Mein erster fick mit einem alten Mann!
Fick geschichten Heiße Geschichten Schwul Sex Geschichten

Mein erster fick mit einem alten Mann!

Der ältere guter Freund unserer Familie ich nenne ihn mal Herrn Riemer (will nicht das ich seinen richtigen Namen schreibe) sitze neben mir auf dem Sofa, dieser Herr ist 75 Jahr alt aber das sieht man ihn nicht an wen man sein Alter schätzen müsste würde man höchstens 60 Jahre kommen.

Wir sitzen so da und reden über alles und jeden er war schon lange nicht mehr bei uns, wobei wir uns schon fragten warum eigentlich?

Natürlich nützte ich die Gelegenheit und fragte ihn warum er uns schon so lange nicht mehr besuchen kam ob wir in gar beleidigt hätten.

Er kam nur langsam mit dem Grund heraus aber er fing dann doch zu erzählen an.

ER fing an über seine schwule Seite zu sprechen das er nach den Tod seiner frau vor fast 20 Jahren diese Lust entdeckte für sich und er schon den einen und anderen mit nach Hause genommen hätte aber jetzt wo er doch schon zu den alten Menschen gehört er einfach keinen passenden Partner mehr finden würde.

Dann hörte er was in unserer Familie so abgehen würde er aber nie darauf angesprochen worden ob das nichts für ihn seihen würde.

Als er eine Pause machte fragte ich dann einfach frech mal nach wäre den das was für dich gewesen? Oder besser gefragt wäre das was für dich?

Ich weiß nicht warum ich ihn das jetzt gefragt hatte mit seinen Alter ist das ja e nichts mehr für ihn wollte schon mir was überlegen wie ich da wieder rauskommen würde als er seine Rechte Hand an die Innenseite meines Schenkels lag und diese wandert nach oben. “Nett” meint er nur als er meinen Schritt erreicht und knetet.

Ich sage nichts, er zieht den Zipp runter und befreit meinen Pimmel aus der Hose. Ist das geil. Er wichst mich während wir über das Gesehen in meiner Familie sprachen.

So du geile Schwanzhure so läuft es in deiner Familie, nur schade dass du mir das früher nicht erzählt hast. Ja Herr Riemer es tut mir auch sehr leid aber wen meine Herrin Michelle das gewusst hätte würden sie sicher mal eingeladen worden sein.

Na dann zeig mir mal wie leid es dir tut und knie dich vor mich hin.
Ich stand auf und kniete mich zwischen seinen gespreizten Beinen.
Danach Öffnet er langsam seine Hose und holt seinen Schwanz raus.
Er spielt mit seiner Eichel, die unter meinen Blicken wächst und fragt mich ob ich ihm auch dabei behilflich sein könne.

Sicher kann ich das Herr Riemer wen sie das so wünschen.
Meine rechte greift an seinen Schwanz, er gibt ihn frei, und ich fragte ihn mein Herr was darf den ihre Schwanzhure für sie tun?

Seine Hand legt sich auf meinen Hinterkopf und drückt ihn nach unten. Ich öffne die Lippen und das erste Mal das mir ein älterer Schwanz in meinen Mund gesteckt wurde.

Erstaunlich hart für das Alter.

Wen ich diesen alten Schwanz beschreiben müsste würde ich euch sagen das der erste Geschmack: Sauber, heiß, hart. 14×6 sicher hatte.

Minutenlang blase ich seinen harten Schwanz. Ich schmecke die ersten Tropfen Vorsaft, leicht salzig und wichse mit einer Hand meinen eigenen Pimmel, ich bin einfach nur geil. Sein Steifer pulsiert in meinem Maul, er schnauft gewaltig und fragt mich ob ich Flecken auf den Boden haben möchte.

Meine Lippen berühren seine weißen Schamhaare und ich schaue in seine Augen. Trotzdem ich den Mund voll habe, schüttele ich den Kopf.

Dan stell dich darauf ein das du jetzt jede Menge zum schlucken bekommst, aber das tust du ja auch gerne was ich so weiß von dir.

Wir schauen uns gegenseitig in die Augen und da schoss er mir seinen Samen tief ins Maul. Das erste Mal einem alten Sperma im Mund, sehr salzig, schmeckt sonst wie jedes andere sehr lecker.

Da kommt der nächste Schub Ich habe das Gefühl, das wird Zuviel und ich schlucke einmal und nochmal. Seine Eichel ist inzwischen beinahe an meinem Zäpfchen angelangt und eine dritte Ladung trifft meine Kehle. Ich sauge an seinem Schwanz bis er wieder sauber ist, habe auch alles geschluckt.

“Also ich bin mit deiner blas und schluck Kunst sehr zufrieden Martin! Danke Herr Riemer es freut mich und macht mich sehr stolz von ihnen dieses Lob zu bekommen.

Su und jetzt steh auf”. Ich stehe vor ihm, die Hosen fast an den Knien, er greift mir an meinen Pimmel und wichst mich hart und fest, ich komme bald wen sie so weiter machen Herr Riemer!

Nein du Hure das wirst du nicht, erst wenn ich es dir erlaube hast du das Verstanden?

Ja Herr Riemer habe ich

Der alte Sack bringt mich bis kurz vor den Orgasmus und lässt mich dann stehen.

Er zog seine Hose wieder an und verlies dann unser Haus.

2 Tage später sagte meine Herrin Michelle zu mir Heute wird uns oder besser gesagt dich der Herr Riemer besuchen du weist was du zu tun hast?

Ja Herrin alles was er sich Wünscht werde ich ihn erfüllen.

Gut so dann werde ich mal zu meiner Mama und meinen Schwiegervater schauen was sie so treiben das mir keine Klagen über dich kommen.

Herr Riemer läutet an der Tür ich machte ihn auf ohne ein Wort zu sagen ging er wieder zu unseren Sofa nimmt Platz. Ich sollte mich zwischen seine Beine gespreizten Beine stellen er öffnete meine Hose und ließ diese auf meine Knöchel fallen und spielte mit meinen Schwanz.

Nur noch mit meinem Hemd stehe ich vor ihm. Da ich seit 2 Tagen nicht kommen durfte steht mein Schwanz fast waagerecht vor mir. Seine linke legt sich um meinen Schwanz und wichst mich, seine rechte krault meine Eier, ein Finger sucht den Weg zu meinem Arschloch und findet ihn auch.

So nach dem dein Schwanz ja wie eine eins steht nehme ich an das du sehr geil bist?

Ja Herr Riemer immer wenn sie in meiner Nähe sind, während ich ihm das sagte packte auch er seinen Herrlichen Schwanz aus.

Na komm schon Martina (so werde ich auch des Öfteren genannt aber das wisst ihr ja sicher schon) du willst ja sicher meinen alten Schwanz in dein Loch spüren?

Ich stelle mich breitbeinig über ihn. Seine Hände reißen mir mein Hemd ganz auf, die Knöpfe fliegen weg und seine Hände gleiten über meinen Bauch bis zu meinen Brustwarzen. Wieder runter bis zu meinem harten Schwanz. Am selbigen zieht er mich nach unten, seine Speerspitze findet meine Rosette.

Nach einigen Versuchen sitze ich ganz auf Ihm. Ich reite auf seinem harten Schwanz auf und ab. Er spielt mit meiner Latte, die immer steifer wird und meint: “Es scheint dir zu gefallen auf einen alten Schwanz zu reiten.

Ich bewege mich schneller über ihm, seine Finger zwirbeln meine Nippel. Er bäumt seinen Unterleib nach oben und spritzt mir seinen Samen tief in den Darm.

Er zieht mich hoch, ich stehe mit steifem Prügel breitbeinig über ihm und er:

“Wie ich vorgestern schon gesagt habe, Du Sau willst doch keine Flecken auf dem Boden”. Ich kneife meine Arschbacken zusammen, er spielt mit meinen Eiern und wichst meinen Steifen.

Es dauert nicht lange und ich kann mich nicht mehr beherrschen, das Sperma steigt. ICH KOMME. Mit der rechten wichst er immer schneller, seine linke fängt meinen Samen auf. Ich komme wieder runter und sehe Herrn Riemer, in seiner linken hohlen Hand meinen Saft.

“Ich hoffe es schmeckt dir”. Ich beuge mich nach unten und lecke mein eigenes Sperma aus seiner Hand.

“In 3 Tagen bin ich wieder hier, wie schon gesagt, bis dahin nicht spritzen.

Am 3 Tag wo Herr Riemer mich wieder besuchen wollte gab mir meine Herrin Michelle einen bodenlangen weisen Mantel wie die Ärzte einen tragen.

So öffne ich ihm die Tür, o Martina einen neuen Mantel trägst du, aber der ist doch zu warm also zieh den Fetzen sofort wieder aus.

Ich lasse den Mantel zu Boden gleiten, darunter trage ich meine Halterlosen, meine High-Heels und einen Slip (diesen Kleidungswunsch gab er mir per Mail bekannt).

Sonst nichts. Ich bin nervös und geil. Er grinst mich an und meint: “Eine ausgeprägte weibliche Ader, wie ich schon dachte” und greift mir dabei zwischen die Beine. Mein Schwanz regt sich, immer mehr.

Schau mal was du mit mir machst sag geht’s dir noch gut?
Wir schauen nach unten. Da hängt sein Schwanz halbsteif aus der Hose, ich gehe auf die Knie und mit Hand und Mund gebe ich mein Bestes.
Ich schaukele seine Eier, wichse den Schaft und sauge an seiner Eichel.
Bis er sich in meiner Mundfotze entlädt.
Schub nach Schub spritzt er mir in den Mund.

Heiß, sehr salzig und zähflüssig, ich schlucke mühsam. “Das war so nicht geplant, aber dank der blauen Pillen ist das nicht das Ende unseres Treffens.

Ich möchte Sie noch genauer kennen lernen

Der Schwanz in meinem Maul wird nicht weich oder klein. “Und jetzt knien dich aufs Sofa”.

Ich machte so schnell es geht und kniete mich wie gewünscht hin.
Den Oberkörper auf der Rückenlehne, den Arsch rausgestreckt.
Er stellt sich hinter mich, seine Hände legen sich um meine Hüften und seine harte Eichel drückt auf meinen Schließmuskel, der Muskel gibt nach.

Er fickt mich nach Belieben. Mal fest, mal sanft, ganz raus und mit einem Stoß wieder ganz rein. Eine Hand gleitet von den Hüften an meinen Schwanz.

Er wichst mich hart und seinen stoßen wurde immer schneller.
Seine dicken Hoden klatschen an meinen Sack.

Er keucht: “Wenn du auch spritzen willst, darfst du, aber Flecken auf der Couch” was wird deine Herrin dazu sagen?

Er bearbeitet mich weiter. Nach einer kleinen Ewigkeit schießt er mir sein Sperma in den Darm und fast gleichzeitig kommt es mir auch, nach drei Tage schleime ich das Sofa richtig ein.

Er zieht seinen Schwanz aus meinem Arsch.
Er steht immer noch angezogen hinter mir und knetet meine Arschbacken.

“Ich komme in 7 Tagen wieder und bis dahin wird nicht gespritzt, ist das klar, du Schlampe?

“Damit du die 7 Tage leichter ertragen kannst habe ich was für dich”
Er holte aus der Tüte die er mitgebracht hatte einen Schwanzkäfig.

Er legt mir das Teil von hinten an. Ein Stahlring um mein ganzes Gehänge, 6 kleinere Stahlringe, der letzte sehr klein, und alle mit einander verbunden für mein Pimmel.

Fühlt sich nicht ganz schlimm an wie ich dachte, zumal mein Kleiner locker reinpasst. Außer das der Käfig ständig eine Beule in meiner Hose erzeugt.

Nach 2 Tagen würde ich mich gerne befriedigen, geht leider nicht nach 4 Tagen stößt mein Schwanz an die Grenzen seines Käfigs, was auch einigen anderen auffällt wen man mich sieht.

Nach 6 Tagen bin ich nur noch geil, mein Schwanz wird fast gar nicht mehr klein, aber groß kann er auch nicht werden.

7 Tage später erwarte ich Herrn Riemer an der Tür in meinem Outfit von letzter Woche, ohne Mantel, aber mit dem inzwischen zu kleinen Käfig.

Er setzt sich gemütlich auf die Couch nachdem er die Hosen ausgezogen hat. “Ich habe heute mehr Zeit. Wenn du mich zufrieden stellen kannst, darfst du spritzen.

Ich knie mich zwischen seine gespreizten Beine, knete seine Eier und blase seinen Schwanz, nicht übermäßig groß, aber er füllt mein Maul aus, ich bemühe mich. Aber irgendwann will er mehr.

Ich knie mich breitbeinig über ihn auf das Sofa, unter mir steht seine Latte senkrecht und ich lasse mich auf ihm nieder, ich reite auf seinem Schwanz bis ich ihn ganz in mir habe.

Er knetet meine Eier und schiebt meinen Käfig vor und zurück, er wichst mich mit dem Teil. Er fickt mich in vielen Stellungen, zwischenzeitlich darf ich ihn immer mal wieder blasen und er schlägt mir seinen Prügel rechts und links ins Gesicht.

Nach 2 Stunden stehen wir vor einander. Sein Schwanz steht mehr als gerade.
Er spielt mit meinen Gehang,

“Wenn ich dich gleich anspritze, und ich keine Flecken auf dem Boden sehe.
Darfst du geile Sau auch kommen, und jetzt auf die Knie und machen´s Maul auf”.

10cm vor mir hält er seinen Steifen und er zuckt. Die ersten beiden Ladungen treffen zielsicher meinen offenen Mund.

Der dritte Schub kommt und meine Lippen schlossen sich über seine Eichel, ich blase ihn sauber. Ich darf aufstehen, er entfernt meinen Käfig, lehnt sich entspannt zurück und meint: “Jetzt will ich sehen wie geil du bist.
Und wie soll ich ihnen das zeigen Herr Riemer?
Du sollst dir einen runterholen! Du hast doch nicht geglaubt dass ich deinen Minischwanz auch nur mit dem kleinen Finger berühren werde?

Mach schon ich habe nicht ewig Zeit.
Und wenn ich nicht bald anfangen würde, bekäme ich den Käfig für die nächsten 7 Tage wieder an.

Ich fange an zu wichsen. “Na, geht doch” murmelt er, holt ein Smartphone aus der Brusttasche und fängt an mich zu fotografieren und zu filmen.

“Nur für meine private Sammlung” fügt er noch hinzu.
Ich atme und wichse schneller, er spornt mich an: “Zeig´s mir”. Es dauert nicht lange und ich schieße im Stehen die letzten 7 Tage aus mir heraus, was für ein geiler Orgasmus.

Er schaut mich kopfschüttelnd an und dann auf den Boden. Ich habe fast bis zum Sofa gespritzt, die Schleimspur kann ich bis zu mir zurückverfolgen. “Das wird Folgen haben, was bedeutet für dich Schmerz?”

Wen das deine Herrin sieht dann möchte ich nicht in deiner Haut stecken und mit diesen Wörter ließ er mich alleine und ging wieder.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben