Unser aller erster Partnertausch
Lesben Lesbish Sex Geschichten Schule Sex Geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

Wie alles anfing




Wie alles anfing
Ich bin Olli, 23Jahre alt und hatte bis vor vier Jahren ein ganz normales Verhältnis zu meiner Mutter. Mir war damals schon klar, dass meine Mutter mit ihren 37Jahren noch sehr jung und attraktiv war, aber das war bis zu diesem Sommertag kein Thema für mich. Denn an diesem Tag im Juli haben wir alle Tabus gebrochen, nicht zuletzt weil sie im 7.Monat mit meiner Halbschwester schwanger war.
Sie hatte nicht viel Glück mit Männern, mein Vater hatte sie nach meiner Geburt verlassen und ihr neuer Mann hatte nur wenig Zeit für sie. Er war übers Wochenende mal wieder angeln und ich war morgens schon aufgebrochen um mit einem Freund zu einem Festival zu fahren, doch mein Freund hatte Stress mit seiner Freundin und so mussten wir unseren Ausflug kurzfristig abblasen.
Ich wollte meine Sachen nachhause bringen und kreuzte dort unangekündigt, was zu betonen ist, auf. Ich ging durch den Garten ins Haus, die Tür war auf, aber es war niemand zu sehen.
Ich dachte, sie wär bei den Nachbarn und zog mich aus um duschen zu gehen und als ich ins Bad kam lag sie nackt in der Wanne. Ich war wie erstarrt, da lag sie und sah mich an mit ihren hübschen blauen Augen, den dunklen Locken und ihrem hübschen, vollen Mund. Doch was mich zu meinem Erschrecken noch mehr erregte war ihr schwangerer Körper mit den prallen Riesenbrüsten mit dunklen, tellergroßen Brustwarzen und der runde Kugelbauch.
“Was machst du denn schon hier, Olli?” fragte sie und ich erklärte es ihr während ich sie unbewusst weiter anstarrte, so wie man eine Mutter nicht anstarrt und als sie das bemerkte grinste sie:”Du musst dich wohl noch etwas gedulden, für zwei ist kein Platz!”Ich fühlte mich ertappt und wurde rot, schließlich stand ich splitternackt vor meiner Mutter und starrte sie an.
Ich schloss die Tür und ging raus, doch ihr Anblick hatte mich so erregt, dass ich ohne es zu merken eine Erektion bekommen hatte, oh nein, hatte sie das bemerkt, sie musste es ja gesehen haben. Es war mir so peinlich, ich schämte mich, das ich so geil auf meine schwangere Mutter war und malte mir aus, wie sie reagieren würde.
Dann rief sie, dass ich duschen könne und zu meinem Erstaunen war sie noch im Bad, nackt und völlig eingeölt, ihr praller Riesenbusen glänzte im Licht und lag neckisch auf ihrem Bauch, was für geile Brüste. Ich war total verlegen, als sie mich bat ihren Rücken einzuölen. Was sollte das, fand sie das wirklich völlig normal, hatte Sie meinen Ständer vorhin nicht gesehen und dachte sich nichts dabei, sich den Rücken von ihrem Sohn ölen zulassen.
Wollte sie provozieren. Bei diesem Gedanken hatte ich schon so viel Öl rausgedrückt, dass ein Tropfen zwischen ihren festen, schönen runden Po backen entlang lief während ich sie viel zu zärtlich einölte. Mein Glied wurde schon wieder steif und ich spürte, wie es ihren Po berührte. Das musste sie bemerkt haben, denn sie drehte sich flüchtig um und sah runter lächelte und sagte:”Verreibst du das da unten auch noch?”
Ohne, das mir klar wurde, was ich da tat glitten meine Hände über ihren Po und wie in Trance streifte ein Finger zwischen ihren Po backen entlang. Sie genoss es und begann, sich zwischen ihren Beinen zu streicheln und etwas schwerer zu atmen während ich ihren Anus massierte und mit meinem Finger leicht in ihr Po loch eindrang. Es war eine eigenartige Spannung in der Luft, man konnte unsere Geilheit spüren aber wir schämten uns beide so sehr, dass keiner etwas sagte.
Ich bückte mich und fing an, gierig mit meiner Zunge zwischen ihren Po backen entlang zu fahren. Dann stand ich wieder auf und drückte grad meine Eichel an ihr Po loch und als diese langsam hinein glitt brach sie das Schweigen und stellte die Frage, vor der wir beide Angst hatten:”Wollen wir das wirklich tun?”Ich war so geil, das es für mich in diesem Moment keine andere Antwort wie:”Ja, bitte Mama!”gab.
Sie schien auf diese Antwort gehofft zu haben und nahm mich bei der Hand und setzte sich breitbeinig aufs Sofa. Da lag sie vor mir, glänzend vom Öl, die Brüste waren riesig und prall wie mit Milch gefüllte Euter, unter ihrem Babybauch schimmerte ihre leicht geöffnete Muschi an deren langen Kitzler sie spielte. Ich begann, ihre Milchtüten zu kneten und zu lecken, knabberte an ihren wie Traktorventile abstehenden Nippeln als sie plötzlich aus einer Brust mit ihren Händen Milch drückte die mir in den Mund und ins Gesicht Schoss das machte mich noch geiler und ich leckte wie in Ekstase ihre prallen, ölig-milchigen Titten und es erregte mich unendlich, ihre Muttermilch, die leicht wässrig und süßlich schmeckte zu trinken.
Langsam fielen unsere Hemmungen und wir knutschten uns heftig, ich schmeckte ihren Speichel, doch wir vermieden es uns anzusehen. Als ich dann vor ihr stand und sie anfing wie ein Staubsauger an meiner Eichel und meinen Eiern zu lecken und zu saugen war mir klar, dass ich bald kommen würde. Sie verschlang meinen prallen Schwanz so gierig, dass ihr der Speichel aus den Mundwinkeln lief und als sie merkte, dass mein Penis langsam zu zucken begann nahm sie ihn aus dem Mund und wichste ihn heftig während die Eichel ihre Lippen berührte.
Plötzlich sahen wir uns genau in die Augen, ihr lüsterner Blick geilte mich noch mehr auf und als sie dann auch noch sagte:”Keine Angst, spritz mich ruhig an, mein Schatz,” gab es kein Halten mehr, die Soße Schoss ihr in den Mund, überall ins Gesicht, in ihre Haare und auf ihre Euter, Schuss für Schuss entlud sich ein unendlich scheinender Orgasmus im Gesicht meiner Mutter, welches total von meinem Sperma verschmiert war.
Aber es störte sie nicht, im Gegenteil, sie lutschte jeden Tropfen aus und mein Penis dachte gar nicht daran, schlaff zu werden.”Da hab ich ja einen richtig standfesten Sohn!”flüsterte sie, ” komm, jetzt mach es deiner Mutter, ich bin so geil!”Sie setzte sich vorsichtig auf meinen strammen Riemen und ließ ihn langsam rein gleiten. Mit einem Stöhnen quittierte sie wie ihre feuchten Schamlippen meinen Prügel umschlossen. Bevor ich etwas sagte beruhigte sie mich:”Das macht deiner Schwester nichts, keine Angst!”und fing an auf meinem Schwanz zu reiten. Ich hab noch genau im Ohr, wie sie mir flüsterte:”Oh ja, du fühlst dich so geil an, mein Schatz, dein Schwanz ist so geil.”Es machte mich an, dass sie so ordinär war und wir knutschten uns heftig und ich schmeckte mein Sperma, denn ihr Gesicht war noch ganz verschmiert.
Dann hielt sie mir ihre Euter ins Gesicht und ich knetete sie fest und saugte daran und spürte, wie ein Strahl Muttermilch in meinen Mund und in mein Gesicht Schoss. Jetzt fickte ich sie so heftig, wie es mit ihrem großen Babybauch möglich war und ihre Titten wippten hoch und runter und als ich einen Finger gegen ihr Po loch drückte stöhnte sie laut los: ”Komm, steck mir deinen Finger rein…Ich komme gleich.”Was dann passierte hatte ich nie zuvor erlebt, sie fing an zu stöhnen und zu schreien, schrie immer wieder” Fick mich, Fick mich, Olli, bitte,” und ich fickte sie, ich hatte alle Hemmungen verloren, fickte meine schwangere Mutter, stöhnte wie geil sie ist.
Plötzlich spürte ich ihre Fingernägel in meinem Rücken und ihre Muschi zog sich zusammen. Sie sah mich an, verdrehte ihre Augen. Ich stieß sie weiter, sie stöhnte und wimmerte vor Geilheit bis ich meine zweite Ladung verschoss, genau in die Muschi meiner Mutter. Danach lagen wir uns in den Armen und sie gestand mir, dass, das ihr geilster Orgasmus war. Ich brauche dazu wohl nichts zu sagen, ich hätte nie gedacht, dass es so geilen Sex gibt. Wir haben bis heute eine Affäre, obwohl ich eine feste Freundin habe und wir
haben es geschafft, dies geheim zu halten.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben