wunderbare Zeit
Gruppensex Geschichten Partnertausch Swinger Sex Geschichten

wunderbare Zeit

Das war eine Nacht die ich kaum beschreiben kann.

Ich blieb bei ihr. Wir genossen die Ungestörtheit in vollen Zügen und sie blühte mehr als nur auf, auf ihren alten Tage. An einem Morgen wachte ich auf, fasste auf ihre Seite und spürte keinen weichen geilen Body. Ich setzte mich auf und sag mich um, sie war nicht da. Ihre Klamotten lagen auch noch überm Bett. Müde und etwas zerknautscht stand ich auf, nackt war ich und der Sex der Nacht klebte noch an meinem Muskelbody. Ich ging die Treppe hinunter indie Küche und rief nach ihr. Stille keine Antwort. So nackz wie ich war ging ich in den Garten und auch vor das Haus, es warmir in dem Moment wurscht ob mich jemand sieht, kann mich auch sehen lassen. Ihr alter Benz stand in der Garage, es war so als hätte sie sich in Luft aufgelöst. Da ich nicht weiter suchen konnte ging ich wieder ins Haus und zog mir schnell was an. Ich schnappt mir den Autoschlüssel und nahm ihren Benz und fuhr mal durch die Ortschaft, vielleicht find ich sie ja. Nach einer halben Stunde fuhr ich zurück, keine Spur von meiner schönen Dame. Im Haus angelangt fand ich alles leer vor, ich machte mir so langsam Sorgen. Der AB war leer und ein Handy hatte sie nicht. Ich setzte mich in den Garten und zündete mir eine Filterlose an und nahm nen Kaffee. Im Haus nebenan dachte ich mir!!!! Da war ich noch nicht gewesen. Die Tasse stellte ich auf den Boden und sprang über den Zaun. Die Hintertür war auf und ganz oben waren die Fenster ebenfalls geöffnet. Wenn da einer eingestigen ist hat er ein Problem!!! Ich kann auch anders wenn es verlangt wird und 25 Jahre MMA können gemein werden. Ich stieß die Tür auf und ging auf leiser Sohle hinein. Ein Rascheln und Rumpeln war zu hören, mit Wehemenz stürmte ich die Treppe nach ganz oben. Die alte Holztür war angelehnt und ich hörte jemanden sprechen. Mit einer kraftvollen Bewegung stieß ich die Tür auf und machte klar dass es übel für den Eindringling wird! BAAAAAM

Aber alles was ich erwartete traf nicht ein.

Meine Schöne stand in einem sehr sehr engen Stretchkleid vor dem alten Sofa,neben dem zwei große alte Holzkisten standen. Aber das war schön anzusehen aber nicht sooooo außergewöhnlich. Das wirklich krasse war die zweite Person die in der alten Kammer stand. Eine 185cm große kaffeebraune BBW mit Netzstrumpfhose und Kittelschürze an. Das abgerundet mit Peeptoes. “Was zur Hölle ………..” mir fehlten einfach die Worte. “Das ist Dorothea” sagte meine Schönheit etwas verdutzt. Komplett geplättet setzte ich mich auf den Boden und sagte “Ich dachte hier müßte ich jemandem den Schädel spalten!!”. ” Nein mein schöner Hühne das ist meine liebe Dorothea, wenn du alle Videos angeschaut hättest, hättest sie mal kurz sehen können”. Die hübsche traumhaft üppige Schokobraut grinste mich noch etwas konsterniert an. Meine Schönheit ging auf mich zu “Doro ist war Krankenschwester meines toten Mannes und nach seinem Tod freundeten wir uns an und merkten schnell dass uns mehr verbindet”. Sie küsste mich und ich stand auf “Hallo Dorothea, sorry für meinen Auftritt. Lsss dich mal drücken!!”. Dem war sie nicht abgeneigt und drückte ihren fetten superbody an mich. “Endlich mal einer zu dem ich aufsehen kann” sagte sie mit ihrer rauchigen Stimme. “Was macht ihr denn hier oben?” fragte ich. “Wir haben noch die versteckten Kisten aus dem Verschlag geholt und kuckten uns die schönen, geilen und lustigen Erinnerungen an” lachte meine Schönheit die Mira mit Vornamen heißt. Da ich noch nichts zu essen bekommen hatte drängte ich dauf wieder nach drüben zu gehen und erstmal zu futtern. Ich schnappte die beiden schweren Kisten und trug sie zu Mira in die Garage. Die Damen sind derweil in die Küche und machten lecker Frühstück. Mira hatte ihr enges Kleid über den Stuhl gelegt und stand nur auf Highheels in der Kuche und werkelte vor sich hin. Dorothea knöpfte sich den Kittelschurz auf und ich konnte ihre unfassbar heißen Kurven sehen. Sie hatte unter dem Kittelschurz einen weißen BH der schön transparent war. Ihr fetter runder Traumarsch war in engen Batmanshorts gequetscht. Hohe Basketballsocken hatte sie in den Peeptoes an, was echt megageil aussah. Ich schätze dass sie ein M-Cup trug und Kleidergröße 58. Es war ein Q-Cup! ich ging rein und setzte mich hin. Die beiden üppigen Schönheiten kredenzten mir ein megageiles Frühstück. Gesättigt und immer noch geplättet stand ich auf und ich schnappte beide und wir setzten uns in den Garten. Mira schaute mich verklärt an und fing an zu erzählen. Doro war wie gesagt Krankenschwester, sie war die Tochter einer Jamaikanerin und eines Urschwaben. Sie wohnte drei Ortchaften weiter. Nach dem Tod von Hans freundeten sich die Damen noch mehr an und bei einer herzlichen Umarmung merkte sie dass da mehr ist und sie küßten sich. Danach lebten sie ihren heißen Lesbensex aus, auch mit unserer geliebten toten Oma. Heute schaute sie nur mal vorbei um nachzuschauen ob die “Andenken” nicht weggeworfen wurden. “Bist du lesbisch oder magt du auch Männer” fragte ich sie. “Hab böse Männer in meinem Leben gehabt und dann lernte ich die beiden Engel kennen, sie zeigten mir die Frauenliebe, aber wenn ein Mann so aussieht wie du und noch einen tollen Charahter hat ist alles möglich!” sagte sie mit einem lächeln das mich voll erwischt hat. Auf der breiten Gartenliege kuschelte sie sich dann zu Mira und die drückte ihren prallen geilen Körper gegen die Schokokurven. Ich genoss die Schönheit der Damen. Meine Shorts wurden enger als sie sich küssten und sich zwischen die Beine fassten und stöhnten. Mira rutschte nach unten, spreitzte die dicken Schenkel von Doro und leckte die braune Spalte. Doro sah mich an und hauchte “Komm zu mir, du schöner Riese!!”. Ich streichelte ihre Monstertitten und machte mit einer Bewegung ihren MegaBh auf. Es quollen die beiden grüßten Euter raus die ich je sah, und ich hab schon viele gesehen. Ihre handtellergroßen Brsutwarzen waren hart und ich leckte sie sanft. Mira saugte an der nassen Fotze und Doro schrie vor Extase. Sie riß mir die Hose runter und sagte mit geilem Blick “Fick mich bitte!!!”. Ich legte mich auf sie, Mira schnappte sich mein Rohr und steckte es Doro in die feuchte, blanke Fotze. Sie war unfassbar heiß und es fühlte sich nur geil an. Mira hockte neben uns und rieb ihre dicken Euter an Doros Giganten. Es war der Hammer wie wir es trieben. Nach wenigen Minuten kam sie und ihr ganzer dicker Körper bebte. “Stopp bitte ich geh kaputt, du bist doch nicht normal, wie machst du das??”. Grinsend zog ich ihn raus und küsste sie. Mira wollte nicht zurückstecken und hielt mir ihren fetten Prachtarsch hin. “Komm Süßer ich will dass du mich zum Kommen bringst!”. Ich steckte ihn in ihr enges Arschloch und sie schrie auf. Ich mußte mich zusammenreißen nicht zu spritzen weil ihr Arsch mehr als göttlich war. “Du bist so gemein!” schrie sie aus vollem Hals. Aber es gefiel ihr und Doro stand auf und schwabbelte in die Garage und kam mit nem Dildo zurück den sie Mira bei dem heißen Arschfick in die triefende Fotze steckte. “Wollt ihr mich umbringen?” schrie sie extatisch. Kurz darauf kam sie gewaltig, so gewaltig dass sie die ganze Gartenliege vollwichste. Sie kontahierte so heftig das ich nicht kommen konnte weil mir s´der Ständer abgedrückt wurde. Konnte ihn kaum rausziehen, aber sobald er wieder an der frischen Luft war hatte ihn doro sich geschnappt und wichste mich auf ihren fetten Bauch ab. die Ladung war auch sehr üppig. Mira lag abwesend da und es fluppte der Kunstschwanz aus ihrer Fotze, was sehr witzig aussah. Doro setzte sich auf mich rieb sich an mir kuschelte mich an und sagte “Ich hab jetzt Urlaub!”………..

Fortsetzung folgt

aber nur bei guten Kommentaren




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben