Zecke an Schwiegervaters Schwanz Teil 2
Lesben Lesbish Sex Geschichten Schwarz Porno Geschichten

Zecke an Schwiegervaters Schwanz Teil 2




Samstag wachten wir früh auf und starteten gut gelaunt in den Tag, kein Wunder nach der Nacht. Erwin und Margit waren ebenfalls auffallend locker. Na die werden wohl auch ihren Spaß gehabt haben, dachte ich mir.
Wir liefen runter zum Strand und gingen baden. Das frische kühle Wasser tat gut und nach einer Runde Schwimmen kamen wir wieder aus dem Meer. Die Nippel von Antje und Margit standen gewaltig und ich wurde schon wieder etwas lüstern.
Wir gingen zurück auf das Grundstück und frühstückten gemütlich. Wir trugen alle vier nur Boxershorts, wir waren ja FKK-Anhänger und das Grundstück ist dicht bewachsen und nicht einsehbar. An den Strand wollten wir nicht mehr, da zuviel los war. Margit wollte außerdem noch eine Ausstellung in Greifswald ansehen. Sie fuhr gegen elf los.
Wir drei anderen gingen ins Freie um uns zu sonnen. Meine Frau breitete eine große Decke auf der Wiese aus und wir legten uns hin. Antje cremte mir und ihren Vater den Rücken ein. Ihr Vater lag auf dem Bauch und Antje massierte die Sonnenmilch auf seinem muskulösen Rücken. Sie cremte ihm auch die Beine und den Arsch ein. Mir war klar, daß sie geil auf ihren eigenen Vater war. Dann wollte sie eingecremt werden. Ich gab vor mir nicht die Hände fettig machen zu wollen, da ich mein neues Buch lesen wollte. In Wirklichkeit wollte ich nur sehen wie Erwin seine Tochter eincremt. Sie legte sich auf den Bauch und Erwin setzte sich auf. Dabei bemerkte ich, daß sein Schwanz Halbsteife erreicht hatte, die Massage seiner Tochter hatte ihn nicht kalt bleiben lassen. Er fing an die Milch auf ihren Rücken zu verteilen, er hatte absichtlich zu viel erwischt um einen Vorwand zu haben ihre schlanken, langen Beine und ihren prallen Hintern zu berühren. Es war mehr als Eincremen, es war Massieren. Nachdem er Rücken und Beine fertig hatte, kümmerte er sich um ihren Arsch. Erst sachte, dann immer kräftiger knetete er ihr Backen. Meine Frau winkelte langsam und fast unmerklich ihre Beine immer weiter an, so daß er einen guten Einblick auf ihre Möse hatte. Ihre Schamhaare umsäumen auch ihr Arschloch und züngeln zwischen ihren Backen aus ihrer Arschritze. An den Arschhaaren hatte sich etwas Creme verfangen und es sah fast aus wie Sperma. Um die Creme verteilen zu können, mußte er mit einem Finger in ihre Kerbe. Was für ein geiler Anblick.
Mein Schwiegervater rieb seinen Zeigefinger am Arschloch meiner Ehefrau, seiner Tochter. Antje hatte die Augen geschlossen und es war ihr anzusehen, daß sie es genoß. Als der Finger ihres Vaters über ihr Arschloch strich entfuhr ihr ein leichtes Seufzen. Am liebsten hätte ich drauflosgewichst, so geil war das Schauspiel. Ich ging ins Bad und wichste mir einen ab, ich konnte es einfach nicht mehr aushalten.
Erleichter kam ich zurück und legte mich wieder hin. Nach zwei Stunden war es genug mit Sonnen.
Nachdem wir im Haus etwas gegessen hatten, natürlich blieben wir die ganze Zeit nackt, kümmerte sich Antje um den Haushalt, ihr Vater um den Garten und ich hatte trotz Urlaub auch Arbeit zu erledigen und verzog mich mit meinem laptop ins Schlafzimmer. Nach zwei Stunden war der Bericht fertig und ich ging hinaus, um zu sehen was die anderen so machen. Antje war nicht im Haus also ging ich in den Garten. Was ich dort sah verschlug mir die Sprache. Erwin lag auf der Decke und Antje saß vor ihm, mit einer Hand hielt sie seinen Schwanz und mit der anderen zupfte sie an seinem Sack. Als sie mich bemerkte sagte sie: “Es ist nicht so wie es aussieht. Papa hat eine Zecke direkt an der Unterseite seines Penis, da wo der Hodensack anfängtund ich versuche sie zu entfernen.” Und tatsächlich war es so wie sie sagte. Mit Daumen und Zeigefinger hielt sie die Eichel ihres Vaters nach oben gezogen. Mit der anderen Hand versuchte sie den Blutsauger zu greifen. Doch die weiche Haut gab immer nach. ” So wird das nichts” sagte ich. “Du mußt die Haut straffen, sonst erwischt du das Biest nie.” “Wie soll das denn funktionieren” antwortete sie leicht genervt. Es war ihr wohl unangenehm, daß ich dazu kam. Ich sagte: “Du wirst ihn wohl hart machen müssen, dann strafft sich auch die Haut.” Ohne Antwort begann sie mit ihrer gesamte Hand das Glied ihres Vaters zu umfassen und fing sachte an zu wichsen. Erwin war Aufgrund der unangenehmen Tatsache eine Zecke am Schwanz zu haben, nicht erregt und sein Schwanz wurde nicht hart. “Los Erwin entspann dich, lege deinen Kopf auf den Boden und schließe die Augen, das wird schon.” Erwin befolgte meinen Rat, ließ den Kopf sinken, schloß die Augen und lieferte sich den Händen seiner Tochter aus. Antje wichste zärtlich den Schwanz und mit der anderen Hand drückte sie sanft seinen großen, prallen Sack. Nach einer Weile wurde er schön hart, doch jedesmal wenn sie versuchte sich wieder um die Zecke zu kümmern, schrumpfte der Schwanz ihres Vaters wieder. “Ich glaube du mußt ihn richtig geil machen, damit er stehen bleibt.” Antje wichste schneller und Erwin fing an leicht zu stöhnen. Antje wichste ihn gekonnt, so wie sie es bei mir auch immer macht und ich konnte nachempfinden was Erwin in diesem Moment fühlte.
Als sich ein Lusttropfen auf seiner Eichel abzeichnete, verrieb sie ihn mit ihrer Fingerspitze über die gesamte Eichel. Nun war sein Hengstschwanz hart wie Stahl.
Und tatsächlich Antje erwischte das Biest und zog es heraus. Erwin war aber nur zum Teil erleichtert, sein Schwanz stand wie eine Eins. Nachdem die Zecke in der Flamme eines Feuerzeuges ihr Leben verloren hatte. wichste Antje den Prügel ihres Vaters weiter. “Ich kann ihn doch jetzt nicht so liegen lassen, das wäre ja seelische Grausamkeit, außerdem scheint dir ja der Anblick zu gefallen, so hart wie dein Schwanz ist.” Ich hatte wirklich eine Prachtlatte. Zu sehen wie meine frau ihren Vater wichst war einfach unbeschreiblich erregend.
“Ja es macht mich geil wie du deinen Vater wichst und ich habe nichts dagegen so lange ich zusehen darf.” “Klar darfst du zusehen” erwiderte sie. “Mich läßt das ganze auch nicht kalt. Papa hat echt einen Wahnsinnsschwanz. Deiner ist ja auch ein Prachtstück, aber Papas Schwanz ist ne Wucht.”
Sie wichste immer schneller. Ich setzte mich neben sie um das Spektakel ganz genau zu verfolgen. Plötzlich fragte sie “Willst du auch mal?” Ohne Antwort griff ich mir den Schwanz meines Schwiegervaters und wichste ihn. Das war unbeschreiblich geil. Ich wichste den 60jährigen Schwanz meines Schwiegervaters und Antje hatte begonnen meinen zu bearbeiten. Ich ließ Erwins Schwanz los und legte mich neben ihn. Er hatte die Augen geshlossen.
Antje kniete sich vor uns und wichste in jeder Hand einen Schwanz. Ich genoß den Anblick ihrer geröteten Wangen, ihres geilen Blickes, ihren baumelnden Hängetitten mit den großen steifen Nippeln und den dichten Achselhaaren.
Ich hielt es nicht mehr aus und spritze in hohem Bogen ab.
Antje setzte sich über ihren Vater und wichste mit der Eichel ihres Vaters ihren Kitzler. Rasend vor Geilheit schrie sie “Los Papa spritz deinen Saft auf meine Klitt. Ich will Deinen Saft fühlen. Jetzt war es auch zuviel für Erwin und ergoß sich über die Fotze seiner Tochter. Antje schrie ihren Orgasmus aus sich heraus, so wie ich es noch nie mit ihr erlebt hatte.
Sie ließ sich rückwärts fallen, und keuchte verschwitzt nach Luft ringend.
Ihre Fotzenhaare waren total eingesamt und die Soße lief von ihrem geschwollenen Kitzler, ihre langen Schamlippen entlang. Ich konnte nicht anders und stürzte mich zwischen ihre Beine und leckte den Samen ihres Vaters und ihren Fotzensaft ab. Ich saugte ihr jeden Tropfen aus ihrem Dschungel. umzüngelte ihren Kitzler, saugte an ihren Schamlippen und leckte ihr die Fotze sauber. Die kleine weiße Spermapfütze, die sich auf ihrem Arschloch gesammelt hatte, bildete das Dessert. Anschließend fickte ich sie hart und schnell durch und wir kamen beide noch einmal zum Höhepunkt.
Erwin war inzwischen aufgestanden. lächelte und streichelte über die leeren Sacktitten von Antje. “Danke mein Schatz, das war Rettung in höchster Not. Was für eine Freude so hilfsbereite Kinder zu haben.”

Ende Teil 2

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben