wie es begann
Gruppensex Geschichten Sex Geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

wie es begann

Alles fing nach der Trennung an, ich war auf der Suche, nach einer neuen Partnerin und auch nach mir und meinen Neigungen. Nach einigen Abenteuern lernte ich SIE kennen. Eine echte Granate, über 1,80 m, blond und ich schmolz dahin, wenn ich Petra nur sah oder an sie dachte.
Leider war alles nicht so einfach, sie hatte zwei Kinder und damit bestimmte das Familienleben unseren Alltag. Manchmal, mit viel Glück, nahm ihre Mutter die Kinder am Wochenende und wir hatten dann etwas Zeit, nur für uns. Störend an der Situation war nur, dass ich mich mit meiner Schwiegermutter in spe nicht besonders verstand, weil sie der Ansicht war, ich müsste ihre Tochter auf Händen tragen.
Außerdem war Petra eifersüchitg, wirklich auf jeden und alles. Nur ein Blick von einer anderen Frau im Supermarkt reichte, und der Tag war gelaufen. Als ich dann geschäftlich für längere Zeit öfter unterwegs sein musste, ging es richtig los. Nur Vorwürfe und Verdächtigungen. Also nahm ich meinen Mut zusammen und zeigt ihr im Netz eine Keuschheitsschelle, und schlug vor, sie könne mich ja einschließen, wenn ich unterwegs bin. Der Vorschlag gefiel ihr, allerdings wollte sie, dass ich dann immer verschlossen bin, weil ich mich wohl auch anfasse, wenn ich in meiner Wohnung bin (was auch stimmte).
Und sie wolle, dass ich nur bei ihr komme, wenn sie es möchte und erlaubt. Ich kann bis heute nicht sagen, was in diesem Moment ausgesetzt hat, aber ich hatte zugestimmt und drei Tage später kam das Paket.
Ich probierte den Käfig gleich aus und trug in die nächsten Tage immer öfter, in Erwartung auf das Wochenende, wenn ich Petra wieder sehen würde. Am Freitag fuhr ich dann verschlossen zu ihr und gab ihr, als die Kinder im Bett waren einfach die Schlüssel, mit einem Lächeln. Sie überlegt erst und lächelte dann auch, griff mir in den Schritt und dann musste ich mich im Schlafzimmer ausziehen und präsentieren.
Sie drückte meine Eier, zog am Käfig, drehte an meinen Nippeln und der Käfig drückte auf meinen Schwanz, der unbedingt wachsen wollte.
Nachdem Sie keinerlei Anstalten machte, den Schlüssel zu holen, kniete ich vor ihr, küsste ihre Füße und bot ihr an, dass ich gerne ihr Spielzeug sein, meinen Mund zur Verfügung stelle, für Ihren Spaß, einfach alles mache, damit ich auch mal abspritzen darf.
Darauf würde sie zurückkommen, aber jetzt sollten wir erst mal ins Wohnzimmer gehen. Ich soll mich um den Wein kümmern. Nachdem ich den Wein geöffnet und ihr eingeschenkt hatte, durfte ich mich um die Küche kümmern, während sie im Wohnzimmer vor dem Fernseher saß. Als alles sauber war, setze ich ich zu ihren Füßen und sie genoss den Anblick, während mein Käfig wieder zu eng wurde.
In der Werbepause stand sie auf, ging ins Schlafzimmer und kam im Kleid zurück, setzte sich auf die Couch, spreizte die Beine , schob den Saum nach oben und sagte nur: ” Komm, mach dich nützlich, mein Schwanzmädchen, mehr als deine Zunge und dein Mund ist ja gerade nicht zu gebrauchen”. Blitze zuckten durch meinen Kopf und ich fing an sie zu lecken, an ihrer Spalte zu zupfen und schmeckte ihre Geilheit und den strengen Geschmack, weil sie ungewaschen war. Dann schob sie meinen Kopf in Richtung ihren Hintereingang und ich fing auch dort an zu lecken, den bitteren Geschmack im Mund und die Geilheit im Käfig spüren.
Sie drückte dann meinen Kopf weg und befahl mir, aus der Küche den Trichter zu holen. Als ich wieder vor ihr kniete, fragte sie mich nur kurz, ob ich wissen, was ich zu tun hätte, und ich antwortete automatisch, alles schlucken, Herrin. Sie grinste, schob ihren Unterleib über die Sofakante, während ich den Trichter in den Mund nahm und ihn entsprechend positionierte. Und ich schluckte alles, jedes Tropfen, ich war megageil und hätte in diesem Moment alles gemacht. Danach durfte ich sie sauber lecken und mit der Zunge und zwei Fingern zum Orgasmus bringen. Als sie ins Bad ging, kümmerte ich mich um das Wohnzimmer, räumte alles auf und ging dann auch ins Bad. Im Bett umarmte sie mich, sagte mir wie Stolz sie auf mich wäre und fragte, ob ich ihr Sklave sein möchte, dauerhaft verschlossen, für Ihren Spaß und nur kommen dürfen, wenn sie es erlaubt. Ich fühlte mich am Ziel meiner Wünsche, sagte JA und habe dann gleich den Auftrag bekommen, mich am nächsten morgen um das Frühstück zu kümmern. Mit diesem Gedanken und der Hoffnung am nächsten Tag kommen zu dürfen, schlief ich ein, müde, erschöpft, glücklich und ziemlich geil.




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben