Geschichte: Laura - Das Neue Bett
Gruppensex Geschichten Partnertausch Swinger Sex Geschichten Schwarz Porno Geschichten

Geschichte: Laura – Das Neue Bett




Endlich war es so weit, aus den angesetzten 10 Wochen wurden dann doch gut 12, bis das Bett endlich geliefert wurde. Laura freute sich schon riesig darauf und konnte die letzten Nächte, vor lauter Aufregung, fast nicht schlafen. Vormittags sollte es geliefert werden, doch daraus wurde nichts und als es dann doch endlich kam, war es schon 14 Uhr und ihre Bekannten, die ihr beim Aufbauen helfen wollten, waren bereits da. Die Lieferanten waren so nett und trugen alles ins Schlafzimmer, wo bereits das alte Bett abgebaut war. Anna und Markus, das befreundete Pärchen von Laura, waren sehr geschickt und hatten sich im nu um das alte Bett gekümmert. Laura war es etwas peinlich, wie es darunter aussah, doch die anderen störte es nicht und Laura kümmerte sich schnell darum.

Das neue Bett hatte ein paar Kniffe, aber kurz nach 16 Uhr stand auch dieses. Den Beiden gefiel das Bett ebenfalls. Es hatte ein Metall Gestell und ein großes 2x2m Lattenrost mit passender Matratze. Zum Abschluss schraubte Anna noch die Metallkugeln auf die Bettpfosten, während Markus sein Werk zufrieden anschaute und grinsend meinte, “da habe sie jetzt aber eine große Spielwiese”. Laura lief leicht rot an und grinste. Anna gab ihn darauf einen Knuff und alle lachten. Als Dankeschön gab es dann noch eine Kleinigkeit zu essen und die Drei unterhielten sich noch etwas auf dem Sofa. Innerlich konnte es Laura gar nicht erwarten, dass die beiden endlich gingen, aber nach außen spielte sie trotzdem die gute Gastgeberin. Nach einer Zeit gingen sie dann doch, wobei sich Markus nicht verkneifen konnte, Laura eine schöne Zeit mit dem neuen Bett zu wünschen. Diese bedankte sich und dachte, wie recht Markus habe und was für eine geile Zeit sie gleich haben werde.

Kaum war sie allein, ging Laura schnurstracks ins Schlafzimmer und zog sich aus. Völlig nackt holte sie aus ihrem Nachttisch ein paar Feuchttücher und wischte die Metallstreben und Pfosten ab. Langsam ließ sie ihren rechten Zeigefinger, bei geschlossenen Augen, durch ihre, vor Vorfreude, bereits klatsch nassen Muschi gleiten, was ihr ein leises Stöhnen entweichen ließ. Laura musste sich regelrecht zusammenreißen, um nicht einfach weiter zu machen, aber sie hatte ja etwas Anderes vor. Also stoppte sie und nahm das Gleitgel, mit welchem sie dann zum Fußende des Bettes ging. Dort ließ sie etwas auf die oberste Kugel des Bettpfostens tropfen und verschmierte es über alle Drei, die Pyramiden massig nach unten immer dicker wurden. Darauf freute sie sich schon lange sehnsüchtig und jetzt war es endlich soweit. Vorsichtig stellt Laura sich auf das Bett und ging langsam über den Bettpfosten in die Hocke. Als die oberste Kugel ihre Pobacken berührte zuckte sie kurz auf, da diese recht kalt waren. Doch ihre Geilheit ließ sie schnell die Kälte vergessen und sich ihren Po so über dem Pfosten positionieren, dass die Kugeln an ihren Lippen stießen. Ganz leicht drückte sie diese gegen ihre Muschi und bewegte sich dabei vor und zurück, dass diese durch ihre Muschi glitt. Laura genoss das Gefühl, bevor sie mehr wollte und die erste Kugel, ohne große Probleme, in ihr verschwand. Die Situation machte sie richtig Geil und die Eine, die kleinste Kugel, reichte ihr nicht. Sie ging noch etwas tiefer und merkte den Druck der mittleren Kugel. Diese war zwar etwas größer, aber nach etwas auf und ab und bekleidet von geilem Stöhnen, befand sie sich auch in ihrer Muschi. Die zwei Kugeln zusammen, fühlen sich schon richtig gut an und nach einer kurzen Eingewöhnung, begann Laura die diese schön langsam zu ficken. Das Gefühl war himmlisch und während sie das Tempo steigerte, wurde auch ihr Stöhnen lauter und schneller. Dabei musste sie sich schon auf den Metallstreben abstützen, um vor lauter Geilheit nicht aus dem Bett zu fallen.

Immer wieder stoppte sie, um das Gefühl zu genießen, beide Kugeln in sich zu spüren. Doch egal wie schön es auch war, sie wusste immer, dass es noch eine weitere Kugel gab und diese reize sie so sehr, dass sie nicht anders konnte und diese auch noch spüren wollte. Vorsichtig ging sie noch etwas tiefer und der Druck auf ihre Muschi erhöhte sich. Die zweite Kugel war zwar schon dicker als die Erste, aber die Letzte noch einmal etwas ganz Anderes. Nach ein paar Mal auf und ab, ohne Erfolg, stand Laura auf und ließ die beiden Kugel aus sich gleiten, was ein lautes Schmatzen verursachte. Schnell schob sie einen Stuhl näher ans Bett, um sich an diesen auch abstützen zu können und schmierte dann die drei Kugel noch einmal mit Gleitgel ein. Kaum waren diese schön voll, stand sie auch schon wieder auf dem Bett und die ersten beiden Kugeln fanden ihren Weg in ihre Muschi. Nach der Zweiten stoppte sie und fickte die beiden noch einmal kurz, bevor sie die letzte Kugel in Angriff nahm. Trotz des Gleitgels hatte Laura ihre Schwierigkeiten damit. Aber hätte sie sich nicht schon die letzten Tage so darauf gefreut und wäre dadurch nicht so geil, hätten ihr die zwei Kleineren gereicht, so aber war ihr verlange danach einfach zu groß und sie erhöhte den Druck immer mehr. Dabei spürte sie regelrecht, wie sich ihre Muschi Millimeter um Millimeter immer weiter dehnte und die letzte Kugel gierig aufnahm. Ihre Geilheit ließ sie nichts weiter als Lust wahrnehmen und so flutsche auch diese ganz in ihr. Ihr Atem ging stoßartig und Laura musste erst einmal stoppen und sich daran gewöhnen. Es fühlte sich an, als würde ihr Muschi gleich platzen, aber das Gefühl war auch irgendwie wundervoll und nach einer kurzen Zeit begann sie sich langsam darauf zu bewegen. Schon die kleinste Bewegung ließ sie laut aufstöhnen und Wellen purer Lust durch ihren Körper schießen, wodurch ihr erster Orgasmus auch nicht lange auf sich warten ließ. Laura konnte sich dabei nicht zurückhalten und schrie ihre Geilheit regelrecht heraus. Obwohl sie so stark zuckte und sich abstützen musste, schaffte sie es trotzdem alle drei Kugeln in sich zu behalten. Als der Orgasmus dann langsam ausklang, saß sie regelrecht auf dem Bettpfosten und dieser bohre sich tief in ihr. Natürlich reichte ihr das nicht und so fing so sofort wieder an die Kugeln zu reiten. Ihre Muschi hatte sich schon so daran gewöhnt, dass ihr die Letzte auch keine großen Probleme mehr machte. Laura spiele mit den Kugeln und fickte dabei mal nur zwei, dann wieder drei oder genoss es einfach, wie die größte Kugel ihre Muschi dehnte. Als sich ihr nächster Orgasmus anbahnte, begann sie den fick zu beschleunigen. Dabei drückte sie ihre Muschi immer wieder fest auf den Pfosten und genoss das Gefühl richtig ausgefüllt zu sein. Der zweite Orgasmus ließ sie wieder am ganzen Körper erzittern, doch sie stoppte nicht, sondern ritt einfach weiter und ihren nächsten Höhepunkt hatte sie kurz danach. Dieser war noch intensiver und sie konnte sich nicht mehr auf den Kugeln halten. Laura ließ die Drei aus sich gleiten und sich nach vorne aufs Bett fallen. Am ganzen Körper zitternd lag sie da und drückte ihre Hand fest auf ihre Muschi, da es sich anfühlte, als würde sie gleich explodieren. Der Orgasmus schaffte sie total und sie brauchte erst einmal eine Pause. Überglücklich lag sie auf dem Bett und dachte dabei an den geilen Ritt und was sie noch so alles mit dem Bett anstellen könnte.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben