Verkauft für eine Nacht auf dem Sklavenmarkt
BDSM Sex Geschichten Partnertausch Swinger Sex Geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

Verkauft für eine Nacht auf dem Sklavenmarkt

Ich lebte mit meinem Mann im Ausland, nicht weit entfernt von der Hauptstadt. Doch unser Städtchen war so brav, so prüde…. es gab keinen Club, geschweige denn einen Sexshop!
Eines Tages sagte mein Mann: “Da wird ein Club ganz in unserer Nähe eröffnet!” Und nach einer Weile: “Wir gehen da hin…. ich werde dich verkaufen….!” “Waaaas”, fauchte ich “MICH verkaufen?”
“Nur für eine Nacht”, sagte er mit einem breiten Grinsen!
Also gingen wir hin.
Am Eingang wurde ich von einem spärlich bekleideten Mädchen empfangen. Sie brachte mich in einen kleinen Raum und wies mir einen Schrank zu: “Zieh dich aus…. nackt…. ganz nackt! Sklavinnen tragen nur ein Halsband! Also auch die Schuhe!
Dein Besitzer erwartet dich dann draußen.”
Also tat ich wie mir befohlen wurde.
Draußen nahm mich dann mein Mann – mein Besitzer – in Empfang! Er legte mir ein Metallhalsband um und führte mich an einer Leine in einen großen Saal. Dort warteten schon andere “Sklavinnen” mit ihren Besitzern. Ich war erstaunt, wer aus unserer prüden Stadt hier anwesend war….
An beiden Stirnseiten des Saales gab es mehrere Nischen, die aber von außen gut einsehbar waren.
Darin befand sich je ein Gynstuhl, ein Fickbock oder ein Andreaskreuz. An den Wänden hingen diverse Fesseln, Ketten, Peitschen und Gerten….
Schon kurz darauf wurden wir vom Chef des Hauses empfangen. Er gab eine kurze Anweisung, wie der Abend zu verlaufen habe.
Zuerst musste den Sklavinnen eine Maske angelegt werden, damit sie nicht wussten, wer sie kaufen würde. Und diese Masken mussten während der gesamten Zeit, wo “Käufer” anwesend waren, auch getragen werden, damit keine Sklavin erfährt, wer sie gevögelt hat!
Der Gedanke, dass nun mehrere Männer – und vielleicht sogar Nachbarn – mich jetzt völlig nackt sehen werden und mich dann möglicherweise vögeln würden, ließ mich erschauern und ziemlich geil werden!
Die Tatsache, dass mein Mann in der ganzen Zeit dabei sein würde und zusehen musste, wie ich von einem anderen Mann durchgefickt werde, erhöhte meine Geilheit ungemein und ich spürte, wie ich zwischen den Schenkeln mehr und mehr nass wurde.
Mir wurde eine Maske angelegt, die meinen ganzen Kopf bedeckte. Nur für Mund und Nase gab es Löcher!
Nun wurden die „Käufer“ in den Saal eingelassen, um sich eine Sklavin auszusuchen.
Die Sklavin hatte alles zu erdulden und zu gestatten, was der künftige Käufer von ihr verlangte! Lediglich der Besitzer durfte etwas stoppen, wenn es nicht den Regeln entsprach.
Worauf hatte ich mich da nur eingelassen, dachte ich!
Da griffen auch schon zwei feste Hände nach meinen Titten und eine Stimme sagte: “dreh dich um…. bück dich!”
Ich tat es und er steckte mir mit geübtem Griff zwei Finger in meine Möse und den Daumen in meinen Hintereingang!
“Schön, du bist ja schon nass”, sagte er! Dann hörte ich, wie er sich kurz mit meinem Besitzer unterhielt, konnte aber nichts verstehen! Dann kam er zurück und presste zwei Vakuumgläser auf meine Titten und zog damit meine Nippel tief ein, was mir sehr weh tat: “Ich mag steife, feste Nippel, kleine Nutte”, sagte er.
Kaum war er fort, als eine andere Stimme zu mir sagte “dreh dich um, bück dich und zeig mir, was du so zu bieten hast.” Ich tat es und er meinte: “Ich werde dich auf dem Fickbock nehmen. Magst du das?” Ich nickte nur, denn ich mag es tatsächlich.
Dann meldete sich wieder der Chef des Hauses.
Da die Käufer den Saal verlassen hatten, durften wir die Masken abnehmen und uns für knapp eine Stunde im Nebenzimmer am Büffet stärken, um für den kommenden anstrengenden Abend gut gerüstet zu sein!
In dieser Zeit sagte mir mein Besitzer, dass ich die beiden Käufer abwechselnd zu bedienen hatte und dass er ihnen nur gestattet hätte, meine Möse und meine Titten zu benutzen. Und dass er die ganze Zeit auch dabei sein würde! “Will doch sehen, wie geil du bei anderen bist!”
Am Ende der Nacht würden unsere Käufer uns mit Punkten von 1 bis 12 bewerten, sagte er…. “du wirst ganz sicher die volle Punktzahl bekommen! Ich kenne dich doch!”, meinte er.
Dann wurden uns wieder die Masken aufgesetzt und mein Besitzer führte mich zurück in den Saal, wo meine beiden Käufer uns schon ungeduldig erwarteten!!
“Da ist ja meine kleine Nutte”, empfing mich mein erster Käufer!
Er wollte mich auf dem Stuhl haben und so wurde ich von den 3 Herren dorthin begleitet und sie halfen mir auf den Stuhl!
Mein Halsband wurde an dem Stuhl fixiert, dann die Arme und ein breiter Gurt hielt meinen Bauch ganz fest. Dann kamen die Beine in die Schalen und wurden ebenfalls fest fixiert…. ich lag nun schön breitbeinig da und stellte mir die gierigen Gesichter meiner Käufer vor. Aber dann verstellte er auch noch die Schalen…. ich dachte, es würde mich zerreißen!
Er nahm die Vakuumgläser von meinen Titten ab und war mit dem Ergebnis offensichtlich sehr zufrieden, denn er fing sofort an, an einem Nippel zu saugen und meine andere Titte kräftig mit der Hand zu kneten.
Ich stellte mir vor, wie mein Besitzer und mein zweiter Käufer die ganze Angelegenheit verfolgten…. Und es gefiel mir sehr!
Dann schob er zwei Finger in meine Möse und meinte: „schön, dass du jetzt schon so nass bist. Ich mag nasse Fotzen!“ Ich spürte, wie es aus mir heraus floss und dann stimulierte er meinen G-Punkt…. immer schneller, immer härter…. bis ich schließlich abspritzte!
“Na, meine kleine Nutte, hat es dir gefallen?” Ich konnte nicht antworten, denn er hatte mir einen Knebel in den Mund gesteckt und ich konnte auch nicht nicken, denn mein Kopf war fest fixiert. Aber das schien ihn kaum zu interessieren…. “Du hast eine schöne Perle. Da werde ich mich jetzt drum kümmern”, sagte er.
Dann fing er an, mich zu lecken…. ich kam fast sofort…. wollte meine Beine schließen, aber ich konnte es nicht, weil sie fest fixiert waren…. und er leckte mich immer weiter, solange bis es für mich nur noch zur Folter wurde!
Ich wünschte mir nur, dass er damit aufhören sollte! Schließlich sagte er: “Ja, du kleine Nutte, es hat mir sehr gefallen…. ich mag es, wenn es eine Frau so genießt, wie du! Und nun werde ich dich noch weiter führen! Du sollst endlich meinen Schwanz in dir zu spüren bekommen! Und ich werde ihn dir so tief rein rammen, dass du denkst, er kommt oben wieder raus!”
Naja, so schlimm wurde es nicht…. er schob ihn sogar zärtlich in meine Möse, was mir sehr gefiel. Dann begann er, mich schön durchzuficken. Und schließlich stieß er seinen Schwanz ganz fest gegen meinen Muttermund…. das schmerzt sehr, aber ich liebe diesen Schmerz! Er macht mich sehr geil…
Ich genoss es sehr, als er in mir abspritzte und ich einen wundervollen Cervixorgasmus erlebte!
Als ich danach wieder zu mir kam, löste er meine Fesseln und hob mich vom Stuhl herunter. Dann umarmte er mich fest und sagte “Ich hoffe, dass wir uns später nochmal wiedersehen, kleine Nutte!”
Seine Zeit war vorbei. Nun hatte ich eine halbe Stunde Zeit, um mich zu duschen, denn dann würde ich meinem 2. Besitzer zur Verfügung stehen müssen!
Nach dem Duschen kam ich, geführt von meinem eigentlichen Besitzer (mein Mann), zurück in den Saal. Mein neuer Besitzer für diesen Abend erwartete mich schon ungeduldig.
Er umfasste meine Schultern und sagte: “Ich habe gehört, dass du am liebsten von hinten genommen werden möchtest…. darum habe ich einen schönen Fickbock für dich ausgesucht!”
Er führte mich in eine der Nischen, wo ein Fickbock stand.
Aus der Kabine nebenan hörte ich eine Sklavin vor Geilheit stöhnen, jammern und schließlich laut schreien!
Dann wurde ich fixiert, aber nicht ganz so fest, wie von meinem 1. Besitzer dieser Nacht!
Als ich also auf dem Fickbock lag, wurde dieser so geändert, dass mein Kopf viel tiefer lag, als mein Hintern! So konnte er alles sehen und meine Möse war schon weit geöffnet!
“Bist du eine gute Stute?” fragte er, “Ja, klar, eine bessere wirst du kaum finden!” “Naja, du bist ja auch schon schön nass “, meinte er.
Dann schob er mir einen Analhaken in mein Hinterteil und verband ihn mit einer Kette mit meinem Halsband…. ich spürte jede Bewegung dieses Analhakens, aber es war nicht unangenehm und reizte mich.
“Du hast einen schönen Arsch und deine Perle gefällt mir auch sehr”, flüsterte er mir zärtlich in mein Ohr.
Mein Hintern und meine Möse lagen also offen vor ihm, bereit zur Benutzung. Und ich wollte benutzt werden!
Vor Erregung dessen, was nun kommen wird, erbebte mein ganzer Körper und mein Kitzler zitterte….. er schob ein paar Finger in meine Möse und hielt ein Spielzeug an meinen Kitzler…. wie üblich kam ich fast sofort. Beinahe lief ich über.
Dann schob er irgendeine Klemme über meine großen Schamlippen, verband sie mit meinen Fesseln und spreizte sie weit auseinander: “Schönes Fickloch…. es ist so schön weit offen”, sagte er “ich mag das!” Und wieder schob er ein paar Finger in meine Möse um meinen G-Punkt zu stimulieren…. es war hart und wild, wie er das tat. Ich spritzte nun schon zum zweiten Male in dieser Nacht! “Du brauchst ein wenig Erholung”, meinte er und gab mir etwas zum trinken.
Denn das spritzen ist für eine Frau ziemlich anstrengend.
Dann schob er langsam seinen Schwanz von hinten in meine Möse.
Durch den Analhaken war das gar nicht so einfach. Und außerdem besaß er ein recht großes Teil. Sein Schwanz war nicht nur sehr dick, sondern auch sehr lang!
Endlich war er mit seinem ganzen Schwanz drin und es tat mir sehr weh! Ich schrie vor Schmerzen, weshalb er seinen Schwanz auch sofort wieder rauszog um den Analhaken aus meinem Hintern zu entfernen…. nun konnte er seinen edlen Schwanz wieder reinschieben, um mich schön kräftig durchzuvögeln!
“Gefällt es dir, Sklavin?”
“Ja, sehr”, stöhnte ich, “mach weiter…. zeig’s mir…. besorge es mir richtig hart.”
“Ja, du bist wirklich eine gute Stute…. würde es dir gerne öfter besorgen….! ….bist du soweit? Du machst mich so geil…. ich kann‘s nicht länger aufhalten”
“Ja, ich komme auch….”
Ich fühlte, sein Abspritzen in mir! Fühlte wie sein Schwanz in mir pumpte, bis er völlig leer war…. Und ich war wiedermal schön abgefüllt worden!
Dann stand ich wieder auf dem Boden, zwar mit ziemlich wackligen Beinen, aber ich stand nun vor ihm…. er umarmte mich sehr zärtlich! “Danke! ich würde dich gerne öfter erleben….”
Seine Zeit war vorbei und ich hatte wiederum eine halbe Stunde zum duschen…. und mein Mann begleitete mich zur Dusche….. “Es hat dir gefallen! Er hat dich sehr geil gemacht…. am liebsten hätte ich gleich mitgemacht…. na warte, wenn wir zu Hause sind, da bekommst du noch eine Extraportion…..”
Nun stand ich also meinem ersten Besitzer dieser Nacht nochmal zur Verfügung, denn die Nacht war noch nicht vorbei….!
“Komm, meine kleine Nutte, jetzt gehörst du wieder mir!”
Er wollte mich nochmal auf dem Gynstuhl und so wurde mir raufgeholfen…. alles, wie vorher, alles schön fixiert! Meine Beine wurden so weit gespreizt, dass es kaum noch weiter ging!
Er spielte mit meinen Nippeln, meinen Titten und ich spürte es sofort zwischen meinen Schenkeln…. dann streichelte er meinen ganzen Körper…. er war sehr zärtlich! Keine Spur mehr von dem Kerl, der mich vorher so brutal durchgevögelt hatte!
Er streichelte er meinen Venushügel sehr zärtlich und dann die Innenseiten meiner Schenkel! Und er vermied es, dabei meiner Möse zu nahe zu kommen, was meine Geilheit sehr steigerte….schließlich bettelte ich, dass er mir seinen Schwanz in meine Möse schieben sollte!
Nein, er tat es einfach nicht!
Dann fing er an, mich zu lecken…. sehr langsam und zärtlich! Ich war kurz vor einem Orgasmus…. plötzlich klatschte ein Paddle auf meine Möse…. durch den Schmerz kam ich nicht zum Orgasmus…. nach einer Weile fing er wieder an, mich zu lecken….. wieder war ich kurz vor dem Höhepunkt und wieder klatschte ein Paddle auf meine Möse….. was tat er da mit mir? Ich wollte zu einem Orgasmus kommen, aber so ging es einfach nicht! Er verweigerte mir den Orgasmus…. er wollte also meinen Orgasmus kontrollieren…. das machte er noch einige Male und ich wurde immer geiler, gierig nach einem Orgasmus, einer Erleichterung!
Dann endlich leckte er mich lange genug! Was nun kam, war einfach überwältigend, unbeschreiblich! Ich hatte fast einen Dauerorgasmus. Alles zuckte und bebte und ich konnte es nicht kontrollieren…. ich war tatsächlich im siebenten Himmel!
“Na, meine kleine Nutte, das hat dir wohl sehr gefallen!” Ja, das hatte es!
Und dann wurde ich nochmal mit seinem Schwanz verwöhnt….
Und nachdem er mich wieder schön abgefüllt hatte, war die Nacht immer noch nicht vorbei…. ich würde, nachdem ich mich wieder frisch gemacht hatte, nochmal meinem zweiten Besitzer für diese Nacht zur Verfügung stehen…..
Also wurde ich nochmal benutzt!
Meine Möse war schon ganz wund, trotzdem hoffte ich, dass er wieder richtig fit war, denn es war einfach toll!
Ich lag auf dem Bock und präsentierte ihm mein Hinterteil und meine Möse. Er schob seinen dicken Schwanz tief in meine Möse und bespielte außerdem meinen Kitzler mit seinen Fingern …. ich jammerte und schrie vor Geilheit…. “Ja, schrei schön laut…. ich liebe es, wenn ein Weib beim ficken schreit. Je lauter, umso schöner für mich!” Und dann brachte er mich mit seinen kräftigen Stößen gegen meinen Muttermund noch einmal zu einem wunderschönen Cervixorgasmus…. für mich das schönste, was eine Frau erleben kann!
In einer einzigen Nacht wurde ich 4-mal kräftig durchgevögelt!
Und natürlich hatte ich von meinen beiden Besitzern auf Zeit die volle Punktzahl erhalten!!!
Als ich dann mit meinem Mann zu Hause ankam, riss er mir meine Klamotten vom Leibe und vögelte mich so durch, wie ich es schon lange nicht mehr erlebt hatte!
Danach gingen wir öfter in den Klub!
Ich habe niemals erfahren, wer die Hengste waren, die mich dann immer so schön durchgefickt hatten…..




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben