Tante Caroline und Freundin Molly
Gay Schwule Sex Geschichten Schwul Sex Geschichten Sex Geschichten

Tante Caroline und Freundin Molly




Wenn Ihr meine Geschichten aufmerksam verfolgt, erinnert Ihr Euch bestimmt noch an das Fotoshooting, daß ich bei meiner lieben Tante Caroline machen durfte. Anfangs meinte Sie ja, ich solle Fotos und Portraits von Ihr machen, dann wurden daraus Unterwäschefotos, Bilder mit heißer Reizwäsche und schließlich durfte ich sogar Nacktfotos von meiner geil posierenden Tante schießen. Ich glaube, Sie hatte es damals, von Anfang an, darauf abgesehen, daß ich Nacktfotos machen sollte und ich gestehe, ich war nicht abgeneigt, wo Tante Caroline doch so ein heißes Fahrgestell hatte. Ich erinnere mich nur all zu gerne an jenes Foto, wie Sie so splitternackt auf Ihrer Couch posiert, den Busen ins rechte Licht gerückt und die langen Beine leicht gespreizt hatte.

Ja, das hatte mich damals so sehr erregt, daß es Ihr nicht verborgen blieb. Zu meiner Überraschung durfte ich damals sogar Ihren nackten Körper berühren, Ihre Schenkel und Ihren Busen streicheln und zu allem Überdruss hatte Sie es mir kurz danach erst mit der Hand, später dann auch noch mit dem Mund besorgt, bis ich Ihr meinen Saft über den blanken Busen spritzte.
Ja, seither habe ich mich öfter mit meiner lieben Tante Caroline getroffen, manchmal einfach so zu Kaffee und Kuchen, manchmal aber auch, um Ihre Bilderwünsche zu erfüllen. Sie hegte damals auch schon länger den Gedanken, sich auch mal öffentlich nackt zu zeigen, trotzdem mußte ich lange auf Sie einreden, es dann auch wirklich zu tun, bis es schließlich an einem leicht kühlen Herbsttag zu diesen heißen Erotikaufnahmen, in einem nahen Waldstück kam. Daran erinnere ich mich nur all zu gerne, denn so aufgeregt hatte ich meine Tante zuvor eigentlich noch nie gesehen. Immerhin hatte Sie das Haus verlassen, ohne Unterwäsche, in kniehohen Stiefeln, mit einer Strickjacke und darüber einem langen Mantel. Die Temperaturen waren nun auch nicht die angenehmsten, was aber dann wunderbar für harte Nippel bei Ihr sorgte. Anfangs hatte Sie sich doch sehr geziert, doch als Sie lockerer wurde und mit bekam, daß wir hier im Wald wirklich ganz alleine waren, da fielen die Hüllen und Sie zeigte sich mir gegenüber splitternackt.

Mein Gott war das ein tolles Shooting, ganz nackt wäre lang nicht so erregend und erotisch gewesen, als in diesen heißen Stiefeln. Und an das Danke Schön Ihrerseits erinnere ich mich natürlich auch nur all zu gerne. Erst hat Sie mir im Wald ganz nackt mein Rohr gestreichelt und gewichst, dann besorgte Sie es mir Oral und schließlich ließ Sie sich von mir, auf einem liegenden Baumstamm durchvögeln. Diese geile Gestöhne an diesem herrlichen Ort werde ich noch lange in meinen Ohren und meiner Erinnerung behalten. Wahnsinn, war das scharf. Und dann habe ich Sie letztes Jahr auch noch im Winter dazu überreden können, sich nackt und freizügig im Schnee zu zeigen. Das war wohl mit das Geilste, was ich jemals gesehen hatte. Sie hatte weder Bedenken, gesehen zu werden, noch zu erfrieren, jedoch hoffte Sie sehr, sich nicht zu erkälten. Wir wählten einen schönen, nicht ganz so kalten, Wintertag und fuhren raus, in die Natur, wo richtig viel Schnee lag. Und dort wurden dann fast all meine Träume erfüllt. Sie hatte jede Menge Spaß, ich hatte die ganze Zeit ein unfassbar hartes Rohr in der Hose und ich wußte, auch an jenem Tag würde ich etwas von Ihr zurück bezahlt bekommen. Meine Güte, Tante Caroline, war so geil.

Am Ende dieses heißen Wintershootings hatten wir beide total nackten Sex, mitten auf dem verschneiten Wanderweg, stehend, sitzend und liegend, auf Ihrem Mantel. Ich war ganz nackt und Sie trug diese geilen Stiefel. Dazu hatte Sie mir nach diesem Tag gesagt, daß Sie mich nur all zu gerne weiter empfehlen würde, sollte eine Ihrer Freundinnen auch mal „Fotos der besonderen Art” benötigen. Unsere gemeinsame Beziehung, wenn man das überhaupt so nennen darf, beruhte seither auf gelegentliche Treffen, bei denen manchmal fotografiert wurde, meist ging es aber nur um Eines. Sie wollte Sex mit mir und ich hatte so gar nichts dagegen ein zu wenden, bei dem Fahrgestell und diesen Titten.
So vergaß ich dann auch nach und nach, daß Sie mir einmal gesagt hatte, Sie würde mich weiter empfehlen und eines Tages, es ist noch gar nicht so lange her, rief Sie mich an und fragte mich, ob ich Zeit hätte, für einige Fotos. Natürlich hatte ich Zeit. Doch als ich dann bei meiner Tante angekommen war und nach einer kurzen Begrüßung, die auch einen schönen Zungenkuss beinhaltete, stellte Sie mir Ihre gute Freundin Molly vor. Sie war auch ein richtig steiles Gerät, sah super aus, hatte eine tolle knackige Figur, mit geilem Arsch und, so wie es den Anschein hatte, ebenso schön geformten Busen, wie der von meiner Tante. An jenem Tag war es bedeutend wärmer, als an den Tagen, als ich zuletzt Aufnahmen von Tante Caroline machte. Es war wieder Sommer und nachdem ich vorgestellt wurde, als der Fotograf der Seine Kundinnen auch gerne einmal näher kennen lernte und zu so mancher Schandtat bereit war, unterbreitete mir Ihre Freundin Molly, was Sie von mir gerne gehabt hätte. Bei diesem Gespräch war auch Tante Caroline anwesend und grinste sich eins, während Molly, etwas zögerlich mit der Sprache ans Licht rückte.
Molly wollte schöne, erotische und vielleicht auch extrem freizügige Fotos von sich haben, aber nicht hier in der Wohnung oder im Garten, nein es sollte draußen in der Natur sein und Sie wisse auch schon ganz genau wo. Das einzige Problem an der Sache war Ihrerseits, daß dieser Ort nicht sehr gut überschaubar war und das dieser schmale Wanderweg gerne auch von anderen Menschen benutzt wurde. Trotzdem sollte es genau dort sein. Ich hatte keinerlei Einwände, gab aber an, Molly müsse dann schon auch das machen, was ich verlangen würde, damit richtig tolle Fotos dabei entstehen würden. Sie entschloss sich meinen Worten zu fügen und Tante Caroline warf dann gleich noch mit ein: „Molly, Du kannst Deine Unterwäsche auch gleich zu Hause lassen. Ganz nackt unter diesem Sommerkleid kommt doch gut und dann mußt Du nicht so viel aus und an ziehen.” Molly zierte sich dann aber, nackt unterm Kleid mit mir zum Wald zu fahren und ließ die Unterwäsche erst einmal an. Dafür bedankte Sie sich bei meiner Tante und ging schon mal zum Auto, während Caroline mich noch kurz zurück hielt und mir ins Ohr hauchte: „Sven, wenn Sie auch Dein Fall ist, so wie ich, dann vögel Sie mal richtig durch, ich glaube, das würde Ihr sicherlich gut tun.” Ganz im Ernst, damit hatte ich von meiner Tante nun nicht gerechnet, aber Molly hatte einen tollen Körper und ich muß gestehen, in meinen Gedanken liefen da so manche Szenen ab. Die Frage war nur, wie weit würde Molly gehen, würde Sie sich tatsächlich ganz nackt im Wald zeigen, würde Sie ganz obszön posen und würde Sie sich dann vielleicht auch noch zu sexuellen Handlungen einlassen ? Immerhin, Caroline hatte Ihr so manch heiße Fotos von sich gezeigt, auf denen Sie knapp oder gar nicht bekleidet war, zu Hause, im Wald und auch im Schnee. Ob Molly jedoch wußte, was ich für eine Beziehung zu meiner Tante pflegte, daß wir es immer wieder mal miteinander treiben und ich Caroline schon dutzend Mal mit meinem Sperma beglücken durfte, Sie und Ihre geilen Titten ? Wahrscheinlich hatte Sie dies alles Ihrer Freundin Molly nicht gesagt, oder zumindest nicht direkt.
Jedenfalls stieg ich dann, mit meinem Foto, in das Auto von Molly und wir fuhren los. Ich wußte nur, es geht zu einem Waldstück etwas außerhalb, welches wußte ich nicht und unter der Fahrt hab ich mir Molly immer wieder von unten bis oben ganz genau angesehen, was Ihr sichtlich aufgefallen war. Besonders wenn sich unsere Blicke trafen, da war ein gewisses Knistern in der Luft, obwohl wir über ganz normale Dinge gesprochen hatten.

Mir gefiel Ihre knackige Figur, die langen Beine, die man beim Autofahren auch immer wieder einmal leicht unbedeckt, bis hinauf zu den Schenkeln, sah. Ihre schönen Haare, diese Lächeln im Gesicht und der Lippenstift, mit dem Sie ihren Mund betonte. Nach gut 1 Stunde Fahrt kamen wir sehr weit außerhalb an einem, mir unbekannte, Waldstück an. Wir verließen das Auto und nach einem Geländer führte ein schmaler Trampelpfad ins Gehölz. Langsam ging Molly voraus und ich folgte Ihr, mit ein wenig Abstand. Der Blick von hinten hatte schon was, ich war mir ziemlich sicher, Molly trug unter diesem Sommerkleid einen String-Tanga und Ihr Arsch, knackig und nicht zu groß, der wackelte so schön vor mir her. So lief das etwa 15 Minuten ab und in jener Zeit drangen wir beide tiefer und tiefer in dieses Waldgebiet vor. Schön war es hier, es gab immer wieder Lichtungen, durch die das Sonnenlicht einfallen konnte und man so ganz besondere Verhältnisse für Fotos hatte. Schließlich begann ich auch zu knipsen, erst ohne Ihr Wissen, dann als Sie es bemerkt hatte, wurden die Bilder anders, denn wenn man weiß, man wird fotografiert, dann ist das eben anders als sonst.
Ich bat Sie dann, sich ganz natürlich zu geben und zumindest so zu tun, als wüßte Sie nicht, daß ich dabei sei und Sie fotografiere, denn nur dann werden Bilder bei so tollem Licht in der Natur wirklich schön. Sie gab sich alle Mühe, doch es war nicht mehr so wie am Anfang und als wir dann auch mal stehen blieben und Sie mich fragend und lächelnd an sah, wußte ich, jetzt kommt gleich etwas Besonderes. Sie schaute mich so süß an und da hab ich es Ihr dann gesagt. Ich zu Molly: „Sag mal, weißt Du eigentlich, welche Aufnahmen ich von meiner Tante bei Ihr zu Hause, im Wald und im Schnee gemacht habe ?” Sie zuckte mit den Schulter und entweder wußte Sie es nicht oder Sie wollte es nun aus meinem Mund erfahren. So ein liebes Gesicht dachte ich mir und dann hab ich es Ihr gesagt. „Molly, meine Tante Caroline hatte mich um Nacktfotos gebeten und die hab ich von Ihr gemacht.” Das Gesicht von Molly hättet Ihr nun sehen sollen.

So wie Sie mich nun an sah, wußte Sie es und es hatte für mich den Anschein, als wollte Sie genau das Gleiche nun von mir für sich haben. Gesagt hatte Sie daraufhin nichts, drehte sich um und ging langsam weiter. Wir waren noch immer auf diesem Trampelpfad unterwegs, mal durch schöne Abschnitte, mal durch Dickicht, aber als ich dann aus dem letzten Gebüsch wieder auf den Weg kam, da war Molly plötzlich verschwunden. Gut, der weg machte hier einen Knick, um ein dickes Gebüsch herum, durch das man unmöglich hindurch sehen konnte, aber war Sie weiter gegangen oder hatten wir uns verloren ? Ich rief nach Molly und bekam sofort eine Antwort. Sie rief zurück, ich solle einen Moment warten und die Kamera fertig machen. Also tat ich, was verlangt wurde, blieb vor der Biegung stehen und machte meinen Foto fertig.
Dann ertönte die Stimme von Molly und die meinte: „So, jetzt komm langsam um die Ecke und fotografiere mich.” Also bin ich los und ich hätte nicht im Traum daran gedacht, wie ich Molly nun gleich zu Gesicht bekommen würde.

Sie stand geil posierend, mitten auf dem schmalen Weg, das Kleid geöffnet, Unterwäsche in der Hand haltend und präsentierte mir stolz, aber auch leicht unsicher, Ihren nackten Körper. Unfassbar, was für geile Titten. Die sahen genau so scharf aus, wie die meiner Tante Caroline. Und die Nippel, ganz steif und hart. Dazu fiel das Licht natürlich sehr gut auf Ihren Body und auch auf die Haar freie Schamregion. Als ich Sie mir genau angesehen hatte, griff ich den Foto und begann Aufnahmen zu machen. Von vorne, von etwas weiter unten und auch von allen Seiten. Meine Güte hatte Molly ein tolles Fahrgestell und mittlerweile war Sie dann lockerer geworden, zeigte mir auch einige Male Ihren knackigen, nackten Po und ließ mich näher an sich heran kommen. Am liebsten hätte ich meine Hand ausgestreckt und diesen herrlich knackigen Busen berührt, doch ich war ja „nur” zum fotografieren da. Nachdem ich Sie dann etwa 30x abgelichtet hatte, wurde das Kleid wieder geschlossen, die Unterwäsche blieb aber in Ihrer Hand und Sie ging langsam weiter. Ich natürlich gleich hinterher, doch Molly wollte, daß ich hier warte, bis ich wieder gerufen werde. Nicht weit von hier, etwa 50 Meter, sei eine total gute Stelle, wo Sie sich für mich positionieren wollte und ich solle dann locker drauf los knipsen. Die einzige Gefahr bestand nun nur noch darin, daß Jemand anderes auch diesen Weg benutzen würde und dabei Molly zu Gesicht bekäme. Sie hatte mir das gesagt, ging dann aber los und hoffte wohl inständig, das es nicht zu so einem Zwischenfall kommen sollte. Ich holte mir eine Zigarette aus meiner Schachtel und begann, diesen Glimmstengel zu rauchen, denn nun war ich derjenige, der sichtlich nervös war. Was hatte Sie damit gemeint, Sie wolle sich positionieren. Ich hatte fast die ganze Zigarette auf geraucht, als ich endlich Ihre Stimme vernahm, die aber auch ganz schön leise und weit weg war. Ich ergriff wieder meine Kamera und machte mich langsam auf den Weg, in Richtung Molly. Und dann der Geilste Moment des Tages, als ich schon dachte, ich sei vielleicht an Ihr vorbei gelaufen und hätte Sie nicht gesehen.

Da liegt doch Molly tatsächlich splitternackt und mit weit gespreizten Beinen neben dem Weg im Gras, grinst mich an, reckt Ihren blanken Busen schön ins Licht und meint zu mir: „Sven, davon hab ich immer geträumt, bitte mach jetzt Fotos von mir.” Unglaublich, daß Sie das gemacht hat und auch noch so vulgär. Hätte Sie die Hand weggenommen, das wäre ja Pornografie gewesen, denn ich hätte sonst auch noch die offenen Spalte erblickt. Ich begann zu fotografieren, von allen Seiten, von nah und fern, von oben und unten, von links und rechts und ich hatte ein Rohr in der Hose, so was von hart. Molly war nun in Ihrem Element und geilte sich und mich immer mehr auf. Ich kam aus dem Staunen gar nicht mehr heraus und es wurde noch besser, als Sie den Kopf nach hinten in den Nacken streckte und die Augen schloss. Denn im nächsten Augenblick fuhren 2 Mountainbiker an uns vorbei und die haben mal so richtig große Augen gemacht, wären beinahe gestürzt. Davon hatte Molly nun Gott sei Dank nichts mitbekommen, die Show wäre sonst sicherlich vorbei gewesen. Dann wurde Sie noch vulgärer. Ich sah, wie Sie die Beine noch weiter spreizte, mir einen ordentlichen Blick auf die rasierte Möse gewährte und dann, voll geil, sich selbst fingerte. Zu gerne hätte ich das für Sie getan, aber ich hielt die Kamera in der Hand und knipste.

Dabei gelangen mir echt tolle Aufnahmen, so wie diese hier, als Sie gerade schön tief, mit dem Mittelfinger, in Ihre heiße Grotte ein tauchte und geil auf stöhnte.
Sie hat es sich dann langsam und richtig obszön, nackt im Gras neben dem Weg besorgt, mal langsamer, mal schneller, aber immer noch mit dem Kopf hinten im Nacken und den feudal heraus gereckten, blanken Brüsten. Wahnsinn wie geil die Titten hervor stachen und wie hart und spitz die Nippel sich aufgerichtet hatten. Ich hab Sie dann dazu animiert, jetzt bloß nicht auf zu hören, sonders es nun auch wirklich öffentlich zu Ende zu bringen. Sie hat keine Worte mehr hervor gebracht, statt dessen war da so ein sanftes Gestöhne, das immer heftiger wurde. Dann hörte Sie auf und bat mich, es nun mit meinen Fingern bei Ihr zu tun. Das ich nun nicht fotografieren konnte war blöd, aber diese Gelegenheit wollte ich mir nicht nehmen lassen. Ich streichelte Ihre nackten Schenkel, überfuhr diese heiße Mösenöffnung und ließ dann einen, später sogar 2 Finger in Sie eindringen. Zunächst begann ich sanft und lieb, während Molly vor sich hin röchelte, dann aber wurde ich fordernder und Molly kam in Fahrt, stöhnte unaufhaltsam laut und wild durch den Wald und ließ es sich von mir händisch besorgen. Ich hatte derzeit auch schon, mit der 2. Hand, meinen Hosenstall geöffnet und meine harte Stange heraus ins Freie geholt. Während ich Sie ordentlich durch fingerte, begann ich mir händisch einen zu hobeln. Und Molly hatte davon noch gar keinen Schimmer. Nach gut 3 Minuten zuckte Sie wild herum und kam zu einem, wie Sie meinte, unglaublich geilen Orgasmus.
Ich erhob mich und stand nun vor Ihr, während Sie mir nach wie vor die prallen Titten entgegen reckte und ich es mir gerade selbst besorgte.

Nur kurz hatte Sie aufgesehen und bemerkt, was ich tat. Dann ging Sie zurück in Position und sagte deutlichst zu mir: „Komm Sven, Du hast es Dir verdient, spritz mir auf die Titten.” Und genau das tat ich dann, wichste meine Latte zu Ende und schoß Ihr meinen ganzen Saft auf diesen herrlich prallen Busen. Ich war so geil, daß ich es bis zum Hals hinauf schaffte und es war so viel, daß es bis zu Ihrer Möse hinunter lief. Als ich fertig war, leckte Sie mir die Palme sauber, quasi auch noch kurzer Oralspaß. Dann massierte Sie sich meinen Samen in Ihren heißen Body ein, stand auf und schlüpfte ganz nackt in Ihr Kleid. Die Unterwäsche nahm Sie gleich in die Hand und Sie ging dann weiter den Weg entlang, mit offenem Kleid, daß Sie sich selbst ein wenig zu hielt. Ich konnte es nicht fassen, meine Tante Caroline war ja nun schon so eine geile Drecksau und nun hatte Sie auch noch so eine scharfe Freundin. Wie sollte das nur alles weiter gehen ? Ich traf mich ja nach wie vor mit Caroline, nun vielleicht auch noch mit Molly und wenn nun noch weiter scharfe Bräute hin zu kommen würden, ich würde von einem Fick in den nächsten gebucht werden.
Molly hat sich dann beim Rückweg zum Auto noch immer ganz erregt unterhalten und meinte, daß wir das, was außerhalb des Shootings passierte nun nicht unbedingt Caroline auf die Nase binden müßten. Dafür wäre Sie dann auch bereit sich öfter mal mit mir zu treffen und mit mir Spaß zu haben, auch gerne im Freien. Ich hab Ihr dann auch gestanden, daß Sie ja beinahe den gleichen geilen Körper wie meine Tante hätte und das ich auch bei Ihr überhaupt nicht abgeneigt sei, auch wenn Sie, genau wie meine Tante, doch mindestens 40 Jahre älter waren als ich. Wir näherten uns schließlich Ihrem Auto und kamen wieder an dem Eingangsgeländer vorbei, wo ich Molly noch einmal forderte. Ich wollte nochmals einige Fotos haben, hier an einer Stelle, wo Jedermann uns zu sehen konnte, wenn wer da gewesen wäre. Sie erklärte sich bereit, sich am Geländer mit Ihrer Möse zu reiben, aber nur, wenn niemand zu sieht. So warteten wir ab, bis erst eine Frau mit Hund, dann noch drei Biker an uns vorbei im Wald verschwanden. Molly begann dann mit dem geilen Spiel und ich machte nochmals Fotos.

Das war vielleicht nochmals ein gelungener Anblick, als Ihr Kleid nochmals komplett auf ging, Sie die nackten Brüste zeigte und dann ganz geil mit der Möse an diesem Geländer rieb. Ganz darauf setzen wollte Sie sich nicht, obwohl das wohl richtig geil gewesen wäre, sowohl für Sie als auch für mich, aber mit den Bildern konnte ich auch leben. Danach sind wir wieder zu Ihrem Auto und auf der Heimfahrt ließ Sie sich von mir die Schenkel streicheln. Sie setzte mich bei Tante Caroline ab und wollte noch meine Telefonnummer haben, die ich Ihr auch aushändigte. Zum Abschied hörte ich Ihre Worte: „Sven, ich ruf Dich an und dann können wir mal ordentlich miteinander vögeln.” Dann fuhr Sie weg und ich hielt mich bei Tante Caroline so bedeckt, wie es nur möglich war. Trotzdem wurde ich den Gedanken nicht los, Sie wüßte ganz genau, was Molly mit mir im Wald erlebt hatte und welche Art Bilder ich nun auch von Ihr hatte.
Zwischen meiner Tante und mir hat sich nichts verändert, wir treiben es regelmäßig miteinander und Sie zeigt sich gerne sehr freizügig außerhalb der Wohnung und mit Molly hab ich mich nun auch schon einige Male getroffen. Mal zu Fotoshootings auf einem Spielplatz, mal in der City oder in einer Bahn und nun will Sie heißen Sex mit mir in einem Zug haben. Warum nicht, wenn Sie dann für mich auch mal nackt durch den Waggon läuft und sich vielleicht auf einem Bahnhof den Mantel öffnet und drunter ganz nackt posiert. Das würde mir gut gefallen und Sie überlegt bereits, ob Sie auf diesen Deal ein geht.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben