Überraschung im Büro
Gay Schwule Sex Geschichten Schwul Sex Geschichten

Überraschung im Büro

Freitag morgen kurz vor neun – ich muss noch kurz zu Marion, um einige Unterlagen abzuholen. Wie immer komm ich mit einem fröhlichen „Guten Morgen meine Schöne!” in Dein Büro gestürmt. Allerdings raubt mir der Anblick, der sich mir bietet erst einmal den Atem….

Ich wusste zwar, das Du eine geile Sau bist, aber so frech hätt ich Dich nicht eingeschätzt! Du schaust mich mit einer Mischung aus Geilheit und Belustigung aus Deinen herrlichen grünen Augen an. Obwohl mich ja eigentlich fast nichts aus der Ruhe bringen kann, steh ich mit offenem Mund da und versuche, den Anblick zu verdauen. Du hast Deinen Pulli hochgeschoben und eine Deiner herrlichen Riesentitten schaut aus dem BH heraus. Breitbeinig sitzt Du auf dem Bürostuhl, den Rock über die Hüften geschoben und fingerst Deine Nasse Fotze. Deine Finger massieren Deine Klit und hin und wieder verschwindet ein Finger in Deinem tropfnassen Loch!

Meine Hand greift fast von allein an meinen Schritt und ich knete meinen Schwanz, der nur vom zugucken steht. Ich höre, wie Du vor Geilheit seufzt und ich weiss, was gleich passieren wird…. Die Unterlagen sind vergessen und auch die Möglichkeit, dass sonst noch jemand in Dein Büro kommen könnte hielten mich nicht davon ab, meine Hose zu öffnen und meinen Fickbolzen rauszuholen. Während ich Dir zuschaue, wichse ich meinen Schwanz, knete meinen Sack und die Eier und ich genieße das geile Schauspiel, das Du mir da bietest.

Du knetest mit einer Hand Deine Titte, ziehst den Nippel lang und mit der anderen Hand, bearbeitest Du Deinen Fickschlitz. Deine Finger sind schon ganz nass, Deine Fotze ist bereit!

Ich mache einen Schritt auf Dich zu und halte Dir meinen Schwanz vors Gesicht – ich weiss, Du willst ihn! Meine Hand fasst Deinen Hinterkopf und ich schiebe Dir die Lutschstange in den Mund. Du holst tief Luft und beginnst, das Objekt Deiner Begierde nach allen Regeln der Blaskunst mit Deinen geilen Lippen zu bearbeiten. Du umfaßt den Schaft und wichst im Takt der Fickbewegungen. Ich habe dabei Deine andere Titte aus ihrem Gefängnis befreit. Die bieten sich ja für einen Tittenfick regelrecht an.

Ich stelle mich vor Dich hin, lege meinen nassgelutschten Schwanz zwischen die Megamöpse und drücke sie zusammen, so dass mein Riemen von Deinen Titten umschlossen wird. „Ja, fick meine Titten. Das hab ich schon lang nicht mehr gemacht!” Immer, wenn die Schwanzspitze oben rausguckt, leckst Du mit Deiner Zunge drüber und hältst den Mund so, dass sie auch zwischen Deine Lippen stößt. Ein geiles Gefühl!

„So, Du Luder – jetzt bist Du fällig!” stöhne ich! Du drehst Di um und kniest Dich auf Deinen Bürostuhl. Deine nasse Fotze und Dein Arschloch sehen sehr einladend aus und ich weiss nicht, wo ich zuerst reinstoßen soll. „Mach schon! Ich will Deinen Schwanz in mir spüren. Ich bin so geil…”

Du ziehst Deine Arschbacken auseinander und ich stoße in Deine Möse. Die ist so nass, dass ich direkt bis zum Anschlag drin bin! Was für eine geile Fotze! Dein verhaltenes Stöhnen klingt nach dem Wunsch nach mehr! Langsam ziehe ich meinen Prügel wieder aus dem heißen Loch, bis die Eichel nur noch ein kleines bisschen drinsteckt. Wieder ein harter Stoß bis zum Anschlag, der Dich zum Stöhnen bringt. „Hör auf mit den Spielchen – fick mich endlich richtig! Besorgs mir, ich brauch das JETZT!” Das lasse ich mir nicht zweimal sagen. Ich fasse Deinen Arsch und fick Dich schnell und hart! Du wirfst den Kopf in den Nacken „Jaa, Du geile Sau! So ist es richtig!” schreist Du unterdrückt, als es Dir kommt! Ich beuge mich nach vorn über Deinen Rücken und fasse von hinten an Deine Titten, die im Takt der Stöße schaukeln. Eine Deiner Hände greift zwischen Deine Beine, wichst Deinen Kitzler und krault meinen Sack.

So ein versautes Fickstück wie du steht bestimmt auch auf einen anständigen Arschfick! Ich zieh meinen Schwanz aus Deinem Fickschlitz und drehe den Bürostuhl um, so dass Dein Gesicht zu mir zeigt. Genau die richtige Blashöhe… „Mach ihn schön nass, dann geht er leichter rein!” Deine Zunge leckt den Fickriemen, der noch ganz nass und schleimig von Deinem Mösensaft ist. Du saugst meine Eier in Deinen Lutschmund und dann lässt Du den harten Schwanz zwischen Deinen Lippen verschwinden –GANZ! Wow.

Ich dreh den Stuhl wieder um, damit ich jetzt Deinen Arsch bearbeiten kann. Erst mit der Zunge nass machen, dann zuerst mit einem Finger in Deine enge Rosette und schließlich mit zweien. Es scheit Dir zu gefallen, denn Du drückst Dein Hinterteil den fickenden Fingern entgegen. Zeit für das richtige Werkzeug…

Ich drücke meine Eichel gegen Dein Arschloch, dass jetzt geschmeidig, aber immer noch saueng ist. Ganz langsam weitet sich der Schließmuskel und Stück für Stück gleitet mein Schwanz in Deinen Arsch! Vorsichtig fang ich an zu ficken und Dir scheint es zu gefallen. „Mein Gott, bist Du eng!” Nach einigen Stößen geht es leichter und ich kann das Tempo erhöhen, mit dem ich in Deinen Darm stoße!

Durch die vorhergehende Fickerei dauert es nicht lange, bis ich merke, wie mir der Saft hochsteigt! Die Ladung ist für den Arsch denke ich mir! Nach ein paar weiteren Stößen kann ich es nicht mehr halten. Als ich komme, halte ich Deinen Arsch fest und drücke meinen Schwanz ganz tief in Deinen Arsch. Du merkst, wie die heiße Ficksoße in Deinen Arsch spritzt und Du kommst auch nochmal!

So können wir aber nicht weiterarbeiten… Ich zieh meinen Schwanz aus Deinem Hintern und dreh Dich wieder um. „Leck ihn sauber” sag ich zu Dir und Du kommst dieser Aufforderung nur zu gern nach. Der spermaverschmierte Schwanz verschwindet in Deinem Mund und lutscht auch noch den letzten Tropfen weg.

Hose zu, Titten versteckt, Rock gerichtet und die Klamotten geordnet. Zum Glück ist keiner reingekommen (vielleicht wär das ja interessant geworden). Seitdem hat der Begriff „Kollegialität” eine ganz neue Bedeutung. „Wir sollten uns auch mal privat treffen…” schlage ich vor. „Auf jeden Fall” sagst Du „was wolltest Du eigentlich bei mir?”

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben