das Glück im Birnbaum 4
Erotischen Geschichten Partnertausch Swinger Sex Geschichten Schwul Sex Geschichten

das Glück im Birnbaum 4

Das Glück im Birnbaum 4
Die Nacht der Erlösung 44
Sie kamen zu Hause an und setzten sich zu ihren Eltern. Doch gleich
nach dem Abendbrot gingen sie hinauf. Claudia fragte ihn, ob sie heute
abend wieder bei ihm schlafen dürfe. Und als er nicht gleich
antwortete, schob sie noch ein trauriges ,,Bitte” hinterher. Und dieses
traurige ,,Bitte” ließ ihn wie immer dahinschmelzen. Und so durfte sie.
Allerdings würde sie heute Nacht nicht in den ,,Genuß” kommen. Das
hatte er sich fest vorgenommen.
Aber erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt.
Hatte er sich fest vorgenommen, erst nach ihr einzuschlafen, so war er
doch schon lange vor ihr im Land der Träume. Hatte er sich vorgenommen
nicht an den Heimritt zu denken, so dachte er ständig an Lydias Brüste
und an ihrer nassen Scheide. Und noch bevor er einschlief rührte sich
schon sein Schwanz. Er preßte noch die Beine zusammen, dann war er im
Traumland. Claudia, welche während dieser Zeit ihre Hausaufgaben
nochmals überdachte, war dadurch natürlich wach geblieben. Und so
konnte sie ihren Bruder tiefer und tiefer ins Reich der Träume sinken
hören. Als sie wußte daß er fest schlief, fühlte sie vorsichtig an
seine Hose. Sofort hatte sie sein hartes Ding in ihrer Hand. Langsam
holte sie ihn aus der Schlafanzughose heraus und sah, daß er wieder so
hart und fest war wie gestern. Doch bestimmt noch größer als gestern.
Sie schob sich langsam nach unten und leckte über die Eichel. Dann
ging sie etwas tiefer.
Nach einigen Minuten war sie um eine Erfahrung reicher.
Man muß nur schnell genug schlucken, sonst verschluckte man sich.
Aber lecker war es doch. Sie verstaute ihn wieder in seine Hose und
legte sich zufrieden mit ihrem Kopf auf seine Brust.
,,Danke.”, flüsterte sie leise um ihn nicht zu wecken.
,,Aber sag es ihr bitte nicht.”, kam ebenso leise seine Antwort,
,,Nein.”
Sie wurde rot, als sie erkannte, daß er wach geworden war, während sie
ihn mit ihrem Mund befriedigt hatte. Aber sie war glücklich. Sie
konnte sich denken, daß sie nicht seine erste sein würde, hoffte aber
insgeheim noch immer, daß er ,,ihr” erster sein würde. Vielleicht mußte
sie mit Lydia sprechen. Vielleicht würde sie es verstehen.
Aber was, wenn nicht?
Sie fing an zu weinen.
,,He Spatz. Was ist los?”
Sie erzählte ihm ihre Sorgen. Er verstand sie nur zu gut. Sie legte
sich etwas höher und schaute ihm in die Augen, soweit es die
Dunkelheit zuließ. Er versuchte sie zu trösten. Und das, was er sonnst
immer schaffte, diesmal versagte er.
Sie weinte weiter.
Erst als er sie küßte hörte sie auf zu weinen. Allerdings wurden ihre
Küsse sehr schnell heftiger, intensiver, fordernder. Sie schob seine
Hände auf ihr Nachthemd. Sofort streichelte er zärtlich über ihre
Brüste und die deutlich hervorstehenden Warzen, bis das sie so hart
waren, daß es ihr schon weh tat. Langsam fuhr sie mit der Hand an
seiner Brust entlang in Richtung Hose. Dort faßte sie in seine Hose
und sein Schwanz, schon wieder etwas hart, wuchs schnell weiter an.
Und während sie sich küßten drängte sie seine Hand von ihrer Brust
herab zu ihrem Höschen. An ihre nasse Scheide. Kaum hatte er sie dort
gestreichelt, wurde sie noch nasser. Indes wurden ihre Küsse noch
fordernder.
Längst schon hatte sich der Verstand der beiden, die weiße Fahne
schwingend, verabschiedet. Die pure Lust des einen auf den anderen
hatte die Oberhand gewonnen.
Und so krabbelte sie auf ihn. Sie lag zu hoch, als das er in sie
eindringen konnte. Aber er streichelte über ihrem Höschen ihren Popo.
Und dies machte er genauso zärtlich, wie sie ihn küßte. Sogar noch
viel zärtlicher. Sie rutschte schließlich etwas herab und schob dabei
ihr Höschen im Schritt beiseite. Ohne daß sie oder er seinen Penis
dirigieren mußten, spürte sie plötzlich seine Penisspitze an ihrer
Scheide. Als sie daraufhin etwas tiefer rutschte, spaltete sein harter
Schwanz ihre jungfräulichen Schamlippen. Langsam rutschte sein Schwanz
in ihre Scheide. Es war ein wahnsinnig erregendes Gefühl, als sein
steifer Penis ihre Schamlippen teilte und er sehr langsam und behutsam
in sie eindrang. Und tiefer und tiefer ließ sie ihn ein. Und je tiefer
er in sie eindrang, um so erregter wurden sie. Als dabei auch ihr
Jungfernhäutchen zerriß spürte sie keinerlei Schmerz. Sie war so
glücklich.
Als er schließlich ganz in ihr war, schob sie sich wieder etwas zu ihm
hinauf. Dann wieder herab. Sie setzte sich kurz gerade aufgerichtet
auf ihn, wobei sein Schwanz sehr tief in sie hinein rutschte. Sie
streifte sich ihr Nachthemdchen ab und er streichelte sofort über die
nackten Brüste. Sie schob sich auf seinem Penis hin und her, wobei
sein Schambein auch ihren Kitzler stimulierte. Sie kam nun sehr
schnell, hörte aber nicht auf, da sie spürte, daß da noch mehr war.
Und richtig.
Da er gerade erst in ihrem Mund gekommen war, konnte er jetzt länger
stoßen, bevor er wieder soweit war. Sie bekam noch zwei weitere
Orgasmen, wobei sie immer hektischer, schneller auf ihm ritt. Als sie
sich erschöpft auf ihn fallen ließ, stieß er von unten weiter in sie
hinein. Aber immer langsam und zärtlich. Nicht so wie die Karnickel.
Langsam, überaus langsam fuhr sein Penis in ihrer Scheide ein und aus.
Dann war es soweit. Obwohl er ihr vorhin eine Menge Sperma in ihren
Mund gespritzt hatte, jetzt schoß er ihr eine weitere große
Spermaladung in ihre heiße Muschi hinein. Sie spürte jeden seiner
Schübe in ihrer Scheide und dies ließ sie erzittern. Als er fertig
war, blieb er ruhig liegen. Daher rutschte sie noch einige Male auf
und ab und bekam einen letzten Orgasmus. Dann war sie erledigt. Sie
blieb einfach auf ihm liegen, seinen Schwanz noch in sich habend. Und
so schliefen sie erschöpft ein.
Lydia ging nach dem Abendbrot hinauf in ihr Zimmer. Sie zog sich aus
und ging ins Bett. Sie dachte an den vergangenen Tag. Da kam ihre
Mutter herein. Sie sah ihre Tochter an und Lydia wurde rot. Sie wußte
nicht warum, aber sie wurde rot.
Mama setzte sich zu ihr aufs Bett und unterhielt sich mit ihr. Das sie
sich zwar freue, das sie einen Freund habe. Das sie sich zu ihrem
Vorteil verändert habe seit gestern. Aber sie solle aufpassen.
Schließlich habe sie ja schon seit langem ihre Tage. Sie könne
schwanger werden.
,,Aber Mama! Das machen wir doch nicht!”
,,Das geht schneller, als du denkst. Montag gehst du zur Ärztin. Sie
soll dir die Pille verschreiben.”
,,Aber Mama, die brauche ich doch nicht.”
,,Ob du sie brauchst oder nicht ist egal. Ich bin dann viel ruhiger.
Verstanden?”
,,Ja Mama.”
,,Danke mein Schatz. Damit nimmst du mir eine große Last von meinen
Schultern. Und jetzt schlaf schön.”
Sie ging hinaus und Lydia löschte das Licht. Sofort griff sie in ihr
Höschen. Sie streichelte sich so intensiv, das sie binnen weniger
Sekunden kam. Sie ließ ihren Mittelfinger in ihrer Scheide, legte sich
auf die Seite und zog die Beine an. So schlief sie ein.
Am morgen steckte ihr Finger noch immer in ihrer Scheide. Ihr
Bettlacken war unter der Stelle ihres Pos naß.
Sehr naß.
Sie wußte, das sie in der vergangenen Nach noch mindestens zweimal
gekommen sein mußte. Und jedesmal träumte sie davon, daß Werner es
war, der in ihrer Scheide steckte.
Sie schaute auf die Uhr auf ihrem Nachttisch. Sie hatte noch Zeit. Und
so befriedigte sie sich erneut.
Ihr Finger flutschte in der nassen Scheide ein und aus, währen der
Daumen ihren Kitzler rieb. Mit der anderen Hand streichelte sie ihre
Brüste und spielte mit ihren Warzen.
Der gewünschte Orgasmus stellte sich schnell ein. Ihr Körper bäumte
sich auf und sie blieb erschöpft liegen.
Wie sehr wünschte sie sich, daß Werner jetzt bei ihr wäre.
Sie weinte.
Werner wurde wach.
Seine kleine Schwester lag noch immer mit entblößtem Oberkörper auf
ihm. Sein Schwanz war in der Nacht aus ihr herausgerutscht. Sein
Unterleib war total naß. Er streichelte ihren Rücken, worauf sie
erwachte. Mit rotem Gesicht schaute sie ihn an.
,,Danke.”, flüsterte sie.
Er lächelte.
,,Bitte noch mal.”
,,Schatz.”
,,Bitte. Das war so schön für mich. Und doch auch für dich.”
,,Das schon, aber”
,,Bitte.”
Ihr ,,Bitte” war wie immer sein Untergang. Auf ihr ,,Bitte” hin, schmolz
er immer dahin.
Claudia streifte ihr Höschen herunter und zog es ganz aus. Dann kam
sie wieder auf ihn.
Und so küßte sie ihn wie in der vergangenen Nacht. Und obwohl er sich
innerlich dagegen wehrte, erstarkte sein Penis erneut. Claudia sah ihn
glücklich an. Dann griff sie zwischen ihnen hinunter und dirigierte
seinen Penis an ihre Scheide, rutschte etwas herab und schon steckt er
halb in ihr. Und während sie sich herabschob, bockte Werner bereits
von unten her. So kam er tief und hart in sie.
Ihre Orgasmen ließen auch nicht lange auf sich warten.
Wieder spürte sie jeden seiner Schübe tief in sich. Es war himmlisch,
wie er in sie spritzte. Sie spürte es sehr tief in sich und konnte
nicht genug davon bekommen.
Sie blieben noch einige Minuten knutschend liegen, wobei er ihren Po
streichelte.
Für Claudia war dies ein himmlisches Gefühl. Fast wäre sie erneut
gekommen. Aber kurz vorher hörte er auf.
,,Wir müssen aufstehen.”
,,Was? Jetzt schon?”
,,Ja.”
Aber wir haben noch Zeit.”
,,Wir müssen das Bett neu beziehen.”
,,Wieso?”
,,Weil alles aufs Bett gelaufen ist.”
Claudia schob sich von ihm herab und erschrak. Auf Werners Schwanz und
seinem Sack war Blut. Stellenweise schon sehr fest verkrustet. Seine
Schlafanzughose sah aus, als ob er in einem Schlachthaus gewesen wäre.
Und das Bett ebenfalls. Dazu kamen noch dunkle feuchte Stellen.
Claudia wußte, daß dies das Blut ihrer Entjungferung war. Dazu sein
Sperma, vermischt mit ihrer Nässe.
Und es waren viele Flecke und sehr viel Blut.
,,Ich sehe es.”
,,Dann los. Aber zieh dein Höschen an.”
,,Wieso?”
,,Damit du nicht noch mehr ausläufst und alles voll tropfst.”
Claudia lachte bei dieser Vorstellung. Sie suchte ihr Höschen und
drückte es einfach auf ihre Scheide. Und in dem Moment als sie aus dem
Bett stieg, wußte sie, wie recht er damit gehabt hatte.
Sie zogen das Bett ab. Während Werner das besudelte Bettzeug
zusammenlegte, bezog Claudia sein Bett neu. Werner lachte, als er
seine Schwester wie eine Ente durch den Raum watscheln sah, da sie ihr
Höschen mit ihren Oberschenkeln zwischen ihren Beinen fest an ihrer
Scheide eingeklemmt hielt.
Es dauerte nicht lange und alle Spuren im Bett waren beseitigt.
Allerdings waren sowohl bei Werner, wie auch bei Claudia, sehr
deutlich Spuren von Blut und Sperma zu sehen. Besonders bei Claudia.
,,Wir sollten duschen gehen.”
Stimmt.”, pflichtete er ihr bei.
Sie gingen ins Bad und unter die Dusche. Hier erst zog er sein
Nachtzeug aus.
Das warme Wasser auf ihren Körpern holte ihre Lebensgeister schnell
zurück.
Während Werner sich wusch, hatte Claudia nur eines im Sinn. Werner
merkte natürlich, daß Claudia etwas auf dem Herzen hatte. Also fragte
er.
,,Ich möchte das öfter haben.”
,,Moment Schatz. Du hast gesagt, daß ich dich entjungfern soll. Und das
haben wir doch gemacht. Sogar noch mehr.”
,,Schon, aber das ist so schön. Und für dich doch auch.”
,,Und was soll ich Lydia sagen?”
Claudia blieb stumm.
,,Soll ich ihr vielleicht sagen: ,,Schatz ich liebe dich, aber bumsen tu
ich mit meiner Schwester”.”
,,Nein.”
,,Was dann?”
,,Du mußt es ihr doch nicht sagen.”
,,Das wäre aber nicht fair ihr gegenüber.”
Claudia blickte ihn traurig an.
,,Ich bin einen Tag mit ihr zusammen und schon betrüg ich sie mit
meiner Schwester. Was soll sie da von mir denken?”
,,Und wenn ich sie frage?”
,,Wie ,,fragen”.”
,,Ich sag ihr, das du mein erster sein sollst und ob sie mit diesen
Wunsch erlaubt.”
,,Aber wir haben doch schon.”
,,Aber das weiß sie doch nicht.”
,,Ehrlich müssen wir schon sein.”
,,Dann sag ich ihr die Wahrheit. Ich hab Angst gehabt, das du es nicht
mit mir machst, wenn du mit Lydia fest zusammen bist. Darum bin ich
doch gestern Abend zu dir ins Bett gekommen.”
,,Dann hast du das schon vorgehabt, bevor du zu mir ins Bett gekommen
bist?”
,,Ja.”
,,Du bist wirklich ein kleines Biest.”
,,Aber ein ganz, ganz liebes. Oder?”
Werner nahm ihr trauriges Gesicht in seine Hände, nickte und küßte den
Mund seiner Schwester. Sofort öffnete dieser sich und seine Zunge fand
Einlaß. Claudia schlang ihre Arme um Werner und drückte sich fest an
ihn. Sofort schwoll sein Schwanz an und Claudia bemerkte dies
sogleich. Mit überglücklichem Gesicht sagte sie:
,,Er möchte das doch auch.”
,,Er möchte immer.”
,,Dann paß ich auf, daß du keine andere fickst. Und bei mir bleibt es
ja in der Familie.”
Und während Werner sie erstaunt ansah, lachte sie ihn an. Sie tastete
sich zu seinem Schwanz hin und wichste ihn. Werner schloß die Augen.
Sie machte es sehr gefühlvoll. Binnen kürzester Zeit stand er hoch
erhoben zwischen seinen Beinen.
Claudia drehte ihm ihren Po hin und bückte sich nach vorne. Werner sah
die kleine Fotze seiner Schwester zwischen ihren kleinen Arschbacken
hervorschauen. Er ging in die Knie und leckte diese heiße Spalte. Sie
hatte sich schon etwas geöffnet. Und so drang er mit seiner Zunge ohne
Mühe in sie ein.
,,Komm fick mich.”, bettelte Claudia.
Werner erhob sich, mußte aber etwas in die Knie gehen, da Claudia ja
kleiner war als er. Sie faßte hinter sich und bekam seinen Schwanz zu
fassen. Langsam schob sie ihn in ihre Scheide hinein und Werner nahm
ihre Muschi von hinten.
Es dauerte sehr lange, bis das Werner kam. Ein Glück für Claudia, da
sie dadurch zwei Orgasmen an diesem Morgen bekam.
Sofort als er seinen Schwanz aus ihrer Scheide zog, lief ihr sein
Sperma die Beine herab. Sie drehte sich zu ihm hin und sie schlossen
sich in die Arme, küßten und schmusten miteinander.
Geräusche im Haus verrieten ihnen, das ihre Eltern aufgestanden waren.
Werner nahm das Nachtzeug und wusch es unter der Dusche. Zwar ging das
Blut nicht ganz heraus, aber das würde die Waschmaschine erledigen. In
der Zeit wusch sich Claudia ausgiebig. Aber erst nach einer Weile
hatte sie das Gefühl, das nicht mehr von Werner aus ihrer Scheide
lief.
Claudia trocknete sich ab, so gut es ging. Werner erledigte den Rest.
Mit einem Kuß verabschiedete sich Claudia und ging schnell in ihr
Zimmer. Dort zog sie sich an.
Werner hängte die nassen Sachen noch schnell über die Stange der
Dusche und trocknete sich ebenfalls ab. Dann ging auch er in sein
Zimmer und zog sich an.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben