Demütigung Pur 6
Heiße Geschichten Sex Geschichten

Demütigung Pur 6




Stefan war begeistert von den beiden Jungschnecken. Er hatte ja schon einige Masopaare in den letzten Jahren aber mit Anhang und noch dazu mit einer gleichaltrigen Freundin war Premiere für ihn. Er plante sein weiteres Vorgehen recht genau und hoffte, dass die Mädchen so reagieren würden wie er es sich ausmalte.
“Nimms nicht so schwer Pia, dein Vater ist halt ne Drecksau, den es anmacht wenn seine Süsse leidet,ok, mich macht es auch an, aber wenn er nicht wäre hätt ich die beiden ja nie kennen gelernt. Tja und die beiden wollen es halt genauso wie sie es bekommen. Wenn du willst kannst du deinen Dad gerne mal abstrafen, also ich hätte nichts dagegen”. Stefan grinste und sah Pia eindringlich an, aber Sie war unschlüssig was sie tun sollte,aber andererseits gab es noch einen Rest von Respekt mir gegenüber. Gott sei Dank.
“Echt Pia, du bist so ein Weichei, komm ich machs”. Die Worte sprudelten aus Wibke heraus, die jetzt, wie man so schön sagt, Blut geleckt hatte. “OK”, sagte Pia. Im Grunde wollte sie gern sehen wie ich bestraft wurde, aber sie wollte es nicht selbst tun und war fast erleichtert und auch dankbar, dass Wibke sich anbot.
“Was wäre denn machbar mit dem Schlappschwanz ?” fragte Wibke. Stefan empfahl ihr sich meinem Gehänge anzunehmen. Ich wurde geil und panisch zugleich, was würde sie machen ?, ich wolte nicht, aber bei dem Gedanken bekam ich nen Ständer. Sie baute sich vor mir auf und lächelte. ” Sorry, aber muss sein”. Sie zog ihre Schuhe aus, ich saht auf ihre nackten Füsschen , das lederne Fussband um ihre rechten Knöchel und den zartrosa Lack auf den Nägeln, ich wurde noch geiler und hätte fast gesabbert, aber das legte sich schnell als mich Ihr rechter Fuss voll erwischte. Sie traf mit dem ersten Tritt meinen Schwanz, ich jaulte sofort los und mir schossen Tränen in die Augen und beim zweiten Tritt, der genau meine Eier traff, bekam ich keine Luft mehr, jappste und krümmte mich in Positionen die komisch ausgsehen haben mussten, denn Stefan und die beiden Mädchen lachten los.Stefan musste Wibke davon abhalten noch mal zuzutreten, ein Hodenbruch wäre das Mindeste gewesen was dabei rausgekommen wäre, denn Wibke machte es offenbar Spass. Ich hing in den Seilen und jammerte und Mel sah mit einer gewissen Genugtuung zu mir rüber. Naja ich konnte es verstehen.
“Wow Wibke, Respekt, hätte ich dir gar nicht zugetraut”. Wibke lächelte und war sichtlich stolz auf Ihre “Schandtat” und Pia klopfte ihr auf die Schulter.
“So, jetzt lassen wir die beiden Säue da noch ne Weile hängen und wir stossen an auf die gute Tat die Du vollbracht hast”. Stefan schob die beiden Mädels aus dem Raum und wies sie an sich zu setzen , er würde derweil einen Sekt holen. Er verschwand in der Küche holte den Sekt aus dem Kühlschrank, öffnete ihn und gab in jedes Glas ein Tütchen eines bunten Pulvers. Ein Kumpel hatte ihm eine neue Sorte KO-Pulver besorgt, das eine coole Wirkung haben sollte, ok , nach ner Stunde würden die “Opfer” für Stunden wegpennen, aber vorher, machen sie was man will. Stefan hoffte, dass sein Kumpel nicht übertrieben hatte. Er kam mit dem Sekt zurück und gab den beiden Girlies den besonderen Sekt, er selber trank ein Mineralwasser aus nem Sektglass, schliesslich wollte er fit bleiben.
Stefan war gespannt wie der sprichwörtliche Flitzebogen. Und tatsächlich nach 5 Minuten fingen die Mädcehn an zu giggeln, sie lachten rum, Ihre Augen verdrehten sich und sie fingen an zu sabbern. Gleichzeitig zogen sie sich den Rest vom Sekt rein, natürlich hatte Stefan noch ein Pülverchen in der Flasche untergebracht. Er wusste das Zeug genau zu dosieren, so dass es keinen Schaden anrichten konnte, aber ihm Spass bereiten würde.
De Mädchen johlten rum und Stefan ging auf Wibke zu sah ihr in die Augen kam ihr ganz nah und schon schnappte sie sich ihn und begann ihn zu küssen, ihre Zunge verschwand tief in seinem Mund und seine Hände verschwanden tief unter Wibkes T-Shirt. Wibke griff zwischen Stefans Beine und er stöhnte laut auf, dann ging sie auf die Knie , öffnete seine Hose, holte seinen Schwanz raus und fing an zu lutschen und zu blasen, Stefan konnte es kaum glauben. “Hey, ihr seid gemein, ich will auch” lallte Pia von hinten, ging ebenfalls auf die Knie und kraulte Stefans Eier, danach teilten sie sich schwesterlich Stefans Schwanz, einmal leckte und blies Pia dann wieder Wibke. Es dauerte aber nur 3-4 Minuten und Stefan endlud sich, vorher zog er den Schwanz aus Pias Mund und verteilte sein Sperma so gut es ging in die beiden Gesichter der Girls die vor sich hin grinsten. Stefan war begeistert und erwähnte ganz beiläufig dass es total heiss im Raum ist und fragte die Mädchen ob sie sich nicht ausziehen wollten. Die beiden waren von der Idee absolut begeistert und Stefan konnte es kaum glauben was dieses Wunderpulver bewirkte. Während die beiden ihre Klamotten im Raum verteilten, positionierte Stefan zwei Camcorder, die er vorher schon bereitgelegt hatte, in den Ecken des Raumes und steckte sie auf Stative, so dass alles perfekt aufgezeichnet wurde.
Er betrachtete die beiden Girls, die beide eine Hammerfigur hatten, beide waren sportlich, Pia hatte lange blonde Haare und Wibke kurze blonde Haare, vielleicht hatte Pia etwa größere Euter, dafür Wibke die geileren Beine.
“Los Mädels küsst Euch mal gegenseitg, ich will sehen wer von Euch es besser kann” Sie reagierten sofort und fingen an sich abzulecken und zu küssen und zu fingern. Stefan nahm seinen dritten Camcorder ging nah ran und hielt alles für die Nachwelt fest. Er hatte sich auch ausgezogen und hatte einen mächtigen Ständer.
“Ok Mädels, jetzt machen wir mal ein paar Fesselspiele” “JaJa bitte” quitschten beide wie aus einem Munde.
Als erstes fesselte er beide zu einem Hogtie zusammen legte sie auf den Boden, liess sie sich räkeln und machte Aufnahmen ohne Ende dann fesselte er beide nebeneinander wie ein X auf das Ehebett. Wibke liess er so liegen, Pia band er los, liess sie auf ihre Knie gehen und fickte sie dann von hinten. Er stöhnte wie lange nicht mehr. Langsam bemerkte er wie die Girls die Augen zumachten und wegdämmerten. Ok, fast hatte er was er wollte, bis auf eines. ” KOmmt mädels ihr müsst das noch unterschreiben, er tätschelte ihnen beide auf die Wangen, so dass sie wieder wacher wurden und lies sie ein Schriftstück unterschreiben, dass er danach sorgsam weglegte. Er kegte die nackten Mädels auf das Ehebett baute den einen Camcorder direkt vor ihnen auf und drehte die beiden in verschiedene Posen, zug ihre Arschbacken auseinander und auch ihre Clit, machte Nahaufnahmen von den Gesichtern, mal ohne Knebel mal mit, dann mal wieder ne Totale. Nach getaner Arbeit legte er die beiden ganz nah nebeneinander auf das Bett, machte noch ein paar Bilder und liess sie dann alleine. Das Beste an dem Pulverchen war übrigens, dass die beiden Schnecken am nächsten Tag von nichts ne Ahnung hatten was abging und nur ein Brummschädel an die letzte Nacht errinern würde. Sein Sperma hatten sich die beiden erfreulicherweise gegenseitg vom Gesicht geleckt.
Beschwingt ging Stefan nun zu mir und zu Mel rüber, machte uns los und liess uns beide in die Garage kriechen.
Unten angekommen verschnürrte er uns beide aneinander, gab uns nen Knebel in den Mund und sagte, dass ich und Mel heute mal zusammen hier untern übernachten können, denn er sei sehr gut bedient worden. Er grinste und wir konnten nur ahnen was er damit meinte.
Stefan ging rauf machte das Licht aus und sammelte seine Camcorder ein, schloss sie an seinen LapTop an und überspielte die gesammelten Werke auf sein Laufwerg. Danach schickte er die Filme an etwa ein Dutzend Bekannte Freunde und Geschäftspartner, grinste und rieb sich die Hände. Er lass sich dann nochmal die Papiere durch die die beiden Girls unterschrieben hatten. Sie hatten beide einen Arbeitsvertrag unterschrieben, der sie für jedewede Arbeit verpflichtete, egal was kommen würde, alle Rechte an Ihren Bildern lagen nun bei Stefan. Klar, das wäre sicherlich anfechtbar, aber naja, dass wissen ja die Schnecken nicht. Mal sehen was die zwei noch so mit sich machen lassen, dachte Stefan bei sich.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben