Ausgetrickst
Fick geschichten Kostenlosen Sexgeschichten Porno Geschichten

Ausgetrickst

!!!NETZFUND!!!

Ausgetrickst!
“Nächste Woche um diese Zeit sind wir schon Mann und Frau”, sagte Peter, “dann werden
wir uns noch irgendwo ein Häuschen suchen und viele kleine Kinder in die Welt setzen.”
“Ich freu mich so”, erwiderte Janine, “wir beide zusammen für immer, ein Traum!”
Sie schmiegte sich ganz dicht an ihn und küsste ihn.
Peter versuchte während des Kusses Janines Rock nach oben zu schieben aber sie ließ
von ihm ab.
“Jetzt sind wir schon 2 Jahre zusammen und du versuchst es immer wieder, du Halunke,
lächelte sie ihn verliebt an.
“Kannst du die Woche denn nicht mehr warten nach der ganzen Zeit. Jetzt habe ich mich
solange aufgehoben und da werde ich eine Woche vor meiner Hochzeitsnacht bestimmt
nicht schwach werden.”
“Man kann es ja mal versuchen”, grinste Peter zurück, “du siehst heute aber auch wieder
zum Anbeißen aus.”
Da hatte er Recht. Janine trug einen kurzen Faltenrock und ein enges Tank-Top, was ihre
großen strammen Brüste hervorragend zur Geltung brachte. Sie war 21 Jahre und hatte
ewig diesen unschuldigen Blick drauf, der die Männer reihenweise schwach werden ließ.
Aber Janine hatte in der Vergangenheit allen Verlockungen widerstehen können. Sie war
streng katholisch erzogen worden und Peter war ihre erste große Liebe. Mit ihm wollte sie
unbedingt ihr erstes Mal erleben.
Peter war diesbezüglich sehr stolz auf seine Verlobte, auch wenn sie ihn manchmal so heiß
machte, dass er über sie herfallen könnte. Aber er liebte sie und die Blicke der anderen
Männer machten ihn auch stolz.
Peter war 27 Jahre und hatte sein eigenes Computergeschäft. Das Geschäft lief sehr gut
und es hatte ihm in der Vergangenheit auch die Möglichkeit eröffnet Janine einen Traum zu
erfüllen. Janine hatte vor einem halben Jahr die Ausbildung zur Masseurin abgeschlossen
und Peter hatte ihr sofort ein eigenes kleines Studio eingerichtet, so dass beide ihr
eigenständiges Geschäft besaßen.
Janine liebte ihren Beruf und dass Peter ihr diese Möglichkeit eröffnet hatte, ließ ihre Liebe
zueinander nur noch stärker aufblühen.
“Willst du die nächste Woche tatsächlich noch arbeiten?” fragte Peter.
“Wir haben wegen der Feier doch noch so vie zu tun. Willst du nicht lieber frei machen?”.
“Das geht nicht Peter, ich habe Termine und außerdem versuche ich mein Geschäft in
Schwung zu bringen. Als Neuling ist das schwer genug. Du schaffst das schon alleine”.
Sie schaute ihn ernst an. Sie wollte kein Zweifel daran aufkommen lassen, dass sie eine
ernste Geschäftfrau war. Schließlich war der Job für sie nicht Spielerei.
“Ist ja schon gut Schatz, mach es wie du denkst, ich hätte dich halt nur gerne dabei gehabt.”
“Ich wäre auch gerne dabei gewesen, aber ich kann halt nicht.”
“Sehen wir uns morgen und soll ich dich von zuhause abholen?” fragte Peter.
“Klar, Mama geht mir momentan wegen der Vorbereitungen sowieso auf den Senkel!”
Janine wohnte immer noch Zuhause bei ihren Eltern.
Diese hatten einem Zusammenleben der beiden vor der Hochzeit nicht zugestimmt und
Janine respektierte dies, wenn es ihr auch nicht passte.
“Ab nächste Woche wohnst du ja bei mir, dann ist es ja vorbei.”
“Gott sei dank!” entfuhr es ihr.
In der Massagepraxis
Es war Montagmorgen. Janines letzte Arbeitswoche vor ihrer Hochzeit. Um 10:00 Uhr hatte
sie ihre erste Kundin. Es war eine alte Oma, die bei ihr ihre Rückenschmerzen behandeln
ließ. Gegen 10:45 Uhr war die Oma abgefertigt und Janine hatte Pause der nächste Termin
war erst gegen 13:30 Uhr, also setzte sie sich in den Empfangs- und Warteraum der Praxis
und erledigte einigen Papierkram.
Es war ein warmer Maitag und sie trug eine weiße Bluse durch die ihr Spitzen-BH
durchschien. Außerdem schlang sich ein kurzer enger Rock um ihre Hüften der ihren
knackigen Hintern so richtig zur Geltung brachte. Das war zwar nicht unbedingt das
optimale Arbeitsoutfit, aber Janine und auch Peter liebte es, dass sie sich weiblich, sinnlich
kleidete.
Wegen der Hitze in ihrem Büro hatte sie die obersten Knöpfe der Bluse geöffnet, so dass ihr
großartiges Dekollete zum Vorschein kam.
Gegen kurz nach 11:00 Uhr öffnete sich auf einmal die Tür und ein großer, älterer Mann
betrat die Tür. Janine schaute hoch und betrachtete den Kunden. Er musste so Anfang 50
sein, hatte einen kleinen Bauchansatz und ein vernarbtes Gesicht. Aber eins fiel ihr sofort
auf, er war schwarz. Tiefschwarz.
“Hallo, was kann ich für sie tun?” fragte sie höfflich.
Der Mann war verunsichert und überlegte einen Moment.
“Mein Name ist Jon Jones. Ich wollte mir mal etwas gönnen. Ich habe Gliederschmerzen
und wollte es mal mit einer Ganzkörpermassage versuchen. Haben sie heute noch einen
Termin frei?” fragte er lächelnd.
“Natürlich”, antwortete Janine, “meinetwegen können wir gleich anfangen. Die Massage
kostet 69 Euro und dauert ca. 1 Stunde.”
“Ok, ich habe Zeit. Wo kann ich mich umziehen?”
“In dem Massageraum haben wir eine Umkleidekabine. Handtücher sind vorrätig.”
“Danke”, antwortete Jon und verschwand in der Kabine.
Janine war gerade dabei den Massagetisch fertig zu machen als Jon aus der Kabine heraus
fragte, ob sie für die Massage auch Öl benutzen würde.
Sie bejahte dies und kurze Zeit später kam Jon total nackt aus der Kabine.
“Entschuldigung, aber normalerweise behalten meine Klienten ihre Unterwäsche an”, sagte
sie sichtlich erschrocken. Dabei fiel ihr Blick unweigerlich auf sein Glied.
Es war riesig. Sicher hatte sie auch Peter schon mal nackt gesehen, aber das was sie hier
sah, war kein Vergleich. Auch wenn sein Glied nicht erigiert war, so war es doch schon
eineinhalb Mal so lang, wie das von Peter.
Und es war mindestens doppelt so dick.
“Entschuldigen sie bitte, aber ich möchte nicht, dass sie meine Unterwäsche mit dem Öl
verderben. Da habe ich sie lieber ausgezogen. Ich halte das für besser”, sagte Jon resolut.
“Ist schon OK, aber legen sie sich bitte ein Handtuch über”, antwortete Janine.
Sie konnte den Blick von seinem Glied kaum abwenden.
Nachdem der Schwarze sich auf den Tisch legte, fing sie an seinen Rücken zu massieren.
Sie fühlte, dass der Mann lange nicht massiert worden war, und tat ihr Bestes.
Als sie mit dem Rücken fertig war, musste Jon sich umdrehen, damit sie seine Schultern
massieren konnte. Während sie die Massage vornahm, wurde sie die ganze Zeit von Jon
betrachtet. Er schaute ihr immer ins Gesicht.
Das machte Janine irgendwie unsicher.
Als sie sich einen Moment umdrehte, um ein wenig Öl zu holen, schob Jon das Handtuch
beiseite, so dass er wieder nackt auf dem Tisch lag.
Als Janine sich dann wieder umdrehte, sah sie wieder voll auf sein Glied. Sie war aber
durch seine Blicke so verunsichert, dass sie sich nicht traute das Handtuch wieder
zurückzuschieben.
“Verzeihung”, sagte sie, “dass Handtuch ist verrutscht, können sie sich wieder bedecken?”
“Ach lassen sie mal, es macht mir nichts aus. Sie können ruhig weitermachen…”, lächelte er
sie an.
Sie war so verdutzt, dass sie nicht weiter sagte und das Handtuch so beließ.
Während sie sein Bauch massierte, konnte sie ihren Blick nicht von seinem Glied
abwenden.
Es war groß und rasiert. Der Mann war beschnitten, so dass sie seine Eichel sah.
‘Gut’, dachte sie, ‘dies ist nicht der erste den ich sehe (sie hatte auch Peters schon gesehen
und den einen oder anderen im Fernsehen und in der Sauna), also beruhige dich wieder.’
Sie ging den Tisch herunter und massierte seine Unterschenkel. Trotzdem war da dieser
Reiz, der sie immer wieder in seinen Schritt blicken ließ.
Nachdem sie auch den Rest massiert hatte, forderte sie Jon auf sich aufzusetzen und
wieder anzuziehen.
“Das war sehr schön”, sagte er, “sie sind sehr talentiert. Wie lange machen sie das schon?”
“Genau ein Halbes Jahr, wieso?”
“Ich wundere mich nur, dass sie es dann schon so gut beherrschen. Haben sie eventuell
morgen Abend noch freie Termine?”
“Eigentlich nehme ich abends keine Termine an. Ich schließe um 18:00 Uhr.
Außerdem heirate ich am Wochenende, da passt es mir abends also eher nicht”, antwortete
Janine.
Sie hatte keine Ahnung worauf der Schwarze hinaus wollte.
“Passen Sie auf, ich gebe am Mittwoch eine Party. Es werden so ca. 20 Gäste, da hatte ich
mir als so kleines Gimmick überlegt, dass sie ja eventuell die Gäste bei Bedarf massieren
könnten. Was halten sie davon?”
“Eigentlich habe ich wirklich keine Zeit und Außentermine mache ich normalerweise auch
nicht.”
“Ich zahle auch ordentlich. Was halten sie von 2.000 Euro für den einen Abend. Sie bleiben,
solange die Gäste massiert werden wollen und wenn keiner mehr will, dann können sie
nachhause gehen. Es sollte so gegen 21:00 Uhr losgehen.”
“2.000 Euro!” rief Janine erstaunt, das war wirklich ein anständiger Preis. Das würde ihrem
Geschäft zu gute kommen und Peter wäre bestimmt auch stolz auf seine tüchtige
Geschäftsfrau.
“Ok, ich mache es. Ich bringe den Massagetisch und das sonstige Zubehör mit.”
Jon lächelte sie an. Dann gab er ihr noch die Adresse und verabschiedete sich.
In der Tür blieb er auf einmal stehen und sagte noch:
“Ach so, dass hatte ich vergessen zu sagen, es ist eine Pool-Party, deswegen sollten sie
ihren Bikini mitbringen, sonst fallen sie zu sehr auf!”
Daraufhin schloss er die Tür und verschwand.
Damit hatte Janine jetzt nicht gerechnet. Sie fühlte sich jetzt doch ein wenig unwohl, aber
was sollte sie machen, für Proteste war es jetzt zu spät. Außerdem dachte sie:
‘Wenn es eine Poolparty ist, dann werde ich da schon nicht sonderlich auffallen.’
Die Party geht los
Da stand sie nun vor dem Haus. Es war eine große Villa im noblen Stadtteil, von einer
großen Mauer umgeben.
Janine konnte bereits die Musik hören.
Alle Achtung, dachte sie, der Mann hat Geld. Dann werden ihn auch nicht die 2.000 Euro
stören, die er noch an mich zahlen muss.
Der Gedanke an das Geld entlockte ihr ein Lächeln.
Peter hatte sie von dem Auftrag erzählt. Er fand es nicht ungewöhnlich und gratulierte ihr zu
dem Geld. Aber irgendwie hatte sie vergessen zu erzählen, dass ihr Auftraggeber schwarz
war….
Janine ging langsam auf die Haustür zu und klingelte.
Nach einem kurzen Moment machte ihr Jon in Badehose die Tür auf. Er trug eine kurze
Badehose und der Bauch hing ein wenig über.
“Hallo, da sind sie ja, wir haben schon auf sie gewartet”, lächelte er sie an.
“Ich weiß, ich habe mich ein wenig verspätet, aber ich habe das Haus nicht gleich
gefunden”, entschuldigte sie sich.
‘Der hätte besser eine größere Badehose angezogen’, dachte sie noch so bei sich.
“Das ist doch nicht schlimm. Das Beste ist, wenn sie gleich mit in den Garten
durchkommen, dann stelle ich sie vor, damit alle wissen, was ihnen heute Abend geboten
wird. Haben sie ihre Sachen dabei?”
“Ja, ich habe alles da. Wie viele Gäste haben sie denn heute Abend?”
“So um die 20, die meisten sind auch schon ein wenig angetrunken, aber es geht noch, ich
hoffe es macht ihnen nichts aus?” fragte Jon mit hochgezogenen Augenbrauen.
“Nein, das wird schon gehen. Solange sie nicht ausfallend werden…”, Janine sah Jon
fragend an.
“Ich denke, die haben sich im Griff. Alles vernünftige Menschen…”, beruhigte Jon.
Als sie an einem kleinen Zimmer vorbeikamen, hielt Jon auf einmal inne.
“Hier können sie sich umziehen, ich hoffe sie haben ihren Bikini mit, denn sie wissen ja, es
ist eine Pool-Party.”
“Ja, ich habe aber nur einen Badeanzug mit, ich hielt das für angemessener.”
Janine hatte sich dieses zuhause überlegt, sie wollte nicht vor so vielen Fremden in einem
Bikini herumlaufen.
“Das ist aber Schade, sie haben die Figur für einen Bikini”, schmeichelte Jon. “Dann ziehen
sie sich man eben schon um. Ich warte so lange.”
Janine zog ihren weißen Badeanzug an. Der Badeanzug stand ihr sehr gut, er war an den
Beinen hoch ausgeschnitten und ließ auch sonst eine Menge erkennen.
“Da bin ich wieder”, sagte sie, als sie die Tür öffnete.
“Sie sehen toll aus!” begegnete ihr Jon.
Janine lächelte verlegen.
“Wir müssen da vorne durch das Poolhaus und kommen dann zum Außenpool. Dort sind
die Gäste.”
Sie gingen durch das Poolhaus, dort wurde auch schon gefeiert. Überall standen leere
Flaschen und der Boden war nass und glitschig. Janine hatte ihre schwere Tasche dabei
und Jon trug den Massagetisch, als Janine auf einmal ausrutschte. Sie versuchte noch das
Gleichgewicht zu halten, aber es war zu spät. Sie fiel in den Pool.
“So ein Mist!” prustete sie als sie aus dem Wasser wieder auftauchte und aus dem Pool
stieg. Das hatte ich so nicht geplant.
Jon grinste sie an.
“Passen sie auf, hier ist es glatt.”
“Das habe ich gemerkt!” begegnete sie mit einem Lachen.
Da fiel ihr auf, dass Jon ihren Badeanzug auf einmal betrachtete. Sie blickte an sich
herunter und erschrak.
Durch das Wasser wurde der Badeanzug durchsichtig und man konnte ihre Brüste sehr gut
erkennen. Sofort verdeckte sie diese mit ihren Händen.
“So kann ich nicht raus, ich werde mich wieder umziehen müssen”, sagte sie. “Vielleicht
kann ich ja doch in meinen Straßenklamotten auf die Party.”
“Ach was”, sagte Jon, “ich bringe ihnen was von meiner Tochter, die hat ungefähr ihre
Figur. Das können sie dann anziehen, wir wollen ja keinen Stilbruch auf der Party, oder?”
“OK”, sagte Janine, “wenn es mir passt. Ich gehe schon mal wieder in das Umkleidezimmer.
Wie sie sicherlich verstehen werden, fühle ich mich sehr unwohl.”
“Ist in Ordnung”, versicherte Jon. “Ich bin gleich bei ihnen.”
Nach kurzer Zeit klopfte es an der Tür und Jon reichte ihr einen Bikini durch den Türspalt.
“Ich hoffe er passt”, sagte er, “ich gehe schon mal zurück auf die Party, ich werde sicher
schon vermisst.
Sie kommen dann nach, sie kennen ja jetzt den Weg.”
Und schon war er verschwunden.
Janine betrachtete den Bikini.
‘Das trägt seine Tochter?’ dachte sie sich.
Der Bikini hatte ein Tangaunterteil, mit einem nur sehr kleinen Triangel. Das Oberteil selbst
sparte auch mit Stoff.
‘Oh Mann’, dachte sie, ‘da hab ich mir ja was eingebrockt’, als sie den Bikini langsam anzog.
Er passte! Das Oberteil saß stramm über ihre Brüste und das Unterteil schnürte ein wenig
ein, aber er passte.
‘Wenn Peter mich jetzt sehen würde, dann könnte ich ihn nur schwer zurückhalten’, sprach
sie mit sich selbst.
‘Aber was bleibt mir übrig, da muss ich jetzt mit raus. Hoffentlich haben die anderen Frauen
auch etwas Ähnliches an. Dann falle ich nicht so auf.’
Sie schnappte ihre Tasche und machte sich auf den Weg zur Party.
Sie ging durch das Poolhaus und passte auf, dass sie dieses Mal nicht schon wieder
ausrutschte. Dann öffnete sie die Außentür und betrat den Außenpoolbereich.
Dort stand auch schon Jon an der Musikanlage.
Er drehte die Musik herunter und griff nach einem Mikro.
“Hallo hört alle mal her, die Attraktion des heutigen Abends ist so eben angekommen. Wie
ihr alle seht, habe ich weder Kosten noch Mühen gescheut, euch auch dieses Mal etwas
ganz besonderes zu bieten. Das hier ist Janine. Sie ist staatlich geprüfte Masseuse und
wird heute Abend jeden massieren, der sich ein wenig verspannt fühlt. Aber haltet euch ein
wenig mit Kommentaren zurück. Sie ist ein wenig schüchtern und wird außerdem am
Wochenende heiraten. Deswegen möchte ich noch einmal sagen: Benehmt euch
Gentlemen.”
Er legte das Mikrofon zur Seite. Was folgte war ein tosender Applaus. Dann drehte er die
Musik wieder auf und ging auf Janine zu.
‘Gentlemen?’ dachte Janine. ‘Hier sind ja nur Männer. Oh mein Gott, ich bin die einzige
Frau zwischen einer Herde angetrunkener Männer. Und ich bin fast nackt.’
Sie blickte Jon ängstlich an.
“Hier sind ja nur Männer! Was ist denn das für eine Veranstaltung?”
“Ach, das ist ein Treffen unserer jährlichen Berufsvereinigung. Hatte ich ihnen das nicht
gesagt.”
“Nein, das hatten sie nicht erwähnt. Ich glaube, ich möchte gehen”, antwortete Janine
ärgerlich.
“Nun bleiben sie doch, sie können doch jetzt meine Attraktion nicht platzen lassen. Ich lege
auch noch einmal 1000 Euro drauf, wenn es ihnen so unangenehm ist. So und jetzt lassen
sie uns erst einmal was trinken und dann zeige ich ihnen den Platz, wo sie ihren Tisch
aufstellen können.”
‘3.000 Euro!’ dachte sie bei sich.
“Na gut, für den Preis mache ich es, aber wenn ihre Gäste ausfallend werden, dann gehe
ich.”
“Das ist in Ordnung!” erwiderte Jon und reichte ihr einen Cocktail.
Während Janine ihren Cocktail trank, schaute sie sich um. Das Haus hatte eine wunderbare
Außenanlage mit Pool und Jakuzzi. Es sah alles sehr gepflegt aus. Was sie erstaunte,
waren seine Gäste. Zwischen allen Männern konnte sie keinen Deutschen entdecken.
Vielmehr sah sie nur Türken und Schwarze und eine Männergruppe die sie dem Balkan
zuordnete.
‘Was der wohl für Geschäfte macht?’ dachte sie noch so bei sich. Als Jon ihr schon einen
zweiten Cocktail reichte.
“Ich dachte, ich soll hier arbeiten”, fragte sie ihn.
“Klar!” sagt er, “aber erst einmal trinken wir noch einen Schluck, damit sie sich ein wenig
lockerer fühlen in der fremden Umgebung zwischen all den Männern.”
“Danke, ich glaube ich kann auch noch einen gebrauchen.”
Nach dem zweiten Cocktail fühlte sie sich dann schon etwas beschwipst. Deswegen schlug
sie einen weiteren Cocktail aus und wollte mit der Arbeit beginnen.
“Dort hinten hinter der kleinen Holzstellwand, da können sie den Tisch aufstellen. Dann sind
sie bei der Massage ungestört”, erklärte ihr Jon.
Janine tat wie ihr gesagt wurde und kurz nachdem sie aufgebaut hatte, kam auch schon der
erste Gast und fragte wann es denn losgeht.
Janine schaute ihn an, es war ein großer Türke mit zahlreichen Tattoos auf den Oberarmen.
“Sie können sich schon hinlegen”, forderte sie ihn auf.
Der Mann ging auf sie zu, blieb vor ihr stehen und zog seine Badehose runter. Dann legte
er sich auf den Massagetisch. Und zwar auf den Rücken.
Janine war erschrocken.
“Sie können ihre Badehose anlassen”, sagte sie ängstlich.
“Ach was”, sagte der Türke, “bei uns in türkische Bad, ich auch immer nackt! Mosul sich
doch kann zeigen, oder?”
So hatte sie es ja nun nicht gemeint, aber sie nickte ihm zu und ging zu dem Tisch.
Langsam fing sie an ihn zu massieren. Wieder konnte sie ihren Blick nicht von seinem Glied
abwenden. Es war eher von fleischiger natur und unrasiert. Aber auch dieses war größer
als das von ihrem Peter.
Während der Massage unterhielten sich die beiden angenehm. Janine musste dabei viel
über die Witzchen des Türken lachen und fand seinen Dialekt äußerst lustig.
Als sie mit der Massage fertig waren stand der Türke auf und bedankte sich für die
wundervolle Arbeit.
Janine freute sich, dass es ihm gefallen hatte und wollte dem Gast gerade Platz machen,
damit er sich wieder anziehen konnte, als er auf einmal nach ihr griff und sie an sich zog.
Mosul packte Janine am Arm und hielt sie mit der anderen Hand hinter ihrem Rücken fest.
Dann drückte er sich an sie und küsste sie auf den Mund. Nicht zu lange, aber auch nicht
nur kurz. Janine presste ihre Lippen zusammen und war steif vor Schock.
Sie merkte wie sein Glied gegen ihre Beine drückte. Dann schob er ihr einen Geldschein in
das Oberteil ihres Bikinis, klapste ihr noch einmal auf ihren fast blanken knackigen Hintern
und ließ sie los, um sich die Badehose anzuziehen.
“Was fällt ihnen ein?” rief Janine, nachdem sie die Situation realisiert hatte.
“Ach Schatzi, wir sind hier große Familie. Das war Freundschaftskuss. Und Geld ist für dich,
ist Trinkgeld, wegen der guten Arbeit”, sagte er, lächelte sie an und verschwand.
Janine schaute sich um. Niemand hatte sie beobachtet.
Sollte sie jetzt die Party verlassen?
Sie holte den Geldschein hervor.
‘100 Euro, nicht schlecht’, dachte sie. ‘Wo hatte er den Geldschein nur versteckt gehabt?’
Dann kam Jon vorbei und brachte noch einen Cocktail mit.
“Na, alles klar?” fragte er.
“Ja, geht schon. Aber die Männer sind schon ein wenig angetrunken, oder? Mein erster
Kunde hat mich eben geküsst!”.
“Ach, es sind halt Männer. Ich versichere ihnen, dass sie wissen, wo ihre Grenzen sind. Sie
können einer hübschen Frau wie ihnen halt nur schwer widerstehen. Hier trinken sie doch
noch etwas und wenn sich einer zu sehr daneben benimmt, dann sagen sie mir Bescheid
und ich rufe ihn zur Ordnung”, versicherte ihr Jon.
Jon reichte ihr den Cocktail und prostete ihr zu.
Als sie denselben gelehrt hatten, verschwand Jon wieder und Janine merkte, wie ihre
letzten Anspannungen den Körper verließen. Es machte ihr mittlerweile sogar schon nichts
mehr aus, dass sie die einzige Frau auf der Party war und zudem einen sehr freizügigen
Bikini trug. Sie war mittlerweile beschwipst.
Dann erschien ihr nächster Gast.
Vladimir war Georgier und war ebenfalls groß gewachsen und tätowiert. Auch er zog sich
vollständig aus und legte sich auf die Massagebank. Auch er bestand auf die nackte
Massage.
Während der Massage unterhielten sich die beiden. Er war sehr nett und höfflich und
erkundigte sich über ihren Beruf. Es war eine nette Unterhaltung. Auch dieses Mal entging
Janine nicht sein Penis. Er war wieder größer als der von Peter. Das gab ihr langsam schon
zu denken.
Als sie die Massage beendet hatten, stand Vladimir auf.
Auch er zog Janine an sich heran. Sie versuchte sich noch kurz zu wehren. Aber im
nächsten Moment bemerkte sie seine Lippen auf den ihren. Er küsste sie länger als der
Türke und sie registrierte, wie sein Penis zwischen ihren Beinen erigierte. Als sie das
bemerkte überkam sie eine Panik. Dann legte er seine Hand auf ihren Busen und drückte
ihn kurz. Daraufhin steckte auch er einen Geldschein in ihr Oberteil und ließ von ihr ab.
“Das ist dein Trinkgeld, Süße”, sagte er und verschwand.
Janine stand dort, schnell atmend. Sie war dieses Mal so überrascht, dass sie es nicht mehr
fertig brachte ihn zur Rede zu stellen. Außerdem bemerkte sie, dass so ein komisches
Gefühl in ihr aufstieg. Sie nahm den Geldschein und steckte ihn ein.
Es waren wieder 100 Euro.
Sie war total durcheinander.
‘Sollte dieses Szenario sich jetzt jedes Mal abspielen?’ dachte sie sich.
Auf der einen Seite ist es gutes Geld, aber auf der anderen Seite fühlte sie sich schmutzig.
Dann dachte sie:
‘Nehme ich es doch einfach wie meinen Abschied vom Singledasein. Ein Kuss ist doch
nichts Schlimmes. Und ab Samstag bin ich verheiratet und gehöre nur meinem Peter.’
In diesem Moment erschien auch schon ihr nächster Kunde.
Wieder war es ein Türke. Nach der Massage vollzog sich die schon bereits bekannte
Prozedur. Wieder zog er sich an sie und küsste sie. Zwar erwiderte sie seinen Kuss nicht,
doch dieses Mal wehrte sie sich nicht mehr. Auch er drückte ihren knackigen Hintern und
ließ dann von ihr ab.
Wieder fand Janine 100 Euro in ihrem Oberteil.
Dieses Geschehen wiederholte sich ab jetzt nach jeder Massage. Janine bekam einen Kuss
und das Trinkgeld.
Jedes Mal wurde ihr Busen oder ihr Hintern dabei von den Gästen befummelt.
Janine selber bemerkte, dass sie sich schon immer auf das Ende der Massage freute. Zum
einen gab es wieder Geld und zum anderen genoss sie die kurzen Berührungen der
Männer.
Trotz allem fühlte sie sich sicher und dachte natürlich nicht im Traum daran mit einem der
Gäste weiter zu gehen.
Die Party wird heiß.
Janine hatte jetzt fast alle Gäste massiert. Sie hatte bereits 1.800 Euro an Trinkgeldern
eingenommen und es war mittlerweile auch schon ein Uhr. Zwischendurch hatte Janine
immer mal wieder einen Cocktail getrunken und doch einen ganz schönen Schwips davon
getragen.
Dann kamen zwei Schwarze zu Janines Massagetisch.
‘Ah’, dachte Janine, ‘meine beiden letzten Kunden.’
“Hallo, mein Name ist Ali und das ist Ben. Hier gibt es doch die Massagen, oder?”
“Ja sicher”, sagte Janine, “wer will denn zuerst?”
“Wir wollen beide”, sagte Ali und lächelte sie an.
“Gleichzeitig!”
“Wie stellen sie sich das denn vor, ich habe nur einen Tisch.”
“Ach wir setzen uns beide hin, dann wird es schon gehen. Sie können uns dann ja
abwechselnd massieren.”
“Das könnte funktionieren…”, gab sie zu und schon zogen sich die beiden aus.
Janine musterte die beiden. Sie waren beide muskulös und hatten viele Tätowierungen.
Trotzdem sahen sie sehr gut aus.
‘Das sind jetzt aber mit Abstand die größten’, stellte sie für sich fest, als sie ihnen in den
Schritt blickte.
Dann setzen sich beide auf den Tisch. Sie setzten sich versetzt hin, aber so, dass ihre
Rücken zueinander zeigten. Janine ging zu Ali und begann ihn zu massieren.
Sie fing mit dem Rücken an.
Während sie mit beiden Händen Alis Nacken massierte, bemerkte sie, wie auf einmal eine
Hand auf ihrem Hintern landete.
“Bitte lassen sie das!” sagte sie zu Ben und nahm seine Hand von ihrem Hintern.
Der lächelte sie aber nur an.
Sie nahm ihre Arbeit am Nacken wieder auf, als sie die Hand wieder an ihrem Hintern
fühlte.
Ohne einen Ton zu sagen, nahm sie seine Hand und drückte sie weg. Aber wieder legte Ali
die Hand auf ihren Hintern und drückte sanft zu. Janine merkte wie sie leicht aufstöhnte. Sie
drehte sich um und drückte seine Hand weg und warf Ben einen bösen Blick zu.
Dieser grinste sie nur an.
Dann massierte sie Alis Nacken weiter. Wieder fühlte sie die Hand auf ihrem Hintern.
Janine schaute Ben an und rollte mit den Augen. Sie nahm aber nicht seine Hand, sondern
ließ sie auf ihrem Hintern. Meine Güte dachte sie, nur noch die beiden und dann bin ich
fertig.
Ben war nun erstaunt, dass er seine Hand auf dem Hintern lassen durfte und begann sofort
ihren Hintern zu kneten und zu massieren. Janine versuchte gelangweilt auszusehen, doch
merkte sie, wie in ihr die Erregung aufkam.
Nachdem sie Alis Nacken fertig massiert hatte, ging sie zu Ben um den Tisch und massierte
seinen Nacken. Sie war froh, dass er jetzt mit seinen Händen nicht mehr an ihren Hintern
kam. Ihre Beine wurden nämlich langsam weich.
Doch im nächsten Moment hatte sie Alis Hände auf ihrem Hintern, der sie massierte.
Sie schob seine Hände zwar zur Seite, doch auch er ließ nicht ab. So ließ sie auch ihn
gewähren und fing an seine Berührungen zu genießen.
Als sie mit dem Nacken fertig war, fragte sie, was als nächste massiert werden sollte.
“Na sie!” antwortete Ben, “sie haben jetzt den ganzen Abend hier massiert, da ist es doch
nur gerecht, dass sie etwas wiederbekommen. Legen sie sich doch auf den Massagetisch,
dann würden wir sie nur zu gerne auch einmal massieren. Und seien sie beruhigt, wir sind
selbst beide Masseure.”
“Ich denke, dass ist keine gute Idee, ich bin hier zum arbeiten und nicht zum Vergnügen.”
“Ach, das geht schon in Ordnung”, antwortete Ali, und schaute in die verschüchterten
Augen von Janine.
Janine wollte mittlerweile berührt werden, doch würde sie Peter nie betrügen. Da kam ihr
das Angebot der beiden auf eine Massage gerade recht.
“OK”, sagte sie von ihrer eigenen Courage überrascht, “aber ich werde mich nicht
ausziehen und hier wird nur massiert und sonst nichts.”
“Natürlich!” versicherten ihr die beiden mit ernster Miene.
Janine legte sich auf den Tisch und die beiden begangen die Massage. Janine lag auf dem
Bauch und sie genoss es in vollen Zügen wie die Männer ihren Rücken massierten.
Dann ging Ben dazu über, wieder ihren Hintern zu massieren. Er knetete ihre beiden
Backen, so, dass sich ihr Bikini Unterteil immer weiter zwischen ihren Backen vergrub.
Janine wurde langsam feucht. Das fiel auch Ben auf.
Beiläufig als wäre es ein Versehen berührte er sie immer wieder zwischen den Schenkeln.
Janine entfuhr dann immer ein leiser Seufzer. Sie genoss die Berührungen zu sehr, als
dass sie das jetzt unterbinden wollte. Außerdem tat der Alkohol sein übriges.
Als sie aber merkte, wie Ben offensichtlich einen Finger an dem Triangel vorbei zu ihren
Schamlippen führen wollte, unterband sie dieses sofort.
“Bitte nur eine Massage, ansonsten müssen wir das jetzt beenden!” gab sie leise zu
verstehen.
“Ist schon in Ordnung”, antwortete Ben und ließ von ab.
Nachdem die beiden Janine fünfzehn Minuten massiert hatten, forderten sie sie auf sich
umzudrehen. Janine war mittlerweile schon sichtlich erregt und überlegte nicht weiter, bevor
sie sich umdrehte.
Nachdem sie auf dem Rücken lag, stellten sich beide Männer gegenüber auf und begangen
ihre Schulten zu massieren. Janine war gerade erleichtert, dass sie sich von den
vermeintlich gefährlichen Stellen fernhielten, als sich Ben nach vorne beugte und sie auf
den Mund küsste.
In der Zeit öffnete Ali ihr Oberteil an der Schlaufe und legte ihren Busen frei, ohne dass
Janine es merkte.
Janine erwiderte den Kuss von Ben nicht, wusste aber auch nicht wie sie reagieren sollte.
Dann ließ Ben ab, und sofort wurde sie von Ali geküsst.
Janine war gerade dabei ihre Lippen zusammenzudrücken, als sie bemerkte, wie Ben an
ihrer linken Brust saugte und mit der anderen Hand ihre andere Brust massierte.
Sie öffnete den Mund, um zu protestieren und sofort hatte sie Alis Zunge im Mund, der sie
intensiv küsste.
Janine musste dem ganzen Treiben irgendwie Einhalt gebieten, doch die zwei Schwarzen
wechselten sich so schnell ab, dass sie keinen Ton sagen konnte. Außerdem bemerkte sie,
wie ihr Körper sie langsam betrog.
Schon alleine durch die Küsse und die Berührungen ihrer Brüste stieg langsam ein
Orgasmus in ihr auf. Das war für sie ein noch nie da gewesenes Gefühl und sie entschied
sich, die Männer soweit gewähren zu lassen, aber nicht weiter. Sie wollte ihren Orgasmus
erleben.
Janine nahm ihre Hände und umarmte Ali, der sie gerade wieder küsste und erwiderte
seinen Kuss.
Langsam fing sie an regelmäßiger dabei zu stöhnen.
Dann war Ben wieder an der Reihe und küsste sie. Auch ihn umarmte sie und sie küssten
sich leidenschaftlich.
In der Zwischenzeit hatte, Ben die beiden Schlaufen ihres Unterteils gelöst und riss dann
mit einem Ruck das Unterteil weg.
Janine war jetzt nackt. Sie erschrak fürchterlich, das ging jetzt zu weit. Sie versuchte Ali
weg zu drücken, doch dieser ließ nicht locker.
“Nein, nicht…”, brachte sie heraus, doch Ali sagte nur sie sollte sich entspannen und küsste
sie erneut heftig.
Ben fing sofort an ihre Klitoris zu reiben. Janine versuchte sich zu wehren, doch es war ihr
alles zu viel. Der Alkohol und die beiden Männer, die sie ohne Pause stimulierten.
Sie kam!
Noch nie hatte sie so etwas erlebt. Ihr ganzer Körper bebte und sie verlor total die Kontrolle.
“Ja, oh mein Gott!” schrie sie auf und begann mit ihren Hüften zu kreisen.
In ihrer Ekstase bemerkte sie, wie sie langsam an das Ende des Tisches gezogen wurde.
Ihre Beine hingen jetzt über den Tisch hinaus und Ben stand dazwischen.
Sie kam wieder ein wenig zur Besinnung.
“Hört auf, bitte hört auf. Ich habe das noch nie getan. Es ist wundervoll, aber ich kann es
nicht zulassen. Ich kann nicht mit euch schlafen!” flehte sie mit zittriger Stimme.
“Kann ich euch nicht anders befriedigen?”
Das konnten die beiden Männer kaum glauben. Diese wundervolle weiße Frau flehte sie an,
nicht mit ihnen zu schlafen. Sie schauten sich an und Ali ergriff die Initiative, während Ben
mit seinem Kopf zwischen ihren Schenkeln abtauchte.
“OK, wir lassen dich in Ruhe, aber du kannst schon noch etwas für uns tun”, ließ Ali
vernehmen.
Er stellte sich neben ihren Kopf und legte seinen Penis auf ihr Gesicht.
“Du bläst mir einen und Ben wird dich dafür lecken”.
Janine hatte noch nie einen Penis berührt und wusste nicht so recht was sie machen sollte.
“Los, mach den Mund auf und dann immer schön saugen!” kommandierte Ali.
Janine öffnete den Mund und fing an Ali zu saugen.
“Ja, blas mir einen, du kleine Schlampe!” rief er immer wieder während er ihre Brüste
knetete.
Ben saugte an ihrer Klitoris. Janine genoss dieses in vollen Zügen. Sie hatte das Gefühl,
dass sich jetzt doch alles zum Guten wenden würde.
Sie war gerade schwer damit beschäftigt, Ali einen zu blasen, als sie bemerkte, dass Ben
einen Finger in ihre Vagina einführte und mit diesem an ihrer Scheidenwand rieb. Dann zog
er ihn wieder hinaus.
Im nächsten Moment fühlte sie einen Schmerz. Sie schaute hoch und sah, dass sich Ben
aufgerichtet hatte und nun dabei war in sie einzudringen. Mit dem ersten Stoß hatte er
bereits ihr Jungfernhäutchen durchbrochen.
“Oh, Gott nein”, entfuhr ihr. “Zieh ihn raus, ihr habt es doch versprochen!”
“Bitte nicht, oh, nein, oh aufhören, ah!”, schrie Janine.
Sie konnte sich nicht mehr beherrschen. Sie wurde von ihrem eigenen Körper betrogen.
Noch nie hatte sie so etwas in sich gefühlt.
Der Orgasmus der sie überwältigte, kostete sie jeden Widerstand. Sie versuchte jetzt mit
ihrer kreisenden Hüfte, den Penis des Schwarzen ganz zu verschlingen. Gleichzeitig
steckte ihr Ali sein Glied wieder in den Mund, an dem sie augenblicklich wieder anfing zu
saugen.
Ben drang mit langen harten Stößen immer tiefer in sie ein.
“Na, das gefällt dir wohl, du kleine Schlampe!” sagte er immer wieder.
Aber diese Art von Erniedrigung schien bei Janine immer mehr Erregung auszulösen. Sie
wunderte sich über sich selber. Sie wollte nur noch gefickt werden.
Dann merkte sie wie Ben auf einmal aufstöhnte und mit einem Ruck noch einmal tief in sie
eindrang. Nun fühlte sie, wie sein Sperma sich in ihren Körper ergoss. Durch dieses Gefühl
stimuliert, kam sie erneut. Sie vergaß, dass sie ungeschützt war und nicht die Pille nahm,
sie vergaß einfach alles um sich herum.
Ben zog sich zurück und nun fing Ali an aufzustöhnen.
Mit einem Ruck ergoss er sich in ihren Mund. Janine blieb nichts anderes übrig, als seinen
Saft vollständig runterzuschlucken.
In diesem Moment fühlte sie, wie wieder etwas in sie eindrang und sie fickte. Sie dachte es
wäre Ben, aber als sie aufschaute stand der bereits neben ihr.
Nun wurde es ihr klar. Es musste ein anderer der Gäste sein. Sie schaute und sah, dass die
Stellwand entfernt wurde und dass alle Gäste sie anschauten.
Sie fühlte sich schmutzig und benutzt. Doch dieses Gefühl erregte sie noch mehr und sie
fing an auch diesen Mann zu ficken, während sie die Schwänze von Ali und Ben sauber
saugte.
So ging es die ganze Nacht weiter. Janine wurde von allen Männern gefickt. Sie erreichte
dabei ein Stadium, dass sie zum Schluss nur noch alles wie in Trance spürte.
Es war ihr egal, wer sie fickte, Hauptsache sie wurde gefickt. Da war es auch egal, dass sie
mehrmals in den Arsch gefickt wurde und dass sie von allen als Schlampe und kleine Nutte
verspottet wurde.
Gegen sechs Uhr morgens war denn der Spaß zu Ende. Die Gäste waren gegangen und
Jon forderte Janine auf zu gehen, da er schlafen müsste. Er sagte, sie solle nachhause
gehen und sich ausruhen, sie müsste ja schließlich am Samstag heiraten.
In diesem Moment erwachte sie aus ihrem Zustand und fing an zu weinen.
Wie hatte sie all dieses zulassen können, wo sie doch nur Peter liebte. Sie zog sich an und
fuhr mit einem Taxi nachhause.
Der Tag der Erkenntnis
Am Donnerstag ließ Janine ihr Geschäft geschlossen. Sie konnte kaum laufen, so wund
wurde sie von den Männern gefickt. Sie verbrachte den ganzen Tag damit zu weinen und
sich selbst mit Vorwürfen zu überschütten.
Sie wollte Peter immer noch heiraten. Dieses war eine einmalige Sache. Nie dürfte er das
erfahren. Sie wusste, dass er es nicht verzeihen würde, nachdem sie ihn immer hat
schmoren lassen.
Am Telefon sagte sie Peter, dass sie sich heute nicht wohl fühlte, und dass sie sich
deswegen nicht treffen könnten.
Am Freitag machte sie ihr Geschäft noch einmal auf. Sie dachte, das würde sie ablenken
und sie könnte durch die Arbeit das Geschehene besser verarbeiten.
Um 11:00 Uhr betrat auf einmal Jon ihr Geschäft.
“Hallo, meine Hübsche, sagte er mit einem Lächeln zu ihr. Ich bin hier, um meine Schulden
zu begleichen.”
Oh nein, dachte sie, das hatte sie ja völlig vergessen. Sie lief rot an, als er auf sie zutrat und
ihr das Geld gab.
Es waren die 3.000 Euro. Mit den Trinkgeldern zusammen hatte sie jetzt 5.000 Euro
verdient.
‘Das war also der Preis meiner Unschuld’, überlegte sie so im Stillen.
“Wann wollen wir das denn mal wiederholen?” fragte Jon.
“Nie wieder!” entfuhr es Janine, “sie haben mich überlistet. Erst haben sie mich betrunken
gemacht, dann haben sie mich verführt. Das wird mir nie wieder passieren. Ich werde
morgen heiraten und dann werde ich dieses furchtbare Erlebnis hoffentlich vergessen.”
“Sie sahen mir aber nicht so aus, als hätten sie das als so furchtbar empfunden”, grinst er
sie an.
Janine rollte mit den Augen und warf ihm einen bösen Blick zu, als plötzlich ihr Handy
klingelte.
“Hallo, mein Schatz, wie geht es dir heute, hast du dich gut erholt.” Es war Peter.
Sie drehte sich um und lehnte sich an den Tresen.
“Ja, Liebling es ist jetzt besser”, antwortete sie und machte mit den Händen eine Bewegung
zu Jon, dass er jetzt gehen sollte und drehte sich wieder zum Tresen.
Als dieser bemerkte, dass sie mit ihrem Bräutigam telefonierte, stellte er sich hinter sie und
drückte ihren Oberkörper über den Tresen.
Von der Aktion überrascht fiel Janine nach vorne auf den Tresen. Mit der einen Hand hielt
sie das Handy fest und mit der anderen Hand versuchte sie sich aufzurichten.
“Hat am Mittwoch alles gut geklappt?” fragte Peter.
“Ja!” antwortete sie kurz, während sie zu verhindern versuchte, dass Jon ihren Rock
hochschob.
“Du Schatz, kannst du später noch einmal anrufen, ich habe gerade einen Kunden?” Janine
versuchte das Gespräch zu beenden, um eine zweite Hand freizubekommen.
“Nein, das geht jetzt nicht Schatz, der muss warten, ich habe noch ein paar Dinge mit dir
wegen morgen zu besprechen!”
In diesem Moment riss Jon ihren Slip runter und öffnete seine Hose. Er presste sie noch
einmal mit aller Kraft nach vorne, nahm dann seinen Schwanz, um von hinten in sie
einzudringen.
Janine konnte nichts mehr machen. Sie ließ sich auf den Tresen fallen und versuchte
Peters Fragen am Telefon zu folgen.
Jon drang mit langsamen Stößen immer weiter in sie ein und registrierte voller wohlwollen,
dass sie langsam feucht wurde.
Janine selber merkte, dass es ihr immer schwerer fiel dem Gespräch zu folgen. Da waren
sie wieder diese Gefühle, die sie schon einmal betrogen hatten. Langsam fing sie wieder an
mit den Hüften zu kreisen und Jon ihren Hintern entgegenzupressen.
Ihre Antworten am Telefon wurden immer kürzer. Außerdem fing sie langsam an zu
keuchen.
Dann plötzlich schrie sie auf:
“Ja, oh mein Gott ja!” und sank zusammen.
Wieder wurde sie von einem Orgasmus überwältigt und sie fühlte, wie auch Jon sich mit
einem Ruck in sie ergoss.
Nachdem sie wieder zu Sinnen kam und Jon von ihr abließ, hörte sie Peter fragen, “Schatz,
was ist denn los?”
“Ach”, sagte sie ruhig und entspannt, “ich habe nur gerade etwas wieder gefunden, was ich
schon vermisst hatte, ich muss jetzt aber wirklich aufhören, Schatz ich ruf dich später
zurück.”
“Halt, eine Sache noch”, sagte Peter, “war eigentlich schon ein Herr Jones bei dir. Das ist
so ein schwarzer Zuhälter, dem ich ein neues EDV-System installiert habe.
Den habe ich voll über den Tisch gezogen und ihm nur alte Ware eingebaut. Und ihm dafür
5.000 Euro abgenommen.
Da ich noch kein Geschenk für dich zur Hochzeit wusste und es sowieso Schwarzgeld ist,
habe ich ihm gesagt, er soll das Geld dir vorbeibringen. Hat er es dir schon gegeben?”
“Ja, er hat es mir gegeben!” antwortete Janine und beendete das Gespräch.
Dann kniete sie nieder und fing an Jons Schwanz zu blasen.
Ende