Bootstour....16
Erotischen Geschichten Gay Schwule Sex Geschichten Schwul Sex Geschichten

Bootstour….16




Bootstour 16……© By Bi__Jo….

*„Sorry wir waren zwar zeitig wach sind aber nach dem Frühstück nochmal eingeschlafen.” versuchte ich die unser spätes Erscheinen zu erklären. „War wohl eine Anstrengende Nacht für euch.” Gab Christa lächelnd hinzu. „Nö eher die Nachwirkungen vom Wein.” grinste ich.*

„Ist ja auch egal wir haben noch was Kaltes zum Essen hier und können danach noch etwas Rausfahren.” machte sich nun Werner bemerkbar. „Essen hört sich gut an lachte Biggi und ging zum Tischchen. Werner und Tina folgten ihr während Christa bei mir stehen blieb. „War es schön für euch.” flüsterte sie mir zu. „Ja schön und geil, und für euch?” flüsterte ich zurück.

„Erzähl ich dir heute Abend wenn wir wieder Zuhause sind.” „He kommt ihr.” rief uns Tina „Gleich.” antwortete ich. Wir sahen zum Tisch und direkt auf Biggi´s auslaufendes Hintertürchen. Christa knuffte mich sanft in die Rippen und flüsterte „An Biggi´s Hintern sehe ich wie geil es war.”

Wir gingen zum Tisch und ich umfasste Biggi von hinten. „He lass das kleiner Nimmersatt keuchte sie überrascht.” Und die anderen lachten. „Hast du immer noch nicht gemerkt dass du zum Auslaufmodell geworden bist.” flüsterte ich ihr ins Ohr. „Nö aber ist mir im Moment auch egal Nahrungsaufnahme ist wichtiger.” erwiderte sie etwas lauter.

„Was ist dir egal?” fragte Tina. „Das wir euer Bettzeug mit unseren Körperflüssigkeiten beschmutzt haben Mama.” „Ach so wenn es nichts Schlimmeres ist wir bleiben eh nicht über Nacht draußen. Und nun wisch dir den Po ab damit wir essen können oder hast du gedacht das ich noch nicht gesehen habe das du ausläufst.”

Mit Rotem Kopf löste ich mich von der lachenden Biggi und setzte mich während diese mit einem Stück Küchenrolle der Aufforderung ihrer Mutter nachkam. „Keine Angst Junger Mann nachdem wir eh aufgeflogen sind, können wir mit diesen Dingen auch offen umgehen.” Lächelte mich Tina an als ich sprachlos von einer zu anderen schaute. „Du Biggi, da ich gerade von Offenheit rede muss ich dir was gestehen.” fuhr sie fort.

„Und das wäre Mama.” „Also wir, Werner Christa und ich haben es auch mit Jo getrieben und hoffen nun das es deshalb kein Problem zwischen euch und uns gibt?” „Ach Mam warum sollte das ist kein Problem für uns werden, solang ich deshalb nicht auf ihn verzichten muss ist das Ok für mich.”

„Seit ihr jetzt ein Paar?” fuhr Tina fragend fort… „Hmm sagen wir mal so…. wir mögen uns mehr als wir gedacht haben und warten mal ab was daraus wird. Jo und ich sind uns einig darüber das wir uns erst noch ein wenig austoben sollten. Wenn er dann seine Ausbildung beendet hat und es immer noch so knistert sehen wir weiter.”

(Das Knistern hörte nie auf und wir machten den Umweg über insgesamt 3Scheidungen bis wir, nach einem geilen Silvesterwochenende bei Freunden, Anfang 2014 endgültig zusammen zogen…. In den über 25 zuvor verschenkten Jahren landeten wir meistens, wenn wir aufeinander trafen und sofern es möglich war im Bett obwohl wir mit anderen Lebenspartnern verheiratet oder zusammen waren…)

Nach dem Essen gingen Werner und Tina zum Boot. „Kommst du mit Christa.” rief er. „ Nee lasst mal ich werde ein kleines verspätetes Mittagschläfchen machen und mich noch ein wenig auf dem Steg Sonnen bevor ich nach Hause fahre.” „Wollt ihr zwei?” „Nö wir bleiben bei Christa.” antworteten wir gleichzeitig. Die beiden fuhren los und wir beschlossen uns erstmal zu Duschen…

Als ich mit Christa einen Moment allein war fragte sie mich nochmal, ob ich mit Biggi nun fest zusammen wäre und sah mich glücklich an als ich ihr erklärte das wir uns einig wären keine Fernbeziehung zu führen und es langsam angehen wollen. „Na Geheimnisse vor mir?” fragte Biggi als sie wieder bei uns war.

„Nö ich wollte nur ein wenig Gewissheit wie es um euch steht.” Kam mir Christa zuvor „Wie gefällt es dir eigentlich mit Mama und Werner zu schlafen Christa?” „Na ja anfangs war etwas ganz neues für mich mit meiner besten Freundin und ihrem Mann Sex zu haben. Aber ja…. es ist geil, vertraut und äußerst befriedigend.” „Was hat eigentlich Werner gemacht wenn ihr euch gegenseitig verwöhnt habt?”

„Nun das bleibt bis auf das was du selbst gesehen hast, unser Geheimnis Biggi. Aber jetzt brauch ich wirklich noch ein bisschen Schlaf.” „Gute Idee außerdem brennt die Sonne mittlerweile zu heftig.” mischte ich mich ein und schwamm Richtung Ufer.

Wir stiegen aus dem Wasser und legten uns kurz auf den Steg zum Trocknen und dann aufs Bett um ein klein wenig Schlaf nachzuholen. Christa lag in der Mitte und drehte sich zu mir um noch ein klein wenig zu kuscheln. „Und ich?” schmollte Biggi etwas. „Kannst dich ja an meinen Rücken schmiegen.” bot Christa ihr an und sie kam dieser eindeutigen Aufforderung gerne nach. Kurz darauf schliefen wir auf der Decke liegend ein.

Als ich aufwachte lag ich alleine auf dem Bett und blickte mich suchend um. Da von den beiden nichts zu sehen war stand ich auf und ging zum Steg. Von oben sah ich die beiden auf dem kleinen Minnistrand liegen. „Na endlich ausgeschlafen?” rief Biggi von unten. „Seit ihr etwa schon länger wach?” frug ich zurück. „Lange genug um uns von, Frau zu Frau auszusprechen. Kommst du zu uns?” „Gleich aber erst geh ich mal meine Blase leeren.” Ich ging zurück und verließ das Bootshaus durch die Tür.

„He hast du unser Frühschwimmen vergessen oder muss ich wieder strenger mit dir werden.” rief Biggi vom Strand her. „Ja warte mal, so eine warme Dusche möchte ich auch mal haben.” rief nun auch Christa. Die beiden kamen nun zu mir und zogen mich zum Buschrand der ca. 6x8m großen Liegewiese.

( Damals etwas Perplex, das Biggi und Christa mich offensichtlich verführen wollten, zumal Christa auch mit ihren Eltern Sex hatte, wunderte ich mich noch über die eindeutige Aufforderung. Später….nun ihr könnt euch denken was ich meine…. )

Dort setzte sich Christa mit ausgestreckten Beinen hin und stützte sich nach hinten gebeugt auf ihren Händen ab. Biggi griff sich meinen Dödel und zog mich zu ihr. „Oh man ich glaub das ich doch zu lange geschlafen hab und ihr euch zu lange unterhalten habt.” „Wieso?” antworteten die beiden grinsend.

Biggi trat nun hinter mich und schob mich noch etwas vor. „Los Christa wartet und schön darauf achten das nichts daneben geht.” Fing sie wieder an die Femdom zu spielen. „Komm lass laufen aber bitte nicht ins Gesicht.” bat Christa und lies ihren Kopf nach hinten fallen. Biggi kniff mir in den Hintern fasste mit ihrer rechten zwischen meinen Beinen hindurch und kraulte mir die Hoden. Mit ihrer Linken drückte sie mir auf die Blase. „Ok ich ergebe mich, ihr Biester.”

Ich nahm meinen Halbsteifen, zielte auf Christas Körpermitte und lies meinen Natursekt laufen. „Schön langsam und ihre Möpse nicht vergessen.” befahl Biggi. Als nichts mehr kam flüsterte Christa stöhnend „Puh, hätte nicht gedacht das, es so geil ist. Gibst du mir deinen Goldenen Shower auch Biggi?”

„Ok… dann bleib mal so sitzen.” Biggi nahm ihre linke Hand von meinem Bauch und zog ihre kraulende rechte von meinen Hoden. Mit ihrem Mittelfinger fuhr sie zwischen meine Pobacken und flüsterte, als sie an meinem Hintertürchen ankam „Der kommt auch noch dran…..” Dann hockte sie sich, wie Morgens bei mir, über Christa und lies ihren Natursekt laufen.

Nachdem nichts mehr kam, stellte sie sich auf und sah mich an. „Kuck nicht so Traurig erst bin ich noch dran.” Christa hatte sich inzwischen aufgesetzt und streichelte von hinten Biggi´s Tropfendes Fötzchen. „Später Christa erst möchte ich deinen warmen Regen genießen.” lachte Biggi und entzog sich Christas Fingern. Ich half Christa auf die Beine und Biggi setzte sich auf den gleichen, mittlerweile nassen Platz wie zuvor Christa. Während Christa mit mir schmuste rief Biggi ungeduldig von unten. „Lasst mich nicht so lange warten.” „Schön langsam mit den jungen Pferden erst muss ich noch etwas Druck aufbauen.” erwiderte sie lachend.

Ich ließ Christa los und sie stellte sich vor die sitzende Biggi. „Oh ja so kann ich genau sehen wenn dein heißer Regen kommt. Aber erst möchte ich mal an deinem kahlen Fötzchen Naschen.” lockte sie. Christa ging noch einen Schritt vor und stand nun breitbeinig über Biggi´s Becken. Sie fasste Christas Pobacken und fing an ihren Schlitz mit ihrer Zunge zu verwöhnen. „Und ich?” beschwerte ich mich. „Hast doch deine Hände frei.” ärgerte mich Biggi und legte eine kleine Leckpause ein, um die vor geilheit stöhnende Christa zu fingern.

„Ne, ne Mädels zwei geile Weiber und ich soll Wichsen das fällt aus.” Ich trat hinter Christa, beugte sie etwas vor und schob meinen Steifen zwischen ihre Beine. Von Biggi´s fickenden Fingern gehindert konnte ich nicht eindringen also zog ich mich etwas zurück und ließ meine Eichel zwischen ihren Pobacken hin und her gleiten. „Wenn du meinen Golde Shower möchtest gönnst du mir seinen Schwanz.” stöhnte Christa. Nachdem Biggi ihre Finger aus ihrer Möse gezogen hatte, nahm ich sie Schräg von unten. Biggi rutschte etwas tiefer und ließ ihre Zunge abwechselnd an Christas Kitzler und meinem Schwanz spielen, während sie gleichzeitig ihre Perle mit einer Hand verwöhnte.

Christa brauchte nicht allzu lang und kam laut keuchend und stöhnend zum Höhepunkt. Ich ließ meinen Schwanz aus ihrer zuckenden Möse gleiten und wechselte zu ihrem Hintereingang der meinen von ihren Säften nassen Schwanz willig in Empfang nahm bis sie nochmals bebend kam.

Nachdem ihre Nachwehen etwas abgeklungen waren bescherte sich Biggi „He habt ihr mich vergessen?” Um sie ein wenig zu ärgern, antwortete ich „Wir dachten du kommst ganz gut alleine klar.” drehte mich um und tat als wollte ich zum Wasser gehen. „Ihr seit gemein.” schmollte sie. Christa kniete sich grinsend zwischen ihre Beine.

„Was heißt hier gemein?” Nach vorne gebeugt schob sie Biggi´s wichsende Hand weg und fing an deren Möse zu verwöhnen. Ich kniete mich hinter Biggi und zwirbelte ihre kleinen aufgerichteten Nippel. „Man bist du Nass.” Flüsterte Christa zwischen ihren Beinen und leckte weiter. Biggi konnte sich nach kurzer Zeit nicht mehr zurückhalten und spritzte der etwas erschrockenen Christa, mit den mir bekannten spitzen Schreien stöhnend ins Gesicht. Ich musste lachen als sie ihren Kopf hob und ich ihr. Von Biggi´s Honig bespritztes Gesicht sah.

„Warum hast du kleiner Schuft mich nicht davor gewarnt.” drohte sie mir spielerisch grinsend mit dem Zeigefinger. „Och ich dachte ihr habt euch darüber genauso unterhalten, wie über Biggi´s NS-Fetisch.” grinste ich zurück.

Nachdem sich euer Feedback in letzter Zeit in Grenzen hält, würde es mich natürlich schon interessieren ob Bedarf an weiteren Teilen besteht…

Euer Jo….