Larissa und Li
Fick geschichten Sex Geschichten

Larissa und Li

Larissa und Li

Der Kleinbus rollte Richtung Heimat. Es waren noch ungefähr 600 km zurückzulegen.
Rolf, der Fahrer, hing seinen Gedanken nach, er freute sich schon auf sein Zuhause, auf seine Frau.
Sein Beifahrer Nick fühlte noch das schmerzliche Gefühl des vorhin erlebten Abschieds in sich nach.
Sie kamen aus der Nähe von Amberg zurück, wo sie mit sieben Personen eine Woche lang an einem einwöchigen Austausch zwischen Deutschen und Gästen aus der Slowakei teilgenommen hatten.

Die übrigen Mitfahrer im Kleinbus dösten vor sich hin.

Nick hatte vor zwei Stunden seiner Larissa Ade sagen müssen, weil beide wieder in ihre Heimat zurückfahren mussten, jeweils in entgegengesetzte Richtung.

Nick und Larissa hatten sich bei einem einwöchigen Treffen nahe Amberg kennen und lieben gelernt…

Es hatte eigentlich ganz harmlos zwischen beiden begonnen.
Was war passiert? Beim ersten gemeinsamen Abendessen im Hotel nach der Ankunft hatte Nick darum gebeten, einmal den Aufschnitt herüberzureichen. Eine der Teilnehmerinnen hatte lachend geantwortet, „gerne, aber was bekomme ich dafür?“ – Allgemeines Gelächter!
Es wurden einige lustige Bemerkungen gemacht und das Essen ging fröhlich weiter.
Nun fragte Nick nach einem Salat:
„Larissa, gibst du mir bitte den Salat?“ Und mit einem fröhlichen und verschmitzten Lachen fügte er hinzu: „Also, dafür werde ich dich heute Abend auch küssen!“
Lächelnd gab sie ihm den Salat. Auch die anderen lachten über den Scherz.

Nick war bereits sofort aufgefallen, dass sie eine sehr attraktive Frau ist. Ihm gefielen ihr Gesicht, hübsche, mitteleuropäische Züge, eine modische Kurzhaarfrisur und die angenehm weiche Stimme mit dem slawischen Akzent und natürlich ihre frauliche Figur.
Ihre Rundungen entsprachen genau seinem Geschmack. Besonders ihr knackiger Po hatte es ihm sofort angetan – und der ließ sich wirklich sehen, so wie sich der in ihrer engen Hose kess abzeichnete! Insgeheim musste er an Jennifer Lopez denken, die vergleichbar ausgestattet ist.
Aber er konnte auch feststellen, dass sie ausgesprochen hübsche Hände hat. Hände, sehr gepflegt, feingliedrig, eine schöne Frauenhand, aber sie kann auch gut zupacken.

Irgendwie schien seit diesem Moment ein Zauber zwischen beiden entstanden zu sein.
Mehrfach glitten die Blicke zueinander, ein Lächeln…
Nach dem Abendessen ergab es sich zufällig, dass Nick neben Larissa zum Sitzen kam. Man erzählte einander, was man gerne wissen möchte, wenn man sich kennen gelernt hat und man eine gemeinsame Zeit miteinander verbringen wird.
Wie zufällig berührten sich ihre beiden Hände, wie zufällig fanden sich die Finger, es war eine scheue Berührung…aber sie hielten einander fest…nicht mehr loslassen…
Nick spürte das Kribbeln im Bauch, auch Larissa fühlte dasselbe.
Unter diesem Zauber, der beide erfasst hatte, ging der gemeinsame Abend seinem Ende entgegen.
Als alle zur Nachtruhe rüsteten, hatten Larissa und Nick sich aufgemacht, um zum nahen Fluss zu spazieren. Für sie war die Nacht noch nicht zu Ende, sie wollten nicht alleine sein.
Mühelos fanden sich ihre Hände und wortlos gingen sie in die Dunkelheit hinein. Im späten Abendlicht glühte noch der Fluss und reflektierte geheimnisvoll das restliche Licht der verglühten Abenddämmerung, wie es nur in den langen Sommernächten zu sehen und zu erleben ist. Niemand kann sich dem Zauber einer solchen Sommernacht entziehen, auch die beiden nicht…

Am Flussufer sahen sich beide tief in die Augen. Wieder wortlos küssten sie sich jetzt. Ihre Küsse wurden immer verlangender. Beider Hände begannen nun das alte Spiel, denn der Körper des anderen barg so viele Geheimnisse, die wollten entdeckt werden.

Nicks Hände glitten über ihren Rücken, streichelten ihn und erforschten die festen Rundungen ihres Pos. Larissas Hände glitten unter sein Oberhemd und versuchten, Nicks Oberkörper zu erkunden. Ihr Spiel wurde immer drängender, ihre Körper pressten sich wie von selber fest aneinander, Küsse flogen über den Mund, den Hals, die Ohren, den Ausschnitt…
Immer wieder fanden ihre Münder zu tiefen Küssen zusammen.
Kräftig ergriff Nicks Hand Larissas Brust, sie ließ heftig atmend diese erotische Attacke über sich ergehen, ihre Hände strichen dabei über die Beule in Nicks Hose.
Gierig erforschten beide mit fliegendem Atem den Körper des anderen. Sie konnten und wollten nicht voneinander lassen.
Larissa beugte sich zurück und ließ seine Hände über ihren Busen gleiten, die damit begannen, die warmen Halbkugeln unter ihrem BH zu erforschen. Deutlich fühlte er die beiden Krönchen, die schnell fest geworden waren. Weiter wanderten seine Hände an ihrem Körper entlang, ertasteten die Konturen und machten sich daran, die Region unterhalb ihres Hosenbundes zu erforschen.
Schnell zwängte sich seine Hand in ihren Hosenbund, ertastete das Gummi ihres Slips und ließ seine Hand hineingleiten. Seine Finger erfühlten ihr krauses Schamhaar und entdeckten schnell ihre schon nasse Lustgrotte.
Dieses Fühlen förderte nur den Ständer in seiner Hose, auf dem er durch den Stoff immer noch Larissas streichelnde Hand spürte.
Aber er wollte „das Pulver nicht verschießen“, daher löste er sich von ihr, nahm sie in den Arm und sie gingen, liebevoll umschlungen, am Flussufer weiter.
Der Weg, den man in vielleicht einer Viertelstunde geht, dauerte aber jetzt mindestens das Dreifache – aber man hatte ja Freizeit!
Langsam kehrten beide wieder in ihr Hotel zurück.
Längst war Ruhe eingekehrt, es brannte in dem einen oder anderen Zimmer noch das Licht, aber es blieb still.
Beide gingen leise in Larissas Zimmer. Es war völlig selbstverständlich, dass beide hierher gingen, das war nicht besprochen, sondern einfach getan und das war gut so.
Hier angekommen, fielen sich beide wieder in die Arme, bis Larissa sich von Nick löste, „Moment“, meinte sie und fing an, sich auszuziehen.
Nick sah ihr dabei zu. Er stellte fest, dass das, was er bereits unter ihrer Kleidung gefühlt hatte, auch wirklich so aussah. Nun stand sie da – in einem modischen schwarzen Wäscheset, einem String, der nur das Nötigste bedeckte und einem dazu passenden BH mit attraktiven Stickereien, der ihre vollen Brüste verdeckte.
Wiederum nahm er sie in die Arme und sie küssten sich. Schließlich sage sie nur „Komm!“, und Nick entledigte sich schnell seiner sommerlichen Kleidung.
Larissa legte sich in das Bett und sah ihm beim Ausziehen zu.
Nick zog sich bis auf den Slip aus und schlüpfte dann zu Larissa unter die Bettdecke. Schnell fanden ihre Körper zueinander, ihre Münder konnten nicht voneinander lassen, die Hände hatten nur noch mit Streicheln und Liebkosen zu tun.
Nick löste den Verschluss ihres schwarzen BH und Larissa streifte diesen langsam ab. Das gute Stück fiel vom Bettrand zu Boden.
Nick freute sich über den Anblick ihrer vollen, aber nicht zu üppigen Brüste. Genüsslich fing er an, an ihren, schon steif gewordenen Nippeln mit seiner Zunge zu spielen. Larissa drückte ihm ihren Oberkörper entgegen. Nicks Gesicht spürte die weiche Haut ihrer Brust.
Langsam ließ er seine Zunge abwärts in Richtung Bauchnabel wandern.
Hier verharrte sie, indem sie die Nabelmulde zärtlich feucht ausleckte. Schließlich trieb es Nick tiefer. Seine Zunge glitt über den Bauch, flach und fest, zum Bund ihres schwarzen Stringtangas.
Larissa hatte sich zurückgelegt und genoss leise stöhnend die zärtlichen Streicheleien von Nicks Zunge und seinen Händen.
Nick ließ seine Zunge über den rauen Stoff des Stringtangas gleiten, bis er die Feuchtigkeit ihrer Spalte spüren konnte. Langsam öffnete Larissa ihre Beine, um Nicks Zunge Zugang zu ihrem Heiligtum zu gewähren. Durch den Stoff glitt diese über ihre Lustspalte.
Larissa spürte den Druck seiner Zunge auf dem Stoff über ihrem Lustknöpfchen.
Sie drückte ihm ihren Unterleib entgegen. Nun zog Nick den String leicht beiseite und seine durch den Stoff trocken gewordene Zungenspitze wurde, als sie in den Lustspalt eindrang, schnell wieder feucht.
Sie duftete und schmeckte köstlich!
Schnell erforschte die Zunge die Lustspalte und drang in die Tiefe des Nektarkelches ein.
Nun breitete sich für Nicks Zunge das feuchte Tal aus, das immer feuchter mit jeder Zungenbewegung wurde. Larissas Stöhnen war deutlich zu hören. Sie wand sich unter der Bewegung von Nicks Zunge.
Langsam streifte er den String von Larissas Unterleib. Auch dieser fiel zu Boden.
Schnell hatte sich Nick seines Slips entledigt und ließ ihn dem Stringtanga von Larissa Gesellschaft leisten.
Schnell drängte er sich an Larissas Körper, um ihre Haut an der seinen zu spüren. Schließlich drehte sie ihm den Rücken zu, so dass sie seine stramme Lanze an ihren Pobacken fühlen konnte. Nick rieb seinen Schwanz mit leichten Bewegungen des Unterleibs an ihrer Pospalte. Seine Hände wanderten zu ihrem nassen Lustkelch. Damit der Penis von hinten und die Hände von vorne freien Zugang hatten, öffnete Larissa die Beine. Nun konnte Nick mit seiner Penisspitze Larissas feuchten Eingang ihrer Lustgrotte spüren und mit seiner Hand ihre Klitoris verwöhnen. Larissa gab sich ihm völlig hin.
Schließlich drehte Nick Larissa auf den Bauch und setzte sich rittlings auf den oberen Ansatz ihrer Oberschenkel.
In dieser Position konnte er seinen Schwanz an ihrer Pospalte entlangführen und ihn an ihre nasse Lustgrotte drücken, ohne jedoch einzudringen.
Gleichzeitig massierte er ihren Rücken, den Hals und streichelte ihre Ohren. Er ließ seine Hände über ihren ganzen oberen Körperbereich einschließlich ihres Pos gleiten. Auch ihre Brüste wurden verwöhnt. Er bedeckte sie mit seinen Küssen.
Schließlich gab Nick die „Besetzung“ auf und Larissa konnte sich auf alle Viere stellen.
Nun streckte sich ihm ihr herrlicher Po entgegen. Nick konnte ihre Rosette und den nassen Lustspalt darunter sehen.
Behutsam führte er nun seine pralle Lanze an den feuchten Schlitz und drang mühelos in sie ein. Mit langsamen Bewegungen fickte er sie. Sie stieß ihm ihren Po bei jedem Stoß entgegen.
Nun steigerten beide ihr Tempo. Langsam näherten sie sich ihrem Höhepunkt.
Larissa war nur noch einziges Lustgefühl und Nick spürte bereits das herrliche Ziehen in seinen Lenden, das das erlösende Abspritzen ankündigte.
Immer schnellere Stöße trieben die beiden ihrem Höhepunkt entgegen. Nick spürte, dass alles klatschnass war, das verlieh ihm den letzten Kick und er ergoss sich ausgiebig in Larissas feuchten Lustschlund.
Nach diesem gemeinsam erlebten Höhepunkt kamen beide langsam wieder zur Ruhe. Nun fand Körper zu Körper und in gemeinsamer Harmonie schliefen sie so ein…

Sechs solcher Nächte folgten dieser und in allen Nächten gaben sich beide ihrer Lust hin. Aber es war nicht die Lust alleine, im Herzen schwang alles mit…

Diesen Gedanken hing Nick auf der Rückfahrt nach. Der Abschied war tränenreich gewesen, als er die Gastgruppe mit dem Kleinbus zur Bahnstation gebracht hatte. Beim Warten auf den Zug sagte Larissa zu Nick, „Fahr, ich liebe Dich!“
Damit wandte sie sich ab und ging etwas abseits, von der wartenden Gruppe weg. Es war unschwer zu erkennen, dass sie weinte.
Auch Nick bestieg mit Augen voller Tränen den Kleinbus und ließ ihnen beim Wegfahren freien Lauf.

Nick hatte Rolf von der Liaison mit Larissa erzählt. Rolf hatte gemeint, dass das auch nicht zu übersehen gewesen ist.
Nick und Rolf sind gute alte Freunde und über das Thema Sex hatten sie oft gesprochen. Unter Männern gibt es da weniger Tabus, daher hat man sich einvernehmlich über viele Spielvarianten im sexuellen Bereich ausgetauscht. Auch Partnertausch, Swingerclub, etc. waren Gesprächsinhalte.
Langsam kam zwischen beiden auf der Fahrt mit gedämpfter Stimme das Thema Sex auf den Tisch, so, dass die Mitfahrer davon nichts verstehen konnten.

Irgendwann meinte Rolf dann: „Nick, hör mal zu, aber nicht so laut, das müssen die anderen hinten ja nicht mitbekommen, ich habe ein Angebot für Dich! Komm uns doch einmal alleine zu Hause in L. besuchen, du erfährst dann mehr – eine Überraschung! – Nutze die Chance, sonst könnte das auch zu spät sein!“

Nick dachte über das Gesagte nach, was hatte Rolf damit gemeint? Nick wusste, dass Rolf seit etlichen Jahren mit Li, einer attraktiven Taiwanesin, verheiratet ist. Insgeheim hatte Nick sich immer einmal vorgestellt, wie es mit ihr wäre… aber es waren nur Phantasien, eine tatsächliche Umsetzung kam nicht in Betracht. Das würde Nick Rolf nicht antun.
Nicks Gedanken kreisten nach dem von Rolf Gesagten.
Konnte es sein, dass die beiden etwa Sex zu Dritt wollten? Oder hatte Rolf eine weitere Frau besorgt, dass man es zu viert machen wollte? Gut, möglich wäre ja alles.

Nick beschloss also, Rolf und Li zu besuchen. Nick kannte Li genau so lange wie Rolf, nur hatte er sie nicht so oft gesehen, lediglich bei irgendwelchen „offiziellen“ Anlässen.
Li ist Geschäftsführerin eines größeren Unternehmens, 46 Jahre alt und eine attraktive Frau.
Rolf ist deutlich älter, 67 Jahre, aber schlank und drahtig, er wurde von Frauen gerne gemocht, zumal er für viele Dinge immer einen lockeren Spruch in Petto hatte. Er hatte immer die Lacher auf seiner Seite, wenn er sich in heiterer Runde befand. Auch die Freunde aus der Slowakei liebten seine lockere und fröhliche Art.

Auf der Fahrt nach L. ging Nick so einiges durch den Kopf. Er malte sich die verrücktesten Szenarien aus. Was hatte Rolf mit seinem Angebot gemeint? Schließlich stand er an Rolfs Haustür und läutete. Rolf begrüßte seinen alten Freund herzlich und bat ihn, einzutreten.
Drinnen hatte Li bereits für Kaffee und Kuchen mit einer leckeren Torte gesorgt.
Beim Kaffeetrinken plätscherte das Gespräch so vor sich hin, es gab immer genug Gesprächsstoff zwischen den dreien.

Nach dem Kaffeetrinken ging Li nach draußen. Rolf und Nick waren nun alleine. Nick platzte nach einem kurzen Gespräch mit der Frage heraus: „Nun erzähl doch, welches Angebot habt ihr beiden denn?“

Rolf entgegnete: „Du hast ja mitbekommen, dass wir uns über alles mögliche auf der Rückfahrt unterhalten hatten. Li und ich haben schon seit langer Zeit beschlossen, einmal Sex zu Dritt zu haben. Nun ging es natürlich darum, auch einen Mann zu finden, den Li und ich beide gerne mögen. Ich hatte ihr einige Männer aus unserem Bekanntenkreis vorgeschlagen, aber das schien nichts zu sein.
Als Dein Name fiel, merkte ich deutlich, dass Li anders reagiert hatte als sonst. Nun weißt Du, warum.
Li hat sich schon in unser Schlafzimmer zurückgezogen, dort wartet sie auf mich. Ich denke, wenn du noch ca. 10 – 15 Min., wartest, kommst du zu uns, schon ausgezogen, ins Bett.
Sicherlich wird sie noch recht scheu sein, weil es für sie auch eine neue Erfahrung ist, aber das ist in Ordnung, sie mag dich sehr gerne!“

Derartig instruiert wartete Nick auf den Zeitpunkt, wo er im Schlafzimmer der beiden erscheinen sollte. Schnell erledigte er im Bad noch seine Körperpflege, um dann den „großen“ Moment zu erleben. Was würde ihn nun erwarten?

Nicht ohne innere Aufregung betrat Nick das Schlafzimmer.
Rolf und Li lagen im Bett und schmusten miteinander. Li war kaum unter ihrer Bettdecke zu sehen.
Sie hatte den Arm über ihre Augen geschlagen, genoss aber Rolfs Liebkosungen.
Nick legte sich behutsam an Li’s freie Seite. Er konnte feststellen, nachdem er unter die Bettdecke geschlüpft war, dass sie völlig nackt war.
Behutsam, durch Blicke von Rolf ermuntert, fing Nick an, Li’s Körper zu streicheln.
Nick fand, dass Li trotz ihres Alters noch einen schönen, fast jungmädchenhaften Körper besitzt. Ihre Brüste fühlen sich fest an, sind sie doch nicht zu groß, die Größe bewegt sich im Normalmaßbereich vieler Asiatinnen.
Ihre Nippel waren steif und fest.
Nicks und Rolfs Hände streichelten Li’s Körper, jeder von seiner Seite.
Li war sichtbar und hörbar erregt.
Langsam wurde Nick mutiger und erreichte die feuchte, warme Stelle zwischen ihren Beinen.
Li nahm bereitwillig die neugierige Hand von Nick zwischen ihren Beinen auf, indem sie sie öffnete. Nick fühlte, dass ihre Spalte feucht war. Er verteilte die Feuchtigkeit mit seinen Fingern in ihrer Lustspalte.
Li’s Erregung stieg. Trotzdem wandte sie sich immer noch mit ihrem Gesicht scheu von Nick ab.
Nick spürte, dass Li zwar erregt war, aber wegen der für sie neuen Situation konnte sie nicht anders.
Nun fing er an, sich hinzuknien und Li’s Körper mit beiden Händen zu streicheln und zu massieren.
Nach wie vor blieb Li dabei, ihr Gesicht abzudecken bzw. abzuwenden, aber sie genoss es sicht- und spürbar..
So viele Hände auf ihrem Körper, das hatte sie bisher auch noch nicht erlebt. Einer der beiden Männer war immer wieder dabei, an ihren steifen Nippeln zu saugen und zu lecken. Eine andere Hand verwöhnte ihr Lustknöpfchen. Sie spürte nur Hände und Münder und konnte nur erraten, wer sie wo verwöhnte.
Nun, mutiger geworden, spreizte Nick Li’s Beine und fing an, sie mit seiner Zunge zu verwöhnen. Er wurde immer wieder von Rolf ermuntert, weiterzumachen und es ihr richtig zu besorgen, denn sie mag das. Mit diesen Worten feuerte er Nick immer wieder an.
Letztlich bestieg nun Rolf Li, so dass er in ihre nasse Lustgrotte eindrang. Obwohl stark erregt, verbarg Li immer noch ihre Augen.
Rolf vögelte Li, bis sie laute, spitze Schreie ausstieß und ihn ermunterte, sie weiter zu ficken.
Während er so in voller Fahrt war, schaute er zu Nick herüber und fragte: „Was meinst du, soll ich schon kommen?“
Nick antwortete: „Wenn euch danach ist, ist das für mich OK!“
Rolf bäumte sich bei seinen Stößen auf und sicht- und hörbar durchschüttelte ihn sein Orgasmus.
Zugegeben, Nick hatte wohl leichte Probleme, seine Erektion zu halten, denn für ihn war diese Situation auch neu und ungewohnt, zumal er nicht unbedingt einordnen konnte, was Li nun neben ihrer Lust empfand, denn er wollte sie auch nicht durch irgendeine unbedachte Handlung verletzen.

Nun heizte Rolf Nick an: „Nun los, jetzt fick du sie ordentlich durch, sie mag das! – Nur keine Scheu!“
Das ließ Nick sich nicht zweimal sagen.
Behutsam drehte er Li auf die Seite, zog ihr oberes Bein an, setzte sich auf den unteren Oberschenkel und drang, erregt durch diesen Anblick vor ihm, in sie ein.
In dieser Stellung vögelte er Li, die lautstark mehr verlangte. Aber sie hielt immer noch ihren Kopf abgewandt.
Als Rolf wieder in das Geschehen eingriff, machte Nick eine kleine Pause. Nun ließ Li sich von Rolf wieder verwöhnen, ergriff aber den Schwanz von Nick, der hinter ihr lag und wichste ihn wie wild. Nach einer kleinen Erholungspause schob Nick sich mit seinem steifen Schwanz wieder an Li heran. Er brachte sie dazu, sich vor ihm hinzuknien und er schob seinen harten Speer schließlich von hinten in ihre nasse Lustgrotte ein.
Zwischenzeitlich hatte Rolf das Ehebett verlassen.
Nun kümmerte sich Nick ausschließlich um Li, die er jetzt nach Strich und Faden vögelte und seine Hände nicht von ihrem Körper ließ.
Li schrie vor Erregung und spornte Nick an, weiter zuzustoßen, was er auch kräftig tat.
Mit lautem Stöhnen bäumte er sich jetzt auf und verströmte seinen Liebessaft in Li’s feuchten Mösenschlund. Li wurde von einem heftigen Orgasmus geschüttelt…
Beide ließen sich auf dem Bett nieder und Arm in Arm erholten sich beide von der geilen Anstrengung.

Schließlich vereinbarten die drei, dass das nicht das letzte Mal gewesen sein soll….

coolerkater




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben