WASCHTAG
Gay Schwule Sex Geschichten Inzest Geschichten Schwul Sex Geschichten

WASCHTAG

Freitag war wieder mal Waschtag angesagt.
Die Waschküche teile ich mit drei Mietparteien auf einer Etage.
Einer ist Thomas ein 46 Jähriger Nachbar von dem ich weiss, das er mich immer durch den Spion beobachtet wenn ich enfemme
In die Waschküche stöckele.
Ich geniess es jedesmal und lass dabei meine Pandoletten extra laut gegen meine Nylonsohlen klatschen
Dabei lass ich mir immer etwas Zeit und bleibe vor der Wäscheküche stehen und posiere für ihn und spiel ein bisschen
Mit meinem Handy rum.
Es törnt mich dabei total an wenn ich ihn hinter der Türe höre.
Ich stell mir vor das er sich einem runterholt.
Also freute ich mich schon auf den Waschtag.
Ich kleidete mich also extra sexy mit einer Wolford Satin TOUCH 40 schwarz mit einem kurzen engen Ledermini mit
Lederfransen und einer roten Bluse und natürlich sexy Kork Wedges Mules mit 20cm Absatz.
Ich denke das wird ihn so richtig aufgeilen.
Ich sortierte meine Wäsche.
Ich wollte mich als erstes meinen Lieblingen widmen den Strumpfhosen.
Da waren sicher 20ig Stück mit bei zum Waschen Wolfords Fogals Heine nur edles Zwirn.
Alle erst in Wäschebeutel gepackt und zur Wohnungstür.
Als ich die Türe öffnete kam gerade meine Nachbarin Joyce durch den Lift in den Gang und wir plauderten ein wenig.
Sie macht mir immer Komplimente über meine Beine und wie gut ich ihn solchen Wahnsinns Stöckis wie sie sie nennt gehen könnte.
Während wir so plauderten bemerkte ich wieder dieses wohlbekannte Geräüsch von der Nachbarstüre.
Meine 39er Nylonfüsschen hatten ihre Wirkung nicht verfehlt.
Ich schlüpfte mit dem einen Füsschen aus der Pandolette umd streichelte dabei mein anderes Nylonfüsschen dabei liess immer wieder
Mal ein Blick richtung Nachbarstüre schweifen und präsentierte mich selbstbewusst ohne das Joyce was mit bekamm.
Nach Plauderei machte ich mich an meine Wäsche Waschmittel und noch Wäschparfum mit bei geben ab damit in die Maschine.
Ich stöckelte elegant und erhaben wie ein Diva von Wäscheküche un den Vorgang und blieb vor
Meiner Wohnungstür stehen und zeigte meinem Nachbar von hinten nochmals meine Nylonsohlen in den Pandoletten.
Grinsend stöckelte ich in meine Wohnung.Die Wäsche würde 45min gehen bis zum nächsten Auftritt.
Währenddessen machte ich im Badezimmer den anderen Teil der Wäsch bereit.
Ich fand das meine Kork Wedges Mules zwar super sexy aussehen aber viel zu leise sind
Er sollte es richtig hören wenn ich den Gang betrette und in der Wäschküche rumstöckele.
Also zog ich meine schwarzen Riemenpandoletten mit 14cm Metallheel an.
Die machten so richtig krach.
Ich nahm den Wäschekorb unter die Arme umd öffnete die Haustüre.
Mein Auftritt musste man bis in allen Etagen göhrt haben .

Klick Klack Klatsch.
Ich liebe dieses Gefühl wenn die Pandoletten gegen meine Nylonsohlen klatschen.
Ich stöckelte in die Wäscheküche umd holte mein Strumpfhosen aus der Wäschemaschine.Hhhhmmmm wie die dufteten der Raum füllte sich mit
Dem Duft meiner Lieblinge.
Ich nahm sie aus den Wäschesäckchen und hängte sie auf der Leine auf.
Ein heisser an Anblick so viele seidige schimmernde Edel Strumpfhosen auf den Leinen hängen zu sehen.
Zufrieden tat ich die nächste Wäsche über.
In dieser halben Stunde musste mich wohl jeder im Haus gehört haben .
Das mein Spanner Nachbar am Spion hing wahr sehr wahrscheinlich.
Ich beschloss noch unten die Post holen zu gehen umd drückte ich den Lift

Während ich auf den Lift wartete richte ich verführerisch meine Nylons und präsentiere meine 39er elegant.
Als ich mit dem Lift wieder hoch kam bemerkte ich das die Tür zum Waschraum offen war!Ich war mit sicher das ich geschlossen hatte.
War es das was ich dachte oder hoffte:-))?
Ich schloss die Türe und grinste richtung Nachbarstüre und zeigte ihm wieder mein verführerisches Pandolettenheck.
Na warte dacht ich mir dich erwisch ich noch.
Tatsächlich dauerte nicht lange bis die Türe von meinem Nachbar öffnete und er in den Socken zur Wäscheküche schlich .
Ich beschloss im ein wenig Zeit zu lassen ich wusste ja auf was ers abgesehen hatte.Ich konnte kaum abwarten wie würde ich vorfinden was mach ich mit ihm
Egal ich stöckelte raus in die Wäscheküche und da stand vor meinen Lieblingen und schnupperte dran und hatte dabei ein riesen Beule in der Hose.
Hi Thomas sagte ich was tust du da?
Peinlich berührt sagte er mir das er meine Strumpfhosen spüren wollte und dran riechen wolle.Er liebe meine bestrumpften Beine und meine Nylonfüsschen in Pandoletten.
Die Komplimente gingen runter wie Honig.
Mein Mädchennylonpimmelchen drückte vor Erregung gegen den Wolford Zwickel.
Ich schaute nochmals auf den riesen Prügel der sich bei im in der Hose aufbäumte.
Welche Strumpfhose finds du den am geilsten fragte ich ihn?
Er nahm eine schwarze Wolford Neon im die Hand und roch daran.
Die hast du vor drei Tagen getragen mit weissen Pandoletten

Ich wahr geschmeichelt . Guter Beobachter sagte im Augenzwickernd.
Möchtest du meine Strumpfhose an deinem Schwanz spüren fragte ich ihn
Ganz direkt?
Überrascht umd verlegem stotterte er jjjaaaaaa nichts lieber als das
Gut mein Freund dan komm mal mit zu mir.
In meimem Wohnzimmer befahl ich ihm meine Strumpfhose über seinen Schwanz zu stülpen.
Die tat er wohlwohlend mit einem lauten stöhnen
Ich möchte das du dir deinen Riesennylonprügel reibst und und dir dabei meine Nylonfüsschen anschaust.
Er wichste seinen Nylonschwanz und gierte dabei auf meine Pandolettenfüsschen.
Möchtest du deinen Nylonprachtschwanu in meine Pandolettenmuschi stecken und sie durchficken? Davon hast du sehnlichst geträumt oder?
Oooohhhhhhhhh jjjjjaaahhhhh stöhnt er.
Gut dann komm mit.
Elegant stöckelte ich zum Esstisch und stieg auf den Tisch.
Ich hebte die Ferse meines linken Nylonfüsschen und schon glit eine warme
Pulsierende Nylonschlange in meine Pandolettenmuschi.
Ich zog meinen Mini hoch und setzte mich mit meinem Nylonknackarsch auf seine Glatze.
Los fick sie richtig durch stöhnte ich, es war so Geil diese mächtige Gefühle
Der Domimamanz zu spüren.
Er hilt sich an meiner linken Nylonwade fest und bearbeitete meine sanfte Pandolettenmuschi.
Er konnte den Blick von meinen Pandolettenfüsschen nicht anwenden.
Ich rieb mein Nylonarsch auf seiner Glatze.
Plötzlich floss es warm pulsierend unter meinen Sohlen hervor.
Mit einem Gewahltigen Erguss entlud sich der Nylonprachtschwanz in meiner
Pandolettenmuschi.

deleted




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben