Unverhofftes Treffen Teil 13
BDSM Sex Geschichten Fick geschichten

Unverhofftes Treffen Teil 13

Wie auch in den anderen Teilen handelt es sich hier um eine frei erfundene Geschichte.
Teil 1 :

Teil 2 :

Teil 3:

Teil 4:

Teil 5:

Teil 6:

Teil 7:

Teil 8:

Teil 9:

Teil 10:

Teil 11:

Teil 12:

Der erste Arbeitstag nach so einem langen Wochenende ist immer besonders zäh. Zum Glück geht es nicht nur mir so. Fast alle Kollegen sind genauso motiviert wie ich. Wir erledigen Kleinkram. Diese Woche sind wir mal im Studio vor Ort. Für nächste Woche dürfen wir das The Voice k**s Studio aufbauen. Das ist für mich eine Premiere. Kurz vor Feierabend läuft mir noch Barbara über den Weg. Sie schaut sich schnell zu allen Seiten um, entdeckt niemand, und umarmt mich und gibt mir einen Kuss.
“Hey schön dich zu treffen. Wirklich schade das es letzte Woche nicht geklappt hat aber es ging nichts mehr.”
“Das macht nichts aber jetzt bist du ja wieder fit.”
“Oh ja das bin ich. Ich hab tierisch Lust mich hier durchs ganze Studio vögeln zu lassen.”
“Das wird im Moment noch schwer. Aber ich denke das heute Abend und heute Nacht hier nichts los ist.”
“Das will ich hoffen. Treffen wir uns nachher hier wieder? Ich werde länger hier sein und eine Überraschung hab ich für dich auch noch.”
“Ich komm gerne nachher nochmal wieder. Schreib mir einfach wenn hier nix mehr los ist.”
“Das mach ich. Bis später.”
Barbara geht weiter aber nicht ohne ihren Rock zu heben und  mir zu zeigen das sie kein Höschen drunter hat. Die letzten Arbeitsstunden ziehen sich wie Kaugummi. Endlich Zuhause angekommen gehe ich duschen und was essen. Ich denke das vor 10 Uhr sich heute abend nichts tun wird. Und so ist es auch. Gegen halb 11 schreibt mir Barbara das bis auf der Wachmann alle weg sind und den hat sie ruhig gestellt. Ich mache mich auf den Weg zum Studio und betrete es durch einen Seiteneingang. Ich höre Schritte und Barbara kommt auf mich zu.
“Wow heisses Outfit.”
Sie trägt High Heels und halterlose Strümpfe und sonst nichts.
“Ist das die Überraschung? Die ist dir auf jedenfall gelungen.”
Sie umarmt mich.
“Das vielleicht auch aber eigentlich nicht.”
Wir gehen zusammen in ihre Garderobe. Ich ziehe mich ebenfalls aus und Barbara kniet sich vor mich um meinen Schwanz hart zu blasen.
“Den blas ich dir jetzt erstmal schön hart.”
Sie nimmt ihn tief in den Mund und saugt kräftig an ihm. Nach und nach wird er immer größer.
“Wenn du so kräftig weiter saugst spritzt es gleich schon.”
Mit einem grinsen hört sie auf und wichst ihn mit der Hand komplett hart.
“Das will ich doch noch nicht. Komm wir spazieren etwas durchs Studio.”
Wir machen uns auf den Weg an den anderen Garderoben vorbei. Barbara bleibt hin und wieder stehen und bückt sich.
“Oh da liegt ein Zettel auf dem Boden den hebe ich mal auf.”
Natürlich liegt da kein Zettel aber wer kann da schon wiederstehen und schon bekommt sie meinen Schwanz in die Möse geschoben. Ich ficke sie mit ein paar kräftigen Stößen das ihre Titten leicht wackeln. Dann lass ich von ihr ab und wir gehen weiter. Wir kommen am Regierraum vorbei und ich öffne die Tür.
“Da darf man ja nicht so einfach rein.”
Ich setzte mich auf einen Stuhl.
“Frau Schöneberger bitte zum Blasen antreten.”
“Ok Herr Regisseur.”
Barbara geht auf die Knie und nimmt die Latte in den Mund. Sie geht auf und ab.
“Frau Schöneberger bitte tiefer rein nehmen.”
Sofort befolgt sie die Anweisung. Ihr Kopf geht immer schneller auf und ab.
“Ist es so gut Herr Regisseur?”
Sie kann sich ein Lachen nicht verkneifen.
“Ja Frau Schöneberger sehr gut.”
Sie fickt sich noch ein paar mal mit meinem Schwanz in den Mund und dann gehen wir weiter.
“Ob die das Chart Show Studio schon wieder zum gebaut haben?”
“Lass und mal gucken, das Sofa wäre jetzt genau richtig.”
Wir machen uns auf den Weg ins Studio. Mit einem mal hören wir Schritte.
“Macht der Nachtwächter seine Runde?”
“Das glaub ich nicht. Dem hab ich gesagt wenn er heute mal vorne bleibt dann blase ich ihm einen.”
Ich öffne die Studio Tür und es ist alles noch aufgebaut. Ich gebe Barbara einen festen Klapps auf den Arsch.
“Dann will ich mal deine Titten über der Sofa Lehne baumeln sehen.”
“Sehr sehe gern aber nur wenn er im Arsch steckt.”
Sie geht vor und lehnt sich über die Lehne, stützt sich mit den Händen auf der Sitzfläche ab und wackelt mit dem Arsch.
“Los komm und vögel meinen dicken Stuten Arsch.”
Ich komme zu ihr und schiebe ihn in den geilen Fickarsch. Fest stosse ich zu. Links und rechts hagelt es Klappse auf den Stuten Arsch.
“Ja ja jaaaaaa. Gib es mir. Oh jaa so muß mein Arsch gevögelt werden. Fester, Barbara war ganz böse.”
Ich greife ihre Hüften und zieh sie ganz fest auf mich. Es klatscht vom stoßen und ihre Titten wackeln wild hin und her.
Wir hören wieder diese Schritte.
“Wir bekommen Besuch.”
“Das ist mir egal fick mich weiter mir kommt es gleich.”
Hart und tief stosse ich immer wieder zu. Barbara stöhnt und windet sich und fängt an zu zucken und zu zittern. Sie kommt heftig.
“Jaaaaaaa oh ist das geil.”
Ihr Poloch pulsiert. Und sie stöhnt laut in die Sofa Lehne rein.
Vom Zuschauerraum nähert sich eine Person. Es ist da ziemlich dunkel sodass man nichts erkennen kann. Aus dem dunkel.
“Hi Barbara. Hier hast du dich versteckt.”
Ich kenn die Stimme. Überleg. Ja das kann nur Lena Meyer-Landruth sein. Und tatsächlich als sie näher dran ist erkennt man sie auch. Mir wird der Schwanz merklich noch härter. Lena kommt kommt komplett nackt auf uns zu.
“Lena, schön das du es einrichten konntest.”
“Sowas lass ich mir doch nicht entgehen. Und du hast mir so vorgeschwärmt. Hallo Thomas freut mich dich kennenzulernen.”
Sie kommt wie selbstverständlich auf mich zu und umarmt mich.
“Hallo Lena. Das ist ein etwas ungewöhnliches erstes Treffen aber ich freu mich auch dich kennenzulernen.”
Barbara steht vom Sofa auf und die beiden umarmen sich zur Begrüßung. Sie ist noch ganz ausser Atem.
“Wow das war gerade einer der besten Arschficks die ich hatte.”
“Das hat man schon draußen vor der Tür gehört. Aber ich bin ja nicht zum Quatschen von dir eingeladen worden.”
“Ne das bist du nicht. Lena ist meine Überraschung für dich Thomas.”
“Wow bin ich aber platt.”
“Ne platt ist das nicht. Das ist mächtig hart und steil.”
Lena grinst mich an und kommt zu mir, küsst mich und wichst meinen Schwanz. Ich setzte mich aufs Sofa und Lena kniet sich direkt zwischen meine Beine und fängt an meinen Schwanz zu lutschen. Sie leckt ihn von allen Seiten, nimmt ihn kurz in den Mund und saugt dann meine Eier ein. Barbara hat sich neben mich gesetzt. Wir küssen uns und ich knete ihre Titten. Sie hat die Beine gespreitzt und reibt sich das Fötzchen. Lena versucht meinen Schwanz so tief rein zu nehmen wie es geht. Sie schafft es nicht ganz und röchelnt zieht sie ihn wieder raus.
“Das müssen wir aber noch ein wenig üben.”
“Ja müssen wir. Der Schwanz ist so geil den will ich ganz drin haben.”
Sofort macht sie einen neuen Versuch. Diesmal klappt es kurz. Sie lässt ihn aber sofort wieder raus und schnappt nach Luft um ihn dann wieder tief rein zunehmen. Barbara hat sich über mich gestellt und hält mir ihre Möse hin. Ich fahre meine Zunge aus und lecke sie. Ich sauge an ihren Schamlippen und am Kitzler. Meine Finger schieben sich rein und ich stosse sie fest. Lena kann gar nicht genug bekommen vom Blasmaul ficken.
“Leck mir die Fotze. Ja das tut so gut.”
Barbara knetet sich selbst die Titten und ich lecke und sauge an ihrer Möse. Ich packe Barbara an der Hüfte und ziehe sie nach unten. Sie lässt sich langsam auf meinen Schwanz fallen. Lena hält ihn schön aufrecht und führt ihn in Barbaras Möse ein. Diese fängt sofort an zu reiten. Ich vergrabe mein Gesicht zwischen ihren Titten und sauge und knabber an ihren Nippeln. Ich merke wie Lena an meinen Eiern leckt.
“Hey du kleine Sau. Leckst du mir das Poloch?”
“Aber sehr gern Barbara.”
Und schon gleitet Lenas Zunge über Barbaras Hintereingang.
“Es schmeckt schön nach Sperma.”
Lena schiebt ihre Zunge in das geile Poloch. Barbara stöhnt vor sich hin und ich knete intensiv ihre Titten.
“Ich möchte jetzt auch mal gefickt werden.”
Lena kniet sich neben mich aufs Sofa und küsst erst mich und dann Barbara.
Diese steigt von mir runter und beide knien sich aufs Sofa und strecken mir ihre Ärsche entgegen.
“Dann such dir mal was aus. Du hast vier Löcher zur Auswahl.”
“Nein nein nur drei in meinem Arsch war noch niemand.”
Barbara steht sich nach hinten und zieht die Arschbacken von Lena auseinander.
“Dann wird es ja jetzt mal Zeit.” Sie zieht mich an meinem Schwanz näher und bevor Lena noch was sagen kann schiebe ich meine Eichel in ihren mega engen Arsch.
“Nein nicht. Oh Gott. Hilfe.”
“Entspann dich. Das wird geil ich verspreche es dir.”
Lena stöhnt vor sich hin.
“Oh mein Gott der ist zu dick.”
Stückchen für Stückchen schiebe ich ihn weiter rein. Lena ist wahnsinnig eng. Das fühlt sich Hammer geil an. Barbara reibt ihr kleines Fötzchen.
“Gleich ist er drin.”
“Ja ich will ihn jetzt auch ganz drin haben.”
Noch etwas drücken und ihr Muskel entspannt sich. Jetzt geht es leichter. Ganz langsam bewege ich mich. Barbara lässt noch etwas Spucke auf ihr heisses Poloch laufen. Ich werde etwas schneller und so langsam scheint Lena sich dran zu gewöhnen.
“Das fühlt sich gut an mach weiter.”
“Hab ich dir doch gesagt. Demnächst willst du nur noch in den Arsch gefickt werden.”
Barbara legt sich zwischen meine Beine und fängt an Lenas Muschi zu lecken. Die fängt dabei richtig laut an zu stöhnen.
“JA das ist so geil. So geil wurde es mir noch nie besorgt. Macht weiter ich komme jetzt.”
Wild zuckend kniet sie auf dem Sofa. Barbara leckt sie intensiv weiter. Ihr Orgasmus zieht sich ganz schön lange. Ich merke in ihrem Arsch wie sich alles zusammen zieht. Erschöft fällt sie über die Lehne und mein Schwanz rutscht aus ihrem Arsch. Da Barbara immer noch vor mir liegt schiebe ich ihn ihr in den Mund. Gierig saugt sie ihn ganz tief ein. Ich ficke ihren Blasmund schön tief durch. Ich merke das der enge Arsch von Lena Wirkung zeigt. Mein Schwanz wird steinhart, ich ziehe ihn gerade noch aus Barbaras Mund und schon spritzt es ihr auf die dicken Titten.
“Hmm das sieht lecker aus. Darf ich dich sauber lecken?”
“Ja klar Lena komm her und hol dir was von der Ficksahne.”
Lena kniet sich neben Barbara und leckt eine Titte sauber. Barbara selbst kümmert sich um die andere. Ich habe mich auf’s Sofa gesetzt und beobachte die beiden. Beide scheinen das ablecken zu geniessen. Sie greifen sich zwischen die Beine und reiben sich die Mösen. Barbara rutscht auf den Boden und Lena legt sich auf sie drauf. Beide Damen spreitzen ihre Beine und fangen an sich zu verwöhnen. Ich setzte mich so aufs Sofa das ich alles gut sehen kann und reibe dabei meinen Schwanz. Dieser lässt sich nicht lange bitten und wird langsam wieder grösser. Nach ein paar Minuten meint Barbara
“Ich werde jetzt mal eben den Wachmann ruhig stellen. Nicht das der gleich noch stört.”
Sie steht auf und verschwindet. Lena kommt zu mir und setzt sich auf meinen Schoß und küsst mich. Mein Schwanz rutscht leicht in ihre nass geleckte Möse. Lena stöhnt auf und fängt an zu reiten. Ihre kleinen festen Titten hüpfen dicht vor meinem Gesicht auf und ab. Ihre Nippel sind steinhart und ich lecke und sauge dran. Sie reitet immer fester und schneller, stöhnt und schreit dabei. In dem Moment kommt Barbara wieder. Das Gesicht zugesaut mir Sperma.
“Lena dich hört man ja fast bis zum Eingang.”
“Und du scheinst erfolgreich gewesen zu sein.”
“Ja das ging so schnell ich musste nur meine Titten hinhalten und ein paar mal kräftig lutschen und dann kam es auch schon rausgespritzt.”
Lena dreht sich um und leckt Barbara das Sperma aus dem Gesicht. Ich greife von hinten an Lenas Minititten und spiele mit ihren Nippeln. Das scheint sie so zu beflügeln das ich merke wie sich ihre Pussy zusammenzieht und sie wieder kommt.
“Ja Thomas das ist so geil ich komme jaaaaaa.”
Sie bleibt auf mir sitzen und ihre Pussy melkt meinen Schwanz. Ich stosse noch ein paar mal in sie rein und merke wie es mir auch kommt. Tief in ihr drin lasse ich die zweite Ladung Sperma raus.
Nach ein paar Minuten der Erholung steigt Lena von mir runter und es tropft auf den Boden.
Wir machen uns dann alle auf dem Weg unsere Klamotten zu suchen u d ziehen uns an.
“Das war mal eine intensive Studioführung.”
“Danke Barbara für die Einladung. Das war das geilste was ich bis jetzt erlebt hab.”
“Schön das es dir gefallen hat.”
Lena und ich tauschen noch Handynummern aus und dann verschwindet sie.
“Wow ich hätte nicht gedacht das diese kleine so einen engen Arsch hat.”
“Das hat dir bestimmt gefallen oder?”
“Klar hat mir das du kennst mich doch.”
Wir verabschieden uns von einander.
Ich hab ca. 4 Stunden bis ich wieder hier sein muss. Das lohnt fast gar nicht nach Hause zu fahren. Naja duschen und umziehen das geht wohl.
Auf dem Weg nach Hause schickt mir Lena ein paar Fotos und ein kleines Video.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben