Überraschungswochenende
Fetisch Sex Geschichten Sex Geschichten

Überraschungswochenende

Aus dem Netz aber bei uns auch so passiert.

Meine Frau und ich sind schon seit unserer Jugend zusammen und waren mit unseren sexuellen Phantasien immer offen zueinander. Wir hatten im Laufe der Zeit auch schon die eine oder andere Erfahrung mit anderen Paaren und Männern, welche fast immer super waren. Swingerclubs kannten wir früher nicht nur vom Hörensagen. In den letzten Jahren allerdings war dies alles etwas „eingeschlafen” und wir hatten eine „brave” Ehe mit Allem was so dazugehört.

Natürlich hatten wir nach wie vor Sex, jedoch leider keine wilden Eskapaden in dieser Zeit. Meine Frau schien das nicht so sehr zu stören, ich jedoch merkte, dass ich gerne wieder in unsere wilde Phase zurück wollte und dass meine Phantasien mich richtig anheizten. Mal ging es darum, dass wir einen guten Kunden gewinnen wollten, der aber dafür noch einen Extraservice erwartete, mal waren es Phantasien, dass Wettschulden abgebaut werden sollten, mal ging es darum, dass wir mit 2-3 dunkelhäutigen, attraktiven und gut gebauten Männern meine Frau so richtig hernahmen. Sie war leider allerdings gar nicht scharf auf dunkelhäutige Männer und so blieb mir der für mich megascharfe Anblick der hellen Haut meiner Frau mit der dunklen Haut der Schwarzen leider verwehrt. Sie wollte einfach nicht mit Schwarzen ficken. Auch wenn sie kein Problem mit ihnen hatte.

Meine Frau ist eine schlanke, attraktive Person. Knapp 1,70 m groß, schlank, schulterblattlange, rötliche Haare, kleine, aber schöne, feste Brüste und einen knackigen Hintern, dem die Männer hinterherschauen. Wenn sie sich entsprechend kleidet wird einem schon eng um den Hosenbund…. Ich bin etwa 1,80 m groß, schlank, durchschnittlich normal gebaut. Wir sind beide viel beschäftigt. Deswegen hatten wir vereinbart, dass wir einmal an einem Wochenende ganz für uns ausspannen und entspannen wollten. Ich hatte also einige Planungen vorgenommen, damit das Wochenende auch etwas werden könnte. Endlich war es dann soweit…

Freitag. Endlich konnten wir die Arbeitswoche hinter uns lassen, die Kinder waren bis Sonntagabend versorgt, alle Termine für dieses Wochenende abgeblockt und wir hatten den Samstag und Sonntag für uns. So machten wir uns denn auch gutgelaunt und mit gepackten Taschen auf den Weg in unser Hotel. Es war schön dort. Schöne Zimmer, tolle Saunalandschaft, schöne Gegend. So richtig Wellness-Wochenende.

Am Abend kamen wir dort dann an, bezogen unser Zimmer und gingen schön zu Abend essen. Der Abend war schön mit romantischem Essen und danach gingen wir ins Zimmer, tauschten Zärtlichkeiten aus und hatten tollen Sex miteinander.

Am kommenden Tag verbrachten wir einen schönen, ruhigen Tag und nutzten die Chance uns bis zum Abendessen hin einfach gemütlich auszuruhen und zu entspannen. Während ich ordentlich, legere Freizeitkleidung anzog, zog sie sich Pumps, halterlose Strümpfe, Rock und Bluse an. Ein Anblick zum anbeißen und am Liebsten wäre ich noch vor dem Abendessen mit einem Entspannungsquicky über sie hergefallen…

Beim Abendessen entschieden wir, dass wir, da wir ja nicht mehr fahren mussten, zur Feier des Tages ein paar leckere Sachen miteinander trinken könnten. So haben wir es dann auch getan. Wir unterhielten uns über Dies und Das und ich lenkte das Gespräch mehr und mehr in den erotischen, sexuellen Bereich hinein. Im Hotel waren auch internationale Gäste und so fielen meiner Frau meine vorherigen Planungen und „eingeladenenen” Gäste nicht weiter auf. Ich erzählte Ihr mal wieder von meinen Phantasien und ich merkte, wie mit der Zeit das Gespräch und der Alkohol ihr Übriges zu Ihrer Stimmung beitrugen. Wir trinken normalerweise kaum Alkohol und so wenig war das dann wohl nicht für uns.

Sie zeigte mir, dass sie mehr und mehr Lust bekommt und führte meine Hand vorsichtig unter Ihr Höschen. Das was ich da fühlen konnte war der Wahnsinn. Sie tropfte regelrecht vor Lust und war schon nicht mehr feucht — sie war nass! Sie machte mir mehr und mehr deutlich, dass sie jetzt ins Zimmer gehen möchte und ließ bei mir keinen Zweifel offen, während sie mir über die Beule in meiner Hose rieb, dass sie an meinem Schwanz lutschen will. Nach einer Weile gingen wir dann auch aus dem Restaurant.

Kaum im Zimmer angekommen machte sie mir ungeduldig die Hose auf und stülpte einfach ihre warmen Lippen über meinen Schwanz. Wow, mit dieser Geilheit hatte ich so noch gar nicht gerechnet. Sie lutschte und saugte und leckte daran, als ob es kein morgen gäbe und ich fand es einfach nur geil. Ich konnte nicht anders als zu sagen: „Kleine Schlampe, mach den Mund auf” und schon steckte ich ihr den Schwanz tiefer hinein. Sie nahm ihn komplett auf und ich wusste ja wie es sie aufgeilt, wenn sie merkt, wie erregt ich dadurch werde. Ihr Atmen wurde schwerer, die Schmatzlaute und leichten Würgereflexe, wenn ich den Schwanz in ihren Hals schob, bemerkte ich, aber auch, dass Ihre Muschi dafür schon triefend nass war….

Ich erzählte ihr nebenbei wieder eine meiner Phantasien und sagte ihr, dass ich es megageil finden würde, wenn sie für mich und mit mir mit schwarzen Hengsten ficken würde. Ich wurde bei meinen Gedanken immer schärfer und meine Frau wurde es sicht- und hörbar auch. Es machte sie an, wenn ich sie so benutzte, geil wurde und ihr sagte, was sie für eine kleine Partyschlampe für meine Kunden oder Kumpels wäre. Die Idee erregte sie ungemein, auch wenn sie die Umsetzung in die Realität nicht forcierte.

Da ich noch nicht so bald abspritzen wollte, unterbrach ich trotz aller Geilheit kurz das Spiel. Wir zogen uns gegenseitig die Kleider aus und stürzten uns auf das Bett. So hatte sie nur noch ihre Halterlosen, einen String und einen BH an. Den String riss ich dann regelrecht runter. Ich forderte einfach mein Recht, drückte sie auf´s Bett und leckte ihre Votze schön aus. Der Saft schmeckte einfach nur nach Geilheit und ich wurde noch geiler darauf meine Frau zu ficken. Nachdem ich schon eine Weile an und mit ihr gespielt hatte, spürte und sah ich den ersten Orgasmus heran rollen. Ihr Körper zuckte und spannte sich an, der Atem wurde abgehakter. So stand sie kurz vor dem Orgasmus als ich aufhörte zu lecken und sie wieder aufforderte meinen Schwanz zu lutschen.

Und wieder steckte ich ihn ihr tief in den Hals…. während sie das wie eine gute Schlampe gerne zuließ nahm ich nebenher das im Vorfeld beim Bett verstaute Lederhalsband mit dem Ring, machte es um ihren Hals, unterbrach das Blasen und forderte sie auf, ihre geilen Overknee-Stiefel anzuziehen. Sie wollte gerne weitermachen, aber ich forderte sie nochmal deutlicher auf, die Stiefel über die Halterlosen anzuziehen. Das machte sie dann auch und stand vor mir. Danach nahm ich eine Augenbinde und zog sie ihr auch noch an. So stand sie nun vor mir im Raum. Erregt, klatschnass, willig und nicht wissend, was ich nun als nächstes mit ihr vor hatte.

Die Situation schien sie zu erregen, denn sie bewegte sich dabei lasziv und berührte sich selbst an ihren empfindlichen Stellen. Ich forderte sie dann auf breitbeinig vor mich hin zu stehen. Und dann betrachtete ich sie. Nur noch eine Augenbinde, die Stiefel, die Halterlosen und ein Spitzen-BH. So gefällt mir das. Ich sagte ihr dass auch und dass ich finden würde, dass meine Kumpels oder die Typen aus dem Restaurant wohl auch begeistert wären von so einer Votze. Dann klatschte ich vorsichtig mit der Hand auf ihre total feucht glänzende Votze und ich hörte ihr geiles Aufstöhnen. So erkundete ich ihren Körper mit meinem Mund und den Händen und immer wieder klatschte ich ihr auf die Votze, welche inzwischen echt am Auslaufen war und was sie mir immer mit einem wohligen Stöhnen beantwortete.

Nach kurzer Zeit beugte ich sie nach vorn herunter und spielte mit meinem Schwanz von hinten an ihren Schamlippen und rieb mich ein wenig daran. Ihre Geilheit war so greifbar, dass ich dabei hätte kommen können, ohne sie gefickt zu haben…. Aber das wäre zu schade gewesen. Ich steckte meiner willigen „Schlampe” dann den Schwanz erst nur ein bißchen in die Votze, so daß gerade die Eichel verschwunden war und das machte ich ein paar Mal… Ich merkte, wie sie das immer fordernder und geiler machte und sie forderte mich laut auf sie endlich zu ficken wie eine geile „Schlampe”. Dann plötzlich stieß ich mit einem Ruck meinen Schwanz soweit ich konnte in ihren Unterleib und ich konnte sie geil und laut aufstöhnen hören. Ich stieß dann ein paar Mal kräftig zu und knetete ihren geilen Arsch und sie stöhnte und wollte dass ich fester und tiefer zustoßen sollte. Dann zog ich einfach meinen Schwanz aus ihr heraus um den Fick kurz zu unterbrechen.

Ich ließ sie so stehen und ungewiss was nun kommen sollte zuckte ihr Körper weiter und sie forderte mich so nach vorn gebeugt stehend auf weiter zu machen. Ich aber lies sie kurz so stehen, klatschte ihr von hinten auf den Hintern und ihre Votze und sagte, dass ich ganz kurz ins Bad müsse….

Ich konnte aus einem Spalt durch die Badezimmertüre sehen, wie sie gespannt und vor Geilheit triefend naß in gebeugter Stellung vor dem Bett in ihren geilen Klamotten wartete, dass ich schnell wieder da bin und sie kräftig weiter ficke. Der Anblick war einfach nur geil. Sie kann die Badtüre „zuknallen” hören und auch Schritte auf sie zu. Vor Geilheit hob sie leicht ihren knackigen Arsch an, hielt sich am Bett fest und spreizte noch ein wenig mehr die Beine, damit ich besser an sie ran kommen konnte. „Fick mich, bitte” hörte ich sie fordernd sagen und mir pulsierte das Blut in meinem Schwanz.

Kurz darauf durfte das scharfe Stück den Schwanz auch endlich spüren. Er strich zwischen ihren Schamlippen entlang und als sie immer fordernder nach dem Fick wurde spürte sie im nächsten Moment die Hände an Ihrem Hüftbereich. Und endlich. Dann drückt sich der Schwanz zwischen ihre erregten Schamlippen und meine Frau drückte ihren Hintern entgegen. Die Schwanzspitze drückte gegen ihre Schamlippen und mit etwas mehr Druck dehnte sich die nasse Muschi meiner geilen Frau und die Eichel überwand den leichten Widerstand.

Mit Nachdruck, Zentimeter um Zentimeter verschwand der Schwanz in ihrer Muschi und meine Frau war vielleicht zunächst kurz etwas verwundert, aber registrierte einfach nur ihre Geilheit, welcher sie sich leidenschaftlich hingab. Der Schwanz in ihrer Votze kribbelte so schön und es rieb auch geil. Sie merkte, wie sich ihre Schamlippen wie ein Ring eng um den Schwanz legten und die Votze den Schwanz regelrecht einsaugte. Es sah geil aus und schien sich auch so anzufühlen, wie sich die Votze mehr und mehr dehnte und den Schwanz immer mehr aufnahm. Mit jedem noch vorsichtigen Stoß hörte ich ihren geilen Atem und ihr Stöhnen…. Als der Schwanz herausgezogen und dann mit einem kräftigen Ruck bis zum Anschlag der Eier tief in ihre Votze gedrückt wurde blies sie die Backen auf und ein lautes heftiges Stöhnen, fast ein Schrei, entwich ihr aus dem Mund. Jetzt war sie sich sicher.

„Da waren doch Geräusche und der Schwanz fühlt sich deutlich dicker und größer an”. Und jetzt nach ein paar weiteren harten Stößen, welche mit geilem Stöhnen quittiert wurden, streckte ich ihr plötzlich meinen Schwanz ins Gesicht… Und so wurde sie wie eine willige Stute gefickt und gleichzeitig steckte ich ihr meinen Schwanz in den Mund. Inzwischen war sie so geil, dass es ihr egal war was für ein Schwanz es war der sie von hinten fickte. Hauptsache er würde sie hart und heftig ficken.

Nach wenigen Minuten spürte sie noch ein Händepaar und merkte, wir waren nicht mehr alleine. Es schienen 2 oder 3 Männer und ich zu sein, die sie in diesem geilen Outfit so im Raum stehen sehen und einfach Ihre Geilheit an ihr „abpumpen” wollen.

Doch um sich zu genieren war es längst zu spät und inzwischen fühlte sie sich wie eine einzige willige Fickstute, welche hart und fest gestoßen werden wollte. Ich sagte zu ihr, dass sie nun mit mir zusammen nett zu unseren Gästen sein müsse, schließlich hätte ich ihnen einen absolut geilen Fick mit ihr versprochen. Meine Gäste fragten dann ziemlich eindeutig, ob dieses Fickstück auch wirklich weiter richtig mitmachen würde.

Daraufhin fragte ich meine heiße Frau, ob sie sich als schwanzgeile Stute vögeln lassen wolle, was sie mit einem gemurmelten „ja” und Kopfnicken beantwortete. Um dann das Rollenspiel weiter voranzutreiben bat ich laut und deutlich die Männer im Raum bitte meine Frau so richtig wie eine geile Schlampe zu ficken. Das ließen die sich natürlich nicht zweimal sagen. Ich zog dann meinen Schwanz aus ihrem Mund und schon streckte sich ihr der nächste geile, große Schwanz entgegen.

Es sah geil aus wie sie da zwischen den beiden dunkelhäutigen Männern steckte und es hörte sich auch geil an, wie ihr Stöhnen durch den zweiten großen Schwanz unterdrückt wurde. Ich konnte ihr dumpfes Stöhnen hören und mein Schwanz war zum Bersten hart. Inzwischen wurde ihr die Augenbinde ausgezogen und sie sah zwar wohl, dass die Männer schwarz waren, aber ihre Geilheit lies sie nach kurzem Wanken einfach weiter machen.

Jetzt wollten es die Männer wissen und einer legte sich auf´s Bett, während der andere meine willige Frau „führte” und er ihr klar machte, dass sie sich auf den Schwanz des Liegenden setzen musste. Zunächst langsam, aber dann schneller lies sie jeden Zentimeter seines Schwanzes tiefer und tiefer in sich hineinbohren. Die Männer wurden fordernder und forscher. Dann mit einem festen Druck auf ihren Schultern drückte der andere Mann meine Frau auf den großen Schwanz seines Komplizen und ich konnte sehen, wie das Gefühl gefüllt zu werden meiner Frau ins Gesicht trieb. Mit einem heftigen Aufstöhnen reagierte sie auf die dominantere Art und lies es einfach mit sich geschehen, dass die beiden diesen Vorgang mehrfach wiederholten und sie so aufspießten.

Während sie am Reiten war forderte sie ein dritter Mann auf, seinen Schwanz zu blasen. In ihrer Geilheit war sie dieser Anweisung auch sichtlich gerne gefolgt und es schien dem Mann auch zu gefallen. Er nahm für seinen Schwanz ihren Mund einfach als Votze und steckte seinen Schwanz auch so rein. Stück für Stück und Stoß um Stoß drückte er ihn tiefer in den Hals meiner Frau hinein…..

Nachdem ich dann dem geilen Treiben eine Weile zusah und sie regelrecht „benutzt” wurde kam ich von hinten in das Geschehen. Ich drückte Ihren Kopf dem Schwanz in Ihrem Mund entgegen und beugte sie auf dem anderen Schwanz sitzend nach vorn. Dann setzte ich meine Schwanzspitze an der Rosette meiner aufgegeilten Fickschlampe an und drückte meinen eingeölten Schwanz gegen den Widerstand Ihres engen Loches ein Stück hinein. Gerade so, dass die Eichel ein Stück drin war. Ich zog diese dann wieder heraus und wiederholte das Ganze, nur dass die ganze Eichel nun verschwand. Wieder zog ich die Eichel heraus und spielte mit dieser an dem erregt zitternden Hintereingang herum. Mit einem Ruck steckte ich ihr dann meinen zum Bersten steifen Schwanz bis zum Anschlag in Ihren Arsch. Sie wollte laut aufstöhnen, aber durch den dicken Schwanz in ihrem Mund hörte ich nur ein heftiges Grummeln und tiefes, geiles Atmen. Ich fickte sie nun fester und durch den großen Schwanz in Ihrer Votze, dem anderen im Mund und meinem in ihrem Arsch kam sie vulkanartig und überschwemmte den unter ihr liegenden Schwarzen regelrecht mit ihrem Muschisaft.

Ich war so aufgegeilt durch die Situation, den Anblick und die Geräusche meiner Frau und stand kurz vor dem Abspritzen, zog aber den Schwanz noch mal raus, da ich noch nicht kommen wollte. Doch der Anblick und die Geilheit meiner willigen, fickenden Frau machte es mir schwer und ich entschied mich doch dazu abzuspritzen. Ich fickte also nochmals kräftig meiner Frau in den Arsch und spritzte meinen Saft in Ihren Darm.

Nun wollte ich wieder zusehen und mit Händen und Zunge helfen meine Frau völlig zu verwöhnen. Der noch einzige freie Schwanz, welcher sie ganz am Anfang in die Muschi gefickt hatte, setzte nun seinen Schwanz an ihrem von mir frisch gefickten Arsch an. Da er deutlich größer gebaut als ich war, war ich gespannt, wie meine Frau reagieren würde. Seine dicke Eichel drückte gegen den Hintereingang meiner willigen Stute und dieser gab schließlich nach. Ich konnte hören wie sich ihr Atem nochmal veränderte und sich mehr als nur stöhnend anhörte. Er drückte fester gegen den engen Arsch meiner Frau und sein Schwanz verschwand Stück für Stück mehr in ihr. Es sah geil aus, wie der schwarze Schwanz zwischen den weißen knackigen Arschbacken meiner Frau verschwand, ihre Rosette dehnte und er mit seinem geilen Schwanz tief und immer härter hineinfickte.

Ein Schwanz im Hintern, einer in der Votze und einer vor und im Mund… Meine Frau war inzwischen mehrere Male gekommen und die Geilheit hatte sie so übermannt, dass sie sich nur noch als Votze und Fickfleisch fühlte. Die Männer hatten dies natürlich längst bemerkt und sprachen sie nun auch genauso an. Sie sagten ihr, dass sie eine weiße verheiratete Schlampe sei und sich auch so benehmen würde. Sie würden sie heute so ficken, wie sie es noch nicht erlebt hätte. Ihr weißer Mann sollte ruhig zusehen und lernen, wie sich drei schwarze Schwänze mit so einer geilen Fickschlampe beschäftigen würden.

Sie fickten sie eine ganze Weile und meine Frau schrie und stöhnte ihre Lust aus sich heraus. Nach gut 20 Minuten spritzte auch der erste Schwanz in ihrer Votze endlich ab und pumpte und pumpte Unmengen an Sperma ab, was sie so auch spüren konnte und von einem geilen Orgasmus geschüttelt wurde. Als dieser Orgasmus etwas abklang begann der Schwanz in ihrem Arsch wie wild zwischen ihren Backen in sie hineinzuhämmern und während sie unter heftigen Zuckungen völlig unkontrolliert zu einem weiteren Orgasmus kam, kam auch der Schwanz zum Abspritzen, wobei der Kerl seinen Schwanz aus ihrem Arsch zog und ihr dann eine Menge Sperma auf die Arschbacken spritzte…..

Nun war nur der Schwanz in ihrem Mund noch nicht gekommen…. Sie kann zwar wirklich gnadenlos blasen, aber sie konnte sich bei der Benutzung ihrer Löcher auch nicht wirklich so sehr auf ihn konzentrieren und war inzwischen doch recht erschöpft.. Aber auch wenn sie jetzt eigentlich etwas platt war, forderte auch dieser Schwanz in seiner Geilheit noch sein Recht. Sie richtete sich also nochmal auf und es sah geil aus, wie das Sperma ihrer Ficker an ihrem Unterkörper und den Beinen herunter tropfte….

Nachdem ich also schon schön mitgevögelt hatte und erst mal zufriedenstellend gekommen war… und während ich dann eine kleine Pause zum Genießen, Sehen und wieder Einsatzbereit werden machte, war sie geil und mit vollem Einsatz am Blasen des letzten, noch nicht gekommenen Schwanzes. Ich ging zu ihr um sie von hinten auf Hals und Schultern zu küssen und ihr den Kopf noch mehr auf den Schwanz zu drücken.

Plötzlich hielt sie mir das doch recht große Gerät vor mein Gesicht und flüsterte mir zu, eine meiner Phantasien nun umzusetzen zu starten. Ich war mir zunächst nicht ganz sicher, doch die Situation hatte mich dermaßen aufgegeilt, dass ich mich nicht wirklich davor verwehrte, als sie mir den schwarzen Schwanz an die Lippen ansetzte. Fast automatisch öffnete ich meinen Mund und nahm das Gerät hinein. Das erste Mal also schloß ich meine Lippen um den Schwanz eines anderen Mannes und es gefiel mir. Nach erstem Saugen und Blasen daran, leckten wir ihm gemeinsam die Eier und den Schwanz und wechselten uns mit Küssen zwischen uns und Blasen des Schwanzes ab. Mein eigener Schwanz wurde dabei wieder steinhart und ich konnte in ihrem Blick sehen, dass sie immer noch total geil war….

Dem schwarzen Hengst schien unsere Behandlung zu gefallen. Ich konnte erste Sperma-tropfen auf meiner Zunge schmecken. Als ich ihn gerade wieder voll im Mund hatte und wir beide an diesem prächtigen Schwanz lecken wollten spürte ich, wie sich seine Eier zusammenzogen und sein Schwanz zu zucken anfing. Er spritzte mir die erste große Ladung seines warmen Spermas ohne Vorwarnung in den Mund. Ich zog instinktiv den Schwanz aus meinem Mund und er spritzte einfach weiter ab. Dabei war es ihm egal, ob er uns in den Mund spritzte oder ins Gesicht. Er traf mich und das Gesicht meiner Frau. Bevor ich nochmal reagieren konnte drückte mir der Schwarze seinen Schwanz wieder und etwas tiefer in den Mund. So hielt er dann meinen Kopf fest und die nächsten Schübe landeten unter seinem lauten Stöhnen in meinem Mund und ich schmeckte das Sperma des Schwarzen auf meiner Zunge. Ich schluckte instinktiv herunter, als der Schwarze mit wirklich großen Mengen abspritzte und meinen Mund füllte. Zufrieden blickte er mich und meine Frau danach an. Ich konnte sehen, wie Sperma von den Lippen über´s Kinn meiner Frau lief….




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben