Polnische Freundschaft
Inzest Geschichten Sex Geschichten

Zugegeben nur ein Traum aber wer weiß! Teil 2




wäre noch schöner

Wir mussten zwar nicht rennen aber beeilen war schon angesagt um den Zug noch zu schaffen. Ich lief hinter meinen beiden neuen Sklavenhaltern und sie hatten auf Grund von Alter und Gewicht deutlich mehr zu kämpfen. Die Beiden stiegen in den ersten Wagen ein ich nahm den Zweiten. Trotz alledem war mir warm geworden und ich schwitzte. Oh man ich stank wie eine alte Raststätten Pissrinne. Ich schaute in die angrenzenden Abteile die waren leer blieb aber lieber im Gang. Horst und Karl kamen den Wagen runter gerade als der Zug anruckte und losfuhr. Karl öffnetet die Tür. „Horst schau mal die versoffen stinkende Schwuchtel ist auch im Zug” Ich wurde rot ich hätte im Boden versinken können hatte aber nen steifen. „Du hast der Votze auch noch nicht in die Eier getreten” „Stimmt,los halt die Sau fest” Und wie Horst mich festhielt der erste Tritt traf mich voll und ich wäre wieder zu Boden gegangen wenn Horst mich nicht festgehalten hätte. Karl kam näher und rotzte mir in die Fresse und rammte mir sein Knie zwischen die Beine. „Lass die Sau los.” Jetzt sackte ich auf den Boden und krümmte mich vor schmerzen „Gib mal dein Messer.” Messer ich bekam Panik. Horst reichte ein kleines Taschenmesser weiter und Karl bückte sich. „So du Votze das wird dich jetzt öfter erwarten” Er setzte das Messer an meiner Hose an und zerschnitt sie von oben nach unten am Arsch auf. Dann zerrte er am Stoff der nachgab und so war mein Arsch frei. Der Zug fuhr im ersten Bahnhof ein. „Du bleibst hier kein verstecken im WC.” Ja maulte ich und bekam dafür eine gelangt “ja Herr” „JA HERR” „geht doch” und weg war er durch die Tür.
Der Zug kam zum stehen erst sah es so aus als würde keiner einsteigen im letzten Augenblick stieg dann doch noch jemand zu. Ein Älterer recht ordentlich gekleideter Herr so um die 60ig. „Junger Mann haben sie keine Manieren.” „Nein Herr Maier hat er noch nicht. Beim nächsten mal leckt er ihnen die Schuhe versprochen” Was noch einer worauf hab ich mich da eingelassen. „Guten Tag. Ist das ihr neues Opfer” „Ja Horst hat die Pussy im Netz aufgerissen. Ist gerade auf dem weg in die Zelle” „Schön Freut mich” Willste sie gleich mal testen. Der Arsch liegt schon frei. Aber du magst es ja auch wenn der Sack frei baumelt” Eh ich mich versah war meine Hose auch vorne zerrissen. Keiner fragte mich ob ich das will sie unterhielten sich während ich dabeistand als ob ich nicht da wäre. Und das machte mich geil. Mein Schwanz wurde hart. „Seht mal die Sau hat nen ständer. Herr Maier was ist nun wollen sie die Votze anstechen” „Die Ehre des Anstichs wollt ihr mir überlassen? Dann gerne aber bindet mir die Sau gut fest.” Die wollten mich doch nicht. Doch sie wollten und fesselten mich mit beiden Händen an einem Haltegriff fest. Herr Meier stellte sich schräg vor mir hin „ So nun werde ich dir mal zeigen was Manieren sind „ Schluckend und schockiert darüber was sie mit mir machten sah ich wie er seine Hose öffnete und seinen Penis rausholte. Der war nicht sonderlich Groß und von dichtem drahtig weisem Haaren umgeben. Ich starrt schon wieder . Herr Maier bewegte sich zu meinem Arsch und fingerte mir sofort an der Rosette. „noch recht eng fast jungfräulich” Karl grunzte „ Klar weiten werden wir ihn. Werden da ne Drehtür einbauen können. Nun fick die Sau bald kommt der nächste halt ist in 10 Min. „Da steigt meist keiner ein.” „Wie du meinst „ Irgendjemand rotzte mir auf mein Arschloch und Herr meier rammte mir seinen Kolben sofort Bis zum Anschlag rein. Ich schrie vor schmerzen. Störte aber keinen. Mein Schließmuskel brannte wie die Hölle und Herr Meier lachte. „Du Schwuchtel brauchst es hart und schmerzhaft das werden die beiden dir schon beibringen. Und ich werde sie gelegentlich dabei unterstützen.” Er zog seinen Schwanz fast komplett aus mir raus um ihn sofort wieder reinzurammen. Dann wurde er langsamer und fickte mich immer tiefer und tiefer Ich merkte was sein Schwanz doch recht stattlich wurde weil mir mein Arsch immer mehr brannte. Herr Maier wurde immer härter und brutaler. Er erhöhte das Tempo und spritzte mit einem lauten brummen wohl bald 10 Ladungen in den Darm. Sein Schwanz pumpte und pumpte einen Schuss nach dem anderen in mich. Langsam wurde sein Glied kleiner und rutschte aus meiner Grotte. „Die Sau ist nicht gespült.” „Sind sie bei uns doch nie.” sagte Horst und Karl meinte”Das sauberlutschen haben wir ihm aber noch nicht beibringen können. Geh aufs Klo und mach dich bissel sauber” „ nicht nötig geht doch auch so, ihr kennt mich doch ich bin auch eine Sau” „stimmt. Oh da ist ja schon der nächste Stop” und die drei waren weg und ließen mich gefesselt da stehen. Diesmal stieg keiner zu. Kaum waren wir wieder unterwegs kam Horst.”Viagra ist geil” mir schwahnte böses „ da kann ich dich auch nochmal ficken. Du wirst es lieben wenn wir alle dich geweitet haben und deine Kleine Votze ausgeleiert ist. Wir werden dich ficken” und dabei rammt er mir seinen dicken Kolben rein „Du wirst jederzeit durchgezogen” immer wieder rannte er seinen Schwanz immer tiefer und härter in meinen schmerzenden Arsch. „Wir werden dich zu unserer Hure machen.” er wurde schneller mit seinen Stößen. ” In einigen Tagen wirst du von einer Gruppe missbraucht werden.” er stöhnte eher als das er was sagte. Und dann entlud er sich in mir mit einen tiefen Stoß. „Geh beiseite ich will auch nochmal” Karl hatte ich ganz vergessen. Auch er setzte kurz an und schob mir seinen Kolben tief rein. „Ich liebe es wenn die Votzen schon vom Sperma eingeschmiert sind.” wieder und wieder schlugen seine Eier an meine Arschbacken und schneller und brutaler wurden seine Stöße. Der ohnehin schon dicke Schwanz nahm noch mehr an Umfang zu. Karl Stöhnte nur aber dafür schlug er mich auf den Arsch, die Oberarme irgendwie schaffte er es sogar mir in die fresse zu schlagen. Mir tat alles weh meine Arschloch brannte ich fühlte mich benutzt und ich hatte einen Ständer denn genau So was wollte ich. Mir lauten Stöhnen rotzte Karl mir mehrere Schübe Sperma in die Gedärme. Bevor ich von meinen Fessel gelöst wurde traten mir beide nochmal ordentlich ins Gemächt. „So wir müssen hier raus. Du folgst uns. Vor dem Gebäude steht ein alter Transporter da steigst du hinten ein.” Der Zug hielt und ich stieg nach den beiden dicken Herren aus. Mein Arsch und meine Eier hingen frei und mein Pimmel stand so ging um das Bahnhofsgebäude sah den Transporter. Karl öffnete die hintere Tür und ich betrat mein neues Leben.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben