Spermaparty bei Susanne
Fick geschichten Gay Schwule Sex Geschichten

Spermaparty bei Susanne

Für heute Abend hatte Susanne uns in ihr Urlaubsappartement in “Fuck d’Adge” eingeladen.
Folgende Stecher und Fotzen freuten sich auf das feuchte Vergnügen:
Susanne und Bernd, unser Prof. Karl Spanner mit seiner triebigen Frau Karin, Chantal, die Boutiquenbesitzerin , die noch acht ihrer schwarzen Monsterlattenträger mitbringen wollte, Claudine, Chantals Mutter mit ihrer besten Freundin, Cendrine und ihren Stechern, Veronique und Richard, erfahrene Pornodarsteller, die jetzt einen High-Heel Laden betrieben und natürlich wir sechs Medizinstudentinnen und –studenten.
Die Jungficker wollte sich am Strand treffen und anschließend vielleicht in der Disco abtanzen.

Gina, Simone und ich wollten uns in aller Ruhe auf die Party vorbereiten. Wir rasierten unsere Fotzen und cremten die Schamlippen sorgfältig ein, damit sie die kommenden Strapazen gut überstehen werden. Eine Darmspülung war die ideale Vorbereitung für hemmungslosen Analsex. Unsere extrem langen Fingernägel wurden aufpoliert und wir schminkten uns wie spermageile Huren. Während Gina sich für ein Paillettenminikleid entschied, dass ihren geilen Arsch nur zur Hälfte bedeckte und die Fotze allenfalls umspielte, entschied sich Simone für eine sehr hüftige Lack-Hotpants, durch deren Schritt ein Reißverschluss mit zwei Zippern ging. Somit konnte das Miststück individuell einstellen, wieviel sie von ihrer Spalte und ihrem Arschloch freigab. Von vorne konnte die Hot Pant durchaus normal aussehen, soweit man das von so einem Kleidungsstück behaupten kann.Genüsslich führte sie sich den 45mm Loveplug mit den zwei 12 cm langen Kettchen und Kügelchen ein und ließ den Reißverschluss großzügig offen. Sie verzierte ihre Titten mit einem Brustwarzenschmuck und verzichtete auf ein Oberteil. Ich wählte für die Party ein Lycraminikleid, dass die gleiche Kürze wie Ginas Kleid hatte , von Länge kann man hier nicht sprechen, das Teil saß wie eine zweite Haut. Der Love Plug in der Möse gehörte schon zu meinem Standardequipment. Wir wählten unsere höchsten Heels, 22 cm hoch, mit einem durchsichtigen 12,5 cm hohen Plateau und dünnen Absätzen. Heute konnten wir sie anziehen, da wir in den letzten Tagen mit unseren etwas niedrigeren Heels gelernt hatten, elegant zu laufen. Unsere Hengste hatten sich mittlerweile auch rasiert und ihr Gehänge und den Schwanz eingeölt. Wir suchten für sie transparente Badeslips als einziges Kleidungsstück aus, doch Prof. Spanners Medikament zeigte bei den Dreien die volle Wirkung. Mächtige hocherigierte Prügel standen vom Körper weg. Blankliegende glänzende Eicheln und mächtige Schäfte schrien nach Entsaftung durch verständnisvolle, warme Frauenlippen. Ich wollte mich diesmal nicht schon vor der Party zuspermen lassen. Deswegen saugte ich zärtlich an Thomas Eichel und nahm seinen Kolben zwei oder drei Mal auf Lunge. Mit meiner Zunge verpasste ich ihm eine Nillen- und Schaftmassage, die den Bock zum Wahnsinn trieb. Schon nach kürzester Zeit spritzte er mir eine nicht enden scheinende Ladung in den Rachen. Mittlerweile war ich im Schlucken absolut geübt und hatte nun einen absolut mit Sperma gefüllten Mund. “Küß dein Blasemäulchen”, forderte Gina Thomas auf. Ohne zu zögern gab er mir einen intensiven, besonders leidenschaftlichen Zungenkuss mit reichlich Spermaaustausch.
Simone hatte sich Manuels Ladung in den Arsch schiessen lassen und schloss nun ihren Reissverschluss im Schritt, bis nur noch die zwei Kettchen des Loveplug herausschauten.
Daniel hatte Gina seinen riesigen Spermaschwall über die Füße und die Heels gespritzt. “Deine Ficksahne zwischen den Zehen fühlt sich echt geil an” schwärmte sie. “Und sieht gut aus” ergänzte ich mit recht vollem Spermamund. ” Mit deiner gigantischen Ladung hättest du ja Claudine innerlich ertränken können” scherzte ich mit Thomas.
Wir gingen zurParty, durch meine Heels war ich jetzt fast zwei Meter groß, mein Arsch und meine Schenkel kamen voll zur Geltung.
Wir waren die letzten Gäste. Susanne begrüsste uns herzlich mit einem dicken Kuss, ich schob meine Zunge in ihr Mäulchen und sofort schmeckte sie das Sperma. “Du geile Sau hast einen Kolben gemolken und trägst das Sperma mit dir rum, geil!” Auch Claudine und Cendrine rochen den Glibber in meinem Mäulchen wie zwei alte Geilstuten und tauschten mit mir intensive Zungenküsse aus , um den letzten Rest von der sämigen Masse zu ergattern.
Das Gewand der zwei fast 50 Jährigen ließ keinen Zweifel daran aufkommen, dass sie heute ordentlich durchgebumst werden wollten. Ein weißer Stretchmini reichte Claudine gerade mal bis zum Arschansatz, Cendrine stand auf transparent und schwarz. Beide waren nahtlos braun gebrannt, schlank und zeigten stolz ihre vervortretenden innerern Schamlippen – Rasur obligatorisch.

Veronique, die Pornoqueen hatte sich für ein Paar Chaps entschieden, um den Blick auf ihre zahlreichen Fotzenpiercings nicht zu verstellen. Chantal hatte ein raffiniertes Kleidchen an. Den federleichten Stoff hatte sie an ihren Brustwarzen befestigt, er hing vorne bis auf Schamhöhe hinunter und wurde hinten nur leicht zugeknotet, so dass der Arsch frei sichtbar blieb. Karin hatte offenbar ein Faible für Totalrasur, Sie hatte nun auch ihren Kopf rasiert und sich für ein Lederoutfit entschieden, dass sowohl ihre Brustwarzen als auch die eingeölte und gepiercte Möse gut erkennen ließ. Unsere Gastgeberin hatte sich für ein schwarzes,transparentes langärmeliges Kleid mit einem extremen Rückenausschnitt entschieden, der freien Blick auf den halben Arsch gewährte.
Susanne entdeckte als erste das Sperma auf Ginas Heels. “Schaut mal wie der Geilsaft an Ginas Heels herunterfließt” entfuhr es ihr.
“Apropos Geilsaft, ich habe sozusagen zur Einstimmung ein kleines Filmchen unserer letzten Aktivitäten mitgebracht. Nachdem alle den gleichen Geilheitsstand aus medizinischer Sicht haben, kann es ja losgehen.” mit diesen Worten von Karl, dem geilen Professor, versammelten wir uns um einen riesigen Flatscreen. “Also hat der Prof. mit einem Intensivmittel die anderen aufgepusht” schloss ich aus seinen Sätzen und freute mich auf eine großzügige Ladung aus Richards Pornoprügel.

Auf dem Bildschirm sah man gerade unseren zweiten Partystern. Die Jungs wichsten riesige Ladungen Sperma in unsere fordernden Gesichter. Auch ich gierte nach immer mehr Ficksahne, mein Gesicht war schon fast bis zur Unkenntlichkeit zugekleistert. Bei diesem Anblick konnte ich schon fast wieder fühlen, wie zahllose geile Spermafontänen in mein Gesicht geschossen wurden und die warme klebrige Masse förmlich riechen.
“Hey Manuela, du schaust ja super aus auf dem Video” staunte Susanne, das muss ich unbedingt Sarah zeigen”. ” Sarah kennt das Video schon ” antwortete Karl. Die meisten weiblichen Zuschauer spielten unverhohlen mit ihrer Klit, das Spiel wurde noch intensiver, als sie die nach dem GangBang zugekleisterte Spermique in ihren Laden gehen sahen und führte beim Anblick der Besamungsszenen von Vicky am Strand zu ersten Orgasmen. Der Film endete mit einer völlig zugespermten Gina am Abend, die sich selig in einem Spermasee auf unserem Bett räkelte.
Spontan klatschten alle Beifall. “Sowas Naturgeiles habe ich in meiner ganzen Laufbahn noch nicht gesehen”, staunte Veronique. “Ich habe auch schon einiges an Pornos gesehen, aber so was ist mir auch noch nicht untergekommen” pflichteten Claudine und Cendrine bei.
” Und jetzte will ich live richtig durchgenagelt werden”, mit diesen Worten schnappte sich das dunkelbraune Geilpaket Claudine einen prallen Negerprügel. Die Jungs hatten sich während des Filmes mit viel Disziplin zurückgehalten, aber jetzt ging die pure Geilheit und das a****lische Verlangen nach Abspritzen mit allen durch. Erbarmungslos wurden alle Fotzen gestopft. Mit kurzen harten Stößen wurde die Gebärmutter traktiert.Der in Strömen fließende Fotzenschleim sicherte den Schwänzen und Mösen 100% Fickvergnügen. Richard erinnerte sich an den Mundfick, den ich ihm gewährt hatte. Obwohl mich ein Negerkolben von hinten pfählte, schob er mir seinen Prügel in voller Länge in meine Mundfotze.Auf meinen Heels konnte ich eine ideale Arschfickhocke einnehmen. Ich genoß die langsamen Bewegungen des schwarzen Prügels im Darmkanal, ich konnte seine Eichel fast spüren. Besonders geil war auch das Zusammenspiel mit dem Love Plug in der Fotze, das den Neger fast in den Wahnsinn trieb. Derweil hämmerte mir Richard seinen pornogestählten Kolben bis zu den Mandeln in den Fickschlund. “Du naturgeile Pornostute, dir spritze ich meinen geilen Saft in die Fresse” stöhnte Richard und jagte mir zehn üppige Schübe in mein Cumface. “Dich kleister ich auch zu” brüllte der Neger, zog den Schwanz aus meinem Arsch und spritzte mir gezielt auf die Stirn und den Haaransatz, so dass mir in den nächsten Minuten seine riesige Ladung Sperma langsam über das Gesicht laufen und sich gleichmäßig verteilen würde. “Ja nichts abwischen” drohten mir beide. “Ich doch nicht”, versicherte ich.
Karins rasierter Schädel übte auf einige Stecher eine magische Anziehungskraft aus. Die Deep-Throat Expertin versorgte gleich drei Elefantenrüssel und schob sie sich nacheinander bis zum Anschlag rein. Auch ihre Pißfotze kam nicht zu kurz und wurde immer mal wieder unvermittelt durchgepflügt. Schnelle harte Stöße versetzten sie in Verzückung. Ein Neger hockte sich auf ihr Gesicht und ließ sich seine Eier verwöhnen, sein riesiger Sack verdeckte Karins Gesicht, als sie seine Eier kurz und heftig mit ihrem Mund ansaugte, hätte der Bulle fast vorzeitig spritzen müssen. So konnte ich miterleben, wie drei Schwänze gleichzeitig auf Karins Kopf zielten. Unter erleichterndem Stöhnen plazierten die Jungs ihre angestauten Ladungen auf dem Kopf und im Gesicht. Auch Karin schrie ihren Orgasmus angesichts der Situation hinaus. “Ich bin eine spemasüchtige Professorenschlampe, ja, ich brauche euren Saft , gebt mir mehr, spritzt mir alles ins Gesicht!”
Thomas hatte sich Claudine gekrallt, gleich nachdem der notgeile Neger in der Seniorenfotze abgeschleimt hatte und ihr seinen Kolben in ihren Fickschlund geschoben. Zufrieden knurrend bearbeitete die geile Französin den mächtigen Prügel. Als er so richtig steif war, wechselte Thomas das Loch. “Ich nehme mal an, du bist eine triebige Dreilochstute”, bejahend nickte Claudine und ließ sich genüßlich pfählen. Sofort verfielen beide in einen schnellen Rhythmus. Thomas bockte die Ficke von hinten und knetete ihre kleinen immer noch recht festen Titten durch. Mit jedem Fickstoß lief mehr Sahne des Negerkolbens an Claudines braunen Schenkeln entlang und benetzte auch Thomas rasierten Sack. Von hinten hatte er einen guten Blick auf zwei spermaverschmierte Fotzenpiecings. Da schau her, die alte Schlampe dachte er. Nachdem ich Thomas vor nicht allzu langer Zeit die Riesenmenge Sperma weggelutscht hatte, konnte er es Claudine ausdauernd in allen Löchern besorgen. Für die Schlampe war es überhaupt kein Thema auch ausgiebig die Arschmöse gefüllt zu bekommen. Nachdem sie mindestens drei Orgasmen genossen hatte, zeigte sie Thomas nochmals was französich in Frankreich bedeutet und ließ sich seinen angestauten Saft genüßlich ins Gesicht spritzen.
Drei weitere Negerprügel wurden von unserer Gastgeberin in Beschlag genommen. Die brave Hausfrau und Mutter war nicht wiederzuerkennen. Sie genoss den wohl ersten Sandwich ihres Lebens und konnte auch den dritten Prügel noch mit Mund und Fingern gut bei Laune halten. Es war ein geiler Anblick wie sich immer wieder die mächtigen Latten der schwarzen Stecher in Fotze und Arschmöse von Susanne bohrten und sie zu hemmungslosem Stöhnen trieben. Ich sah den Saft in den Eiern förmlich kochen.Bei jedem Stoß klatschte der Sack an den Fotzeneingang. “Spritzt mir eure Ladungen ins Gesicht, ich will so aussehen wie die Spermaschlampe Gina”, das war Susannes innig geäußerte Bitte, die ihr auch gerne erfüllt wurde. Riesige Ladungen hatten sich aufgestaut. Fontänen von Sperma, fast gleichzeitig aus drei mächtigen Kolben verschossen, landeten alle zielgenau in Susannes Gesicht und samten es fast bis zur Unkenntlichkeit ein. Gierig versuchte sie, möglichst viele Spermafontänen mit dem Mund aufzufangen und zu schlucken.
Der Rest der Gäste vergnügte sich auf ähnliche Weise, Gina und Simone kümmerten sich um Karl und den Hausherren, während Chantal, Cendrine und Veronique sich von den restlichen Kerlen verwöhnen und das Gesicht vollspritzen ließen.
” So eine geile Party mit so vielen naturgeilen, versauten Frauen habe ich noch nie erlebt” staunte Richard. “Dank der Forschung von Karl” klärte ich auf. Mir lief gerade der Glibber über die Augen, die Nase und über die Wangen – ein sicherlich geiles Bild. Susanne erhob sich langsam, auch ihr lief das Sperma ganz langsam aus dem Gesicht. Ihr Gesichtsausdruck brachte deutlich eine glückliche Geilheit zum Ausdruck.
Niemand von uns Frauen kam auf die Idee sich den Geilsaft aus dem Gesicht zu wischen, auch nicht als Susanne das Buffet eröffnete.
” Hey, Manuela, Glückwusch zu deinem Stecher, der versteht sein Schwanzwerk. Wie der mich durchgefickt hat, allererste Sahne!” Claudine zeigte sich beeindruckt. Thomas Sperma tropfte ihr gerade vom Kinn auf die Titten. “Zu einem guten Fick gehören immer mindestens zwei,” antwortete ich. “Ja, einmal geil, immer geil.” Unser Outfit und unsere Erscheinung ließ die Schwänze nicht groß zur Ruhe kommen.
Auch die Fickböcke von Claudine und Cendrine genossen sichtlich das öffentliche Ficken. Kaum dass sie abgespritzt und ein wenig gegessen hatten, schlenderten sie von einem Grüppchen zum anderen und bandelten auf charmante Weise an. Ihren halberigierten Schwanz rieben sie gerne zwischen unseren Schenkeln.
“Manuela, ich habe gehört, dir steht noch eine Premiere bevor,” fragte Claudine ganz unschuldig. “Ja, ich suche noch zwei Freiwillige, die mir ihren Schwanz in meine Arschmöse bohren.” Sofort meldeten sich Richard und Karl. Ich war dankbar, nicht gleich von zwei Monsterschwänzen das Arschloch gedehnt zu bekommen. “Zuerst wird der Hintereingang aber präpariert.” Karin griff zu einer Dose Vaseline und fettete meinen Hintereingang sorgfältig und mit Genuß ein. Die Stute war kurz davor, ihre ganze Hand in meinem Arsch zu versenken, als Karl ihr Vorspiel beendete und zur Tat schreiten wollte. Schnell hatte ich Richards und Karls Prügel zur vollen Kampfgröße geblasen. Meine Zunge und die Lippen waren flink und überaus geschickt, so dass dass Blut dort ankam, wo es nach Meinung einer geilen Frau immer hingehört, in den Schwanz.
Karl legte sich auf den Rücken, ich hockte mich auf ihn und führte mir ganz langsam seine eingefettete Latte in den Darm. Sein zufriedenes Grunzen war die Reaktion. Deutlich spürte ich seine Fickbewegungen, insbesondere da wo der Love Plug in der Fotze eingeschlossen war.
Karin hatte inzwischen auch den Pint von Richard eingefettet. Mittlerweile war ich schon wieder so geil, dass ich mich nur noch im Unterbewusstsein fragte, wo eigentlich noch Platz für einen zweiten Riemen sein soll. Die Frage wurde ganz langsam von Richard beantwortet. Zentimeter für Zentimeter drückte sich sein Kolben in meine Arschmöse. An zwei Schwänze im Arsch muss man sich erstmal gewöhnen, die Dehnung ist maximal, aber auch maximal geil. Die beiden bewegten sich ganz langsam, auch für sie war die Enge kaum zum Aushalten. Doch die zwei zögerten den Fick auf knappe fünf Minuten hinaus. Dann spürte ich, wie sich Karls Schwanz noch ein wenig mehr versteifte und sich so sein Orgasmus ankündigte. Mit erlösendem Stöhnen schoss er mir seine akademische Ladung in den Hintereingang. Auch Richard konnte sich nicht mehr länger zurückhalten und jagte mir seinen Saft in den Darmkanal. Glücklich und erschöpft zog er seinen Fickprügel aus meinem Arschloch. Ich erhob mich von Karl und schleckte beide Prügel sauber, ich saugte den beiden noch die letzten Reste Geilsaft aus den Eiern. Fasziniert hatten mir alle zugeschaut. Die Prügel der Herren standen wieder wie eine Eins, und aus den Augen der Damen loderte entschlossene Geilheit.
Die Partyrunde hatte sich schnell auf ein Fickspiel geeinigt. Die Herren legt sich in einen Kreis und die Damen ritten die Hengste in den siebten Fickhimmel. Nach zwei Minuten wurde gewechselt. Wer abspritzt scheidet aus und muss nachher die (Arsch-)Möse sauber lecken.
Die Frauen haben freie Wahl des Fickloches. Gewonnen hat der Mann, der zuletzt abspritzt und die Frau, die das meiste Sperma gesammelt hat. Ich achtete auf die Zeit.
Begierig ließen sich die geilen Weiber aufspießen. Simone hatte noch immer den Love Plug in der Möse und ließ sich ihr Arschloch stopfen. In den ersten Runden waren die erfahrenen Fickstuten noch darauf bedacht, möglichst lange die Schwänze genießen zu können. Als hätten sie sich abgesprochen, waren ihre rotierenden Fickbewegungen recht langsam und bedächtig. Und nach zwei Minuten glänzten alle vom Fickschleim benetzten Kolben im Licht und warteten begierig auf eine neue Fotze.
“So, Mädels, jetzt zeigt mal, dass ihr die Kolben nicht nur mit eurem Blasemäulchen melken könnt”, so allmählich wurde ich ungeduldig. Nun verschwanden alle Rohre in den Arschmösen der holden Weiblichkeit und der Rhythmus wurde deutlich gesteigert. Sofort sah man in einigen verzerrten Gesichtern der Begatter, dass sie soeben ihren Samen in den Darmkanal ihrer Fickpartnerin gejagt hatten. Nach drei Runden standen Manuel und Simone als Sieger fest. Die Schlampe hatte es verstanden, vier Kolben zu melken und Manuel konnte sich in der letzten Runde soeben noch zurückhalten. Als Siegerpreis erhielt Simone ein Spermakrönchen vom Sieger ins Haar gespritzt. Zufrieden schloss sie den Reißverschluss der Geilpants fast ganz, so dass nur noch die Kettchen rausbaumelten. Ich konnte mir denken, dass das Luder das erbeutete Sperma genüßlich in der Hotpants spüren wollte.
Begierig ließen sich die Fotzen ihre Spalte und ihr Arschloch lecken, Meist kümmerten sich gleich zwei Herren um das Wohl der geilen Löcher. Mit besonderer Inbrunst wurden die gepiercten Schamlippen verwöhnt, zärtlich wurde am Kitzler gesaugt, die Lippen massiert oder im Darm gespielt. Eine Lady nach der anderen wurde von Orgasmusschauern überwältigt.

So ließen wir den Abend gemütlich ausklingen. Jeder erzählte von seinen Fickerlebnissen. Claudine berichtete, dass sie sich gemeinsam mit ihrer Freundin immer noch mindetsens dreimal täglich von verschiedenen Kolben durchficken ließ und erzählte, dass sie Chantal mit 14 in die Künste eingeweiht hatte, wie man einen Kerl verwöhnt und dabei selber nicht zu kurz kommt. ” Ja es war irre geil, dich mit fünf Kerlen ficken zu sehen” sagte Chantal gerade, als die Tür aufging und eine über und über mit Sperma zugekleisterte Sarah von Vicky und Viola hereingeführt wurde.
“Dieses Biest hat es heute so richtig gebraucht” keuchte Vicky. Auch sie war deutlich gezeichnet, aber das war fast schon normal. ” Wenn wir sie nicht gebremst hätten, hätte sich sich den Glibber von allen ins Gesicht schleudern lassen und das gleich zweimal.” “Ihr geilen Professorenteenis habt mich doch erst auf den Geschmack gebracht, ” erwiderte Sarah. Sie blinzelte aus den zugekleisterten Augenhöhlen und lächelte ihre Mutter an. ” “Du hast dir ja wohl auch noch deine Teenymöse ordentlich füllen lassen,” meinte Susannne mit Blick auf die tropfende Spalte und die spermaverschmierten Schenkel. “Setz dich und ruh dich etwas aus”.

” Du musst der Pornostar sein” sagte Vicky mit Blick auf Richard, ” komm nagel mich hier vor allen Leuten durch, ich brauch das jetzt.” So was lässt sich ein Pornostar nicht zweimal sagen. Er ließ sich seinen Schwengel schnell von der geilen Vicky anblasen und verpasste ihr zur Einstimmung einen Mundfick vom allerfeinsten. Geil klatschte sein Sack gegen Vickys Kinn. Das verdorbene Luder verwöhnte im die Eier und leckte ihm den Anus. Zur Belohnung hämmerte Richard anschließend seine steifen Mast bis zum Anschlag in Vickys Spalte. ” Du Pornobulle stoß mich mit deinem Riemen hart durch. Verwöhn meine Gebärmutter, ja reiß mir die Fotze auf” das waren nur einige Sätze aus dem Vokabular des Teenagers.
Derweil hatten drei schwarze Zuchtbullen ihre Mösenleckerei bei Veronique aufgegeben. Die Piercings an den extremen Fotzenlappen hatten sie wieder aufgegeilt. Abwechselnd stopften sie alle Löcher der Pornoqueen, die sie mit ordinärsten Sätzen anfeuerte.
Mit letzter Kraft verspritzten alle ihre letzte Ladung.
Alle verließen erschöpft und glücklich die Party.




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben