Im zug
Schwul Sex Geschichten Sex Geschichten

Im zug

Zug

Am Heimweg von einer Grillparty bei Freunden sitzen wir im Zug, da es schon spät Abends ist an diesem lauen Frühsommertag sitzen kaum Leute mit uns im Waggon, gerade am anderen Ende sitzt ein älteres Paar, ein stück näher zu uns noch ein paar jugendliche. Schelmisch siehst du mich an, öffnest deine Beine unter deinem knielangen Sommerkleid. Langsam schiebst du den Saum deines Kleides höher, bis ich das Ende deiner hautfarbigen Strümpfe sehen kann. Deine Hand verschwindet unter deinem Kleid. Ich kann deutlich sehen das du an deinem Möschen spielst. Erstaunen sehe ich dich an.
„ Hee, sag Mal was machst du da?“
Mit einem glitzern in den Augen „ Meine Muschi ist nass und juckt, sieht ja niemand außer dir.“
Und hebst dabei auch noch das Kleid, zeigst mir deine geöffneten Schenkel, wie du durch den dünnen Stoff deines Slips dein Möschen reibst. Du beugst dich nach vor, legst deine Hand auf die Stelle an der du meinen Schwanz vermutest.
„ Hab ich doch richtig gesehen, der ist ja schon Hart“.
Gefühlvoll reibst du darüber. Panisch wandert mein Blick durch den Waggon. Niemand hat auch nur irgend was gemerkt. Mit einem schelmischen lächeln auf den Lippen setzt du dich wieder nach hinten, stellst ein Bein auf die Sitzfläche, schiebst dein Kleid hoch. Mit weit geöffneten Schenkel sitzt du mir gegenüber, dein kleiner Slip hat mühe dein geiles Fötzchen zu verdecken. Du schiebst den Stoff zur Seite und ich kann deine glattrasierten Lustgrotte mit ihren dicken Futläppchen die nass glänzen sehen. Mit einem Finger beginnst du sanft an ihnen entlang zu streichen, reibst an deinem Kitzler. Genussvoll lässt du den Finger zwischen ihnen verschwinden und reibst dazwischen auf und ab. Langsam wird meine Hose eng, mein Schwanz steht unter dem Stoff Steinhart. Dein Blick wandert zwischen meinem Gesicht und meiner Beule in der Hose hinüber her.
„Na der ist ja schon schön hart, juckt er nicht auch schon so wie meine Muschi“.
Dabei kann ich sehen wie du deinen Finger langsam in deine Lustgrotte gleiten lässt, tief lässt du ihm in dich gleiten und beginnst dich gefühlvoll selbst zu Fingern. Sanft stöhnend siehst du mir in die Augen
„ Los, komm Zeit mir deinen harten Brügel“.
„Spinnst du? Ich kann doch nicht meinen Schwanz rausholen“.
„Warum nicht? Sieht ja niemand, und ich zeig dir ja auch mein Möschen, komm, ich möchte deine harte Latte sehen“.
„Aber….“.
„ Nichts aber, ich lass dich ja auch sehen wie ich meine Möschen sehen wie ich es verwöhne, ich möchte dir zusehen wie du ihm wixt“.
Mit roten Kopf rutsche ich nervöse an die Sitzkante vor, öffne meine Hose, ziehe den Zipp nach unten und befreie meinen steifen Schwanz und Eier von meinem Slip. Kerzengerade steht er hoch, die Vorhaut schon halb über meine Eichel geschoben, lasse ich ihm Mal so stehen. Dein Blick hängt auf meinem steifen Schwanz. Mit drei Finger umschließe ich meinen Stamm unter der Eichel und ziehe meine Vorhaut nach unten, befreie meine Eichel und beginne ihm langsam zu wixen, gefühlvoll schiebe ich die Vorhaut auf und ab.
„ Mmmmmm…. Ja, wix deinen Schwanz, es macht mich so geil wenn ich dir zusehe wie du ihm massierst“.
„ Geile Schlampe“.
Ich mache meine Finger mit Spucke nass und beginne nur mit zwei Finger an meinem Bändchen zu massieren, umkreise mit den Fingerspitzen meinen Eichelkranz. Mit unterdrückten stöhnen quittierst du den Anblick. Dein Finger gleitet immer heftiger und schneller in deiner Möse ein und aus. Deine Futläppchen sind über und über voll mit denen Mösensaft, er rinnt an ihnen hinab und die Sitzfläche ist schon ganz nass von deinem Saft. Wortlos rutscht du von der Bank, kniest dich zwischen meine Beinen und schon schiebst du deine Lippen über meine Eichel, saugst meinen Steifen tief in deinen Mund, gierig gleiten deine Lippen an meinem Stamm auf und ab. Gefühlvoll lässt du deine Zungenspitze um meine Eichel kreisen, leckst an meinem Eichelkranz entlang, deine Zungenspitze leckt an meinem Pissschlitz, ich spure wie du die Zungenspitze in meinen Pissschlitz drängelt. Genussvoll lässt du meinen Schwanz in deinem Mund ein und aus gleiten, absichtlich deine Zähne an meinen Eichelkranz entlang gleiten lässt. In riesen Schritten steigt mein Saft unter deiner Behandlung in meinem Stamm hoch. Du lässt los und setzt dich wieder mir gegen über und schon hast du wieder Zwei Finger in deiner Fut und fingerst dich wieder. Dein Gesicht leuchtet vor Geilheit.
Mit erregter Stimme sagst du „Los, spritz ab für mich, ich möchte sehen wie du spritz“.
„jetzt ? Hier ?“.
„ ja, bitte spritz ab für mich“.
Mir ist alles egal, so geil hast du mich gemacht. Mit der ganzen Hand umfasse ich meinen klatschnassen Stamm, drücke ihm nach vor, und beginne ihm mit langsamen auf und ab Bewegungen zu wixen. Mit geilem Blick beobachtest du dabei meinen Schwanz während du dein Möschen heftig fingerst.
Ich spüre wie mein Sperma in meinem Schwanz hochwandert, und schon schießt der erste dicke Weiße Sammenstrahl aus meinem Pissschlitz, unterdrückt stöhnend quittierst du jeden Spritzer aus meiner Eichel. Langsam wix ich auch den letzten rest Saft aus meinem Schwanz. Deine Finger bewegen sich nicht mehr so heftig. Der Boden vor mir ist voll mit meinem Saft Du ziehst sie heraus, beugst dich nach vor und lässt mir deinen Futsaft von den Fingern lecken.
„ Ich gehe jetzt auf die Toilette und in 2 Minuten kommst du nach“.
Ich weiß was kommt und nicke nur. Während du gehst stopfe ich meinen steifen Schwanz in die Hose. Ich mache mir nicht die Mühe den Zipp zu schließen.
Ich öffne die Türe zur Toilette dränge mich zu dir hinein, dränge meine Zunge in deinen Mund, meine Hände wandern unter dein Kleid und ich zieh dir deinen Slip über deinen Hintern, hebe dich auf das Waschbecken und dränge mich zwischen deine weit gekommen öffneten Schenkel, wie von selbst springt mein steifen Schwanz aus der Hose, genüsslich reibe ich mit meiner harten Eichel an deinen Futläppchen, über deinen harten Lustknopf.
Deine Lippen lösen sich von meinen, sind dicht an meinem Ohr.
„ steck ihn mir rein, Fick mich“.
Laut stöhnen genießt du meine dicke Eichel die deine Fut langsam aufspalten, in deine nasse Möse eindringt. Langsam, bis zum Anschlag lasse ich meinen Schwanz in dich gleiten. Ich spüre deutlich wie ich an deiner Gebärmutter anstehe. Nur mit kurzen harten Stößen beginne ich dich zu ficken. Ich spüre deinen Mösensaft der in jetzt in Strömen an meinem Stamm über meine Eier rinnt.
„ Oh, ja spieße mich auf, ich spüre deine dicke Eichel oben anstoßen. Du Durchbohrst mich, Puder mich mit deinem geilen Beidl“.
Flüsterst du mit geiler Stimme in mein Ohr. Du weißt das mich solche Worte noch geiler machen, und dich auch noch aufgeilen.
Langsam ziehe ich meinen Schwanz fast ganz aus deiner Lustgrotte, nur mehr die Eichelspitze bleibt zwischen deinen geilen Futläppchen, ganz sanft und langsam lasse ich ihm wieder bis zum Anschlag in dein Fickloch gleiten, brünftig stöhnend genießt du meinen Schwanz.
„du meinst so soll ich dich ficken?
„Nein du sollst mich richtig vögeln, du sollst mich ordentlich nageln, du sollst mich hart durchficken“.
Mit harten tiefen Stößen ramm ich dir meine harte Latte in deine geile Möse, reibe meine Eichel in deinem Lustkanal.
„ So besser? Geile schlampe, möchtest du gefickt werden“?
Du unterdrückst dein lautes Stöhnen.
„Jaaa, genau so sollst du mich vögeln, Spies mich auf mit deinem harten Brügel, spieße mich so richtig geil auf, Fick mein Loch so richtig hart durch“.
Deutlich kann ich das klatschen meiner Eier an deinem Arsch hören, das Geräusch deiner Klatschnassen Möse deine Futläppchen pulsieren mit den Stößen meines Schwanzes, immer härter Stoße ich zu, dein stöhnen wird lauter und hefiger, mit riesen Schritten näherst du dich deinen Orgasmus.
Und schon kommst du, deine Möse pulsiert an meinem Schwanz, melkt ihm, dein Körper bebt in Ektase, ich ficke dich einfach weiter, ramme dir meinen Schwanz weiter tief in deine Fut.
„ Ohh.. jaaa.. Fick mich… Stoss mich… spritz mir rein… füll mir das Loch an“.
Dein ganzer Körber ist in Bewegung zuckt unter deinen Orgasmus. Und dann Spritze ich los, tief in deine geile Fotze, laut stöhnen pumpe ich mit sanften ausklingenden Stößen den letzten rest meines Saftes in deine Grotte.
Während ich dich im Arm halte, klingt dein Höhepunkt langsam ab.
„Es ist so geil wenn ich spüre wie du in meiner Möse kommst, wenn du in meiner Möse abspritzt“.
„Es ist einfach geil dir deine Fut voll zu spritzen“.
Langsam lass ich meinen Schwanz aus dir herausgleiten. Du siehst mir schelmisch an und drückst mich sanft nach unten.
„ Und jetzt musst du mir mein Fötzchen sauber lecken, ich kann doch so nicht herum laufen“.
Ich Knie mich zwischen deine offenen Schenkel, mein Kopf ist genau vor deiner noch immer offen Lustgrotte tief kann ich in dein Fickloch sehen, deine langen geilen Futläppchen sind nass von deinem Saft, dein Kitzler ist dick und groß, in dicken weißen Tropfen läuft mein Sperma von deinem Futsaft verdünnt aus deiner durchgefickten Möse, läuft über dein Poloch und tropft auf den Boden.
Ich kann mich gar nicht satt sehen an diesem geilen Anblick, mit geilem Blick siehst du zu mir herab, tief in meine Augen während ich beginne dein Poloch sauber zu lecken, genussvoll lecke ich mein Sperma von deiner Grotte, deinen Futläppchen, tief bohre ich meine Zunge in deine offen Grotte lecke ich deinen Mösensaft vermischt mit meinem Sperma tief aus deiner Lustgrotte. Sanft lecke ich über deinen dick angeschwollen Kitzler. Unter lautem stöhnen beginnt dein Fötzchen sofort wieder auszulaufen, befördert noch mehr meines Sperma tief aus deiner Möse heraus. Abwechselnd lecke ich deinen Kitzler und mein Sperma aus deinem Möseneingang, mein Gesicht rund um meinem Mund ist verschmiert von deinem Futsaft. Mit grossen Augen geilst du dich an den Anblick auf. Und dann kommst du, laut stöhnend sehe ich zu wie deine Lustgrotte unter deinen Orgasmusswellen pulsiert, stoßweise dazu deinen Möse ausläuft. Ich erhebe mich und küsse dich, du leckst mir denen Futsaft und Sperma aus dem Gesicht. Nachdem du dich wieder gefangen hast, drückst du mich nach hinten, schnappt die dein achtlos ab Boden liegende Slip. Ich Versuche, während du die Tür öffnest und nachsiehst ob niemand draußen ist, meinen noch immer steifen Schwanz in die Hose zu bekommen. Kurz danach kommt auch schon unsere Station, nach dem wir die Stufen runter gestiegen sind und am Bahnsteig stehen. Flüsterst du mir noch ins Ohr
„Mir läuft mein Saft an den Schenkeln schon bis zu den Knie hinab“.




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben