Wie das Leben so spielt Teil2
Porno Geschichten Schwarz Porno Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Wie das Leben so spielt Teil2




im selben Moment, legte jeder Hand auf meinen Körper, spürte Wien meine Schenkeln rauf und runter abgetastet und gestreichelt wurden. Mein Chef fing an, den Reißverschluss an meinem Rock zu öffnen, und als ich protestieren wollte, spürte ich, wie sich andere Hände vor mir, an den Knöpfen, meiner Bluse zu schaffen machten. Ich war wie wax in den Händen, der Männer und lies sie dann doch machen. So schnell konnte ich auch garnicht reagieren, stand ich nur noch in meinem weißen Spitzen-Bh, mit meinen weißen halterlosen und den Weißen Plateau-heels umringt von den Männern, vor ihnen. Frank, meinen damalige rechtliche Chef packte mich, hob mich hoch und legte mich knutschend auf das riesige Bett. Wir küssten uns, wild und hemmungslos, dabei erforschten meine Hände, seinen „für sein Alter, doch durchtrainierten Körper“. Als wir da lagen merkte ich, dass der Schritt seiner Hose schon offen war, und automatisch holte ich seinen schon halbsteifen Schwanz heraus. Ich musste staunen, den ich spürte in meiner Hand, einen recht dicken Riemen, überzogen mit kräftigen Adern und einer recht dicken Eichel. Ich fing an sein Gerät, mit meiner Hand zu bearbeiten, fuhr mit der Hand langsam auf und ab, auch streichelte ich immer wieder über seine enorme Eichel, wo ich schon die ersten lusttropfen wahrnehmen konnte. Ich merkte dass sich kurz darauf die drei anderen, auch auf das Bett begeben haben, einer hinter mich und die beiden ändern in Höhe unserer Köpfe. Ich spürte Hänse auf meinem Rücken, meinem Arsch, spürte wie mich Lippen liebkosten unendlich meine Brüste geknetet wurden. Mein Chef Rutsche weiter hinauf, so dass ich seinen Schwanz auf gesichtshöhe hatte. Ich zögerte nicht und wusste was er jetzt von mir verlangt. Automatisch fing ich an ihm einen zu blasen. Als ich spürte wie mein linkes Bein in die Höhe gezogen wird und ich so mit gespreitzten Beinen, blasend da lag, merkte ich plötzlich eine Zunge und Lippen auf meiner klatschnassen möse. Je mehr und länger ich verwöhnt wurde, umso intensiver und tiefer blies ich den Schwanz meines Chefs. Dieser wuchs zu einer Größe an, die ich bis dahin nicht kannte und auch seine Härte fühlte sich in meinem Mund sehr gut an wodurch ich nur noch geiler wurde. Ich spürte Hände auf meinem Kopf, welche mich immer fester und fordernder auf den Schwanz drückten. Natürlich musste ich würgen, hatte meinen Würgreflex aber doch gut unter Kontrolle da ich tiefes blasen schon recht früh an Bananen geübt habe. So verwöhnten ich eine Zeit lang meinen meinen Chef und auch spürte ich plötzlich einen anderen, auch recht dicken Schwanz in meiner Hand, welchen ich begann zu wichsen. Im selben Moment merote ich wie eine große, dicke Eichel durch meine pussy auf und ab fuhr, mich langsam dehnte und in mich sofort bis zum Anschlag eindrang. Mein Chef und der andere Schwanz in mir, fanden recht schnell einen gemeinsamen Rhythmus und so fingen beide an, mich zu ficken. Durch mein schnaufen, mein unterdrücktes stöhnen wussten die Männer sofort, dass es mir gefällt. Ich spürte dass der Schwanz in meiner pussy nicht nur dick war, sondern auch eine beachtliche Länge hatte. Bis zu diesem Abend kannte ich nur die durchschnittlichen 15cm meines Freundes, aber das was mich da gerde fickte, musste um einiges größer sein. Ich machte meine Augen auf, welche ich bis dahin geschlossen hatte und sah, dass während ich den von meinem Chef geblasen habe, auch der vierte der Männern bei meinem Mund war. Ich bliese Eiter doch mein Chef zog meinen Kopf runter und führte ihn zu dem Schwanz, welchen ich bis dato wichste. Mit offenen Mund ließ sich der andere nicht lange bitte und steckte mir sein Rohr Sofortbild in meinen Mund und drückte mich bis Anschlag auf ihn, wo er mich auch ein paar Sekunden drauf hielt. Total erregt, geil und verschwommen hörte ich jemand sagen „die kleine hat es hab richtig gut drauf, die bläst wie ein Profi!“ auch den vierte Schwanz wichste ich mittlerweile und wechselte mich automatisches bei beim blasen. Dies ging eine weile so dahin, während ich schön geil gevögelt wurde, blies ich, saugte an den grossen hoden der anderen und wichste die Schwänze, bis einer der drei vor mir meinte… „so, Stellungswechsel!‘ mein Chef legte sich auf so Bett auf den Rücken und ich wusste sofort was er will. Ich ließ von den Schwänzen ab, auch mein stecher stoppte. Ich richtete mich auf, wobei ich dem Moment registrierte, dass mein Ficker, einer der Herren vom Vorstand war. Ich beugte mich über meinen Chef, dieser packte mich an meinen Hüften bzw meinen Arsch und lies mich langsam auf seinen Schwanz nieder. Ich spürte wie Hände und Lippen meine Brüste kneteten, an meinen Brustwarzen zwirbelten und als mein Chef anfing, mich tief zu stoßen, bekam ich meinen ersten Orgasmus. Es dauerte nicht lange und ich blies wieder einen dicken schwänzen die zwei wichste ich. Da ich schon immer neugierige war, vieles probieren wollte und mir bei allem größte Mühe gebe, geil war ohne ende, lutschte ich sogar auch zwei Ständer gleichzeitig, zumindest probierte ich es und ja, es klappte auch. Einer der beiden vom Vorstand fragte plötzlich ob ich schonmal Anal versucht habe, worauf ich aufhörte meinen Chef zu reiten, aber auf ihm verharrte. Ich schaute ihn an, mit zwei Schwänzen wichsend in meinen Händen, grinste frech und antwortete nur: „probieren wir es doch einfach“! Ich legte mich mit meinem oberkörper auf meinen Chefs nieder, wo er auch sofort anfing meine Brüste zu küssen und an meinen nippeln zu saugen, packte meine arschbacken gestern und versuchte meinen arsch auseinander zu ziehen, bzw zu dehnen. Im selben Moment läutete mein Handy, doch das war mir egal den meine konzentration galt etwas anderem. Ich spürte etwas kühles nasses an meinem Anus, zuckte leicht zusammen, blickte hinter mich und der Herr meinte nur „keine Angst, ist nur Babyöl!“ ich grinste, und erleichtert widmete ich mich wieder den zwei Riemen vor meinem Gesicht. Ich spürte das stimmt er mir erstmal einen Finger in mein Loch steckte, vorsichtig begann mich damit zu ficken, kurze Zeit später folgte der zweite und während er eindrang, dehnte er mich vorsichtig mit seinen Fingern. Der dritte Finger war kurze Zeit drauf, auch kein Problem und so spürte ich plötzlich seine Eichel an meinem Hintereingang. Er befeuchtete nochmal mit einer ordentlichen menge babyöl, meinen Anus und seinen Schwanz und drang langsam ein und aus. Immer wieder und anschließend liess er seine volle Länge in mich gleiten. Ich verharrte auf dem Schwanz in meinem mund und auch die beiden Herren in mir blieben so, bis ich mich an die zwei harten Riemen in mir gewöhnt habe. Als ich anfing, langsam mein becken zu bewegen, war dies ein Signal für die Herren, dass ich soweit bin, fingen sie an mich zu ficken und übernahmen die Kontrolle. So ging es dann stundenlang dahin, sie fickten mich alle vier abwechselnd, doch permanent hatte ich in jedem Loch einen Schwanz. Ich hatte unzählige orgasmen und auch die Männer haben nicht nur einmal abgespritzt, mein Anus und auch meine pussy war überflutet mit geilen Mannessaft. Ich schluckte auch mehrere Ladungen. In dieser Nacht lernte ich erst kennen was es bedeutet, guten Sex zu haben, auch eine neue lieblingsstellung habe ich kennengelernt, und zwar wurde ich zwischen zwei Schwänzen aufgespießt, die schwanzträger knieten vor und hinter mir und links und rechts neben uns standen meine anderen beiden ficker welche ich abwechselnd blies. So gegen vier Uhr morgens war alles vorbei, die anderen drei gingen auf ihre Zimmer, doch ich und mein Chef duschten noch ausgiebig zusammen und natürlich schlief ich die Nacht bei meinem Chef. Am nächsten morgen erst, beim Blick auf mein Handy, fiel mir auf dass mein freund öfters angerufen hat und ich es garnicht mitbekommen habe. Ende der Geschichte!! Hoffe sie gefällt euch und schreibt mir fleißige kommentare. Vielleicht gibt’s eine Fortsetzung wie es nach dem Seminar bei mir weiterging, mit meine Ringe Lehre und meiner Beziehung!!

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben