Tochter und Mutter Teil 2
Gay Schwule Sex Geschichten Lesben Lesbish Sex Geschichten

Tochter und Mutter Teil 2

Jana kniete vor Paul auf dem Sofa. Sie war komplett nackt, er hatte noch sein Shirt an und fickte sie langsam von hinten in ihre Möse. Jana stöhnte “fick mich härter.” Sie hatte Paul gerade erzählt, dass sie am Wochenende bei ihrem Vater sei und erst am Sonntag zurück käme. Und sie wollte nicht unbefriedigt ins Wochenende.

Während er Jana seine Kolben tief in die Möse stieß, sammelte er etwas Spucke im Mund. Er zog Janas Pobacken auseinander und betrachtete ihren zuckendes Arschloch. Dann ließ er einen langen Speichelfaden in ihre Pofurche tropfen. Jana hielt einen Moment still und spürte die Flüssigkeit. “Was tust du?” Paul massierte ihren Anus und drang leicht mit seinem Finger in ihr kleines Loch ein “Ich versüße mir mein einsames Wochenende und fick dich gleich in deinen kleinen Hintern” Jana drehte den Kopf so, dass Paul sie in dieser Stellung küssen konnte. Dann hielt sie still und konzentrierte sich auf das Gefühl, dass sie spürte, als Paul sein Schwan aus ihrer Möse zog und sofort seine Eichel langsam in ihr kleines Arschloch drückte. Er fing an, sich zu bewegen und stieß schnell immer tiefer in ihren Hintern. Jana stöhnte, die Bewegung war ungewohnt, aber veil. Sie drückte zwei Finger in ihre Möse und rieb sich. In diesem Moment klatschte Paul mit der Flächen Hand auf ihren Hintern. Erst leicht, dann öfter und fester. Da war er wieder, der leichte Schmerz, gepaart mit der Erregung. Jana kam schnell und laut, und sie spürte, wie ihr Saft aus ihrer Möse tropfte. Paul wurde noch etwas schneller in ihrem Hintern und dann spürte sie, wie er seine Sperma in ihren Hintern spritzte.

Es war ein warmer Freitag Abend und Sabine genoß die Abendsonne im Garten. Sie trug Shorts und ein weißes Shirt, ihre blonden Haare hatte sie zu einem Pferdeschwanz gebunden. Jana hatte sich vor einer halben Stunde verabschiedet. Sie war entspannt losgefahren. Dieser Paul schien ihr gut zu tun. Plötzlich klingelt es an der Tür. Sabine wunderte sich, sie erwartete niemand. Als sie öffnete, stand Paul vor ihr. Jeans, weißes Hemd. “Ist Jana hier?” Paul stand etwas hilflos im Türrahmen. “Nein, die ist übers Wochenende zu ihrem Vater gefahren. Hat sie dir nichts gesagt?” “Doch, aber ich dachte, es sei nächste Wochenende” Sabine wollte Paul nicht in der Tür stehen lassen “Komm doch rein, möchtest du etwas trinken?” Paul nickte und sie gingen gemeinsam in die Küche. Sie schenkte Paul ein Glas Wasser ein und spürte dabei seine Blicke auf ihr. Es war merkwürdig, aber es
gefiel Sabine, wie er sie betrachtet, ihre nackten Beine und ja, auch ihre Brüste. Sie unterhielten sich über belangloses, als Paul sie fragte ” gehen Sie tanzen?” Sabine lächelte und erwiderte “Du kannst ruhig du zu mir sagen, und ja, ich tanze gerne“ Paul schien etwas verlegen, legte dann aber los” Ich wollte mit Jana tanzen gehen. Nicht weit von hier, mein Bruder Jens ist auch dort mit seiner Freundin. Und jetzt fehlt mir die Tanzpartnerin. Würdest du mich begleiten? “

Sabine dachte nur kurz nach, dann sagte sie zu. Warum nicht. Sie bat Paul, im Wohnzimmer zu warten, ging nach oben und zog sich ihr blaue-Weiß getupftes Sommerkleid an und ihre halbhohen, schwarzen Pumps.” Wow”war Paul’s Reaktion, und beim Hinausgehen legte er seine Hand um ihre Hüfte.

Das Lokal war voll, doch sie fanden Jens und seine Freundin schnell. Jens war 27 Jahre alt, auch groß, aber nicht so sportlich wie Paul. Jens Freundin war eine süße schwarzhaarige Frau mit ziemlich Oberweite. Sabine tanzte mit Paul mal enger, mal schneller. Sie mochte die Art, wie er sie führte und er war ein guter Tänzer . Es war schon ein Uhr, als sie eine Pause an der Bar einlegen. Jens stand allein da. Sabine fragte nach seiner Freundin. Jens erklärte, die sei schon nach Hause gegangen, sie wäre zu müde gewesen.
Sabine stellte sich zwischen die beiden Jungs. Sie war durstig und trank ihren Wein etwas zu schnell. Paul stand dicht bei ihr, berührte immer wieder ihre Hüfte, die Arme, fasste ihre Hand. Plötzlich umfasste Jens von hinten ihren Bauch und sagte halblaut:”Du hast eine tolle Figur” “Das stimmt” Paul beugte sich vor und küsste Sabine auf den Nacken. Sabine spürte die beiden Körper, die Nähe und konnte nichts erwiedern. Sie hätte sich losreißen müssen, Paul war der Freund ihrer Tochter, sie waren zu jung, und überhaupt beide. Statt dessen ließ sich Sabine leicht nach hinten sinken, lehnte sich gegen Jens. Paul hatte das genau beobachtet und Strich nun mit seiner Hand an Sabines Schenkel entlang. Jens streichelte Sabines Bauch und rutschte dabei höher, berührte ihre Brüste und streichelte sie. Pauls Hand lag nun zwischen Sabines Schenkel. Er strich über ihren Slip. “Du hast geile Titten” flüsterte ihr Jens ins Ohr. Sabine wollte sich empört umdrehen, doch da müsste sie Jens. Seine Zunge suchte sich seinen Weg in Sabines Mund und Sabine merkte, wie sie jeden Widerstand aufgab. Als sie den Kopf zurück drehte, küsste sie Paul auf die gleiche Weise.

Vom Weg nach Hause bekam Sabine nicht alles mit. Sie saß hinten Paul fuhr. Jens öffnete ihr Kleid, zog ihr den BH aus. Sie holte seinen Schwanz aus der Hose, er war gut gebaut, und bearbeitete ihn mit ihrer Hand. Jens knetete ihre Brüste, mal sanft, dann härter. Zu Hause angekommen half ihr Paul aus dem Wagen und zog ihr dabei das Kleid aus. Sie hatte nur noch ihren weißen Slip an. Vor der Haustür gab sie Jens den Schlüssel. Paul öffnete noch vor der Tür seine Hose und drückte Sabines Kopf nach unten. Sein steifer Schwanz kam ihr entgegen und Sabine öffnete ihren Mund und begann, Pauls Schwan zu blassen. Jens schaute eine Weile lächelnd zu, dann öffnete er die Tür. Drinnen zogen sich beide Jungs aus. Dann umarmen sie beide Sabine, schoben sie ins Wohnzimmer und zogen ihr das Höschen runter. Jetzt waren Hände überall. Sie spürte, wie ihre Schamlippen auseinander gedrängt wurden, Finger drängen in ihre Möse ein. Ihre Brustwarzen wurden gedreht und gezogen, bis sie laut aufstöhnte. Paul und Jens küssten sie abwechselnd. Sie wurde aufs Sofa geschoben, Paul drang in ihre nasse Möse ein, Jens scob gleichzeitig seinen Schwanz tief in ihren Mund. Sabine würgte leicht, aber sie umschloss zärtlich den Prügel in ihrem Mund. Paul fickte sie jetzt hart und tief. Die Jungs bewunderten inzwischen ihren Körper, aber ihre Sprache hatte sich geändert. Da war nur noch Votze, Tritten und Blasmaul.. Irgendwann tauschte Jens den Platz mit Paul, und der drückte seinen mit Mösensaft verschmiert Schwanz direkt in Sabines Mund, während Jens sie wie wild fickte. “Dreh dich um, auf die Knie. Sabine gehorchte. Paul wollte Sabines Arsch sehen. Jens zog kurz seinen Streifen raus.” Zieh deine Pobacken auseinander und zeig uns deine beiden Löcher”. Jens fickte Sabine von hinten in die Möse. Paul war kurz in der Küche und kam mit ein paar Dingen zurück, die Sabine nicht erkennen konnte
Nun wollte Sabine aber die Handlung bestimmen. “Leg dich flach auf den Boden, Jens, ich will mir deinen Schwan in den Arsch schieben” Paul reichte Sabine eine Ölflasche. Schnell nahm sie etwas Öl und rieb Jens Schwan damit ein. Dann führte sie die Eichel an ihr Poloch und drückte leicht dagegen. Sie spürte, wie Jens tief in sie eindrang. “Komm Paul, fick mich in meine Votze, ich will euch beide spüren. Sabine lehnte sich nach hinten, stützte sich mit den Armen ab. Paul ließ sich nicht zweimal bitten und schob seine Stange langsam zwischen Sabines Schamlippen.” Ooch, geh tiefer” feuerte ihn Sabine an. Jens und Paul stießen jetzt gleichzeitig und immer schneller zu, und Sabine merkte, wie sie dem Höhepunkt näher kam. Sie spürte, wie zuerst Jens in ihrem Darm kam und dann Paul tief in die Möse spritzte. Und dann kam sie, laut und vulgär stöhnend, es schüttelte sie durch und ihr Mösensaft floss in Strömen.

Sie machten gemeinsam eine Pause, erschöpft lagen sie auf dem Wohnzimmer Teppich. Nach einiger Zeit setzte sich Paul aufs Sofa. “Komm her, Sabine” Er dirigierte sie so, dass sie mit ihrem Rücken an seinen Beinen lag, die Füße in die Luft gestreckt. So konnte Paul an ihre geschwollene und nasse Möse und Sabine konnte die Szene beobachten. Jens hatte sich neben Paul gesetzt. “Jens, lass mich mal diese nasse Votze sehen.” Jens schob Sabines Schamlippen zur Seite. Deutlich war der gerötet Kizler zu sehen, Sperma klebte an der Seite und als Paul zwei Finger gleichzeitig in Sabines Möse schob, hörte man ein schmatzendes Geräusch. Paul dehnte Sabines Loch etwas, dann schob er einen kleinen Schneebesen langsam rein, den er aus der Küche mitgebracht hatte. Sabines Vagina wurde gedehnt, das rote Loch klaffte jetzt richtig. Es fühlte sich merkwürdig an, tat aber nicht weh. Dann nahm Paul ein anderes Fläschchen, den flüssigen Honig, und ließ ihn in Sabines Möse tropfen. Jens hatte schon wieder einen halbsteifen Schwanz
Paul ließ Sabine wieder flach auf den Boden rutschen. “Komm Jens, fick sie nochmal durch. Ich lass mir einen blasen. Jens schob seine dicke Eichel in Sabines klebrige Möse, die Reibung war ungeheuer. Gleichzeitig drückte ihr Paul sein Rohr in den Mund. Sabine lutschte und leckte. Gleichzeitig massierte sie seine Eier. Und während Jens sie schon wieder hart fickte, strich sie mit einem Finger durch Pauls Pofurche. Schnell fand sie seinen Anus und begann, mit langsam massierenden Bewegungen ihren Finger in Pauls Arsch zu schieben,. Sabine platzte fast vor Geilheit, konnte aber wegen Pauls Schwanz nur grunzen.
Da spürte sie, wie Jens tief in ihr abspritzte. Laut schreiend kam auch Sabine. Und in diesem Moment spritzte auch Paul seine Ladung über ihr Gesicht und Haare. So lag Sabine in ihrem Wohnzimmer, verschwitzt, aus Po und Möse tropfte Sperma, gemischt mit Mösensaft und klebrigen Honig, das Gesicht und Haare verschmiert. Sie war völlig erschöpft und wollte nur noch schlafen. Paul legte ihr ein Kissen unter den Kopf und deckte sie mit ihrer Kuscheldecke zu. Die Jungs zogen sich an, und im Halbschlaf hörte Sabine noch Paul “Wir sehen uns bald wieder, meine geile Schlampe”. Das letzte, was Sabine mit bekam, war Pauls Kuss auf ihrer Wange




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben