Wanderung #1
Gruppensex Geschichten Schwarz Porno Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Wanderung #1

Die erste Wanderung
Wir trafen uns Samstagmorgen am Vereinshaus. Josef kam in einer schwarzen Kniebundhose aus Glattleder und begrüßte mich herzlich und umarmte mich, er drückte sich an mich und flüsterte dabei mir ins Ohr ich solle ins Büro gehen und auf ihn warten bevor die Abfahrt wäre. Ich ging nach oben ins Büro dachte an diesen geilen Anblick, die schöne Glattleder Kniebundhose, ahh das erregte mich schon. Dann kam Onkel Josef herein und mein Blick ging sofort auf die Hose, ein Traum, dazu trug er wunderschöne Kniestrümpfe und knöchelhohe, schwarze Wanderschuhe. Ich war erregt. „Bursche, seit letzter Woche denke ich nur noch daran dich nochmal durchzuficken.“ Onkel Josef ich sehne mich auch danach, sagte ich ihm. Bursche, das höre ich gerne und er sagte nur noch leg Dich über den Tisch, er klapste mir seine Hand mehrfach auf meinen Kniebundhosen Po und öffnete seinen Latz an der Lederhose, Bursche schau er ist bereit dich aufzuspießen und seinen Samen in dich zu spritzen. Er trat an mich heran um mich freizulegen, ich bettelte Onkel Josef bitte fick mich ich bin willig, so zog er mir die Kniebundhose herunter, meine rote Strickstrumpfhose umhüllten meinen runden Fickarsch. Bub haben Dich Deine Großeltern warm wieder angezogen. Sagte er als er sie mir runterstreifte und nur noch der Doppelripp Schlüpfer mit Bein mein Fickloch bedeckte. Braver Bursche so müssen Burschen gekleidet sein. Sofort drang er mit seiner Zunge in mein enges Loch ein ohhh ein Gedicht wie er es mir mit seiner Zunge vorbereitete. Dann nahm er das Fickgel, eine zähe, samenähnliche flüssigkeit und pumpte mir die Tube in das Fickloch. Bursche jetzt bist Du soweit. Seine dunkelblaurote dicke Eichel versank mühelos in meinem Fickloch und ein weiterer heftiger Stoß ließ ihn schlagartig den riesen Prügel in mir versenken bis zum Anschlag. Bursche nun bist Du aufgespiesst, Du willst doch auch dass ich Dich durchficke. Oh ja lieber Onkel Josef fick mich wie es Dir gefällt. Seine Stöße wechselten sich ab, mal waren sie sanft und dann wieder unglaublich stramm, meine Prostata pumpte pumpte unendlich viel Vorsaft der auf den Boden tropfte wie eine Wasserfall. Dann zog er ihn raus und sagte Bursche die Abfahrt sei in 30 Minuten und die zeit reicht, dass Du meinen Lederhosenarsch mit Deinen Beinen umklammerst und mich ganz tief in dir aufnimmst. Bursche auf den Rücken er zog mir die Buchse aus und ich spreizte die Beine, sein bulliger Körper ließ meine Beine weit spreizen und er drang erneut hart und noch tiefer ein als zuvor. Umklammer Deine Beine um mich ich will dass dich meine Lederhose geil macht Du Fickbursche. Sein kräftiger Po schob seinen Riemen wie eine träge Lokomotive die in einen Tunnel fährt immer wieder voll rein. Meine Hände umklammerten seinen Po und unterstützen ihn noch.Du wirst es jetzt öfter spüren Bursche sein Atem wurde heisser sein Blick immer wilder und er stöhnte auf, küsste mich und sogleich spürte ich ich seinen Prügel wie er pumpte und er genüsslich weiterfickte und stöhnte Bursche Bursche. 8,9,10 Stöße spritzen in meinen Leib der zitterte und ich kam gewaltig, spritzte auf sein Hemd, als es plötzlich an der Tür klopfte und Onkel Rolf in der Türe stand und uns Beide eng umschlungen sah. Hier seid ihr, ich dachte es mir schon. Ohne Aufforderung kam Onkel Rolf zum Tisch, seine Kniebundhose beulte sich vorne aus und Onkel Josef bot ihm einfach an mich nochmal zu ficken. Er bäumte sich auf und zog seinen Prügel aus meiner vollbesamten Povotze, ein schwall seinen Ficksaftes lief zäh aus und klatschte auf den Boden. Onkel Rolf sah ein weit geöffnetes Loch das warm und glitschig und einladend aus schnell Bursche lass Deinen Onkel Rolf noch schnell in dieses wunderbare Loch spritzen. Sein Anblick erregte mich, schöne rotgrüne Kniestrümpfe und diese tolle Kniebundhose liessen mich nicht langen zögern und er entblößte seinen Fickkolben, zwei Finger steckte er mir in das Loch und berührte meine geschwollene Prostata. Ich zuckte und er sah meine Willigkeit auch ihn in mich zu lassen. Josef stand daneben sein Riemen tropfte und war schon wieder hart. Bums den Burschen durch er braucht das, Rolf setzte an und sein Hengtschwanz versank in meiner von Onkel Josefs Samen ertränkte Burschenvotze. Ohhhh wie geil Bursche stöhnte Onkel Rolf, sanft und soft liess er mich seinen Bengel in mir spüren. Bursche ein Gedicht was bist Du schön geil. Rolf rammel ihn durch wir müssen los. Und Bursch du blässt mir noch einen. Rolf reagierte und seine Stöße wurden kräftiger. Maul auf Bursche befahl mir Onkel Josef und ich wurde gestopft. Meine Löcher waren dicht. Mein Körper wurde durchgeschüttelt von Onkel Rolfs inzwischen extrem harten Stößen als er mich 3-4 sehr hart bumste und immer wieder sagte jetzt wirst du durchgefickt, mh Bursche von Deinen Opas das gefällt Dir. Rolf umklammerte mich und ich war wie von Sinnen und ich schleuderte meinen Saft gleichzeitig mit Onkel Rolf raus und sein Blick zerbrach als er sich restlos in mich ausleerte. Stoss um Stoss folgten Samensalven. Rolf wollte sich garnicht trennen als Onkel Josef ihm Druck machte er solle runtergehen er mache hier sauber. Als Rolf sein Riemen rauszog strömte eine gewaltige Menge des Samengemischs aus mir.Bursche das war nicht das letzte Mal sagte Rolf. Er zog seine Doppelripp und Strickstrumpfhose wieder hoch schloss seine Kniebundhose und ging. Bursche so eine Fickvotze lass ich mir jetzt nicht entgehen und er leckte mich aus und drang nochmal sehr hart in mich einen bekommst Du noch und er fickte mich erneute wilder und schneller als zuvor und innerhalb einer Minute pulsierte er wieder und spritzte seinen Samen erneut in mich.
Bursche jetzt auf er zog mir den Doppelripp-Schlüpfer hoch und ich spürte wie der Saft sich aus meinem Loch in den dicken, weissen, großen. Schlüpfer entleerte. Strickstrumpfhose drüber und Kniestrümpfe Onkel Josef begutachtete mich und sagte Bursche siehst gut aus. Ich ging in den Bus und wir fuhren los.




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben