Eine Reife Frau
Porno Geschichten Sex Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Eine Reife Frau

Eine wahre Geschichte die ich vor einigen Jahren erlebt habe.

Zu dieser Zeit hatte ich eine Freundin (obwohl verheiratet) mit der ich auf der Suche nach einem Pärchen war um mit denen einen 4er mit Pt zu erleben.

Ich habe da dann im Internet auf diversen Seiten nach so einem Paar gesucht, bzw inseriert. Es hat sich dann ein Paar gemeldet, hat alles sehr interessant geklungen, aber zu einem Treffen ist es dann nicht gekommen.

Aber ich hatte immer wieder Mailkontakt zur Dame von diesem Paar. Es stellte sich heraus, dass sie Witwe war und allein lebte. Nach einigen Mails wusste ich, dass sie 10 Jahre älter war als ich und dass sie eine sehr mollige Frau sei mit großen Brüsten. Es hat sich bald herausgestellt, dass wir das Selbe wollten und so haben wir unsere Telefonnummer ausgetauscht um mal miteinander sprechen zu können. Gleich beim ersten Telefonat haben wir ein Treffen ausgemacht. Ich schlug ihr vor, dass wir uns an einem neutralen Ort kennenzulernen sollten, aber sie meinte ich könnte ja gleich zu ihr nach hause kommen, was ich dann auch tat.

Ich stand nun vor ihrer Tür und voller Neugier, Erwartungen und Aufregung klingelte ich. Die Tür öffnete sich und vor mir stand eine sehr sympathische Frau in einem enganliegenden langen schwarzem Kleid das mehr zeigte als es verbarg. Vor mir stand eine sehr mollige Frau mit richtig großen Brüsten, üppigen Hüften und einem prallen Po. Mit einem Lächeln bat sie mich in ihre Wohnung. Als sich hinter mir die Tür ins Schloss fiel, ging ich auf sie zu, fasste sie an ihren üppigen Hüften und zog sie an mich. Beide wussten wir was wir wollten, und so begann schon in der Diele eine wilde Schmuserei. Nach dieser stürmischen Begrüßung ging’s ins Wohnzimmer wo sie Kaffee und Kuchen stehen hatte.

Es hat nicht lange gedauert, und wir fingen an uns wieder zu küssen, zu streicheln und uns auszuziehen. Als ich ihr das schwarze etwas vom Körper zog, sah ich, dass sie außer ihren halterlosen Strümpfen nichts anhatte. Es kam eine leichtbehaarte schon nass glänzende Spalte zum Vorschein und ihre tollen schweren Brüste hingen weit nach unten. Ich musste einfach mit diesen super Eutern spielen, diese weichen Dinger kneten, küssen und daran lecken. An ihren Nippeln saugen, ich war so richtig geil auf diese Titten. Meine Hände wanderten in der Zwischenzeit zwischen ihre Schenkel die sie weit geöffnet hatte und massierten ihre geile schon sehr nasse Maus. Ihre dicken wulstigen Lippen forderten immer mehr, sie stöhne bei jeder Berührung leise vor sich hin. Ich legte meinen Kopf dazwischen und begann sie ausgiebig zu lecken und an ihren dicken Kitzler zu saugen. Das machte sie erst so richtig geil. Meine Zunge spielte abwechselnd mit ihrem Lustknopf und dann stieß ich sie wieder so tief wie möglich in ihre Pussy. Sie wurde immer nässer und auf einmal explorierte ihre Muschi und mir schoss ihr Muschisaft in mehreren Güssen ins Gesicht.

Mit einem zufriedenen Lächeln sagte sie mir, dass nun ich an der Reihe währe, und sie griff nach meinem mittlerweile völlig harten Riemen und begann ihn zu massieren. Sie nahm ihn in ihren Mund und blies ihn voller Genuss. Richtig tief nahm sie ihn, dann wieder saugte sie nur an der Eichel, spielte mit der Zunge am ihm, leckte und saugte, dass es ein Höchstgenuss war. Und dann schoss mir mein Saft heraus, in ihren Mund, sie schluckte alles und blies weiter und saugte mir den letzten Tropfen heraus. Sie gab solang keine Ruh, bis mein Lustprügel völlig erschlaffte.

Aber ich hab ja nicht nachgelassen, ihre Muschi zu massieren, ihre Titten zu kneten und hab sie gleich wieder geil gemacht. Ich wollte diese Frau ganz einfach ficken.

Sie stellte nun fest, dass es doch besser wäre, wenn wir ins Schlafzimmer gehen würden. Dort hätten wir sicher mehr Platz und bequemer ist es dort auch. Und sie hatte damit völlig recht. Sie legte sich aufs Bett und ich kniete mich neben sie. Meine Hände waren überall auf ihren geilen Körper. Und sie streichelte meinen Schwanz und meine Eier. Sein nahm ihn wieder zwischen ihre Lippen und blies ihn wieder steif. Ich massierte ihre Möse und sie wurde dabei immer nässer. Nun drehte ich sie zu mir, kniete zwischen ihren fleischigen Schenkel und setzte ihr meinen Schwanz an. Als ich zustieß, ganz tief in dieses extrem nasse warme Loch, kam ihr ein spitzer Schrei aus. Ich begann sie so richtig geil zu vögeln. Mal ganz tief und hart, dann wieder, ganz langsam, zart, tief und………………. Dabei wurde sie immer mehr nass, unter ihrem Po war es schon so richtig schön extrem nass. Eine kleine Lacke hatte sich gebildet und ihr großer fester Arsch lag mitten drinnen. Und dann hatte sie einen Orgasmus, einen super nassen. Jetzt konnte ich es auch nicht mehr halten und pumpte ihr in mehreren Güssen all mein Sperma in ihre überlaufende Fotze. Als ich nun meinen Schwanz herausnahm liefen alle Säfte aus ihrer Muschi, hinab über ihre Schenkel ins Bett, in die Lacke, und alles wurde so richtig durchnässt. Das ganze Bett unter und um uns war triefnass.
Wir blieben noch eine Weile nebeneinander in diesem nassen Bett liegen und küssten uns immer wieder zärtlich und fordernd. Auf einmal richtete sie sich auf und sagte, “jetzt brauch ich einfach eine Pause, eine Rauchen und etwas trinken“. Auch ich erhob mich und ging mit ihr ins Wohnzimmer zurück. Dort zündete sie sich eine Zigarette an und gab sich genüsslich den ersten Zug.

Wir plauderten über so manches, aber irgendwie hatten wir unsere Hände immer am anderen Körper und streichelten uns. Als sie ihre Zigarette ausgedrückt hatte, wollte sie, dass ich mich vor sie stelle und sie fasste meinen Schwanz und nahm ihn zwischen ihre gierigen Lippen. Sofort begann sie ihn tief in die feuchtwarme Mundfotze zu saugen und knetet dabei meine Eier. Mit der zweiten Hand massierte sie meinen Anus und schob immer wieder leicht und zart einen Finger in meine Rosette. Bei dieser Behandlung wurde mein Riemen wieder steinhart und schwoll zu vollen Größe an. Sie nahm jetzt nur meine Eichel in den Mund, und saugte wie besessen daran und wichste ihn dabei. Es war ein irres Gefühl, ein Gefühl, als ob es einem jeden Moment den Schädel zerreißen würde, irre. Und ich genoss das in vollen Zügen. Ich konnte es einfach nicht mehr zurückhalten, ich konnte spüren wie mein Saft jetzt hochkam, ich spritze ihr mit einem Aufschrei alles in den Mund. Es war eine riesige Menge, sie kam mit dem schlucken nicht zusammen und so lief ihr meine Sahne aus dem Mund, hinunter zu ihren ausladenden geilen Hängetitten. Meinen Kolben aber hatte sie schon wieder im Mund, lutschte und saugte bis dass kein Tropfen mehr kam. Ich war nun völlig leer, setzte mich auf einen Sessel ihr gegenüber. Sie erhob sich, wollte irgendwas machen, aber als sie neben mir war, griff nach ihrem Arsch und drehte sie so, dass ich ihr geiles fettes Hinterteil vor mir hatte. Ich schob meine Hand zwischen ihre Schenkel. Sie stellte sich sofort breitbeinig und gebückt, abgestützt auf ihren Tisch, vor mich sodass ich überall ungehindert Zugriff hatte. Von hinten fuhr ich ihr mit meiner Hand an ihre Spalte. Die war leicht behaart, segr weich und nass. Nach kurzen massieren von dieser super Muschi, sie wurde dabei noch nässer, steckte ich ihr gleich mal drei Finger in ihre Spalte. Ohne Wiederstand rutschten die in das Nasse Loch. Nun kam der vierte Finger dazu und ich fickte sie mit meiner Hand bis ich merkte, dass sie dabei war zu kommen. Und wie sie wieder kam, alles war auf einmal so schön nass, und ich nutzte es nun aus, da sie so glitschig und entspannt war, die ganze Faust in sie reinzuschieben, Es klappte, ein leichter Druck und sie hatte meine Faust in ihrer Pussy. Momentan rief sie, „was ist denn jetzt“, aber in diesem Augenblick begann ich sie ganz langsam damit zu ficken. Es war saugeil, vor mir dieser Prachtarsch, in dieser reifen Pflaume meine ganze Hand und an ihren Schenkel rann ihr der ganze Mösensaft hinunter. Und es brauchte nur kurze Zeit und es kam ihr schon wieder. Sie hatte einen gewaltigen Orgasmus, sie stöhnte ihn laut heraus und pisste dabei voll drauf los. Mein Hand ihre Fotze, ihre Stümpf alles war tropfnass. Am Boden war all ihre Pisse vermischt mit Mösensaft, es war einfach geil das Ganze. Sie legte sich mit dem Rücken auf ihren Wohnzimmertisch und dordert mich nun auf sie sauberzulecken, was ich auch gerne tat. Es war für mich ein Genuß dieser Stute die extrem nasse Spalte zu lecken, und sie hat das auch mit wohligem schnurren kundgetan.

„So mein Schatz sagte sie“, nun brauch ich wieder eine kleine Pause, und nachher dann gehen wir wieder ins Schlafzimmer denn ich will noch mal deinen Schwanz tief in mir Spüren.

Als sie ausgeraucht hatte, machte sie sich auf zur Toilette, am halben Weg drehte sie sich um und fragt mich, „willst du zusehen wie ich pisse?“ „Ja“ antwortet ich, denn ich muss zugeben dass ich es gern sehe, wenn eine Frau lullt. „Na dann komm“ und ich folgte ihr ins Bad. Sie setzte sich aber nicht auf Klosett, sonder stellte sich in die Badewanne. Sie stellte sich breitbeinig hinein zog ihre großen Schamlippen weit auseinender und fing zu pissen an. In einem schönen weiten dicken Strahl lies sie es rinnen. Und wenn ich geglaubt habe jetzt ist’s aus kam immer wieder noch ein Strahl. Zwar nicht wehr so toll wie der erste, aber immer noch geil. Nach dem vierten war dann Schluss. Es war für mich so ein geiler Moment, dass ich mit vollem Rohr hinter ihr das Bad verlies. Unser Weg führte direkt ins Schlafzimmer, ich legte mich auf die noch trockene Seite des Bettes und sie setzte sich direkt auf mich. Nahm meinen steinhartes steil nach oben stehendes Rohr und stülpte ihre glitschige Möse darüber. Sie ritt nun auf meinem Freudenspender und bei jedem Mal nahm sie ihn ganz tief auf. Ihr Arsch klatschte jedes Mal an meine Lenden. Wild in ungestüm ritt sie mich. Es war ein herzliches Gefühl in v on dieser Frau gevögelt zu werden. Ihre Brüste baumelten über mir, und ich knetete diese tollen Dinger und nahm immer wieder ein her und nuckelte und saugte an diesen geilen Nippel. Je mehr ich daran leckte um so heftiger ritt sie auf mir. Ich sagte ihr, wenn sie so weiter machst spritz ich bald. Sie raunte nur, „spritz mir nur alles rein, ich will’s haben, spritz“. Und ich konnte nicht mehr, ich entlud mich in ihr. Sie ritt weiter, und jetzt bäumte sie sich auch auf, ihre Spalte lief über und dabei pinkelte sie mir in mehreren Güssen auf den Bauch. Es war irre, dieser wohlig warme völlig geruchslose Pisse rann an mir hinunter, alles war nass. Sie saß noch immer auf mir, meinen Schwanz noch immer ganz ihn ihr drinnen. Wir hielten regungslos inne und haben den Augenblick jeder für sich genossen. Erst nach einigen Momenten löste sie sich von mir, und gab meinen Lümmel frei. Als er aus ihrer Spalte heraus flutschte, kam noch ein Schwall aus Mösensaft und Ficksahne heraus und lud sich auf meinem Schwanz ab. „So meine Liebe“, sagte ich, „jetzt darfst du mich noch so richtig schön sauber lecken“. Was sie dann auch sehr zärtlich machte und mir sehr wohl tat.

Anschließend blieben wir noch einige Zeit eng umschlungen liegen uns knutschten immer wieder zärtlich miteinander.

Nach einem Drink und nachdem ich unter der Dusche war, zog ich mich an und verabschiedet mich von meiner geilen Gespielen.

Wir waren uns aber einig, wenn ich wieder mal in ihre Stadt komme werden wir uns wieder treffen, was dann auch geschah.

Soweit von dem 1.Erlebnis mit dieser Frau, hatte noch einige geile Treffen mit ihr.




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben