Vom Chatfreund gef*lt*rt
Erotischen Geschichten Kostenlosen Sexgeschichten Lesben Lesbish Sex Geschichten

Vom Chatfreund gef*lt*rt

Seid ein paar Wochen traf ich mich immer wieder zufällig mit Bernd in einem Forum und ab und an chatten wir miteinander.
Wir stellten schnell fest, dass unsere Situation ähnlich war, Bi und gebunden. Aber wir passten gut zueinander. Bernd eher dominant sadistisch und ich sadomaso switch, aber im Moment mehr an meiner maso Seite interessiert.
Ich versuchte schon seit Wochen Bernd zum gemeinsamen Besuch eines Pornokinos zu überreden.
Die Location war sehr geil und einmal die Woche war Männertag.
Wir trafen uns am WE zufällig im Extrem Pervers Chat und ich faste mir ein Herz und postete Beispielvideos. Er fragte nach: So hart willst Du es? Was ich bejahte.
Worauf er: Das kannst Du haben.
Da hatte ich ja was angestellt.
Bevor mich der Mut verlassen konnte, fragte ich:
“Ich bringe die Fesseln und den Knebel mit und Du die Peitschen?“
„Genau so machen wir es“
Wir trafen uns also im Kino und fanden auch direkt einen guten Draht zueinander, worauf ich anbot, mich umzuziehen und dann im Slingraum auf ihn zu warten.
Ich zog mich aus, legte meine Lederarm- und Beinfesseln an.
Band den Knebel als Halsband um und nahm meine Augenbinde in die Hand.
So ging ich in den Slingraum und legte mich auf die Schaukel.
Die Beine weit nach oben, breit gespreizt, die Karabiner der Fußfesseln baumelten griffbereit neben den Ketten.
Bernd betrat den Raum nur mit einem Harness und DocMartens bekleidet und klicke auch sofort die Fußfesseln ein.
„Traust Du Dich schon völlig wehrlos?“ und griff nach meinen Armfesseln.
Als ich nickte, klickte er auch die in die Ketten des Sling, nachdem er die Arme soweit hochgezogen hatte, dass die Karabiner unter Zug kamen und nun nicht mehr von mir alleine zu lösen waren.
„Wir haben ja über den Rahmen ausführlich gechattet, traust Du Dich auch ohne Safewort?“
„Ja, Knebel mich und besorg es mir bitte hart“
So nahm Bernd die Augenbinde, setzte sie mir auf und legte mir dann noch den Knebel an, den er so straff zog, dass er tief im Mund saß.
„So Du geile Masosau, ich sehe, Dir gefällt das Vorspiel.“
Wham traf der erste feste Schlag meinen steinharten Schwanz.
Ich bäumte mich von der Heftigkeit des Starts überrascht in den Fesseln auf, was Bernd mit einem Griff an meine Eier konterte und mich mit festem Zug, wieder in die Ruhestellung brachte.
„Du willst es doch hart … jetzt machen wir Gehorsamstraining … Du hast Orgasmusverbot“sagte es und fing an meinen ohnehin schon tropfenden Schwanz kräftig zu wichsen.
„Ich glaube ja nicht,dass Du 5 min durchhältst, daher werde ich Dich für jede Sekunde, die Du früher kommst, eine Minute foltern“.
Er hatte völlig recht, undenkbar, dass ich auch nur 2 min durchhalten würde.
Die Situation hatte mich schon so aufgegeilt, dass ich nur vom Fesseln kurz vor dem Orgasmus war und so kam ich auch nach 43 Sekunden.
„Ahhh sehr geil, jetzt gehörst Du über 4 Stunden mir“
Als erste Strafe wichste er einfach weiter, als ob ich nicht gekommen wäre.
Ich wand mich in den Fesseln vor unerträglicher Geilheit und schrie in meinen Knebel.
Nach einer gefühlten Ewigkeit hörte er auf und gab mir zwei Hiebe, einen auf jeden Hoden.
Ich war froh über die Ketten und den Knebel, sonst wäre der Abend hier zu Ende gewesen.
„Du erinnerst Dich, was wir vereinbart haben? Für Ungehorsam gibt es zu Trainingszwecken Schläge auf die Eier. Erst nur sanft und einzeln, dann immer mehr, je ungehorsamer Du bist.
Also beim nächsten Fehler gibt es auf jede Seite zwei etwas festere Schläge. Klar soweit?“
… to be continued




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben