Urlaub in Holland_Fortsetzung
BDSM Sex Geschichten Lesben Lesbish Sex Geschichten

Urlaub in Holland_Fortsetzung

Urlaub in Holland_Fortsetzung

So. Da war es also. Das lang ersehnte Erste Mal mit meiner Schwester. Und ich muss sagen, dass es noch viel schöner war, als ich es mir je hätte vorstellen oder träumen können. Natürlich ging ich an diesem Abend als glücklicher Mann ins Bett und ich konnte erst gar nicht einschlafen, da ich die ganzen Ereignisse ersteinmal revue passieren lassen musste. Ebenso hoffte ich natülich darauf, dass dies nicht unser letztes Mal gewesen sein sollte.

Das Aufstehen am nächsten Morgen war traumhaft. Das Frühstücken war dann etwas komisch. Als meine Schwester runterkam, würdigte sie mich keines Blickes. Hatte Sie etwa über die ganze Situation nachgedacht?? War Sie etwa zu dem Entschluss gekommen, dass wie etwas falsches getan hatten und das Sie sich jetzt schämte??
Nach dem Frühstück ging ich hoch in mein Zimmer. Meine Schwester hatte mich nachdenklich gemacht. Natürlich hatten wir etwas verbotenes gemacht, aber ich dachte wir Beide hätten es genossen… Mir schwirten die unterschiedlichsten Gedanken durch den Kopf. Was wenn sie es meinen Eltern erzählt?? Was wenn… weiter kam ich nicht, denn in diesem Moment kam meine Schwester in mein Zimmer. Sie kam auf mich zu und setzte sich neben mich. Sie sagte, wie müssen reden. Dann fing sie an “Ich habe mir gestern Abend noch einmal über das, was passiert ist, gedanken gemacht. Aber ich würde gerne erst einmal deine Positionierung zu dem Vorgefallenen wissen.” Darauf konnte ich natürlich nur antworten, dass es wahnsinnigen Spaß gemacht hat und für mich ein Traum Erfüllung gegangen ist. Ich konnte Erleichterung in Ihrem Gesicht erkennen, denn dann sagte Sie “Dann bist du etwa auch nicht auf den Gedanken gekommen, dass wir etwas falsches gemacht haben?” “Auf gar keine Fall. Dafür war es viel zu schön.” Wie fielen uns um den Hals und küssten uns innig. Ich fing langsam an, ihr Top auszuziehen und sie machte sich an meiner Hose zu schaffen. Dann ging plötzlich die Tür auf und mein kleiner Bruder kam herein. Wie wussten nicht, ob er alles mitbekommen hatte, was meine Schwester und ich gerade getan hatten. Doch er stand nur dort in der Tür und fragte uns, ob wir nicht Lust hätten mit ihm ein Brettspiel zu spielen. Wir willigten ein, da wir ja schlecht übereinander herfallen können, wenn unsere ganze Familie im Haus ist und uns jeder Zeit jemand erwischen könnte. So verging der Tag ohne weitere besondere Vorkommnisse, da das Wetter umschlug und es den ganzen Tag regnete. Regen bedeutet, dass unser Hund nicht gerne raus will und dementsprechend werden meine Eltern auch nicht mehr stundenlang mit ihm am Strand laufen gehen. So mussten meine Schwester und ich unser nächstes Mal fürs erste verschieben.

Der nächste Tag fing nicht gerade vielversprechender an. Es hatte die Nacht durchbgeregnet. ich konnte nur hoffen, dass es sich zu Ende des Tages hin verbessert. So verging Stunde um Stunde, und das Wetter wurde nicht besser. Nach dem Mittagessen verkroch ich mich in mein Zimmer, da ich die letzten Nächte so lange auf war und das Wetter mir den Rest gegeben hatte, in mein Bett und schlief auch relativ schnell ein. Nach ein paar Stunden erwachte ich durch leichtes kitzeln an meinen Füßen. Ich wachte auf und erblickte meine Schwester vor mit, die fertig angezogen war um raus zu gehen. Ich fragte sie, was sie denn jetzt draußen im Regen machen wolle, da sagte sie, das es aufgehört habe zu regnen und Mama und Papa gesagt haben, dass wir mal ne Runde mit dem Hund raussollen. Überrascht von dieser Nachricht, zog ich sofort das Rollo hoch, um mich selbst davon zu überzeugen, dass der Regen audgehört hatte und meine Schwester mir nicht nur einen Streich spielte. Nachdem ich das Rollo nur ein kleines Stück hochgezogen hatte blendete mich die Sonne schon durch die Spalten. Ich zog mich schnell an und bereit um loszuziehen. Zu meiner Überraschung kamen auch meine beiden Brüder mit, mit denen ich eigentlich nicht gerechnet hatte. Und ich hatte schon gedacht, dass meine Schwester und ich jetzt einen gemütlichen kleinen Ausflug zu zweit machen und wir uns dann vergnügen. Falsch gedacht. Naja, es kann halt nicht immer alles im Leben passieren, wie man es möchte. Nach dem Rausgehen, gab es Abendessen. Danach wollte ich mich wieder auf mein Zimmer zurückziehen, als mich meine Schwester fragte, ob ich nicht Lust hätte mit ihr zum Strand zu gehen und den Sonnenuntergang zu fotografieren. Ich fragte sie natürlich, wer sonst noch mitkommen würde, worauf sie mit einem Grinsen antwortete “Keiner.”. Von Glückshormonen gestesteurt machte ich mich sofort aufbruch bereit. Ich nahm eine Decke mit, damit wir uns am Strand auch hinsetzen können, dann noch eine andere Decke, falls uns etwas kälter wird und noch etwas warmes zu trinken in einer Thermoskanne. Es waren keine 400 Meter bis zum Strand. Wir liefen Hand in Hand über die Düne zu Strand. Dort breiteten wir unsere Decke an einem schönen Plätzchen aus und setzen uns. Die Sonne hing noch leicht über dem Horizont und der Himmel war orange gefärbt. Es war wolkenlos, was nach dem Morgen gar nicht mehr für möglich gehalten hatte. Der Strand war gut besucht, weshalb wir uns ersteinmal zurückhielten, uns trotzdem aber ab und zu innig küssten. Die Anderen wussten ja nicht, dass wie Bruder und Schwester waren. So saßen wir dort, Schuler und Schulter aneinander und unsere Köpfe berührten sich. Ich wünschte mir, dieser Moment würde niemals enden. Dann ging die Sonne Stück für Stück witer unten und dann war sie weg. Da für unsere Begriffe immer noch zu viele Leute am Strand unterwegs waren, machten wir uns langsam auf den Heimweg. Ich war natürlich ein bisschen enttäuscht, dass nicht mehr als nur küssen dabei herausgekommen war. Wir gingen den Strand noch ein kleines Stückchen entlang. Meine Schwester blieb ab und zu stehen, um noch ein paar Fotos zu machen. Als ich mich zum wiederholten mal umdrehte, um zu schauen, wo meine Schwetser war, war sie verschwunden. Verwunder drehte ich mich nach links und rechts und rief ihren Namen. Es kam keine Antwort. Ich ging ein kleines Stück zurück und rief dabei immer wieder ihren Namen. Nichts. Na toll, dachte ich mir und wollte mich gerade wieder umdrehen um nach Hause zu gehen, als ich hörte, wie jemand meinen Namen rufte. Ich drehte mich um und da stand meine Schwester vor mir. Sie fragte mich, warum ich hier so verlassen in der gegend rumrenne. Da sagte ich ihr, dass ich sie gesucht habe. Darauf antwortete sie mir, dass sie einen schönen Platz gefunden habe, an dem wir ungestört sein könnten. Ich folgte ihr in die Dünen hinein und dann verschwanden wir. Sie führte mich zu einer Stelle, die komplett von Sandhügeln umgeben war, das perfekte Liebesnest.

Ohne weiter darüber nachzudenken, wie wir es jetzt machen, fielen wir übereinander her. Armumschlungen küssten wir uns. Von ihrem Lippen glitt ich an ihren Hals und küsste ihn. Dann zog ich ihr langsam den Pullover über den Kopf und sofort trafen sich unsere Lippen wieder. Sie öffnete wärendessen den Reisverschluss meiner Sweatjacke und streifte sie mir vom Leib. Langsam sank sie vor mir in die Knie und öffnete meine Hose. Mein Penis sprang ihr sofort entgegen, soweit, wie es die Boxershort zulies. Dann zog sie mir auch diese aus, um meinen Prachtbengel zu befreien. Der stand natürlich stocksteif von mir ab und sie umfasste ihn leicht mit ihren Händen. Dann packte sie etwas fester zu, was mir ein leichtes stöhnen entlockte. Danach stülpte sie ihre Lippen über meine Eichel und umschloss sie. Nun bewegte sie den Kopf auf unf ab. Ich schloss die Augen und genoss diesen Moment. Meine Schwester blies einfach sensationell. Sie spielte mit der Zunge an meiner Eichel und saugte kräftig, sodass ich unter lautem Stöhnen schon nach wenigen Minuten in ihren Mund spritzte. Es kam so schnell, dass ich sie gar nicht mehr vorwarnen konnte, doch es störte sie wohl nicht, denn binnen Sekunden hatte sie die volle Ladung runtergeschluckt. Dann stand sie auf und entledigte sich ihrer restlichen Kleidung. Mit der linke Hand umfasste sie ihre linke Brust und spielte mit dem stinharten Nippel. Die rechte hand glitt ihren Körper herunter und sie streifte mit dem Mittelfinger immer wieder durch ihre Schamlippen, die vor Nässe nur so glänzten. Dieser Anblick war so atemberaubend geil, dass mein kleiner Freund erneut zu wachsen begann, bis er wieder wie eine Eins stand. Doch noch durfte er noch nicht ran, denn meine Schwester deutete auf ihr Fotze, was mir unmissverständlich zu verstehen gab, dass sie zuerst mit der Zunge verwöhnt werden will. Ich nahm die Decke, die neben mir auf dem Boden lag und breitete sie aus. Meine Schwester legte sich sofort hin, winkelte die Beine an und spreitzte sie. Ich kniete mich vor sie und schob ihr noch die zweite Decke unter ihren Knackarsch. Jetzt schob ich ihr meinen Zeigefinger in die Möse, dann noch den Mittelfinger. Mit etwas Druck brachte ich auch noch den Ringfinger in ihrer nassen Pflaume unter. Sie quittierte mit einem sanften Aufstöhnen. Mit einem Ruck zog ich die Finger raus. Jetzt war die Zunge dran. Spielend leicht glitt sie durch die Schamlippen und spielte an ihrem Kitzler. Langsam fing meine schwester an zu zucken. Es fing an in ihr zu brodeln. Der Orgasmus kündigte sich an. Nun nahm ich zur Unterstützung noch zwei Finger hinzu und dann war es soweit. Wie eine Fontaine schoss mir der Mösensaft ins Gesicht. Gierig schluckte ich jeden Tropfen, den ich ergattern konnte. Den Rest des Saftes schlürfte ich aus ihrer Grotte. “Jetzt fick mich.” sagte sie und streckte mir ihr Becken entgegen. Das lies ich mir natürlich nicht zweimal sagen und setzte meine gesschwollene Eichel an ihrem schleimigen Loch an. Mit einem Stoß spieste ich sie auf. Sie jaulte auf. Ich hatte wohl bei dem Stoß ihren Mittermund gerammt, was für sie etwas schmerzlich war, sie aber umso geiler werden ließ. Wir rammelten wie die Karnickel. Wir trieben es in den unterschiedlichsten Positionen, jedoch mussten wir auch ab und zu eine Pause machen, ansonsten wäre ich wohlmöglich explodiert.
Nun ereichten wir almählich unserem Höhepunkt. Wir beide waren kurz davor unseren gemeinsamen Orgasmus herauszuschreien. Mittlerweile saß sie auf mir, mit dem Kopf zu mir gedreht und ritt mich nach allen Regeln der Kunst. Meine Hände umfassten ihre Melonen undkneteten sie leicht. Mit den Zeigefinger und dem Daumen spielte ich mit ihren Nippeln. Als ich sie ein bisschen zwirbelte, war es soweit. Meine Schwester stöhnte laut auf und ergoss sich über meinen Schwanz. Ihre Mösewände umklammerten jetzt meinen Schwanz so sehr, dass ich auch nicht mehr anders konnte, als ihr meine komplette Ladung tief hineinzuspritzen. Dies tat ich dann auch, wähend wir beide unseren Orgasmus in vollen Zügen genossen. Sie sackte zusammen und legte den Kopf auf meine Brust. Langsam glitt nun auch mein immer kleiner werdener Schwanz aus ihrer Möse und ich spürte, wie die gesamte Füllung in Strömen über meinen Hoden floss und dann auf die Decke tropfte. Am liebsten wären wir in dieser Stellung eingeschlafen, doch jetzt spürten wir auch langsam die Kälte, die wir in unserem Treiben nicht weiter gespürt hatten. Ebenfalls würden sich unsere Eltern schon gedanken machen, wo wir den bleiben würden. Und so entschlossen wir uns, auch wenn es uns schwer fiel, uns von einander zu lösen und uns anzuziehen.
Wir packten die Decken zusammen und traten müde, aber überglücklich den Heimweg an.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben