SONJA! Mach Fotos von mir! Teil 2
Partnertausch Swinger Sex Geschichten Schwarz Porno Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

SONJA! Mach Fotos von mir! Teil 2

„Genau, das erste Foto haben wir” zwinkerte ich sie an und betrachtete danach das Bild auf dem Display der Kamera. „Und ist es gut geworden?” Ohne ihr zu antworten stellte ich mich hin und zeigte ihr das Foto. „Ui, hab gar nicht gemerkt, dass ich schon so auslaufe” lachte sie. „Ja, dir hat das Rasieren wohl gefallen” Ich gab ihr einen Kuss auf den Mund und bewegte mich mit der Kamera auf sie gerichtet Richtung Badmitte. „So, jetzt mal böse gucken” forderte ich sie auf. Sie hockte immer noch auf der Erhebung der Badewanne mit gespreizten Beinen. Ihr Blick wurde nicht nur böse, sondern regelrecht diabolisch. Wieder zog sich langsam ein glasiger Faden aus ihrer Muschi, was sie anscheinend nicht bemerkte, aber ziemlich geil aussah. Ich machte das zweite Foto und das Dritte Vierte und Fünfte gleich hinterher. „Lächel mal wieder! Du machst mir langsam Angst!” Sie lachte und meinte „Hab ich sooooo schlimm geguckt?” „Ja aber verdammt sexy!” „Hab ich mir dann nicht eine Belohnung verdient?” Natürlich hatte sie das. Ich sagte nichts, ging nur auf sie zu. Gab ihr wieder ein Küsschen auf den Mund, beugte mich zu ihr runter und leckte ihr über bzw. durch ihre nasse Fotze. Diesmal nicht so langsam, diesmal dafür aber mit der ganzen Zunge. Man konnte sehen und hören wie es sie erregte. Ihre Schenkel wurden für Sekunden steinhart verkrampft und ihr Stöhnen war auch lauter als beim ersten mal. „Ich habe noch eine Belohnung verdient” Sagte sie gespielt enttäuscht. „Ja? Was denn noch” spielte ich empört mit. „Ich will das du dich auch ausziehst!” Da es mir sowieso klar war, dass ich hier nicht den ganzen Nachmittag angezogen rumlaufen würde und mir zudem auch noch tierisch heiß war, entledigte ich meiner Klamotten. Als ich meine Hotpans runterzog und mein Steifer Schwanz federnd raussprang bekam ich nur ein sehr ernst klingendes „Wie geil! Komm bitte mal zu mir!!!” So viel Belohnung wollte ich allerdings noch nicht zulassen. „Ach ja? Warum sollte ich jetzt wieder zu dir näher kommen???” „Ich will dich auch lecken!” antwortete sie. „Das bekommst du als nächste Belohnung” zwinkerte ich sie an. „Ok, ok! Wie willst du mich nun fotografieren?” Ich erzählte ihr, dass mir aufgefallen sei, dass sie noch kein einziges Bild von ihrem Poloch online hätte. „Gute Idee” sagte sie, stand auf und kam langsam auf mich zu. Vor mir stehend sah sie mir tief in die Augen, gab mir einen kurzen Kuss auf den Mund und kniete sich dann im Doggystyle mit ihrem Arsch in meine Richtung vor mich hin. Sie reckte ihren Po so hoch wie es ihr möglich war und um wirklich nur ihr Poloch in den Mittelpunkt zu setzen beugte sie sich mit ihrem Oberkörper tief auf den Boden. Ein Wahnsinns Anblick dachte ich. „So gut?” Fragte sie. „Perfekt” antwortete ich und setzte mich im Schneidersitz hinter ihren geilen Arsch. Ihre Rosette hatte die gleiche Farbe wie ihre Arschbacken. Ich konnte nicht wiederstehen. Ich führte meinen Zeigefinger an ihre Rosette und streichelte mit ihm langsam um ihr Loch im Kreis. Jede noch so kleine Falte ihrer zarten Rosette konnte ich ertasten. „ Das fühlt sich schön an! Bin da echt empfindlich!” Sagte sie. Ich konnte vor Erregung ihr nicht mehr wirklich antworten. Nach ein paar Arschloch Umkreisungen mit meinem Finger mehr sah ich wie sehr sie sich entspannte. Ihre Fotze die die ganze Zeit geschlossen war öffnete sich. Und ich konnte in ihr sehen. Erst war es nur ein Loch von einem cm. Dann wurde es aber immer größer bis es schließlich 2 Eurostück groß offen stand. Immer wieder hielt ich diese Situation auf Fotos fest. Dann hatte ich keine Lust mehr zu knipsen. Ich war zu geil auf sie. Mein Schwanz lief auch schon aus und ich wollte sie nur noch spüren. Ich kniete mich hinter Sonja und drückte meinen harten Schwanz in die Nähe ihres Lochs. Kurz davor kamen mir Zweifel ob ich sie wirklich jetzt schon ficken sollte oder doch noch die geilheit raus zögern wollte. Ich entschied mich fürs ficken. Ich führte meine Eichel langsam ein wobei die Eichelspitze 2 cm in sie rein konnte ohne ihre Muschi zu berühren, so weit stand ihre nasse Fotze auf. Dann als mein Eichelkranz in sie versank stöhnte sie laut auf. „FICK MICH!” rief sie laut. Ich wollte sie aber bisschen zappeln lassen und fickte sie nur mit der Eichel. „Du bist so fieß! Und soooo geil!!!” „Fick mich!” flehte sie. Das sollte sie nun haben. Ich zog meine Eichel noch einmal ganz raus und stieß meinen Schwanz dann langsam aber zielstrebig bis zum Anschlag in ihr rein. „Ohhhhh meine Fotzeee!” schrie sie. Ich gab ihr 5 bis 10 harte Stöße. Dann konnte sie sich nicht mehr auf den Knien halten und sackte zusammen. Auf ihren Bauch liegend mit weit aufgerissenen Beinen fickte ich sie weiter. Wir fickten, vergaßen alles um uns rum, schrien Lustschreie aus, fickten weiter, feuerten uns gegenseitig mit dirty talk an, fickten weiter. Als ich meinen Saft trotz aller mühe nicht mehr in mich halten konnte drang ich noch mal so tief wie möglich in sie ein und verspritzte dann mein Sperma in sie was sie so sehr zu erregen schien das sie auch kam. Ihre Arschbacken bebten und ihre Fotze zuckte um meinen Schwanz. Ich Spürte wie alles nass wurde. Sie hatte auch eine Ejakulation. Sie verspritzte ihren Saft neben meinen noch in ihr steckenden Schwanz und ich bekam einiges von ihrer Flüssigkeit ab. Ein sau geiler Anblick und ein sau geiles gefühl, dachte ich mir.

-bei Gefallen gibt’s eine Fortsetzung 😀 –

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben