Wenn die Herrin aus dem Haus ist Teil 2
BDSM Sex Geschichten Heiße Geschichten

Wenn die Herrin aus dem Haus ist Teil 2




Teil 2

Immer wieder glitt ihre Zunge durch meine Spalte, ich merkte wie mein Kitzler immer wieder von ihrer warmen Zunge kurz berührt wurde, es war extrem geil wie sie dann begann langsam die Spitze der Zunge gegen meine Möse zu drücken, gegen den Widerstand meines kleinen Loches ankämpfend drang die feuchte Zunge in mich ein, ich stöhnte bereits und merkte wie die Lust immer intensiver in mir hoch kam, kurz vor dem Höhepunkt, absolut unerwartet riss dieses kleine Luder dann an dem Seil, welches mit meinen Muschi-Klammern verbunden war, verdammte Schei…, das war ein Schmerz, wie Feuer brannten die Stellen an denen vor kurzem noch die Klammern saßen, mein Schrei war auch beachtlich und unser sonst so liebes Hündchen meinte mit fester Stimme, “Da braucht wohl wieder jemand seinen Ball, wie kann man nur so wehleidig sein”, meine Antwort war jetzt nicht unbedingt jugendfrei, ich fluchte und schimpfte während Sparkel zur Vorderseite kam und den Ballgag vor meinem Gesicht baumeln ließ. Schön den Mund auf fürs Balli, sagte sie grinsend und hielt mir nun den Ballgag quer vors Gesicht, mit zusammengepressten Lippen sagte ich nur, nein, dass kannst du vergessen. Ob das eine schlaue Idee war zu widersprechen hab ich mir in dem Moment nicht so ganz überlegt und Sparkel hielt mir nun mit einer Hand die Nase zu, während sie mit der anderen den Ball gegen meine Lippen presste, ich wusste wenn ich nun den Mund öffnete zum Atmen würde der Ball verdammt schnell in diesen wandern, doch was sollte ich machen? Nie mehr Atmen? Also ergab ich mich und öffnete meinen Mund, die Feststellung, dass sich jede Sub doch über ihr Balli freut und ich jetzt viel besser entspannen könnte, hätte es echt nicht gebraucht. Als der Ball wieder fest in meinem Mund saß, die Riemen straff festgezurrt waren hob das einst so brave Hündchen wieder diese verdammten Wäscheklammern auf, erneut formte sie um meine Nippel einen Kreis mit den Klammern, auch meine Schamlippen erhielten erneut die Deko mit den Wäscheklammern und ich spreizte mich regelrecht in meinen Melkstand in Erwartung des Schmerzes. Doch zu meiner Überraschung passierte erst Mal nichts, Sparkel kam zu mir und streichelte mir über den Kopf, ich blickte zu ihr hoch und sah ein wirklich fieses Grinsen, was nichts gutes zu bedeuten hat. So, die erste Deko hätten wir schon, jetzt muss ich schnell in mein Zimmer und noch Spielzeug holen, weisst du, wenn man den ganzen Tag zuhause ist bestellt man ganz schön viel Unsinn im Internet und einige der Sachen wollte ich schon lange Mal testen, sagte sie immer noch mit diesem fiesen Grinsen.

Schon drehte sie sich um und ging aus dem Raum, ich blieb zurück in dieses Metall Gestell fixiert mit haufenweisen Wäscheklammern an Muschi und Busen und dem mulmigen Gefühl, dass sich Sparkel keine netten Spielsachen bestellt hat. 10 Minuten später kam sie zurück mit einer Kiste, sie stellte das Teil direkt vor mich, so dass ich trotz fixiertem Hals sehen konnte was darin war, was ich sah war eine Wärmflasche, eine Schnur mit Kugeln dran, eine Flasche mit einem roten Sauger und bunte Stofftücher, mehr konnte ich zu dem Zeitpunkt noch nicht erkennen. Das erste Teil das mir Sparkel vors Gesicht hielt war die Schnur mit Kugeln, ihre Frage ob ich wüsste was das ist beantwortete ich so gut es mit dem Ballgag ging mit nein. Cool wenn du es auch noch nie gemacht hast, dann wird das für uns beide ein neues Erlebnis, ok für dich wohl etwas intensiver als für mich, aber ich glaube das wird lustig, meinte sie immer noch mit dem Grinsen. Um das jedoch zu testen müssen wir noch etwas vorbereiten sagte sie während sie die Wärmflasche nahm. Erst jetzt sah ich den Schlauch der aus der Wärmflasche ragte und ich wusste nun das ich wohl einen Einlauf bekommen würde. Wild in meinen Knebel fluchend wollte ich Sparkel stoppen, doch sie war bereits am Waschbecken und füllte das Gummiteil mit Wasser. Willst du es lieber warm im Bauchi, oder etwas kälter, ohne auf meine Reaktion zu warten redete sie einfach weiter, ach ich vergass du redest ja nicht mit mir, ich mach es mal etwas kälter, das soll erfrischend sein. Jetzt langsam wurde ich sauer, nicht nur mich hier zu quälen, nein auch noch dumme Sprüche, dieses kleine Biest steckte mir dann anschließend tatsächlich den Schlauch in meinen Po, shit war das kalt, ich merkte wie langsam die Flüssigkeit in meinen Darm wanderte was Sparkel jedoch eindeutig zu langsam war. Mal sehen was passiert, wenn ich die Wärmflasche drücke, war das was ich hörte und ein extremer Druck auf meinen Darm, das was ich spürte, laut in meinen Knebel japsend füllte sich mein Hinterteil mit kaltem Wasser und die Frage ob ich glaube 2 Liter würden reichen machte die Sache auch nicht besser.

Nach 2,5 Liter hörte Sparkel auf, sie kam wieder an die Frontseite und meinte jetzt müsste man verhindern, dass es eine Sauerei gibt und griff eines der bunten Tücher, erst jetzt sah ich das dies keine Tücher waren sondern Windeln, das war jetzt nicht ihr Ernst, sie wollte mir jetzt windeln anlegen und dann sollte ich mich darin entleeren, mein Schimpfen in den Knebel wurde immer heftiger, was sie zu einer überraschenden Aktion veranlasste, wir wollen doch deine Begeisterung hören sagte sie während sie mir den Ballgag abnahm. Ich war etwas verdutzt den Ball aus dem Mund zu kriegen begann aber sofort Sparkel zu sagen sie soll das lassen und ich nun endlich hier raus will. Ganz schön große Forderungen der 2,5 Liter Wasser im Hintern hat, was denkst du was das für Wasserflecken auf dem Boden gibt, war ihre Antwort und sie begann dann tatsächlich mir die Windeln anzulegen. Mein “Hör auf” und “Ich werde jetzt echt sauer”, brachte wenig, 4 Minuten später war ich frisch gewickelt in meinen Melkstand fixiert und unser Hündchen begann damit mir den Bauch zu massieren und zu drücken. Ich habe meinen Po sicher noch nie so fest zusammengedrückt, ich wollte um jeden Preis verhindern die Flüssigkeit in diese Windel zu lassen, doch Sparkel drückte unaufhörlich weiter gegen meinen Bauch und kommentierte dies dann auch noch mit dummen Sprüchen, “Lass es raus, du wirst dich befreiter fühlen” und “Komm kleines Baby mach schön deine Windel voll” waren nur einige davon.

Der letzte Druck auf meinen Bauch waren zu viel, ich merkte wie das Wasser aus meinen Po in die Windel spritzte, es war soooo erniedrigend und ich konnte nichts dagegen machen, nun merkte ich wie die Windel merklich wärmer wurde und schwerer, Meine Herrin auf Zeit genoss es mir die letzten Tropfen aus dem Bauch zu drücken, anschließend nahm sie mir die Windel ab, entsorgte diese und reinigte meinen Hintern mit Feuchttüchern, die Frage ob ich noch eine frische Windel brauche kommentierte ich nur mit einem “Halt die Klappe” und war nun wirklich eingeschnappt. Doch da war ja noch was, erneut baumelte die Schnur mit den Kugeln vor meinem Gesicht, wohin diese Kugeln nun verschwinden sollen war mir nun auch klar, bockig sagte ich kein Wort und ignorierte Sparkel, sie ließ sich jedoch nicht davon abhalten die Kugeln mit Öl einzureiben und sich dann zu meinem Hinterteil zu begeben. Schon verschwand Kugel Nummer 1 in meinem Po, als wenn man eine Pistole lädt, witzelte Sparkel während sie eine Kugel nach der anderen in meinem Po versenkte. OK, meine Situation wurde nicht besser, Wäscheklammern die mit Seil verbunden waren an Busen und Muschi und aus meinem Hintern ragte das Ende einer Schnur an der ca. 10 Kugeln waren, wehren konnte ich wegen diesem Melkstand auch nicht und das kleine Biest genoss ihre neuerlangte Macht.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben