Die Kosmetikerin und ihre Tochter (Teil 7)
Erotischen Geschichten Gruppensex Geschichten

Die Kosmetikerin und ihre Tochter (Teil 7)

Als Samantha das Büro verlassen hatte kam Susanne in mein Zimmer. Ich kannte Susanne schon seit über 30 Jahren. Sie war früher mal ein echter Kracher. Blond, hatte riesige Titten, und die tolle Schlanke lange Beine. Das war vor 30 Jahren. In der Zwischenzeit hat sie 3 Kinder großgezogen. Die Figur hat deutlich an Kontur verloren. Die Titten sind sicher noch in ähnlicher Menge vorhanden, aber in welcher Form? Ihre Beine sind nach wie vor sehr schön anzusehen. Daher trägt sie immer Röcke Nylonstrümpfe und Pumps. Zweimal wöchentlich putzt sie im Büro. Dafür wechselt sie meist von ihren hohen Schuhen auf Ballerinas in Lackleder. Heute trug sie ein rosa T-Shirt mit der Aufschrift -Barbie- einen weisen Minirock, weiße Spitzensöckchen und Ballerinas in rosafarbenem Lackleder. Ihr Haar hatte sie zu zwei seitlichen Zöpfen gebunden.
„Wie sieht es denn hier aus? Was ist denn hier passiert? Wenn du hier rumplemperst kannst du das nicht alleine wegwischen?“ „Ist eben erst passiert“ war meine Antwort. Sie ging nach vorne ins Bad und holte Eimer und Wischlappen. Ich betrachtete ihre nackten Schenkel. Meine Hoden taten mir weh. Ich hatte schlechte Laune weil ich mich nicht entladen hatte. Dabei wollte ich heute doch zum ersten Mal der süßen Samantha auf ihre prallen Titten spritzen. Susanne wischte Samanthas Urin auf und schien nichts zu bemerken. Doch ihr viel wohl auf, dass weder eine Flasche noch Gläser auf dem Tisch standen. Weder am Besprechungstisch noch an der Sitzgruppe. Sie roch an Samanthas Natursekt. „Das ist ja Urin! Wer hat hier hingepisst!?“ schrie sie mich an. „ Was hast du mit der Kleinen gemacht? Du perverses Schwein! Du ekelhafter Dreckskerl hast Samantha angepisst. Du Schwein. Das ist deine Praktikantin, fast noch ein Kind. Deswegen hat das arme Ding vorhin geschrien. Man müsste dich anzeigen! Sie war völlig außer sich. „Sie hat mich angepinkelt“. Antwortete ich trocken,(wenn man so will). Stille. Längere Stille. „Was? Wieso? Was ist denn passiert“. Sie hatte sich offensichtlich wieder beruhigt. „Wir haben etwas ausprobiert und da ist es passiert“. „Was? Was meinst du damit? Was habt ihr ausprobiert?“ Ach was solls dachte ich. „Ich habe ich ihr ihre niedliche Muschi geleckt und dabei ist sie explodiert. Sie hat halt die Kontrolle verloren. Schau wie ich aussehe.“ Ich stand auf und Susanne konnte meine nassen Klamotten sehen. „Das geschieht dir zu Recht. Mit so einem kleinen Ding zu ficken. Sami ist 10 Jahre jünger als deine Kinder.“ „Ich habe sie nicht gefickt. Ich habe sie nur ein bisschen geleckt.“ .Ich war dabei mich richtig aufzugeilen. Ich schaute Susi auf den großen bebenden Busen, dann wieder auf ihre nackten Schenkel. Ihre Aufmachung als Barbiepüppchen machte mich sowieso jedesmal geil. „Das soll ich dir glauben. Die Kleine hat doch geschrien wie am Spieß. Wie an deinem Spieß. Du geiler Bock“. Ich trat vor sie. „Zieh dein T-Shirt aus!“ sagte ich energisch. „Was soll das? Ich bin nicht eines von deinen Büroflitchen.“ „Zieh dein T-Shirt aus“! herrschte ich sie an und gab ihr eine Ohrfeige. Sie trat einen Schritt zurück, schaute mich erschreckt an. „Spinnst du denn?“ Was soll das?“ Klatsch!! noch eine Ohrfeige. „Na gut. Zum letzten Mal. Du sollst dein Shirt ausziehen!“ Sie gehorchte. Zog es aus und legte es über die Stuhllehne. Ihr Busen lag schwer und schlaff in ihrem Büstenhalter. „Hol die Titten raus.“ Eine nach der anderen hob sie aus dem BH. Klappte das Körbchen nach innen und legte die Brüste auf die eingeklappten Schalen. Oben eingefallen, mit seitlichen Falten hingen die Titten schlaff und leer wie Schläuche über den BH. „So meine Liebe. Du gehst jetzt an den Schrank dort, machst die untere Schublade auf und bringst mir her was du darin findest.“ Sie lief durch den Raum. Die Tittenschläuche schaukelten wunderbar. Mein Ständer pulsierte und wollte aus der Hose. Sie blieb starr vor der geöffneten Schublade stehen. Vorsichtig beugte sie sich runter. Die Titten baumelten schwer herab. Susanne entnahm den Inhalt der Schublade und kam zurück. Beide Hände nach vorne gestreckt übergab sie mir einen Rohrstock. „Damit du beim nächsten Mal besser funktionierst bekommst du jetzt 3 Schläge auf jede deiner Titten. Beug dich vor, Hände in den Nacken. Du bekommst es auf die Unterseite damit du die Titten ohne Striemen im Dekolleté zeigen kannst.“ Sie flehte mich an sie nicht zu schlagen:“ „Bitte Tom tu mir nicht weh. Ich werde nicht mehr widersprechen.“ „Jetzt ist es leider zu spät mit Püppchen.“ Ich strich mit beiden Händen die hängenden Schläuche ab, stand links von ihr und schaute auf die linke Hängetitte. „Wenn du wegzuckst bekommst du 10 Schläge auf deine Fotze“. Zack 1, „autsch!!“ Zack 2 „eeiiihhhej,!!!“ Zack 3 „auauauau!!!!“ Susi richtete sich auf. Sie hielt sich die Brust und hüpfte vor Schmerz im Kreis. Die andere Titte schlug auf und ab. „Bleib stehen du Miststück. Komm her“ schrie ich sie an. Sie jammerte. Ihre Augen waren feucht. Sie kam näher und ich nahm sie in den Arm. Sie legte ihren Kopf auf meine Schulter und ich streichelte ihr übers Haar. „Nur noch 3 Stück meine Große. Das schaffst du schon“ „Oh bitte . Bitte nicht mehr schlagen. Bitte nicht“. Jammerte und flehte Susi. „Ich mache alles was du willst. Nur bitte nicht auf meine Brüste schlagen. Die sind so empfindlich“. „Na dann lieber auf deine Fickspalte? Wie du es möchtest:“ jetzt begann Susanne zu weinen. Ich sagte: “Na, na, na. Dann werde ich mal nicht so sein.“ Dann hole mir mal etwas zu trinken, einen Whisky“. Susi drehte sich um, wischte sich die Tränen aus dem Gesicht und ich gab ihr einen festen Hieb mit dem Rohrstock auf ihren Arsch. Sie hüpfte vorwärts und ihre Titten klatschten auf und ab.
Ich setzte mich in einen großen Ledersessel. Die Nutte kam mit meinem Whiskeyglas. Ihre großen Titten waren so wunderbar schlaff, das die vorderen Enden über den BH abknickten und beim Laufen wippten. Sie gab mir das Glas und ohne dass ich etwas sagen musste öffnete Susanne meine Hose und zog sie aus. Die geile Ficksau nahm meinen Schwanz in die Hand. Vor Geilheit war schon die ganze Eichel mit Vorfreude verschmiert. Sie kreiste mit der Zungenspitze um die Kuppe, nahm den Fickknüppel in den Mund und lutschte. Sie steckte sich mein Ding so tief in den Hals, dass sie begann zu würgen. Ich legte meine Hand auf ihren Hinterkopf und half ihr noch ein wenig nach. „Komm Schätzchen tiefer. So ist es brav…noch tiefer komm… tiefer oder muss ich nochmal den Rohrstock aus deinen Titten tanzen lassen. Sie würgte und der Schleim quoll aus ihrem Mund. Tränen liefen über Susannes Wangen. Ich merkte wie mir der Saft aus den Eiern stieg, stand auf, packte ihre beiden Zöpfe und rammte ihr meinen Penis so tief in den Hals, dass sie sich übergeben musste. Ich zog fester an den Zöpfen und stieß noch tiefer. Sie erbrach sich vor meine Füße. Wieder rein in den Schlund und tief und tiefer in den Hals gefickt. Susi würgte und heulte und kotzte ein zweites Mal. Diesmal ließ ich den Schwanz in ihrer Kehle. Der warme Schleim sprudelte über meine Eier und ich pumpte ihr eine volle Ladung Sperma mit vier, fünf Schüben in den Schlund. Susanne keuchte und schluckte alles runter. Ich drehte sie um, legte sie auf den Tisch und packte ihre Fotze. Die Spalte war Gier und vor Geilheit weit geöffnet. Sie war so nass, dass ich sofort mit der ganzen Hand in ihre Hurenfotze eindringen konnte. Ich fickte Sie mit meiner Faust. Ich rammte die Faust rein und raus. Sie zappelte schrie ihre Geilheit raus. Wie die kleine Samantha konnte auch Susi sich nicht beherrschen. Sie schrie den Orgasmus raus und pisste mir das ganze Büro voll. Ich zog meine Faust aus ihrem Unterleib und sagte: „Das nächste Mal kriegst du meine Faust in deinen Hurenarsch. Das sieht ja aus wie im Saustall hier. Sie zu, dass du hier sauber machst.“
Erleichtert mich doch noch entladen zu können ging ich ins Bad. Es war das erste Mal dass ich mit Susanne überhaupt genommen hatte. Dafür hat sie sich recht ordentlich rannehmen lassen. Ich denke die Erziehungsmaßnahmen werde ich Ihr gegenüber wohl etwas regelmäßiger ausüben. Diese Titten laden ja regelrecht dazu ein sie abzubinden oder eben mit dem Rohrstock schöne Streifen zu zeichnen.




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben