Fantasie... Teil 3
Gruppensex Geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

Fantasie… Teil 3

Die Zunge umkreiste meinen Kitzler, der immer härter und größer wurde. Es war ein unbeschreiblich geiles Gefühl. Sein Finger spielte mit meinem feuchten Loch, dehnte es etwas, ohne richtig tief einzudringen. Er saugte an meinem Kitzler und ich sog vor Geilheit scharf die Luft ein, bäumte mich etwas auf, soweit es mir möglich war. Ich schloss die Augen und genoss diese Berührungen – von einem mir wildfremden Mann… diese „Erkenntnis” schoss wie ein Blitz durch meinen Kopf und ich riss die Augen wieder auf… wieder kam dieses Gefühl der Unsicherheit hoch, doch in dem Moment – bevor ich richtig anfangen konnte zu denken – hört ich wieder seine Stimme: „Kommt näher, schaut euch das genau an!” Wieder lachten die anwesenden Herren. Ich wand mich – vor Geilheit und weil ich mich derer etwas schämte. Die Männer kamen näher und stellten sich um die Streckbank auf. Sie wichsten sich alle, während ihre hungrigen und geilen Blicke meinen Körper auf- und abwanderten. Hinter mir, am Kopfende, stand der Meister. Ich versuchte ihm in die Augen zu schauen, aber es gelang mir nicht. Ich konnte nur sehen, dass er ebenfalls den Mantel zur Seite geschoben hatte….

Sein Schwanz kam näher zu meinem Gesicht. Er rieb ihn auf meiner Stirn, an der Wange und an meine Mundwinkel. Sofort schoss meine Zunge wie von selbst heraus und leckte über das Prachtstück. In dem Moment spürte ich einen festen Schlag auf meine Wange… sie prickelte vor Schmerz und ich stöhnte auf – es war einfach zu geil. Mein Inneres schrie danach, von ihm berührt zu werden, egal wie, auch mit Schlägen. „Ich habe dir nicht gesagt, dass du das machen sollst!” herrschte er mich an… „Ja, mein Gebieter!” flüsterte ich leise.

Das war einfach ein unglaublich geiles Gefühl – er dominierte mich, während mich andere beobachteten, sich wichsten und gleichzeitig wurde meine überfließende Muschi bearbeitet. Ich spürte, wie er während er weiter an meinem Kitzler knabberte, erst zwei Finger in mich schob. Dann den dritten. Er fickte mich fest damit und in mir zog sich alles zusammen. Ich fühlte, wie sich immer mehr Hände auf meinen Körper legten, meine Brüste massierten, meinen Bauch, meinen Hals umfassten. Überall spürte ich sie. Es war so, wie ich es mir immer erträumt hatte

Der Meister umfasste mein Kinn, zog meinen Kopf etwas zurück und sagte „Mach deinen hübschen Mund auf und nimm ihn!” Ich tat sofort, wie er mir befahl. Meine Zunge spielte erst mir seiner Eichel, die Spitze suchte das Loch und bohrte sich etwas hinein. Dann nahm ich ihn ganz in meinem Mund auf, so tief ich konnte. Das würgende Gefühl unterdrückte ich. Er fing an, sein Becken zu bewegen und er fickte mich. Meine Brustwarzen wurden hart gezwirbelt, einer biss sogar hinein. Ein leichter Schrei entfuhr mir, ich liebte dieses Gefühl.

So ging es eine zeitlang… ich wurde mit Fingern gefickt, geleckt, gebissen, zwischendurch auf meine Titten geschlagen und mein Kopf war nur auf eines aus… ich wollte explodieren… und gleichzeitig wollte ich, dass das hier nie aufhört. Ich hörte, wie sie alle stöhnten, ich nahm die Lustgerüche mit meiner Nase auf, ich schmeckte IHN.

Meine Geilheit steigerte sich ins Unermessliche. „Alle weg von ihr!” befahl mein Meister laut und trotzdem konnte man seine Erregung etwas in der Stimme wahrnehmen. Ich freute mich, dass er ebenfalls so geil war. Die Männer waren etwas von der Bank weggegangen, wichsten sich aber weiter. Auch der zwischen meinen Beinen hörte auf und ging zurück

Der Herr ging um die Streckbank herum, schaute mich dabei die ganze Zeit an. Dann war er am anderen Ende. Seine Hand legte sich auf meine pochende, geschwollene Fotze und streichelte sie. Mein Herz pochte wie verrückt, ich wagte es nicht zu hoffen…. und dann passierte es tatsächlich… sein Prachtschwanz drückte sich gegen mein Loch. Langsam weitete er es mit seiner Eichel. Das war so unglaublich. Als er halb drin war, stieß er plötzlich ganz schnell und ganz hart zu. Mir blieb die Luft weg. „Du gehörst mir!” hörte ich ihn sagen und er fickte mich dabei. Er kam meinem Gesicht näher, presste seine Lippen auf meine und seine Zunge drängte sich zu meiner. Er saugte an ihr und meinen Lippen, während sein Schwanz tief und hart in mich stieß. Dann fing er an, meinen Kitzler zu reiben, während er mal langsam, mal schnell, mich weiter rammte. „Diesen Orgasmus hast du nur für mich, verstanden?” raunte er mir ins Ohr. „Ja Herr!” stöhnte ich nur zu bereitwillig.

Er wurde immer schneller, ich hörte ihn stöhnen, immer lauter, und ich liebte es. Die anderen hatte ich ausgeblendet, bis er eine Handbewegung machte und sie wieder näher kamen. „Besamt sie!” befahl er und kurz darauf spürte ich, wie der erste sich auf meinem Bauch ergoss. Immer mehr spritzen auf mir ab, auf meine Brüste, meinen Bauch, Arme. Das machte mich schier wahnsinnig… ich kam meiner Explosion immer näher…

„Ich will, dass du JETZT kommst!” sagte er, während er mir fest in die Augen schaute und immer schneller wurde…. und ich tat, wie befohlen, ich kam so heftig, dass ich gar nichts mehr mitbekam… ich war weggetreten. Ich schrie die Geilheit aus mir raus und fiel dann erschöpft etwas in mich zusammen, während er weitermachte… dann stieg er von mir runter, kam neben mein Gesicht und wichste sich. Ich nahm seinen Schwanz und leckte und saugte, ich leckte seine Eier und massierte sie. Dann wurde er lauter und ich merkte, es war soweit. Ich schloss die Augen und spürte, wie sein Saft in mein Gesicht spritzte. Ich öffnete etwas den Mund und er zielte hinein. Die letzten Tropfen leckte ich von seinem Schwanz. Er beugte sich zu mir herunter und sagte leise: „Das hast du gut gemacht, mein Schatz. Und jetzt sag laut und deutlich, wem du gehörst, vor allen Anwesenden hier!” Ich sah im tief in seine dunklen, schönen Augen und sagte: „Ich gehöre DIR, Markus!”

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben