Die Nachbarschaft - Part 1
BDSM Sex Geschichten Schule Sex Geschichten

Die Nachbarschaft – Part 1




Es ist schon 3 Jahre her. Ich (Alex) war damals in Bayern und arbeitete dort am Münchner Flughafen. Dadurch konnte ich meine Frau (Jessica) natürlich nicht so oft sehen, da wir in der Nähe von Bremerhaven gerade ein Haus gebaut hatten. Außerdem war ich noch in der Probezeit und somit wäre es Blödsinn gewesen, unser Haus zu verkaufen und alle Zelte abzubrechen.

So kam es also, dass ich mal wieder ein verlängertes Wochenende zu Hause verbachte. Zu Hause angekommen erst einmal die Sachen in die Ecke gestellt und ab auf die Straße. Da wir auf dem Land wohnen wollte ich mal wieder das Gespräch mit den Nachbarn suchen. Und sofort hat mich unsere direkte Nachbarin (Anita) gesehen und lief mir schreiend in die Arme, nein sie sprang mich an. Gefiel mir, so musste ich sie am Hintern festhalten, dass sie nicht abrutschte. Sie ist damals Anfang 30 gewesen, hat langes Haar, blaue Augen und eine geile Figur. Und sie ist eine ausgeflippte Maus.

Am Abend haben unsere Nachbarn (Anita und Joe) gegrillt, was öfters und dann meistens auch spontan geschah. Nach einigen Stunden waren nur noch meine direkte Nachbarn (Anita und Joe), eine weitere Nachbarin (Beate), meine Frau und ich auf der Terrasse. Joe hatte sich mit mehreren Mischungen mal wieder ordentlich die Lampen ausgeschossen und ging dann so gegen 23 Uhr ins Bett. Meine Frau war ebenfalls müde und ging auch. Merkwürdiger Weise war ich, trotz 9 stündiger Bahnfahrt fit wie ein Turnschuh. Gegen 1/2 12 wollten wir dann auch der Rest aufbrechen. Beate meinte dann zu Anita, dass sie ihr noch helfen wollte den Tisch abzuräumen. Ich sagte jedoch, dass ich das auch machen könnte, da sie ja noch am nächsten Tag wieder arbeiten müsste.

So kam es dann, dass Anita und ich erst einmal den Tisch auf der Terrasse abräumten. Nachdem wir fast alles drin hatten, meinte ich so, dass ihr Mann sich ja mal wieder ordentlich die Kante gegeben hat. Daraufhin sah sie mich mit ihren schönen blauen Augen an und fing ein wenig an zu heulen.
Was ist los fragte ich, sie sagte mir, dass sie die Schnauze langsam voll habe. Nur noch saufen, saufen und Party. Kein Kuscheln mehr, kein Sexleben mehr. Jo, sagte ich, Alkohol macht Birne hohl und dann verschwand ich nochmal auf die Terrasse um den Rest rein zu holen. Sie schloss dann die Terrassentür, drehte sich zu mir und stieß mir die zwei Teller aus der Hand. Upps…nun müsste er wach sein, so wie das gescheppert hat. Aber da war nichts. Hm…na gut. Also noch eben die Scherben aufgesammelt und gefegt und fertig war es.

Als wir dann auf einmal so an in der Wohnküche standen, schaute sie mir ganz tief in die Augen. Geknistert hatte es schon immer zwischen uns, aber nun war es irgendwie anders. 1000 mal berührt, 1000 mal ist nichts passiert. Dann kam sie ganz nah an mich heran, schloss die Augen und gab mir einen Zungenkuss der gefühlte 2 Stunden gedauert hat. Ein ziehen in der Leiste war das Ergebnis, so wie sie mit ihrer Zunge in meinem Mund rumfuchtelte, dauerte es auch nicht lange, bis mein Schwanz wie eine eins stand. Hinzu kam ja noch, dass ich 4 Wochen in Bayern war und nur 5 Freunde für Willi ist ja auf Dauer auch nicht das wahre.

Anita: Sag mal Du geiler Bock, Dein Schwanz steht ja schon wie eine eins. Wohl lange kein Sex mehr gehabt, oder?
Ich: Was denkst Du denn, bei 4 Wochen Sexpause.
Anita: Hat Deine Frau Dich noch nicht ran gelassen?
Ich: Wann denn? Sie war doch arbeiten und dann sind wir doch gleich rüber gekommen. Du hast uns ja noch nicht mal Zeit für einen Quickie gelassen.

Ich zog sie wieder zu mir heran, streifte ihr die Kleiderjacke herunter und zog das T-Shirt aus. Sofort konnte ich ihre herrlichen Titten, Körbchengröße B, sehen. Ich setzte sie auf die Arbeitsplatte und drückte Ihren Oberkörper nach hinten, so dass sie halb auf der Arbeitsplatte und halb auf der Thekenplatte lag. Dann gleitete ich mit meiner Zunge vom Bund der Hose hinauf zu den beiden Titten. Lies meine Zunge um die Nippel kreisen und weiter hoch zu ihrem Hals und ihrem Mund und gab ich wieder einen schönen Zungenkuss. Dadurch lag ich natürlich mit meinem Oberkörper auf ihrem und sie protestierte gleich, weil ich noch meinen Pullover und mein T-Shirt an hatte. Nachdem ich mir die Sachen ausgezogen hatte, legte ich mich wieder mit dem Oberkörper auf ihren Oberkörper und gab ihr wieder einen Zungenkuss. Inzwischen hatte sie Ihre Beine hoch gezogen und eng um mich geschlungen.

Ich löste nun ihre Beine von mir und wollte ihre Hose gerade herunter ziehen, als sie ebenfalls hoch kam, sich vor mir hinstellte um auch gleich in die Hocke zu gehen. Sie öffnete meine Hose und zog sie mir aus, aber nicht nur die, sondern den Slip gleich mit. Sie schaute zu mir herauf und als ich sie fragen wollte, ob ihr klar war was wir hier machen, sagte sie nur, dass ich meine Schnauze halten soll, und nach dieser Antwort war mein Schwanz in ihrem Mund verschwunden. Sie nahm in langsam wieder raus und spielte mit ihrer Zunge an der Eichel herum, dass mein Sack sich schon zusammen zog. Dann stülpte sie ihre schönen Lippen weiter über die Eichel, so dass diese gerade in ihrem Mund verschwunden war und wichste nun meinen Schwanz gleichzeitig. Da muss man(n) sich aber schwer unter Kontrolle haben. Als ich merkte, dass ich sehr vorsichtig sein musste, zog ich sie hoch und setzte sie wieder auf den Platz, schob sie aber diesmal weiter zurück, so dass gerade die Oberschenkel mit auf der Platte lagen. Dann zog ich die Hose aus und traute meinen Augen kaum.

Ich: Du kleine Drecksau bist ja nicht nur rasiert, Du bist blank.
Anita: Ja geil nicht. Los, steck ihn mir rein und dann fick mich richtig schön durch.
Ich: Garantiert nicht, Du sollt noch ein wenig zappeln

sprach es und dann vergrub ich erst einmal mein Gesicht in ihrer Spalte. Ich umkreiste mit der Zungenspitze beide Schamlippen und dann den Kitzler. Ihre Nässe schwoll mir entgegen und ich hatte Probleme alles schön zu schlucken. Dann nahm ich den Kitzler zwischen meinen Lippen und fing langsam an zu saugen. Sie stöhnte langsam und als ich dann immer kräftiger den Kitzler saugte war es mit der Stille vorbei. Sie stöhnte immer lauter und ich nahm nun auch noch die beiden Schamlippen in den Mund und saugte auch dort dran. Sie bäumte sich auf und windete sich, da nahm ich ihre Beine hoch und drückte diese gegen ihren Oberkörper. Dadurch kam ihre Fotze und Arsch ja nun ein wenig höher und ich setze meine Zungenspitze an ihrem Fickloch ganz langsam an und stieß sie dann bis zum Anschlag rein. Ich gab ihr einen schönen Zungenfick , dann wechselte ich zum Arsch, setzte dort mit der Zungenspitze an und schob ihr dann die Zunge bis zum Anschlag rein. Ihr Stöhnen war nun sehr laut und ihr Körper fing langsam das Beben an, und sie sagte, “Ohhhh…ja…los….fick mich nochmal mit Deiner Zunge mir kommt es gleich….ohhhh…ist das geil.” Gesagt, getan, setze ich meine Zunge wieder an dem Fickloch an und stieß dort bis zum Anschlag hinein, als ihr Körper auch schon an zu beben anfing. Mir schoss ein Schwall aus Fotzensaft entgegen, mir lief es schon am Kinn herunter, da ich nicht alles ausschlürfen konnte. Sie streckte mir noch zusätzlich ihr Fickloch entgegen, so dass ich auch mit der Zunge schön tief eindringen konnte. Dann nahm ich die Zunge heraus aus dem Fickloch und setze wieder an der Rosette an. Ohne lange zu fackeln stieß ich ihr die Zunge bis zum Anschlag hinein. Nach dem kurzen aufstöhnen, sagte sie, “Nicht nur, dass du mich mit Deiner Zunge in meiner Fotze fickst, nein, nun muss es auch noch mein Arsch sein.”
Nachdem sie sich beruhigt hatte, stand sie auf und drehte sich um 180°.

Anita: Und jetzt fickst Du mich schön von hinten durch.
Ich: Welches Loch hättest Du den gerne?
Anita: In beide, und jetzt zuerst in den Arsch, Du Fremdficker.
Ich: Wer hier wohl der Fremdficker ist, Du kleine Schlampe

und schwupps war mein Schwanz bis zum Anschlag in ihrem Arsch verschwunden. Das Fickloch und der Arsch waren noch vom Orgasmus dermaßen nass, dass es ein leichtes war, sie sofort in den Arsch zu ficken. “Ohhhh..ist das geil, los Du geiler Bock, fick Deine Nachbarin schön durch. Ich will nochmal einen Orgasmus haben…und immer feste gegen meinen Arsch….jjaaaaaaaa.”
“Du geile Sau, gib mir Deine Titten, damit ich die schön kneten kann.” Und die kleine Drecksau hat auch schön die Beine komplett zusammen gemacht, dass beide Löcher auch schön eng sind. “Jaaaaaaa….schneller, fick mich noch schneller…..ich komme gleich wieder……fester und schneller…loo..jaaaa….ohhhhh..ist das geil, los fick mich in meinen Arsch…jjaaaahhhhh…ohhhhh.” Und da kam es ihr schon wieder. Die Rosette schloss sich pulsieren um meinen Schwanz und ihre Brustwarzen wurden hart wie Stein. Eigentlich wollte ich während des Orgasmus langsam machen, doch “jaaaaa…weiter…..fick mich weiter so feste und schnell…los…..ich will Deine Ficksahne in meinem Arsch haben.” “Du kleine Drecksau bekommst meine Ficksahne aber nicht in den Arsch, die spritze ich Dir schön auf Deine Titten.” “Was bist Du den für ein Stecher, erst mir in den Arsch ficken und dann auf meine Titten spritzen?” “Und zum Schluss wirst Du mir schön den Schwanz sauber lutschen.”, sagte ich.

Ich merkte langsam, wie mir der Saft in Richtung Schwanz stieg. “So, dreh Dich rum.”, sagte ich und zog meinen Schwanz aus ihrem Arsch. Sie drehte sich herum und hockte vor mir. Ich ging noch ein wenig in die Hocke, damit ich auch schön auf ihre Titten spritzen konnte und wichste meinen Schwanz. “Ja, los…spritz es mir auf die Titten…Deine ganze Ficksahne. Du musst doch Dru..” . Und dann kam es mir. Ich spritze ihr schön alles auf die Titten. Sie feuerte mich auch noch weiter an, “ja, geil…..ist das schöne Ficksahne….los..ich will alles auf meinen Titten haben.”. Dabei verrieb sie sich meine Sahne über Ihre schönen Titten mit ihren harten Nippeln. Nun fasste mit beiden Händen an ihren Kopf und drückte ihr mein Schwanz gegen den Mund. Sofort öffnete sie den Mund und saugte mir den letzten Rest von der Ficksahne aus dem Schwanz.

Als sie wirklich auch den letzten Tropfen raus gesaugt und geschluckt hatte, stellte sie sich hin. Mein Schwanz noch immer stehend hebe ich sie ein wenig hoch, sie umschloss ihre Beine um mich und mein Schwanz versank in Ihrer Fotze. Sie gab mir einen intensiven Zungenkuss und bewegte langsam aber stetig ihr Becken. Dann schaute sie mich an und sagte, “Das war aber jetzt nicht das letzte Mal, und…Du magst einen kleinen Schwanz haben, aber so wie Du mich mit Deiner Zunge befriedigt hast, war es geil.”

Sie stieg von mir herunter, wir suchten unsere Sachen und hörten das Schnarchen ihres Mannes. “Und bei dem Lärm kannst Du schlafen?” fragte ich sie. “Ich lege mich gleich hier auf das Sofa, dann kann ich auch wirklich schlafen.” sagte sie. Wir verabschiedeten uns mit einem intensiven Zungenkuss, und sie versicherte mir noch einmal unmissverständlich, dass dies nicht das letzte Mal war.

Zuhause angekommen, waren ja nur 20 Sekunden, ging ich ins Bad, Zähneputzen, kurz waschen und ab ins Bett. Meinen Frau schlief schon und als ich auf den Radiowecker schaute waren es 01:15 Uhr und lange war ich dann auch nicht mehr wach.

Der Radiowecker zeigte 09:15 Uhr als ich auf nicht normale Art wach wurde. Meine Frau Jessica streichelte genüsslich und langsam meinen Schwanz unter meinem Slip und küsste mich auf den Oberkörper. Als sie merkte das ich wach wurde, sagte sie, “Guten Morgen mein Schatz, schön geschlafen.” Mehr als ein verschlafenes “Jupp” brachte ich nicht heraus und dann sagte sie auf einmal, “So, und nun ficken wir beide endlich mal. Und zwar so, wie in den schönen Pornofilmen auf Deinem PC.” Holla dachte ich und schaute verwundert.

Ich: Bitte was…
Jessica: Ja, glaubst Du ich suche nicht nach Filmchen, wenn ich hier alleine bin?
Ich: Öhm…ja…
Jessica: Und ich weiß doch, dass Du auf Dirtytalk stehst. Und deswegen werden wir jetzt schön lange und in allen möglichen Stellungen ficken, und dann wirst Du mir Deine Ficksahne zuerst in den Arsch und dann auf meine Titten spritzen, und jetzt fang an mein Fickloch zu lecken, mir läuft die Soße schon aus und ich will mal wieder einen Orgasmus durch einen geilen Zungenfick haben.

…to be continue 😉

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben