Wie sage ich es ihr in 7 Tagen Teil 3
Inzest Geschichten Kostenlosen Sexgeschichten Schwarz Porno Geschichten

Wie sage ich es ihr in 7 Tagen Teil 3

Wie sage ich es ihr in 7 Tagen Teil 3

Tag 3 Mittwoch

In dieser Nacht hatte Dominik nur sehr schlecht geschlafen. Seine Füße drückten und dieses Outfit das er noch an hatte war nicht sehr warm. Er versuchte immer wieder die Schlösser an seinen Schuhen auf zu bekommen aber es waren überraschenderweise keine billigen Schlösser. Er hörte ein Geräusch schnell legte er sich auf das Sofa und tat so als würde er schlafen. Veronika war auf dem Weg zur Arbeit. Sie schaute noch nach ihm bevor sie gegangen war.
Als sie die Tür hinter sich zu zog und die Schritte ihrer Absätze langsam aber sicher auf dem Bordstein verstummten machte sich Dominik auf in den Keller um eine Säge zu suchen.

Er erschrak. Sein ganzes Werkzeug war weg. In seinem Werkzeugschrank standen dort wo noch gestern sein Werkzeug war mehrere Paare Schuhe diese Schuhe kannte er, es waren seine, doch ein Paar fehlte. Die klassischen Pumps die er so gerne trug waren verschwunden. So ging er in die Küche um sich ein Frühstück zu machen, als er die Haustür hörte. Jemand war gekommen. Er lugte aus der Küche in den Flur. Es war Becki, sie hatte gerade ein paar Tüten auf dem Boden abgestellt als sie ihn erblickte. “ da ist ja unsere Schlampe “ sagte sie als sie in der Türe zur Küche stand. “ Ich soll nach dir sehen hat Veronika gesagt. Ich mach dir mal die Schuhe auf danach kannst du dich duschen gehen. “ Becki kam auf ihn zu kniete sich vor ihn hin und öffnete die Schlösser. “ und nun ab zum Duschen “ sagte sie zu ihm und gab ihm einen Klaps auf den po.
Im Bad angekommen zog er sich erst einmal die Heels aus. Seine Füße waren ganz taub vor Schmerzen. Dann entledigte er sich seiner restlichen Kleidung und ging dann in die Dusche. Erfrischt ging er danach zum Kleiderschrank. Dieser ließ sich nicht mehr öffnen. Veronika hatte ihn abgeschlossen und zusätzlich die Tür mit ein paar Schrauben gesichert.
Er drehte sich um und hoffte in seinem Bett noch ein Pyjama oder etwas ähnliches zu finden. Doch auf dem Bett lag schon Kleidung für ihn parat. Auf einem Zettel las er: “ Hallo mein Schatz, meine kleine Schlampe ich habe dir schon etwas zurecht gelegt. Wie du bereits bemerkt hast sind alle deine Männer Klamotten im Schrank eingesperrt inklusive Unterwäsche und Schuhe. Die gibt es am Sonntag Abend zurück bevor du wieder arbeiten gehst. Bis dahin bist du unsere Dominique. Becki hat deine Schuhe die du fortan tragen wirst und eine Perücke denn du musst heute einkaufen gehen. Gehorche Becki!

In Liebe deine Veronika. “

Er setzte sich, denn das musste er erst verdauen. Meinte sie ich musste so raus gehen? Eigentlich wenn er so darüber nach dachte war es genau das was er wollte, nur wollte er eigentlich den Ton angeben. Er wurde das Spiel wohl so mitspielen müssen und am Sonntag sollte ja alles wieder vorbei sein.

Also wandte er sich den Kleidern zu, die er auf dem Bett fand. Ein slip Halterlose Strümpfe ein BH mit Einlagen und ein schönes Sommerkleidchen waren es die er nach kurzer Zeit an hatte. So kam er die Treppe hinunter als Becki ihn schon erwarte. Sie hielt bereits die Perücke in der einen Hand und ein Paar heels in der Anderen. Die Schuhe zog er zuerst an. Die passten dieses Mal besser er fühlte sich gleich wohl darin. “ Zieh mal die Perücke auf, ich schließe solange die Riemchen deiner Schuhe.” Dominik war so sehr damit beschäftigt mit der Perücke zu kämpfen dass er nicht bemerkte dass sie wieder ein Paar Schlösser an seinen Schuhen angebracht hatte. “ Ich konnte nicht sehen wie zu leidest, ich habe die Schuhe heraus gesucht die du anscheinend am meisten an hast und brachte sie zum Schuhmacher der hat mir ein kleines Extra eingebaut. Dominik schaute herab und mit Ernüchterung musste er feststellen dass er schon wieder in seinen Schuhen gefangen war. “ Jetzt schminken wir dich mal” sagte sie und drehte seinen Kopf zu beiden Seiten. “ hmm.. Da muss man nicht mehr arg viel machen die Perücke wirkt schon wunder. “ Er blickte in den Spiegel und tatsächlich die Langen Haare ließen sein Gesicht um Welten femininer aussehen als ohne. “ im Prinzip musst du dich nur noch sauber rasieren und den Bartschatten etwas mit Makeup überdecken. Ein Lippenstift würde auch nicht schaden” sagte sie zu um während sie immer noch sein Gesicht fest hielt und es zu allen Seiten hin und her drehte. Sie drückte ihm ein Mäppchen in die Hand und sagte noch zu ihm” Das müsstest du auch alleine hin bekommen. Ab ins Bad mit dir”. Sie schubste ihn Richtung Bad.

Dort angekommen stellte er als erstes fest dass seine Lieblingspumps doch angenehmer zu tragen sind als die Plateau Sandalen von Becki. Und mit dem Riemen konnte er nicht einmal mehr heraus rutschen was ihm ein sicheres Gefühl beim Laufen gab. Er stellte sich vor den Spiegel und musste schmunzeln dass er tatsächlich eine tolle Frau ab gab trotz Bartstoppeln. Er schnappte sich den Rasierer und rasierte sich erst einmal das Gesicht ordentlich. Nachdem er sein Aftershave aufgetragen hatte, versuchte er mit etwas Puder in seiner Farbe den Bart Schatten zu verdecken. Nach einer Weile war von einem Bart nichts mehr zu sehen. Als nächstes griff er nach einem roten Lippenstift und färbte seine Lippen in ein tiefes Rot. Er war erstaunt was so etwas Farbe aus machte. Aus dem Spiegel starrte ihm eine hübsche junge Frau entgegen. So ging er runter zu Becki die auch große Augen machte. “ Noch etwas Eyeliner und Wimperntusche und alle Männer rennen dir hinterher” sagte sie und kramte in ihrer Handtasche. Als sie mit diesen “Korrekturen” fertig war, gab sie ihm einen Zettel in die Hand. Es war eine Einkaufsliste. “ Wenn du jetzt nicht noch nach draußen müsstest, würde ich dich glatt jetzt auf der Stelle vernaschen” sagte sie mit den Fingern an die Lippen gepresst. “ Ich geh dann mal ich muss noch was für heute Abend vorbereiten. Wir sehen uns dann “ sagte Becki und ging zur Tür. Dominik war erst jetzt bewusst dass er keine andere Wahl hatte als jetzt so als Frau das Haus zu verlassen. Zumindest um Veronika seine Liebe zu beweisen würde er es tun müssen.

Vorsichtig öffnete er die Tür und lugte nach draußen. Keiner war zu sehen. Er ging so schnell er konnte zu seinem Auto und stieg ein. Was er sofort bemerkte, war dass, mit Heels Auto fahren eine echte Herausforderung war.
Am Einkaufszentrum angekommen brauchte er eine Zeit um sich zu überwinden, stieg aber nach kurzer Zeit dennoch aus. Als er mit einem Einkaufswagen bewaffnet den Laden betrat konnte er förmlich die Blicke spüren. Glaubte er jedenfalls. Aber in Wahrheit hat ihn niemand überhaupt wahrgenommen. Das gab ihm dann doch Sicherheit. Er setzte seinen Einkauf fort und nach einer Weile genoss er es komplett als Frau unterwegs zu sein. Mit dieser Erfahrung und mit strahlendem Gesicht kam er nach Hause. Es hatte ihm sehr gefallen als Frau unterwegs zu sein und schwörte sich, es bald wieder zu tun.

Inzwischen war er sich so sicher dass er beschloss noch einen Spaziergang zu machen ehe Becki und Veronika eintreffen sollten. Dieser fiel anscheinend doch sehr großzügig aus, denn als er nach Hause kam dämmerte es bereits und Licht brannte. Als er die Haustür aufstieß hörte er schon die Stimme der zwei Frauen im Wohnzimmer. Und da war auch noch eine männliche Stimme zu hören. “Hoffentlich niemanden den ich kenne “ dachte er sich und öffnete die Tür zum Wohnzimmer. Veronika und Becki saßen auf dem Sofa als sie ihn bemerkten. “ Du hast mir nicht zu viel versprochen “ sagte Veronika zu Becki die sich schon wieder auf die Lippen biss als sie ihn sah. Aus einem Sessel der mit der Rückseite zur Tür stand lugte plötzlich ein weiteres Gesicht in seine Richtung. Es war ebenfalls eine junge Frau. Sichtlich verwirrt starrte er sie an. “Darf ich dir Tiara vorstellen? “ Sagte Veronika. Wir haben uns auf einer unserer Mädelsabenden kennengelernt. “ damit waren die Dildo Test Abende gemeint auf die sie regelmäßig mit Becki ging. Dominik wusste das und begrüßte das auch immer sehr weil Veronika nach so einem Abend noch immer nicht genug hatte und nicht selten über ihn her viel. “ Hallo” sagte Tiara. Und in diesem Moment war ihm auch klar wo die Männer Stimme her kam. Er deutete nur auf sie und fragte” ist sie? “. “ Ja” antwortete Veronika “ sie ist genau so eine Schwanzschlampe wie du. “ sagte sie. Wir hatten uns immer gefragt warum sie die Dildos nie ausprobieren wollte bis wir sie dann doch dazu gebracht haben ihr Höschen fallen zu lassen. Die Überraschung war groß weil sie ihre tiefe Stimme immer versuchte mit einer Fehlbildung am Kehlkopf zu erklären. “ “und wenn sie groß sagte, dann meinte sie auch groß “ fügte noch Becki hinzu und zwinkerte dabei.

Dominik stand da wie angewurzelt, “setz dich doch zu mir “ sagte Veronika und zeigte auf einen leeren Platz neben ihr. Als Dominik sich gesetzt hatte griff ihm Veronika in den Schritt, dieser zuckte zusammen. “ Ihre Clit steht gar nicht. Tiara musst du wissen kann etwas ganz besonderes. Sie kann auf Befehl ihre Clit steif machen so was hast du noch nicht gesehen. So etwas hatte ich gerne bei dir Dominique. “ Lachte sie. “ frag doch mal nach einer Kostprobe” sagte Becki zu Veronika flüsternd. “Warum eigentlich nicht. Tiara würdest du es mal Dominique zeigen was ich eben erwähnt hatte? “.” klar doch” sagte sie und stand auf. Erst jetzt konnte er sie genau betrachten. Sie hatte eine Bluse an die relativ durchsichtig war was ihren BH deutlich durchschimmern ließ. Keine Anzeichen von Einlagen so wie sie bei Dominique es der Fall war. Dazu hatte sie einen schwarzen Rock an der sehr kurz war was den Ansatz von Halterlosen sichtbar machte. Ihre Füße steckten in sehr hohen Sandaletten, man konnte förmlich sehen dass die Füße senkrecht nach unten gingen.

Tiara zog unter ihrem Rock ihr Höschen aus und Dominique staunte nicht schlecht als eine Eichel unter dem Rock hervor lugte. Becki gab ihr ein Zeichen und im selben Moment richtete sich der Schwanz zu ungeahnte Größe auf. Er hatte mindestens dreißig Mal fünf Zentimeter und stand nun waagerecht von ihr ab. “ich finde wer sich wie eine Frau kleidet muss auch wie eine Frau blasen können” sagte Becki und schaute dabei Dominique und Veronika an. Diese nickte und grinste dann Dominique an. “ Na los Dominique, du bist gefragt wie wäre es mit einer kleinen Vorführung deiner Künste? “ sagte Veronika und schubst ihn vom Sofa. Tiara setzte sich und ihr steifer Schwarz stand senkrecht nach oben ab. Dominik wusste er würde da nicht raus kommen ehe er sich nicht wenigstens mal daran versuchte. So kniete er sich vor sie nahm ihren Schwanz in die Hand und betrachtete ihn erstmal sorgfältig. Er war Knüppel hart und sehr warm, er pulsierte leicht. Er wichste ein wenig und nach kurzer Zeit war an der Spitze ein durchsichtiger Tropfen entstanden. “nun mach schon “ ermutigte ihn Veronika. Also nam er ihn in den Mund der Tropfen schmeckte etwas salzig süß als er ihn im Mund bemerkte. Er umfasste mit seinen Lippen ihre Eichel und leckte etwas am Bändchen hinten an der Eichel. Tiara entfuhr ein Stöhnen. Als Mann wusste er wo ein Schwanz empfindlich war, dieses Wissen konnte er einsetzen. Wie er es bei Veronika schon oft gesehen hatte fing er an den Schwanz zu blasen. Tiara bäumte sich auf was dazu führte dass der Schwanz noch weiter in sein Mund geschoben wurde. Veronika die den Anblick genoss hatte schon die Beine gespreizt und fingerte sich bereits ausgiebig, was Becki dazu ermutigte es ihr gleich zu tun.

Tiara stieß ihn weg, “ ich möchte noch nicht kommen”, “ ja sie muss erst noch was ficken bevor sie kommen darf” warf Becki ein. “ Aber wir sind nicht gemeint” sagte Veronika die ihren Saft gerade von ihren Fingern leckte. “ Wir haben ja noch eine *Frau * da” sagte sie und starrte Dominique dabei an. Dominik wusste wozu das führte zum Glück war er in dieser Beziehung nicht ganz unerfahren. Aber Tiaras Schwanz war schon sehr groß. Er willigte aber dennoch ein, einen echten Schwanz hatte er noch nicht in seinem Arsch gehabt. Er hatte sich schon immer gefragt wie sich das wohl anfühlen würde. Tiara kramte in ihrer Handtasche herum und kramte ein Kondom und eine Tube Gleitgel heraus. Das Kondom zog sie sich gleich über und rieb sich mit dem Gleitgel ein. Veronika und Becki saßen auf dem Sofa schwer atmend. Sie warteten nur darauf dass es endlich passieren würde. Dominique ging in Stellung und Tiara näherte sich von hinten. Dominique konnte spüren wie jemand seine Backen auseinander zogen. Und kurz darauf spürte er wie eine Eichel an seinem Schließmuskel ansetzte. Mit leichtem Druck versuchte Tiara einzudringen. Dominique verzog die Miene sie hatte Schmerzen Tiaras Schwanz war doch zu groß, aber Tiara drückte weiter und nach kurzer Zeit hatte die Eichel den Schließmuskel überwunden. Dominiques Arschloch brannte aber sie war glücklich ihn aufnehmen zu können. Sie drang weiter in Dominique ein und nach kurzer Zeit begann sie mit leichten Fickbewegungen die nach und nach immer schneller und heftiger wurden.
Veronika und die Becki hatten sich bereits übereinander gelegt und leckten sich gegenseitig die Votze. Beide konnten das Geschehen beobachten was sie zusätzlich Geil machte. Dominique erschrak, jemand hatte die Hand um ihren Schwanz geschlossen und wichste ihn. Tiara war ein echtes Multitalent musste Dominique feststellen. Plötzlich spürte er wie der Schwanz in seinem Arsch zuckte und etwas warmes floss in ihn hinein. Tiara stöhnte tief und zog ihren Schwanz aus ihm heraus. Ihr Sperma tropfte von ihrer Eichel und aus Dominiques Arsch auf den Boden. Tiara gab Dominique zu verstehen sie solle sich umdrehen nur um ihr dann auch einen zu Blasen.

Veronika hatte inzwischen Becki vollgespritzt weil zu sehen wie Tiara in Dominique gekommen war brachte sie um den Verstand. Becki beobachtete wie Dominique gerade in Tiaras Mund spritzte und diese allen Saft schluckte. Dieser Anblick reichte um auch sie zum Orgasmus zu bringen.

Der Abend war bereits schon sehr weit fortgeschritten. Tiara verabschiedete sich und Veronika ging mit ihr und Becki zur Tür. Als sie wieder kam war sie alleine.
“ Du hast dich heute tapfer geschlagen, aber glaub nicht dass ich mir bis Sonntag jeden Tag was anderes einfallen lasse.
Du wolltest es mir bis Sonntag sagen aber da Becki gepetzt hatte hab ich es früher erfahren.”.” Ich bin froh darüber dass du es akzeptierst.” Sagte er ging auf sie zu und beide umarmten sich.

Dominik verbrachte die Restliche Woche noch als Dominique. Von diesem Zeitpunkt an trug er fast jeden Tag auch auf der Arbeit Nylons. Zuhause war die Frauenkleidung sein ganz normales Heim Outfit geworden. Ab und an ging er mit Veronika als Frau auf die Straße.

Was wollte ich eigentlich mit dieser Story sagen? Steht zu euren Neigungen.. Bei mir lief das so ähnlich ab auch ich habe die volle Unterstützung meiner besseren Hälfte

Ende der Reihe eine neue folgt bald.




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben