Umzug
Schwarz Porno Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Umzug

Umzug

Nachdem ich in meiner Firma befördert wurde und Beziehungsmäßig einen Umzug vor mir vor hatte, wollte ich das gleich mal mit den zwei netten Mitarbeiter aus dem Expedit ausnützen. Mein Umzug aus der gemeinsamen Wohnung meines Ex in ein neues kleines Haus am Stadtrand stand an, die beiden jungen Mitarbeiter Gerhard und Wolfgang hatten sich bereiterklärt mich am Wochenende tatkräftige zu unterstützen. Samstag Abends hatten wir endlich alle Kartons und Möbel im Haus, die Küche wurde schon in der Vorwoche professionell eingebaut. Während die beiden das Bett im Schlafzimmer zusammen bauten, begann ich das versprochene Essen für beide zu kochen. In der Zwischenzeit als beide in der Dusche verbrachten richtete ich das Bett zum schlafen her. Am provisorischen Esstisch genossen wir zu dritt das Essen und auch die eine oder andere Flasche Wein.
So gegen 11 Uhr wollten doch beide dann glatt ihrem zustand nach Hause fahren. Ich ließ sie natürlich nicht mehr in diesen Zustand fahren und bot ihnen an bei mir zu Schlafen, auf den Einwand hin dass ich ja nur ein Bett hatte, meinte ich das wir doch alle Erwachsen wären und wissen was wir taten. Während ich im Bad verschwand um auch mich frisch zu machen, lagen beide schon im Bett. Als ich im knappen durchsichtigen Negligé zwischen beide ins Bett grabbelte war das Licht im Zimmer aus, einzig als ich kurz, mit Absicht im Türrahmen stehen blieb konnten beide gegen das Licht sehen was auf sie zukam. Wir alberten noch ein wenig herum, wobei es auch zu der einen und anderen Berührung kam. Nach einiger Zeit würde es ruhiger und dann still. Ich lag auf der linken Seite Wolfgang zugewandt während ich meinen kleinen Po in Richtung Gerhard liegen hatte.
Nach kurzer Zeit spürte ich eine Hand die sanft über meinen Rücken strich, mich sanft streichelte, leise stöhnte ich auf, und nach einiger Zeit spürte ich eine zweite Hand die meinen Arm zärtlich berührte und mich ebenfalls zu streicheln begann.
Leise sagte ich zu beiden.
„OK Jungs da ich alleine bin geht alles nach meinen Regeln, ich sag was, was wann passiert“
Ich bekam ein leises „Ja, aus der einen und ein zustimmst nicken aus der anderen Richtung.
„ Zu erst ist mal alles außer Rücken, Po, Beine, Bauch und Hände mal Tabu“.
„ Wie du es sagst“ .
Sanft legte ich meine Hand auf Wolfgangs Bauch, ließ sie sanft nach unten wandern und schon hatte ich seinen Halbstreifen Prügel in der Hand, heiße und weich aber doch schon recht hart, sanft begann ich ihn zu massieren, schnell wurde er in meiner Hand größer und größer, unter seiner Vorhaut wuchs eine dicke Eichel, ich ließ meine Hand zu seinen glatt rasierten Eier wandern und massierte sie mit Gefühl. Vorsichtig ließ ich meine Finger über seinen Damm gleiten, in Richtung seines Polöchlein, laut stöhnte er unter der Berührung auf, sein steifen Schwanz bäumte sich auf. Mit festem griff umspannte ich seinen harten heißen Stamm, meine Hand reichte gerade noch aus das ich um ihn herum kam, es standen sicher nochmals soviel Ficklatte aus meiner Hand heraus als ich nicht der Hand hatte, gefühlvoll begann ich ihm zu wixen, schob immer mehr Vorhaut nach unten bis ich seine dicke Eichel freigelegt hatte. Sanft glitt seine Hand dabei über meine Haut am Arm, über meine Schulter gefährlich nahe kam er meiner Brust, aber er hielt sich daran. Wolfgang drehte sich zur Seite so dass wir Gesicht an Gesicht lagen, sanft berührte seine Zunge meine Lippen, drang suchend ein. Gerhards Hände strichen sanft über meinen Oberschenkel, meinen Po , sanft ließ er mir seine Fingernägel spüren als er meine Wirbelsäule hoch fuhr, langsam wanderte seine Hand an meiner Taille zu meinen Hüften. Er rutschte dichter an mich ran sanft spürte ich seine Lippen an meiner Schulter, an meinem Hals und gleichzeitig seinen steifen Schwanz an meinem Hintern, langsam rieb er ihm an meinen Po, ich spürte seinen heißen Stamm zwischen meinen Pobacken entlang reiben, seine harte Eichel an mir reiben. Genussvoll schob ich die Vorhaut auf und ab, wixte den steifen Schwanz in meiner Hand, Mein Fötzchen juckte und lief bereits voll aus, ist spürte wie mein Saft zwischen meinen geschlossenen Beinen bereits herab lief. Ich ließ von Wolfgang ab drehte mich zu Gerhard griff nach seinem heißen harten Teil, sein Schwanz war genauso groß und dick wie Wolfgangs Schwanz.
„ Leg dich auf den Rücken“.
Und schon war ich über ihm, rieb meine nasse glattrasierte Muschi an seinem Bauch, bohrte meine Zunge zwischen seine Lippen, seine Hände umfassten meine Hüfte und streichelten mich sanft. Ich rutschte weiter nach unten bis sein Prügel meine Möse berührte, meine Beine lagen neben seinem Becken, mit der Händen stützt ich neben seinem Brustkorb ab, langsam senkte ich mein Becken ab bis ich seinem harten Schwanz an meinem nassen Möschen spürte, sanft begann ich meinen Becken vor und zurück zu bewegengen, sanft rieb ich meine langen nassen Läppchen an seinen harten Stamm, Dirigierte seine dicke Eichel so dass sie sanft an meinen Kitzler anstieß. Laut aufstöhnend löste ich mich von seinen Lippen. Mit gesenkten Kopf genoss ich das unheimlich geile Gefühl seines Schwanzes an meiner auslaufenden Möse, die sanften Berührungen an meinen Futläppchen, an meinem Kitzler. Vorsichtig berührte ich mit der Zungenspitze seinen Nippel leckte daran, laut stöhnte er auf, sein Schwanz bäumte sich auf und fast hätte ich mich beinahe selbst aufgespießten, ich spürte wie seine Eichelspitze kurz in meine Lustgrotte eindrang, das geile Gefühl in meinem Fötzchen noch steigerte. Ich hob den Kopf, Wolfgang war hochgerutscht und sah mit grossen Augen dem Treiben zu, dabei hatte er seinen steifen Schwanz in der Hand und schob gefühlvoll seine Vorhaut auf und ab. Mit belegter stimme sagte ich
„ Wenn es auch kommt sagt es mir bitte, ich möchte bestimmen ob ihr abspritzt und wohin“
Beide lächelten und nickten nur. Gerhart stöhnte laut auf und sagte.
„ Ohh, Gott du machst mich so geil, du bist so geil und Nass“.
Dabei griff er mit beiden Händen nach meinen Brüsten und massierte sie sanft, spielte mit meinen steinharten Nippel, zog daran und zwiebelte sie zwischen Daumen und Zeigefinger, zog sie noch länger. Mir wurde immer heißer und meine Löchlein wollte jetzt was hartes in sich haben. Ich sah zu Wolfgang der noch immer geil seinen Schwanz und Eier massierte.
„ Stoß mich bitte von hinten“ .
Wolfgang führte seinen Mund an meine Ohr und flüsterte mir lüstern in Ohr.
„ Du willst das ich dich von hinten ficke“? Oh, machte mich das scharf wenn er so mit mir redete, solche Sachen denken ja, aber aussprechen?
Ich nickte wild.
„ Sag es, ich will hören was ich mit dir machen soll“
mir stecke ein Kloss im Hals. Leise sagte ich
„ Steck mir bitte deinen Schwanz von hinten rein“
Mit schelmischer stimme sagte er.
„Wie bitte, das war so leise, ich habe es nicht verstanden“
Ich war schon derart geil das ich mich überwand und lauter sagte.
„ Ohh, bitte steck mir deinen Schwanz in meine Muschi und vögel mich“
Der Kerl wusste das er mich damit noch geiler machte und kostete es noch mehr aus. Und während er sich hinter mich kniete, seine Eichel so hielt das ich bei jeder Rückwärtsbewegung die ich machte seine Eichel an meine Lustgrotte anstieß. Sanft drang seine Eichelspitze immer wieder zwischen meine Läppchen in mich ein.
„ Ich soll also meinen Schwanz in deine Fut stecken und dich Ficken?“
In mir schrie alles laut jaaaaaaaaaaa.
Vor Geilheit sagte ich laut.
„ Ja bitte Fick mich, steck mir deinen geilen Schwanz in die Möse“
Während ich noch über mich erstaunt war solche Worte mal laut auszusprechen, spürte ich wie seine dicke Eichel begann langsam in mich einzudringen, mein Möschen begann aufzufüllen, ich spürte deutlich wie mich seine große Eichel aufdehnte, mit jeder Bewegung fühlte ich wie sein Schwanz tiefer meine Lustgrotte eindrang, noch nie hatte ich so eine dicke Eichel in mir, noch nie umspannte mein Möschen einen derart dicken geilen Schwanz.
Als er begann langsam seinen Schwanz zu bewegen, mich langsam zu ficken, mir seinen Prügel bis zum Anschlag reinsteckte wusste ich das es nicht mehr lang dauert bis es mir kommt. Mir die geile mitvierzigjährige die gerade zwei mitzwanzigjährige vernascht, die ihren harten Kitzler an einen harten Schwanz rieb und gleichzeitig ihre Möse von einem dicken geilen Jungschwanz aufgespießt, aufgedeht wurde. Mein ganzer Körper zuckte vor Erregung, in rasenden Schritten spürte ich meinen Orgasmus näher kommen.
Gerhart sah mir mit feurigen Augen in die Augen und sagte leise zu mir.
„ Na du geile Schlampen, pudert er dich geil?“
Das war’s, laut stöhnend kam es mir, Extratisch Zucker haben meine Hände nach, ich viel vorne über auf Gerhard, entzog ruckartig meine auslaufendes Fötzchen Wolfgangs Schwanz, Gerhard umfasste mich hielt mich fest während mein rhythmisch zuckendes Möschen unmengen Liebessaft auf Gerhards Bauch verteilte. Nach einiger Zeit rollte ich mich halbwegs wieder erholt zwischen die beiden. Sanft spürte ich die Hände beider auf meinen Körper, meinen Brüsten. Wolfgang hob seinen Kopf und begann sanft an meinen Nippel zu lecken, saugte gefühlvoll daran, zog sie mit seinen Lippen lang. Gerhards Hand ging auf Wanderschaft , streichelten meinen Bauch, meine Hüften, am Außenschenkel nach unten zu meinem Knie, wechselte auf die Innenseite ganz langsam spürte ich wie sie höher und höher wanderte, viel zu langsam, in mir schrie es, höher, höher. Ehrlich berührte sein Handrücken mein heißes nasses Fötzchen, da ich noch immer mit weit gespreizten Beinen da lag, legte er seine ganze Hand auf meinen Venushügel, bewegte die ganze hand sanft über mein Fötzchen, seine Handfläche rieb über meinen Kitzler, meine nassen Futläppchen, meiner noch immer pulsierenden Lustgrotte, seine Handballen massierten meinen gesamten Möse, ich spürte seine Fingerspitzen am meinem Damm, und es erregte mich noch mehr, als seine Fingerspitzen mein Polöchlein berührte durchfuhr mich ein elektrischer Schlag, sanft umkreiste er meinen schon nassen Hintereingang, sofort strömte noch mehr Saft aus meinem Möschen, lief durch meine Poritze. Laut stöhnend drückte ich Wolfgangs Kopf sanft nach unten. Er ließ von meinen Nippel ab und küsste mich Saft auf den Bauch.
Und sagte schelmisch.

„Du solltest mir sagen was du möchtest“
Wieder hatte ich einen Kloss im Hals, wieder musste ich mich wieder überwinden es zu sagen.
„Ich möchte das du mich leckst“
„Ja, und wo?“
Ich schluckte und sagte .
„ Leck mir die Fut“
Ohh, Gott es machte mich geil so ordinäre Wörter auszusprechen. Wolfgang küsste sich immer tiefer, berührte meinen Kitzler mit seiner Zungenspitze, legte sich zwischen meine Oberschenkel und drückte diese weit auseinander, drückte sich nach oben und hob so meinen Hintern hoch. Ich sah nach unten, sah meine weit geöffnete Möse, die weit auseinander klaffenden Futläppchen er ließ seine weit herausgestreckte Zunge langsam durch meinen Schlitz gleiten, spielte mit meinen harten Kitzler. Leckte mir jeden Tropfen meines Liebessaft aus meiner Möse. Auf einmal hatte ich Gerhards Schwanz in der Hand, sofort begann ich ihm zu wixen, seine Vorhaut war ganz gespannt so lange und dick war er. Ich zog ihm höher zu meinen Kopf, drehte mich zu ihm und ließ sanft meine Zungenspitze über seine harte Eichel gleiten, leckte seinen Glanz, umrundet seinen Eichelkranz, leckte über seinen Pissschlitz. Langsam ließ ich meine Lippen über seine Eichel gleiten und begann ihm gefühlvoll zu Blasen. Ich spielte mit seinen harten Eiern während ich seinen Schwanz so tief als möglich in meinen Mund gleiten ließ. Fest presste ich meine Lippen auf seien Stamm und ließ seinen harten Schwanz in meinen Mund ein und aus gleiten. Es machte mich so geil den harten langen Schwanz im Mund zu haben und gleichzeitig leckte Wolfgang meine Möse. Gerhard übernahm das Kommando und begann mich mit seinem geilen Prügel in den Mund zu ficken. Ich spürte wie meine Möse begann überzugehen. Wolfgangs Zunge spielte mit meinen Kitzler, er leckte mir durch den ganzen Spalt zu meinen Fickloch, ich spürte seine Zunge an meinem Polöchlein, spürte wie er mir seine Zunge in meine Möse Steckte, wie er mich mit seiner Zunge fickte, gefühlvoll saugte er an meinen Futläppchen saugte meinen Saft von ihnen, saugt meinen Kitzler, mich immer näher an meinen nächsten Höhepunkt brachte. Gerhards Schwanz zuckte und rückte verräterische in meinem Mund.
Nach kurzem sagte er stöhnend.
„Ohhhh, ich spritze gleich ab“.
Der Gedanke dass ich ihm mit meinem Mund so geil gemacht hatte, das er spritzen würde, der Gedanke das mir seit langem wieder ein Schwanz in den Mund spritzen würde, machte mich noch geiler und steigerten mein Gefühl des nahenden Orgasmus. Hart massierte ich seinen kleinen harten Eier. Und dann spritzte er, ich spürte seinen Spermastrahl am meinem Gaumen, schmeckte den würzigen Geschmacken seines Saftes, die riesige Menge die er mir tief in meinen Mund spritze, drei mal, vier mal spritze er, ohne aufzuhören mich innerhalb Mund zu ficken. Ich musste seinen Schwanz aus dem Mund nehmen um meinen Orgasmus der mich wie eine Welle überrollte heraus zuschreien. Dadurch spritze er mir den Rest seines Saftes direkt ins Gesicht, ich spürte wie sein heißer Saft auf meine Wangen, Nase, Stirn Spritze, ich wollte das normal nicht, aber jetzt machte es mich nur noch geiler, steigerte meinen Orgasmus noch mehr. Mein ganzer Körper zuckte unter diesen irren Orgasmus, ich könnte mich selbst laut Extratisch Schrein hören. Mit Wonne genoss ich eine Orgasmusswellen nach der anderen. Wolfgang ließ von mir und meiner zuckendes Möse ab , mit weit gespreizten Beinen lag ich da wand mich unter dem Höhepunkt, ich spürte wie Wolfgang mir seine Hände auf den zuckendes Bauch legte, langsam kam ich, vollkommen außer Atem, wieder zu mir. Als ich wieder normal denken könnte lagen beide an meiner Seite, meine Oberschenkel lagen über ihre Beine, noch immer weit geöffnete. Noch immer den Geschmack Gerhards Sperma im Mund wischte ich mir mein Gesicht sauber. Und schon wieder spürte ich die Hände beider an meinem Körper wie sie mich sanft streichelten. Dieses mal drehte ich mich in Richtung Gerhard, Wolfgang rutsche ganz dicht an mich ran, ich spürten seinen ganzen Körper an meinen Rücken, seine Lippen berühren meine Schultern, küsste meinen Hals, meinen Nacken. Er schob mir seinen harten Prügel zwischen die Oberschenkel seine Eichel rieb sanft an meinen dick angeschwollenen Futläppchen. Gerhards Hände erforschten meinen ganzen Körper, ich spürte sie an meinen Brüsten, meinen Bauch, Hüften, an meinem glatten Venushügel.
Erregt sagte ich ohne Hemmungen, zu Wolfgang.
„Steck mir deinen Schwanz in die Möse und Fick mich“.
Er hob mein Bein an und dirigierte seine Eichel an den Eingang zu meiner nassen Lustgrotte, langsam drang er in mich ein, zu erst nur mit der Eichel, zog sie wieder ganz heraus, um sofort wieder einzudringen, dieses mal spürte ich ihm schon tiefer, mit jedem Stoß schob er mir langsam seinen Schwanz tiefer, dehnte er mich weiter auf. Laut stöhnend genoss ich seine harten Schwanz in meiner Fut. Während ich Gerhards Schwanz der mit meiner Hand umschloss und seine Vorhaut auf und abschob, spürte ich Wolfgangs Schwanz ganz tief in mir mit kurzen harten Stößen ficke er mich, stieß oben in mir an, ich hatte das Gefühl von ihm aufgespießt zu werden. Er wechselte den Rhythmus und zog nun seine lange dicke Latte fast ganz aus meiner Möse um dann langsam wieder bis zum Anschlag in mich einzudringen, mit jedem Stoß dehnte er meine Möse auf, spürte wie er meinen Kitzler anspannte. Sein Becken gegen meinen Hintern klatschte. Der Schwanz in meiner Möse brachte mich in kürzester Zeit wieder zum Höhepunkt, um nicht gleich wieder zu kommen. Drehte ich mich weg, sein Schwanz rutsche aus meiner Lustgrotte. Ich wollte jetzt Gerhards Schwanz in mir spüren. Ich drehte mich auf den Bauch hob meinen Po in die Höhe und sagt zu Gerhard.
„Jetzt du, Fick mich von hinten“.
Gerhard kniete sich hinter mich, sanft rieb er zwei drei mal durch meine herabhängenden Futläppchen, faste mich an den Hüften, setze seine Eichel an meine Grotte und stieß seinen Schwanz hart bis zum Anschlag in meine Möse, laut aufstöhnend genoss ich in vollen zügen von diesem harten Schwanz richtig hart gefickt wurde, wie er mir seinen Prügel hart in mein geiles Fötzchen rammte, mich ganz ausfüllt, jedes Mal tief im mir an meine Gebärmutter anstieß, laut stöhnend spürte ich wie seine Eier auf meine Möse klatschten, mein Saft ran in dicken Strömen aus meiner geilen Lustgrotte an meinen Innenschenkel herab. Ich drehte mich so das ich über Wolfgangs Unterkörper war, meine wild schwingenden Titten über seinen Schwanz rieben, meine steinharten Nippel ich an seinem harten Stamm dringend mich noch geiler machten.
Laut stöhnend sagte ich ohne Hemmungen zu ihm.
„Fick meine Titten“.
Oh, Gott, hatte ich das jetzt wirklich gesagt? Es war mir egal, ich war derart geil. Es gefiel mir sogar.
Wolfgang griff an meine Brüste drückte sie hart zusammen mit seinem Schwanz dazwischen und begann im gleichen Takt einen Schwanz zwischen meinen Brüsten zu bewegen. Gebannt sah ich zu wie seine große Eichel zwischen meinen Brüsten bei jedem Stoß auftauchte, wie meine Brüste seinen Schwanz wixten. Noch immer rammte mir Gerhard seinen steifen hart, mit langen tiefen Stößen in meine geile Fut. Nach kurzer Zeit spürte ich Gerhards Hand an meinen Hinterkopf, er griff sich meine Haare zog meinen Kopf hoch, mit geilen Blick sah ich direkt in Wolfgangs Augen. Man eh im an das auch er total geil war. Er genoss es mich zwischen meinen Brüsten zu ficken. Mit stöhnen der stimme sagte er zu mir.
„ Los, du geile Schlampe saug meinen Beidl, ich will dich jetzt in deinen Mund ficken“.
Dabei ließ er meine Brüste aus und griff sich seinen Schwanz den er mir direkt vor das Gesicht hielt. Ohne nachzudenken stülpte ich meine Lippen über seine große Eichel, saugte seinen Prügel tief in meinen Mund. Ließ ihm ein und ausgeleiten. Mein Wixtraum wurde wahr, wie oft hatte ich mir das schon vorgestellt wenn ich es mir selbst besorgte, einen Schwanz im Mund zu haben und zu Blasen während mich ein Schwanz fickte. Und dann auch gleich so eine rießen Latte, ein so geiler dicker Schwanz. Mein Höhepunkt kam gerade so auf mich zugestürzt, ich versuchte es hinaus zu zögern es so lange als möglich zu genießen zwei geile schwänze in mir zu spüren. Gerhard rammte mir seinen Prügel unaufhörlich hart rein, fickte mich so richtig durch. Und dann kam es mir, laut schreiend vor Geilheit ließ ich Wolfgangs Schwanz aus dem Mund gleiten, viel vorne über, meine Möse, mein Körper zuckte Extatisch, noch immer hörte ich das Laute quatschen meiner gefickt und Möse, Gerhard fickte mich einfach weiter, rammte mir seinen Schwanz trotz meines Orgasmus tief in meine Lustgrotte, und dann spürte ich hörte ich wie auch er abspritzen, bis zum Anschlag in mir steckend spürte ich wie er seinen Saft in mich pumte , deutlich spürte wie sein Stamm zucken in meiner Fut abspritzen, mich mit seinem Saft anfüllte. Langsam, ganz langsam zog er seinen Schwanz aus meinem Geschundenen zuckendes Fötzchen, ich genoss jeden Zentimeter, spürte deutlich wie seine Eichel aus meiner Möse glitt, nochmals über meine Futläppchen glitt, wie sein Sperma aus meiner geweiteten Möse an meinen Innenschenkel herab ran. Geschäft ließ er sich neben mich fallen, ich ließ mich erschöpft zwischen beide gleiten, drehte Wolfgang den Rücken zu. Wolfgang umfasste mich und hielt mich fest. Sein noch immer steinharter Schwanz hatte noch immer nicht gespritzt. Wobei es sicher ganz knapp war als ich seinen Prügel im Mund hatte, ich könnte schon die ersten Tropfen aus seiner Eichel schmecken. Sanft rieb er seinen Schwanz an meinem Hintern. Noch immer vor Geilheit zitternd sagte ich zu ihm.
„ Fick mich in den Po, ich möchte dich in meinen Hintern spüren“.
Sein Mund war dicht an meinen Ohr und sagte leise.
„Wie bitte?“

Vor Geilheit war mir alles egal und ich sagte
„ Du sollst mich in den Arsch ficken“.
„Bist du sicher?
Jaaa, ich möchte das du mir in den Arsch spritz“.
Ohne zu zögern hob er mein Bein an und setze seine Eichel an mein Polöchlein, nass von meinem Futsaft müsste er nicht mal was machen, ich spürte wie seine Eichel langsam und vorsichtig in meinen Anus eindrang, mein Poloch begann zu dehnen, ein irre geiles Gefühl wie er immer tiefer in mich eindrang, es fühlte sich an als würde er mir einen Golfball rein schob. Er hiet kurz an als seine Eichel ganz in mir steckte und gab mir Zeit mich daran zu gewöhnen, Mein ganzer Körper war derart geil, entspannt das ich es vom ersten Augenblick genoss seinen Schwanz im Po zu spüren. Sanft begann er mich zu ficken, mit jedem Stoße drang er tiefer in mich ein. Gefühlvoll fickte er mich in meinen Po. Mein Körper bebte vor Geilheit. Ich würde seine Hände an meinen Brüsten, fest aber doch sanft knetete er sie, zog mich an meinen Nippel.
Brünftig und vor Geilheit alle Hemmungen zu verlieren sagte ich zu ihm.
„ Oh. Es ist so geil deinen harten Schwanz im Arsch zu spüren“.
„Du magst es in den Arsch gepudert zu werden?“
„Es macht mich irre geil von dir in den Arsch gefickt zu werden“
„Und wenn du so ordinäre redest“.
Langsam glitt sein harter Schwanz gefühlvoll in meinem Po ein und aus, deutlich konnte ich seine Eichel in mir spüren, wie mein Anus hart seinen Stamm umschloss, er ihm aufdehnte. Laut stöhnend genoss ich das geile Gefühl. Gerhard begann meinen Venushügel mit der ganzen hand zu massieren, rieb sanft über meinen Kitzler, strich sanft an meinen Futläppchen entlang und drang mit zwei Finger in meine Lustgrotte ein, begann mich kurz zu Fingern, zog seine nassen Finger wieder aus meiner klitschnassen Möse und hielt mir die Finger vor den Mund, drang sanft zwischen meine Lippen und lies mich meinen Mösensaft, sein Sperma das an seinen Fingern klebte ablecken. Gierig genoss ich den geilen Geschmack, leckte sie sauber. Und schon fingerte er mich weiter, grümte seine Finger in meiner Möse und berührte meinen G- Punkt, massierte ihm gefühlvoll, dabei rieb sein Handballen über meinen Kitzler.
Wolfgangs Bewegungen wurden immer hektischer und stürmischer, stöhnen sagte er.
„ ich komme gleich, wohin soll ich dir spritzen“?
„Spritz mir rein“

Du willst das ich dir meinen Saft in den Arsch spritze“?
Selbst schon wieder knapp vor dem Höhepunkt sagte ich.
„ Ja, spritz mir in den Arsch, füll mich an“.
Kaum ausgesprochen spürte ich wie sein Schwanz, dicker wurde rhythmisch in meinem Po zu dienen begann, deutlich konnte ich spüren wie er seinen Saft in meinen Hintern pumpte, wie sein heißer Saft in mich spritze. Der spritzende Schwanz in meinen Arsch, Gerhards fing meiner auslaufenden Fut schafften es das ich wieder zum Höhepunkt kam. Laut stöhnend genoss ich das intensive Gefühl. Langsam zog Wolfgang nun seinen Schwanz aus meinen hinter, ich spürte wie seine dicke Eichel meinen Schließmuskel verließ. Erschöpft, durchgefickt von zwei Schwänzen gleichzeitig, lag ich da. Spürte wie mir das Sperma aus Arsch und Möse ran, den Sperma Geschmack im Mund Spermareste im Gesicht und Haaren, schlief ich äußerst befriedigt ein. Die nächsten Tagen war ich heißer, mein Po tat mir weh und mein Fötzchen war wund. Aber ich wollte keine Sekunde dieser Nacht missen. Jedes Mal wenn ich die beiden in der Firma sah, wurde mein Fötzchen Nass.