Steffis Oma. Sex mit der älteren Nachbarin.
Schule Sex Geschichten Sex Geschichten

Steffis Oma. Sex mit der älteren Nachbarin.

wie ihr ja wisst bin ich 24 Jahre alt, meine Freundin Steffi ist 22. Wir leben seit ca. 2 Jahren zusammen. Seit ich 13 war habe ich für unsere Nachbarin Doro eingekauft. Sie hat es mir später mit 15 nicht nur mit Taschengeld bezahlt. Aber das habt ihr sicher schon gelesen.

Steffis Mutter ist 45 und die Oma Charlotte ist 66 Jahre alt. Charlotte ist eine sehenswerte Dame, zwei mal verwitwet. Finanziell unabhängig und ein richtiger Feger. Wir verstehen uns im Familienkreis gut und foppen uns gegenseitig gerne und oft.

Charlotte machte jährlich einen Urlaub an der Ostsee, dort traf sie sich mit fünf anderen Damen zum klönen, snaken, blödsinn machen, zeitvertreib. Allerdings wollte Charlotte dieses Jahr nicht mehr selbst mit dem Auto fahren und Zug fahren – Nee da hatte sie keinen Bezug dazu. Bei der Beratung in der Familie erklärte ich mich bereit Charlotte die 740 km an die Ostsee zu fahren. Freitag los und dann bin ich am Samstag zurück.

Am Freitag Vormittag starteten wir mit Charlottes BMW (Bei Mercedes Weggeworfen). Wir waren gut drauf und kamen auch recht flott voran. Wir unterhielten uns über dies und das, suchten uns die passende Musik im Radio oder auf dem Smartfon und düsten dahin.

Ich steckte in bequemen Chinos und Shirt, Charlotte Ladylike in Blazer, weiße Bluse und Leinenhose – Marinestil, ging ja auch ans Meer. Nach unserer ersten Pause hatte Charlotte ihren Blazer auf die Rückbank verstaut, wir haben etwas getrunken und die Beine vertreten. Dann gings weiter. Nachdem wir uns auf der Autobahn wieder in den fließenden Verkehr eingereit hatten fiel mein Blick nach links zu Charlotte. Was sah ich da!? An Charlottes Bluse waren die Knöpfe offen und gaben den Blick auf ihren Busen frei. Herrlich. Der Busen lag eng am Körper an, leicht hängend, eine schöne Größe und tolle Form. Ich konnte mich einen Augenblick gar nicht auf die Straße konzentrieren. Wenn Charlotte erzählte, mit den Händen gestikulierte, sich bewegte, jedes mal wurde ein neuer Anblick geboten. Der hängende Busen, der dann etwas seitlich rutschte, der dann mal frei schwebte um dann wieder am Körper zu liegen. Dann, ich sah wie am Ende im leichten Winkel nach oben die Nippel standen. Oh, wie ich es genoß. Eine tolle ältere Sexy Frau, mit einem leicht hängenden Busen, und schön stehenden Nippeln. Ich merkte aber auch wie meine Konzentration mehr und mehr in die Hose rutschte.

Charlotte, spürte sie meine Blicke? Machte sie es absichtlich? Nach der zweiten Rast kam sie mit geschlossener Bluse vom Toilettengang zurück. Schade. Irgendwie bemerkte Charlotte meinen verzweifelten Blick. „Hat es dir gefallen?“ fragte sie mich. Leicht verduzt sagte ich klar hat es. Du siehts wunderbar aus. Wir setzten uns wieder ins Auto – Charlotte öffnete die Bluse – nur schauen sagte sie dabei. „Ich mache meiner Enkelin keinen Kummer!“ Wir unterhielten uns über junge und ältere Frauen / Männer, Sex und Liebschaften. Immer hatte ich dabei den wunderbaren, schaukelnden, wippenden, hängenden, mit stehenden Nippeln bestärkten Busen im Blick. Oh wie gerne hätte ich ihn angefasst, damit gespielt, gedrückt, massiert, gesaugt, geknetet,….

Am späten Nachmittag sind wir an unserem Ziel angekommen. Top Hotel, Charlotte hatte eine Suite mit zwei Zimmern für uns gemietet. Wir stellen Koffer und Taschen ins Zimmer und genehmigten uns erst mal Kaffee und Kuchen auf der Hotelterrasse. Auch hier konnte ich die Augen von ihr nicht lassen.

Vor dem Abendessen wollten wir uns noch etwas ausruhen und frisch machen. Ich lag auf meinem Bett, hörte im Nebenzimmer Musik und dann das plätschern der angrenzenden Dusche. Charlotte rief mich zu sich. Langsam stand ich auf und ging zu ihr ins Badezimmer. Alles war leicht dunstig, Charlotte war hinter der matten Trennscheibe nicht klar zu sehen aber dennoch genug. Sie plapperte drauflos wie es hier ist und wo wir heute Abend essen wollen, deutsch, italienisch, einfach, gehoben,… Und immer konnte ich sie, ihren Körper dabei beobachten. Sie seifte sich ein, hob die Arme, der Busen bewegte sich im Einklang, viel wieder nach unten, wackelte nach links, nach rechts. Wenn sie sich beugte hingen die Busenschläuche nach unten und baumelten. Es waren bestimmt so 15 – 20 cm. Nicht dünn eher kräftig und kurz. Sie hob die linke Brust an, wusch darunter, ebenso die rechte. Mit ihren Brustwarzen verspielte sie ein lange Zeit. Schön standen diese dann im leichten Winkel nach oben ab. Fest und dick. Bestimmt 1 cm lang. gerne würde ich daran spielen oder nuckeln. 

Aus purem instinkt und ohne nachzudenken, rieb ich über meine Hose. Natürlich hat sich dort schon der Kleine gemeldet. Beim zusehen öffnete ich meine Hose und befreite meinen angeschwollenen Schwanz aus der Unterhose. Ich fasste ihn und massierte den Schwanz. Das gefiel ihm und er wurde härter. Auch gefiel mir der Anblick hinter der Scheibe. Charlotte spreizte die Beine und wusch sich ausgiebig ihre Milf-Muschi. Sehr, sehr intensiv.
Die Finger glitten durch die Lippen, verharrten dort, wanderden zurück und wieder vor. Mit der Handbrause und Wasserstrahl massierte sie die Schenkelinnenseite und ihr Lustzentrum. Sehr ausgiebig. Und immer wieder der Busen, die schön hängenden und baumelnden, sich bewegenden Brüste mit den frech hervorstehenden dicken Nippeln.
Charlotte drehte sich sich halb herum, beugte sich und zeigte mir ihren nicht üppigen aber schönen Arsch, streckte ihn zu mir. Gleichzeitig fielen die Brüste nach vorn unten. Au weia ein herrlich geiler Anblick. Runder Popo mit Kerbe und das baumelnde Busenfleisch. Und schon ist es mir gekommen. Ich spürte wie mir der Saft über die Finger lief. Aber dem Anblick!


Machte Sie es extra für mich? Hat Sie mich gesehen beim wixen? Waren meine Gedanken hinterher.

Wollt Ihr wissen wie das Wochenende weiter verlaufen ist?




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben