Der Haustechniker (eine Fantasie) Teil 2
Erotischen Geschichten Kostenlosen Sexgeschichten Partnertausch Swinger Sex Geschichten

Der Haustechniker (eine Fantasie) Teil 2




Ich bin wirklich klatschnass und würde mich am liebsten ficken lassen. Doch ich trau mich nicht, es zu sagen, außerdem hab ich keine Kondome mehr da. Die ich noch habe sind schon abgelaufen, da ich so selten Sex habe. Verdammt gerade jetzt. Ich schau ihn an und lecke mir über die Lippen. Meine Möse tut schon weh vor lauter Verlangen. “Fick sieeee”, fordern unsere Zuseher. “Nein, den gefallen tu ich ihr nicht”, sagt er. Doch dann steht er auf und zieht mich zum Fußende vom Bett, den Laptop mit der Kamera stellt er auf das Kopfende vom Bett, so dass man meinen gesamten Körper sehen kann. Und dann fängt er an, meinen Kopf zu ficken. “Mach die Beine breit und wichs dich”, befiehlt er mir und ich fange an mich zu wichsen. Die Zuseher können alles sehen, meine offene Fotze, meine wackelnden Titten und wie mich der Haustechniker in den Mund fickt.

Als ich kurz vor dem Orgasmus stehe, greift er meine Hände und zieht sie von meiner Klit. “Er ich, dann du, du geile Schlampe”. Mit einem mal zieht er auch seinen Schwanz aus meinem Mund und spritzt mir eine volle Ladung auf meinen Oberkörper. Dann steckt er mir den nassen Schwanz noch mal in den Mund, damit ich ihn ablecke. Da ich immer noch so geil bin, tu ich alles, was er will und hoffe nur, dass ich auch endlich zum Abschluss komme, denn meine Fotze und Klit tun schon weh. Er schaut sich kurz auf dem Bett um, nimmt denn die Nippelklemmen und setzt sie an. Mir entkommt ein Ton, der eine Mischung aus Schmerz und Geilheit ist. Dann setzt er sich neben mich und fängt an meine Fotze mit den Fingern zu bearbeiten.

Immer schneller fickt er mich mit einem, dann zwei, dann einem dritten Finger. Ich stöhne mittlerweile laut und hemmungslos. Immer wenn er meine Klit berührt, denke ich, gleich zu explodieren, doch er hält mich hin. “Bitte”, flehe ich. Doch er reagiert nicht und treibt mich weiter auf den Höhepunkt zu, ich kann fast nicht mehr, bin körperlich am Ende. “Bitte, bitte, lassen sie mich kommen”, schrei ich laut. “Na, geht doch”, sagt er, mehr zu sich und den Leuten vor der Kamera, als zu mir. Doch dann legt er los. Er fickt mich weiter mit den drei Fingern, doch nun legt er den Daumen an meine Klit und wichst mich mit jedem Stoß. Immer mal wieder zieht er an den Nippelklemmen. Meine Hüften kreisen und bewegen sich, seinen Fingern entgegen. Endlich, endlich entlädt sich meine Geilheit in einer lauten Explosion, meine Beine zittern, nein, mein ganzer Körper zittert.

“Sie meldet sich”, sagt er und mach die Kamera aus. “Na, das war doch geil, oder? Ich wollte dich schon immer mal um Gnade winseln hören und deine geilen Euter bearbeiten”. Er steht nun vor mir. “Und gib es zu, du hattest Lust, mich zu ficken, du wolltest meinen Schwanz in deiner juckigen und dreckigen Fotze spüren.” Seine Worte lassen meine Fotze schon wieder kribbeln. Doch ich sage nichts, ich schau ihn nur an und genieße die letzten Wellen meines Orgasmus’. Er greift noch mal an die Klemmen und zieht dran. “Aua”, sage ich empört. “Na, gib es schon zu, sonst erfährt die ganze Siedlung, was für eine geile Sau du bist”, er sieht mich herausfordernd an. “Ja, verdammt, ich hätte gerne deinen Schwanz gespürt.” Er zieht wieder an der Klemme. “Wag es nicht, mich zu duzen, du bist ab sofort meine kleine Schlampe und wirst mich gefälligst Siezen, ist das klar?” Seine scharfen Worte lassen mich erschaudern. “Ja, Entschuldigung, tut mir leid. Ich wollte ihren Schwanz gerne in mir spüren”, sage ich kleinlaut.

“Besorge Kondome, dann fick ich dich auch, beim nächsten mal”. Er zieht seine Hose wieder an, packt sein Handy ein und geht. Ich bleibe noch liegen, schüttle den Kopf, verwundert über mein Verhalten. Ich wusste ja, dass ich leicht devot bin, aber dass ich sowas machen würde, hätte ich nicht für möglich gehalten. Mit noch leicht zittrigen Knien steh ich auf und geh ins Bad, um mich zu duschen, danach fall ich ins Bett und schlafe tief und fest. Beim aufwachen stell ich fest, dass mein Laptop noch an ist und ich auf der Seite noch eingeloggt bin. Die Kommentare sind alle eindeutig, das war die beste Show, die die Leute von mir bisher gesehen haben und wollen mehr. Immer noch ungläubig, über das Geschehen der letzten Nacht, geh ich später raus zum einkaufen. Obwohl ich nicht hoffe, dass der Haustechniker noch mal zu mir kommt, hol ich Kondome aus der Drogerie. Und wer steht auf einmal neben mir an der Kasse? Genau, der Haustechniker, der ja auch in unserer Siedlung wohnt.

“Guten Morgen”, sagt er freundlich, “da haben wir aber Glück gehabt mit dem Wasserschaden gestern Nacht”. Er schaut auf das Band und sieht die Kondompackung liegen und fängt an zu grinsen. “Ja, zum Glück war nichts von dem Wasserschaden in meiner Wohnung. Schönen Tag wünsch ich Ihnen”, sage ich und werde rot. “Bis bald”, sagt er und geht. Verdammt, musste er ausgerechnet jetzt da stehen und die Kondome sehen? Er denkt sicher, dass ich nur darauf warte, dass er wieder kommt, um von ihm gefickt zu werden. Allerdings hat meine Möse gezuckt und ist spontan nass geworden, als ich ihn neben mir stehen sah. Mein Körper will ihn, das merke ich. Und mein Kopf spielt gerade den Film “Der Haustechniker fickt mich” ab. Hoffentlich kommt er bald wieder, um die feuchte Stelle zwischen meinen Beinen zu bearbeiten.

(Scheint, als ob es noch einen dritten Teil geben sollte, oder???)

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben