Sommer
Heiße Geschichten Schwarz Porno Geschichten

Sommer




Sommer
Es war ein sehr warmer Sommertag im August. Schon nach dem Frühstück, so gegen 9 Uhr, hatte es über 20 Grad bei strahlend blauem Himmel und es wehte kein Lüftchen. Ich (32) überlegte was ich denn an diesem Tag, es war ein Donnerstag und ich hatte nach dem Umzug in diese andere Wohnung noch den Rest der Woche Urlaub, machen könnte. Ich habe immer mal wieder mit dem Gedanken gespielt, dass ich wenn ich zum Einkaufen gehe, unter meiner Hose keine Unterwäsche trage. Habe es mich aber nie getraut. Nun ja hier kannte ich noch keinen und so kam ich dann zu dem Entschluß, dass ich es heute wage. Nicht gleich beim Einkaufen sondern erst mal so. Ich ging ins Badezimmer um mich zu duschen, rasieren und so. Danach, es war mittlerweile schon nach 10 Uhr ging ich kurz auf den Balkon. Es wurde immer wärmer draußen. Also beschloss ich mir keinen Slip sondern nur eine kurze Hose, eine Art Boxershort mit nicht all zu langen Beinen und ein dünnes T-Shirt anzuziehen. Als ich fertig war schnappte ich mir noch kurz meine Trinkflasche und machte mich auf den Weg zu meinem Fahrrad das vor der haustüre stand. Ich radelte aus dem Wohngebiet, und folgte dem Radweg der in gutem Zustand war. Nach wenigen Minuten teilte sich der Weg in einen Feldweg der nicht befestigt war und einen Radweg. Mir schien es bei diesem Wetter angebracht eher den unbefestigten Weg z u wählen weil dieser wohl richtig Wald ging. Also für ich diesen entlang. Ich bemerkte dass durch das Treten meine Short im Schritt etwas hochgerutscht war und man somit manchmal einen Teil meines Gliedes sehen konnte. Dies machte mich einwenig unsicher aber auch neugierig und mein Körper kribbelte. Am Waldrand angekommen, hielt ich kurz an und machte eine Pinkelpause. Als ich wieder aufs Rad stieg schob ich meine Shorts so zurück dass mein Glied ungefähr zur Hälfte zu sehen war. Nach der nächsten Kurve sah ich von weitem eine Person auf mich zukommen. Als diese näher kam sah ich dass es sich um eine Frau handelte. Sie war mit einer kurzen Laufhose, Top und Laufschuhen bekleidet. Die Anstrengung bei dieser Wärme war ihr anzusehen. Als sie näher kam verlangsamte ich mein Tempo. Sie sah sehr geschafft aus. Und war verschwitzt. Als sie auf meiner Höhe war stoppte ich und sagte freundlich Hallo. Sie ebenfalls zu mir und blieb auch stehen. Ich sah dass sie nichts zu trinken dabei hatte und reichte ihr meine Trinkenflasche. Ohne Zögern nahm sie es dankend an. Ich saß immer noch auf meinem Rad und hatte nur ein Bein auf dem Boden und das andere auf dem Pedal.Erst jetzt dacht ich wieder daran dass mein Glied ja herausschaute während der Fahrt. Ich blickte schnell nach unten und sah dass die Eichel noch zu sehen war. Die Frau, ich denke sie war so zwischen 40 und 45 nicht dick aber auch nicht dünn, musterte mich kurz und ich merkte wie ihr Blick an meiner Shorts stoppte. Ich tat so als ob ich nicht wusste dass da was rausschaute. Sie gab mir die Flasche zurück und bedankte sich freundlich und sagte, dass sie gerne Erkenntlich zeigen wolle. Ob ich denn am Nachmittag schon was vorhätte, wenn nein könne ich ja zum Kaffee bei ihr vorbeikommen. Natürlich wollte ich und sagte zu. Sie nannte mir Uhrzeit und die Adresse die ich gleich im Handy speicherte. Dann trennten sich unsere Wege.
Als ich wieder in meiner Wohnung war , duschte ich, setzte danach meinen Haarschneider an und kürzte mir meine Haare an Beinen Bauch und Brust. Auch mein Glied und was dazugehört wurden rasiert, aber nicht komplett, denn das war nicht mein Ding, auszusehen wie ein Teen. Als ich fertig war musste ich mich auch schon auf den Weg machen um nicht zu spät zu kommen. Ich hatte mir wieder keinen Slip angezogen sondern nur eine kurze Sommerhose und ein Hemd an dem ich die oberen drei Knöpfe offen liess. Die Adresse war in dem Teil des Wohngebietes in dem die Einfamilienhäuser standen. Ich klingelte und es wurde auch gleich geöffnet. Die Frau stellte sich nun vor und ihr Name war Moni. Sie machte den Vorschlag doch lieber drinnen zu sitzen denn auf der Terasse war es mittlerweile zu warm. Kein Problem sagte ich. Moni war mit einem dünnen Sommerkleid bekleidet welches ihr bis zu den Knien ging. Es hatte schmale Träger. Sie stand auf um mir Kaffee einzuschenken. Dabei konnte ich feststellen, dass sie eine gepflegte Frau war die sich aber ihren Achselbereich nicht rasierte sondern nur kürzte. Ebenso stellte ich zu meiner Verwunderung fest, dass sie unter dem Kleid keinen BH anhatte. Wir saßen nun zusammen hier und redeten so einiges. Nach dem Kaffee zeigte sie mir das Haus. Und auf dem Weg durch die Zimmer sah ich dass es alles sehr ordentlich war. Als wir wieder im Wohnbereich zurück waren musste ich kurz auf Toilette. Als ich zurück kam saß sie auf dem Sofa . Ich stand ihr gegenüber und sie sah mich an und schmunzelte. Was ist? Fragte ich. Naja da ist wohl ein Tröpfchen in die Hose gegangen, sagte sie. Ich sah an mir herunter, tatsächlich. Naja, sagte ich, es ist so dass dieses Tröpfchen normalerweise von einem Slip aufgefangen wird, aber ich habe heute keinen an, sorry. Sie sah mich etwas verwirrt an den damit hatte sie nicht gerechnet. Nach einem Kurzen moment der Stille sagte sie, ist schon ok. Das stört mich nicht, im Gegenteil, da sieht man eher was ein Mann hat und grinste. Nun stieg ich in dieses zwanglose offene Thema mit ein und sagte, ja aber dass du keinen BH trägst ist auch was aufregendes. Gefällt es dir? Fragte sie und ich sagte ja. Ich setzte mich neben sie aufs Sofa und ergriff nun die Initiative und fragte, ob es denn möglich sei dass ich ihre Brüste mal berühren dürfte, aber klar doch kam als Antwort. Sie drehte sich zu mir und streifte ihre Träger herunter und legte ihre Brüste frei. Wow rutschte mir heraus. Ich streichelte sie vorsichtig bis sie mich aufforderte sie fester zu kneten. Dies tat ich dann auch. Natürlich regte sich dadurch in meiner Hose auch was, und es blieb nicht unentdeckt. He, da will wohl was nach draußen, sagte sie und zeigte auf meine Hose. Ohne zu Fragen öffnete ich sie und schob sie nach unten. Mein Penis schnellte nach oben und stand wie eine eins. Ohne Worte beugte sie sich zu ihm hinunter und begann ihn vorsichtig zu blasen. Wow war das toll. Ich knetete wieder ihre Brüste. Da ich so erregt war kam es mir sehr schnell und ich konnte sie nicht mehr warnen bevor ich in ihren Mund spritzte. Sie wirkte nicht erschrocken oder so sondern schluckte und saugte alles weg. Als sie fertig war stand sie vor mich hin, zog ihr Kleid aus und hatte nun nur noch einen weißen fast durchsichtigen Slip an durch den ihre Schambehaarung deutlich zu erkennen war. Ich wollte ihr den Slip ausziehen, als sie stopp sagte. Ich möchte dass du ihn mir vom Körper reißt, sagte sie. Echt? Ja! Ok. Ich ergriff den Slip und riß ihn entzwei. Nun war sie nackt. Sag mal hast du auch schon mal was in dir gehabt fragte sie? Wie meinst du das? Sagte ich. Naja so von Hinten. Nein! Sagte ich. Du? Wollte ich wissen. Ja. Hab ich sagte sie. Sie stand auf und kam kurze Zeit später wieder zurück und hatte mehrere Dinge dabei. Sie sagte dass wir es uns gegenseitig machen können. Ich stimmte zu . Sie hatte Margarine mit und wir verteilten diese großzügig and unseren Hintern. Zu wahl standen verschiedene Gegenstände wie Kochlöffel, Bürste usw. Ich nahm die Bürste und versuchte mit ihr in ihrem Hinten einzudringen, was auch sehr schnell gelang. Sie schob mir den Kochlöffel hinein und ich hatte ein geiles Gefühl dabei. Sie schon in langsam immer tiefer, wow. Ich bearbeitete sie mit der Bürste. Nacheiniger Zeit sagte ich dass ich ws anderes suche. Ich ging in die Küche und sah nach was es denn hier alles so noch gibt. Ich schnappte mir aus dem Kühlschrank eine Paar Bockwürste sowie eine Salatgurke. Zurück im wohnzimmer drehte Moni so hin dass ihr Hintern schön zu mir zeigte. Ich verteilte nochmal Margarine an ihrer Rossette und versuchte langsam mit der Gurke in ihren Hintern einzudringen. Ich musste mehrere Anläufe starten bis ich es schaffte. Mit langsamen Bewegungen fickte ich sie mit der Salatgurke. Sie streichelte ihne Muschi und stöhnte. Da ich ja noch die Bockwürstchen hatte schob ich ihre Hand von ihrer Muschi weg und schob ihr ein Würstchen langsam rein. Jetzt warem beide Löcher versorgt. Sie stöhnte immer mehr. Sie forderte mich auf die Gurke rauszuziehen und in ihren Hintern einzudringen. Die Rossette war immer noch richtig gespreizt so dass man ein kleines Stück hinensah. Ich Drückte meinen harten Penis mit voller Kraft hinein. Sie schrie kurz auf. Nun bewegte ich micherst langsam und dann immer schneller rein und raus bis ich ihren Darm mit meinem saft füllen konnte. Wow war das ein Ding. ………………………….
Wollt ihr mehr von dieser Geschichte? Gebt bescheid. Danke.