votze zu fotografieren, da der Kurze Rock meine Löcher nicht mehr verdeckte. Über die Stufen mußte ich in die Diele und von da ins Wohnzimmer krabbeln. Mitten im Raum befahl mir Karl mich zu stellen, ihn aber nicht an zu sehen. Ich gehorchte.

„Das hättest du Schlampe dir nicht gedacht? Was? Mir immer die kalte Schulter zeigen und nun mußt du mir zu willen sein, weil du eine verdammte Nutte bist! Ist das geil, wenn das mein Sohn wüßte, dass ich seine Ehevotze benutze.” Es war mir so peinlich, dass mein eigener Schwiegervater nun wußte, was ich für eine devote Sklavin bin. Und mein Sohn fotografiert das auch noch alles. Trotzdem war die Situation so geil, dass ich fast auslief. Hans kam und fesselte mir die Hände an zwei Deckenhaken, die er letzte Woche angebracht hatte. Meine Füße fesselte er nach beiden Seiten, so dass ich gespreizt mitten im Raum stand. „Ich werde dich gleich erst ficken, wenn du mich darum angebettelt hast” grinste Karl „jetzt wirst du geile Schlampe erst einmal vorgeführt!” Er drehte sich zu Hans um. „Gib mir die Kamera, ich werde fotografieren wie du deine Mamaschlampe deinen Freunden präsentierst.” „Ja, und Reifer Dom hat bestimmt, dass sie keine Augenbinde tragen soll, sondern all meinen geilen Freunden ansehen muss. Sie soll die Gier in ihren Augen sehen, wenn sie sich an meiner nackten Mamaschlampe aufgeilen.” Ich meldete mich. „Hans, du kannst doch nicht …” „Halt den Mund Sklavin! Du redest nur wenn du gefragt wirst. Verstanden? Wenn dir meine Freunde Fragen stellen, hast du sie sofort unterwürfig zu beantworten, schließlich bist du meine Mamaschlampe!”

In mir kribbelte es. Ich würde als Schau- und Sexobjekt für die jungen Burschen herhalten. Sie würden sich an meiner Nacktheit und Hilflosigkeit aufgeilen. Ein geiles Gefühl.

Hans ging zur Tür zum Nebenraum, öffnet sie und rief: „Kommt rein, die geile Schlampe wartet auf eure Kommentare. Sie ist bestimmt schon naß in der Möse!” und 8 oder 9 junge Burschen kamen herein. Jeder wollte der Erste sein, der mich Schlampe zu sehen bekam. „Na, habt ihr schon mal so eine geile Sau nackt gesehen?” fragte Hans. Ein allgemeines Kopfschütteln war die Antwort. „Geil dass deine Mutter das mit macht!” „Toll, dass sie sich uns so zeigt!” „Und wir dürfen sie wirklich befummeln?” „Sie muss wirklich alles beantworten was wir fragen?” schwirrte es durcheinander. „Dürfen wir auch schmutzige Worte sagen?” „Klar” grinste Hans, „die geile Votze mag es wenn es etwas deftiger zugeht. Nun macht schon.”

Ein junger pickelgesichtiger Bursche stellte sich vor mich. „Darf ich ihre Brust berühren?” fragte er verlegen. Ich wußte, was Reifer Dom von mir verlangt hätte wenn er hier gewesen wäre und so antwortet ich. „Ja, du geiler Bursche, du darfst meine Euter kneten wenn du willst.” „Ohh geil!” und vorsichtig betatschte er meine Brüste und zwirbelte behutsam an den Nippeln. Der nächste junge Bock tat ganz auf großer Kerl. „Brauchst du es, dass ich dir die Votze aufreiße und sie betrachte?” „Bediene dich, dafür ist meine Sklavenvotze doch da, oder?” „Oh ja, du geile Sau!” grinst er und faßte ungeschickt an meine Schamlippen. Dann wurden die Jungs frecher. Sie begrapschten meine Titten, meinen Arsch und meine Pflaume. Ich hätte wetten mögen, dass sie zum ersten mal so nah an einer nackten Frau waren, denn ihre Schwänze zeichneten sich stark in ihren Hosen ab. „Nun, habt ihr sie jetzt alle mal angefaßt? Dann können wir sie ja jetzt benutzen” bestimmte Hans. Er holte aus der Abstellkammer ein Drehrad, wie sie auf einem Jahrmarkt oder einer Kirmes zu finden waren. Dort wurden zum Beispiel Blumen oder Spielzeug verlost. Auf diesem aber waren Pornobilder auf den einzelnen Feldern angebracht. Hans wollte Sexpratiken verlosen.

Er band mir Arme und Beine los und ich mußte mich in Demutshaltung neben ihn knien. „Schaut euch die Schlampe an, ihre geilen Hängetitten, ihre nackte Votze, ihren prallen Hurenarsch. Kommt und versucht euer Glück für zwei Euro dürft ihr das Glücksrad drehen und meine Mamaschlampe wird euch bedienen wie ihr es erspielt.” „Hier.” „Hier.” „Hier.” „Hier.” wurden ihm 2 Euro entgegen gehalten. „Immer der Reihe nach. Achim darf anfangen. Her mit den 2 Euro.” ein magerer blonder Junge bezahlte und drehte das Rad. Es ratterte und ratterte und blieb dann auf einem Feld mit einer Banane stehen. „Oh gleich ein Hauptgewinn. Mamaschlampe lege dich auf die Bank und spreize deine Fickschenkel. Achim darf dich mit einer Banane ficken und sie dann verspeisen.” „Darf ich dir den Gewinn für zehn Euro abkaufen?” rief jemand aus dem Hintergrund. „Nein, nein, das geile Essen ist für mich” freute sich Achim. Ich legte mich auf die Bank der Biertischgarnitur, hob meine Beine und spreizte sie weit . „Komm, Herr Achim, hole dir deinen Votzengeschmack an die Banane” lockte ich. Karl machte von all dem Fotos über Fotos.

Achim kam zögernd näher, schälte die Banane und versuchte sie so in mein Loch zu schieben. „Moment” sagte ich rund zog die Schamlippen auseinander, damit er die Südfrucht auch tief in meine Möse schieben konnte. Er begriff schnell und fickte mich mit der Banane. Dann zog er sie aus meinem nassen Fickloch und steckte sie sich genüßlich in den Mund und zutschelte die Banane mit verklärtem Gesicht.

„Der Nächste Herr, die gleiche Dame” verkündete Hans und Bernhard durfte das Glücksrad drehen. Als er sah worauf der Zeiger wies, machte er einen Luftsprung, „Lutschen” schrie er, „sie muss meinen Pimmel lutschen!” So schnell wir er nackt war hatte ich noch nie gesehen. Er kam zielstrebig auf mein Gesicht zu, seinen steifen langen Schwanz trug er wie eine Fahne vor sich her. „Darf ich?” „Aber sicher, kleiner Ficker, dafür ist doch meine Maulvotze da!” entgegnete ich. Ich nahm seinen Pimmel in die Hand und umschloß seinen Pint mit meinem Mund. Als ich meine Zunge um seine Eichel kreisen ließ und die Pissöffnung erkundete, fielen ihm fast die Augen aus dem Kopf. „Geil, geil, geil, sind sie eine geile Lutscherin!” befand er. „Ja” pflichtet Hans bei, „meine Mamaschlampe ist die beste Schwanzbläserin der Welt! Außerdem braucht ihr zu der geilen Votze nicht sie sagen, ihr könnt sie ruhig betiteln als das was sie ist, Hure, Nutte, Schlampe, Ficksau oder was euch versautes für meine geile Mama einfällt!” „Dann leck mir meinen Schwanz, du geile Hure!” forderte Bernhard schon sichtbar erregt. Noch zweimal seine Eichelspitze gereizt und schon schoß sein Sperma hervor. Erschrocken zog er mir den Schwanz aus dem Mund und spritzte dadurch alles in mein Gesicht. „Cooooool!” war seine einzige Bemerkung bevor er sich nach hinten verzog.

Auch der nächste Boy erdrehte sich einen Blowjob. Er war aber so geil, dass er nach drei Stößen in meinen Rachen schon seinen Saft verschleuderte. Beim nächsten Dreh wurden meine Titten als Preis aus gelobt. Fritz lutschte und knabberte an meinen Zitzen, dass ich meinte er würde mir das rohe Fleisch von den Warzen holen. Und wieder wurde das Rad gedreht. Diesmal durfte mich der geile junge Bengel anpissen. Er zielte auf meine Titten und meine Votze und lies seinen goldenen Saft auf meinen Körper plätschern. Die Bilder für Reifer Dom mussten schon phantastisch sein, so wie Karl mit der Kamera alles fest hielt.

Als der nächste junge Freier sich eine Wichserei erdrehte, war ich enttäuscht, einen Schwanz in der Hand zu halten war nicht unbedingt das, was ich mir wünschte. Ich war mittlerweile so geil, dass ich etwas in meiner juckenden nassen Fotze brauchte. Aber was gewinnen die Jungs, Hand- und Blowjobs, kneten meiner Titten, aber keinen FICK! Nach getaner Wichsarbeit, hatte ich die Hände voll Sperma, aber meine Möse lechzte immer noch nach Schwanz und Männersaft. Als sich der letzte Junge wieder einen Blowjob erdrehte, hätte ich vor Enttäuschung schreien können. Auch dieser Jungficker kam sehr schnell in meinem Mund. Ich schmeckte Sperma aber fühlte es nicht in meiner Fickspalte.

Hatte Hans gemerkt, dass ich einen Fick brauchte? Oder warum grinste er mich so hinterhältig an? „Na, geile Mamaschlampe? Hat es dir gefallen, meinen Freunden als Sexgewinn zur Verfügung zu stehen?” „Ja, Master Hans” erwiderte ich „aber deine Schlampe braucht noch mehr!” „Ach, Sklavin, du brauchst mehr? Vielleicht etwas in deiner verfickten Nuttenvotze?” „Jaaaaa, Master” bettelte ich. „Dann bitte doch deinen geliebten Schwiegervater ob er nicht so gnädig sein will, eine Schlampe wie dich in die Hurenvotze zu rammeln!” So hatte es Karl doch geschafft. Ich musste ihn um einen Fick anbetteln.

„Bitte, Karl, ficke mich” bettelte ich. „Das ist noch kein Betteln, Schlampe. Ich will hören wie sehr du verkommene Sau meinen Schwiegervaterpimmel in der verfickten Hurenvotze benötigst.” „Lieber Schwiegervater wärest du so gnädig und schiebst du deiner perversen Schwiegertochter deinen wunderbaren geilen Pimmel in ihre nichtsnutzige verhurte Nuttenvotze?” das waren die Worte, die Karl hören wollte und da ich geil genug war, machte es mir nichts aus, mich vor allen aufgegeilten jungen Burschen noch mehr zu erniedrigen. „Siehst du, geile Sau, es geht doch! Lege dich hin, spreize deine Nuttenschenkel reiße deine Hurenvotze auf und empfange meinen Schwanz!” Ich tat was er mir befahl und Karl setzte seine Eichel an meine Schamlippen. „Schaut alle zu wie man so einen Hurenschlampe vögelt!” grinste er und die Jungs kamen näher. Brutal stieß er mir seinen dicken Schwanz bis zu Anschlag in mein nasses Fickloch. Ich stöhnte vor Geilheit, als seine Eichel meine Gebärmutter berührte. Die geilen jungen Wichser bekamen Stielaugen und fingen an meine Titten zu kneten. Hans fotografierte alles. Als Karl merkte, dass ich kurz vor dem Höhepunkt war, unterbrach er den Fick und zog seinen Schwanz aus meiner Möse. „Nicht aufhören!” flehte ich.

Karl zog mich von der Bank, legte sich selbst darauf und befahl: „Jetzt reite mich, du Schlampe und einer der Jungs darf dir deinen Arsch vögeln! Du liebst es doch in alle Nuttenlöcher gefickt zu werden, oder? Und damit du auch eine perverse Dreilochstute wirst kann dir noch ein Bursche seinen Pisspimmel in die Maulvotze schieben!” Ich setzte mich auf seinen Schwanz und rammte mir den Pimmel bis zum geht nicht mehr in mein nasses triefendes Loch. Hans half einem der Jungs seinen Pimmel in meine Rosette zu schieben, was meine geilen Gefühle verdoppelte. Und als mir dann der nächste Schwanz in meinen Rachen geschoben wurde, hielt mich nichts mehr, ich lief aus. Meine Möse zuckte unter einem gewaltigen Orgasmus, meine Hände krallten sich in meine Titten. Ich war nur noch ein Stück geiles Fleisch, vor Geilheit geschüttelt, der Lüsternheit hin gegeben.

Meine drei Ficker rotzten fast gleichzeitig und füllte mir Votze, Arsch und Mund mit heißen glibberigen Sperma. Ermattet sank ich auf meinem Schwiegervater zusammen. Er winkte die umstehenden Jungs heran. „Legt die vollgefickte Stute auf die Erde und wichst sie voll! Die geile Sau braucht eure Spermadusche!” Ich wurde von Karl gezogen und auf den Boden gelegt, meine Beine wurden mir gespreizt, damit alle in mein auslaufendes Loch sehen konnten. Dann stellten sich alle Jungs um mich herum und wichsten ihre Schwänze. Einer nach dem anderen spritze seinen Saft auf mich und besudelten meine Titten, meinen Bauch, meine Möse und mein Gesicht. Hans fotografierte alles und nahm mein spermaverschmiertes Gesicht in Nahaufnahme auf.

Dann warf er mir ein Kleid hin. „Zieh dich an, Mamaschlampe! Wir fahren nach Hause” befahl Hans. „Darf ich mich nicht etwas säubern?” bat ich und er grinste mich dreckig an. „Mamaschlampen bleiben wie sie sind, besudelt und verschmiert mit Männersaft. So wie es sich für dreckige Sklavinnen gehört.” So musste ich mit dem trocknenden Sperma den Heimweg antreten. Karl grinste nur anzüglich als wir uns auf den Heimweg machten. Zu Hause angekommen, durfte ich dann endlich unter die Dusche und fiel danach erschöpft in mein Bett.

Fortsetzung Teil 3 folgt wenn gewünscht

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben