Sissy Alexa - Geile Zeiten 2
Fick geschichten Schwul Sex Geschichten

Sissy Alexa – Geile Zeiten 2

Sissy Alexa – Geile Zeiten 2

Ich war eine Sissyhure und ich war stolz drauf. Mein Herr führte mich noch ein paar mal im Münchener Raum vor. Einmal war ich die Fickhure von ein paar alten Herren in diesem kleinen Sexkino in der Nähe des Isartors, ein- zweimal diente ich den Schwänzen im Erotixx, ich glaube in der Lindwurmstrasse als Ficksau. Ein paar mal waren wir auch im alten Bali in der Schillerstraße, glaube ich, mit seiner ganz besonderen Atmosphäre. Vielleicht erinnert sich der ein odere andere daran, vielleicht auch an Begegnungen mit mir.. Hier habe ich mal an einem Abend 15 Schwänze entsaftet. Mein Herr war diesbezüglich sehr fantasievoll. Einmal durfte ich nur angespritzt werden. Ich musste mich im Bali hinten in eine Ecke knien, nur mit mit einer schwarzen Nylonstrumpfhose und High Heels bekleidet und jeder der vorbeikam oder Lust drauf hatte, durfte mich anspritzen ohne mich zu berühren. Wie eine Kloschüssel, in die man reinwichst…..
Ein anderes Mal, ich glaub, es war auch im Bali, musste ich mich hinter der letzten Sitzreihe, wo immer mächtig gewichst wurde, so hinknien, dass ich mit dem Rücken zur Leinwand war. Mein Herr hatte mir die Augen verbunden und jeder der wollte, konnte mir seinen Schwanz ins Hurenmaul schieben und gleichzeitig in aller Ruhe den Porno anschauen und sein Getränk trinken. Mein Fickmaul war quasi nichts anderes, als die Wichshand der Anwesenden. Ein weiteres Mal musste ich an einem Gloryhole in einer Videokabine als Blasnutte dienen. Dabei kniete ich vor dem Gloryhole, die Hände auf dem Rücken gebunden und mein Herr hatte die Kette meines Halsbandes durchs Gloryhole gezogen und wohl auf der anderen Seite mit einer Schraube so fixiert, dass ich meinen Kopf nicht wegziehen konnte. So musste ich jeden Schwanz leerlutschen, der durchgesteckt wurde. Dabei blieb die Tür meiner Kabine immer auf, so dass mir auch immer jemand beim Schwanzlutschen zuschauen konnte. Auch im Freien wurde ich als Sissyhure vorgeführt. Es gab damals einige Cruisingplätze, Parkplätze Rastplätze oder Waldlichtungen, die nur den eingeweihten „Kennern” bekannt waren, wo aber fast immer Fickwillige am Cruisen waren. Und mein Herr kannte einige dieser Orte. Einmal hat er mich kniend rücklings an einen Baum am Rande einer Lichtung festgebunden, wo ich auch mit verbunden Augen fremde Schwänze blasen musste, oder im Wald auf einer Decke irgendwelchen Wichsern und Gaffern eine geile Dildoshow bieten musste. Ja, mein Herr war diesbezüglich sehr einfallsreich und er wusste ganz genau, was seine Sissy brauchte.

Ein besonders geiles Erlebnis hatte ich mal, als ich an einem Autobahnrastplatz, irgendwo hinter München Richtung Süden, genau weiß ich es nicht mehr, auf jeden Fall an einem Rastplatz als Straßennutte stöckeln musste. Der Rastplatz war wohl damals ein bekannter Ort für Cruiser und Nachts waren da wohl immer relativ viele Sexsucher unterwegs, viele Heten, denen es im Dunklen egal war, in welches Loch sie spritzten, viele Gays, viele Bis und manchmal auch Pärchen. Damals war auch noch nicht alles videoüberwacht und so konnte man sich in der Regel noch recht ungeniert dort treffen. Ich war wie immer sehr nuttig gestyled und als wir dort ankamen, war es schon finster, nur das Toilettenhaus war beleuchtet und der Gehweg. Auf dem Parkplatz standen relativ viele Autos, es war eine laue Sommernacht, und man konnte an den Autonummern erkennen, dass die meisten aus der näheren Umgebung kamen… Klarer Fall – Sexsucher. Mein Herr parkte, machte das Licht im Innenraum an und so warteten wir eine ganze Weile. Immer wieder lief jemand „unauffällig”an unserem Auto vorbei, blieb kurz stehen betrachtete mich, meine Spandexmini war weit oberhalb meines Schwanzkäfigs gerutscht so dass man von außen klar sehen konnte, dass ich eine Sissyhure war. Nach einer Weile machte mein Herr die Innenbeleuchtung aus und mein Seitenfenster auf. Er stieg aus und zündete sich eine Zigarette an und ging ebenfall am Parkplatz auf und ab. Ich sah, wie er sich mit jemand ganz angeregt unterhielt und derjenige steuerte dann direkt auf mich zu, stellte sich ohne ein Wort zu sagen vor das Seitenfenster, holte seinen bereits voll steifen Prügel heraus und schob ihn mir durchs Fenster entgegen. Sofort nahm ich ihn in den Mund und massierte ihn heftig mit meiner Maulfotze, sauge an ihm und reizte ihn zusätzlich mit meiner Zunge. Es dauerte wohl keine zwei Minuten, da spritzte er mir schon sein volle Ladung in den Rachen, die ich auch begierig schluckte. Hastig verstaute er sein Ding und weg war er. Von weitem sah ich meinen Herrn grinsen. Nachdem es den anderen wohl zu hell hier war, befahl mein Herr mir nun auszusteigen und an den beleuchteten Stellen zu stöckeln, so dass man mich auch gut sehen konnte und so stöckelte ich nun als Straßennutte auf dem Rastplatz umher. Der Herr machte irgendwann dann seine Kette an mein Halsband und führte mich an der Leine zu einem rustikalen Brotzeittisch mit Sitzbänken. Ich musste im Vierfüßlerstand auf den Tisch und meine Fotze gut präsentieren. Der Herr begann diese mit einem Dildo zu ficken und im Nu standen einige wichsende Kerle im Halbkreis um meinen dargebotenen Arsch. Einen dieser Typen winkte der Herr jetzt heran, drückte ihm eine kleine Taschenlampe in die Hand und lies ihn meine Fotze beleuchten, während er diese immer noch mit dem Dildo fickte. „Na los, meine Herren, nicht so schüchtern, die Stute braucht Schwänze und will euer Sperma. Fickt sie durch, ich will sie quieken hören vor Geilheit. Und nein, sie will nicht gestreichelt werden, sie ist eine Sissyhure und braucht es hart.” Mit diesen Worten zog der den Dildo aus der Fotze und sofort hatte ich einen Schwanz drin, der auch gleich losrammelte wie ein Karnickel und nach wenigen Stößen abspritze. Ein Schwanz tauchte vor meinem Gesicht auf und ich begann sofort, ihn zu blasen. Ein zweiter kam dazu und ich blies und wichste sie abwechselnd, bis einer von beiden hinter mich ging und mich zu ficken begann. Mein Kopf wurde zur Seite gezogen, jemand rotzte mir eine volle Ladung ins Gesicht und schon hatte ich wieder den anderen Schwanz im Maul. Ich wurde auf den Rücken gedreht und weiter gefickt…… auf diese Weise hatte ich in kürzester Zeit fünf Schwänze entsaftet. In sicherer Entfernung schauten noch andere zu, trauten sich aber wohl nicht recht mitzumachen. Mein Herr zog mich nun ins Toilettenhäuschen. Ich musste mich in der Kabine mit den Händen auf der Edelstahlschüssel abstützen und die Beine spreizen, es dauerte nicht lange, da kam auch schon der erste, schloß die Tür und fickte mich hart, aber wortlos ab, das wiederholte sich noch mit zwei weiteren, bis mein Herr wieder auftauchte und mich ins Freie zurück zog. Ein paar Meter hinter dem Toilettenhaus verlief ein Zaun, der das angrenzende Waldstück vom Rastplatz abgrenzte. Ich musste mich fast rechtwinklig nach vorne beugen und so kettete der Herr mich mit den Händen am Zaun fest. „Macht sie jetzt fertig, die Sau, sie gehört euch!” hörte ich meinen Herrn sagen und als ich mich kurz umblickte sah ich, dass hinter mir vier furchteinflössend aussehende Rocker standen. In Leder, mit Kutten, wie aus einem Spielfilm…. mir wurde Angst und bange. Sie wichsten ihre bereits harten Schwänze, die durch die Bank mächtig dick aussahen. „Na los, machen wir sie fertig, die Sau”, und schon hämmerte der erste seinen Dickschwanz in meine Möse. Hart, tief, unerbittlich, eine Minute, vielleicht, dann der nächste, einer härter als der andere. So ging das reihum, immer nur kurz, dann der nächste. Von weitem schauten noch ein paar von vorher wichsend zu. „Ja, bohr der Nutte das Loch auf”.. und schon wieder der nächste. Ich war schon völlig erschöpft, meine fotze begann langsam zu schmerzen, aber sie hörten nicht auf, im Gegenteil. Ich stöhnte, wimmerte, geile schmerzende Devotheit, schrie, „Fickt mich ihr Tiere, macht mich fertig , ich will eure Schwänze, bitte, fickt mich, bitte….” und sie liesen sich nicht zweimal bitten. „Fickt sich gut die Nutte, sollten wir mal auf eines unserer Feste mitnehmen und wirklich massenbesamen lassen.. ich will sie jetzt vollpumpen” „ Ja, bitte ..schenkt mir eure Rotze, spritzt mich voll”. Ich spürte, wie er sich aufbäumte, wie wild auf meinen Arsch schlug „Du Nuttensau, da hast du es”.. wie er mich hart an der Hüfte packte, sein Rohr bis auf den letzten Millimeter in mich versenkte, einen kurzen Augenblick verharrte, spürte, wie sich sein ganzer Körper verkrampfte und dann mit einer unglaublich Gewalt losspritzte und mit bestimmt 10 Pumpschüben seine mächtig Ladung in mich pumpte. Ich schrie vor Wonne, gleichzeitig sackte ich fast zusammen, ich war platt..”Nein, nein, Ficksau, so war das nicht abgemacht”, und mit einem mächtigen Fickstoß wiederholte sich das Ganze mit dem Nächsten. Wieder fickte mich einer hart und heftig ab, wieder spritze er seine mächtige Ladung in mich ab und wieder machte der Nächste sofort weiter. Gut, dass mich mein Herr am Zaun angekettet hatte, sonst wäre ich wohl schon längst weggesackt. Endlich, der letzte, ausgerechnet der mit dem dicksten Schwanz. Zu meinem Erstaunen fickte er mich nicht sofort hart und unerbittlich wie die anderen, sonndern sehr langsam und mit viel Hüftschwung. Ich wollte fast schon protestieren, da merkte ich wieder diesen Pissreiz, der immer stärker wurde, je mehr er mich so fickte. Immer schneller und ich konnte es fast nicht mehr aushalten. Mit seinem Schwanz war er tatsächlich in der Lage, dass ich direkt auf einen Sissygasmus zusteuerte. Immer weiter fickte er mein Loch und massierte gleichzeit die Prostata. „Los du Nutte, zeig dass du eine Sissy bist, wir wollen dich kommen sehen” . Ich stöhnte und schrie und nach einer kleinen Unendlichkeitkeit spürte ich dieses Ziehen, in den Eiern in der Clit, sogar in der Fotze und ich spürte, wie mir der Saft aufstieg und mit einem Aufschrei spritzte ich meine Sissysahne in meinen Schwanzkäfig, begleitet von lautem Gejohle, Bravorufen und Gelächter. In diesem Momment wuchtete mir mein geiler Ficker noch drei vier mal sein Rohr in die Möse und spritzte ebenfalls seine mächtige Ladung in mich. Ich hing völlig erschöpft am Zaun, als mir mein Herr einen dicken Tunnelplug in meine geschundene Fotze drückte, und sogleich strömte eine gewaltige Spermamenge heraus und lief in breiten Bächen über meine Halterlosen auf den Boden. „Knie dich hin und leck sie sauber, das haben sie sich verdient” ich rappelte mich kraftlos auf und leckte ihre schleimverschmierten Rockerschwänze sauber, nahm die Halbsteifen tief in meine Kehle. „Kopf auf den Rasen und Arsch nach oben. Arschbacken auseinander”. Mein Herr wollte mich jetzt aber wirklich komplett fertig machen. Ich konnte nicht mehr, aber ich tat ihm den Gefallen. Kniete und legte den Kopf auf den Rasen und zog meine Arschbacken auseinander. Sie lachten und dann pissten sie mir mit harten Strahl auf und vor allem durch den Tunnel auch in meine Fotze, hoch über meinen Rücken, aufs Gesicht, wo ich reflexartig den Mund aufmachte und wieder zurück zur Fotze. Sogar ihre letzten Tropfen schüttelten sie auf mich ab, bevor sie laut feixend abzogen. Mein Herr lies mich noch einige Minuten so liegen. Aus meiner Fotze lief ein Gemisch aus Sperma und Pisse und unter meinem Arsch bildete sich bald eine kleine Pfütze. Dann durfte ich meine vollgepissten Sachen ausziehen und mich im Toilettenhaus notdürftig waschen. Er hatte eine Decke auf dem Beifahrersitz und ich war völlig nackt auf der Heimfahrt, was mir zum einen in diesem Moment völlig egal war, weil ich zum anderen sofort eingeschlafen bin.

Wir hatten noch ein paar Erlebnisse dieser Art und mein Herr hatte zwischenzeitlich auch das damals immer mehr aufkommende Internet als Bereicherung seines Sexlebens entdeckt. Wie ich später erfuhr, war die Begegnung mit den Rockern von langer Hand geplant. Auch waren das keine Rocker, sondern Leute, die er in entsprechenden Foren aufgetrieben hatte und die Lust hatten mitzumachen. Ihr wart trotzdem göttlich, Jungs.
Da es ihm zunehmend gesundheitlich nicht gut ging (ja, die Bandscheibe) wurden unsere Treffen immer seltener. Statt dessen verlieh er mich gelegentlich übers Internet. Wir hatten auf verschiedenen Sexportalen Profile oder Posts, auf denen er mich als seine Sissynutte zur Benutzung anbot. Man konnte bei ihm Anfragen und wenn es zeitlich machbar war, dann musste ich zum vereinbarten Zeitpunkt am vereinbarten Ort sein und mein Benutzer musste ein Foto davon machen und meinem Herrn schicken. Leider waren da zweimal richtige Arschlöcher dabei und so haben wir dann immer Dates in einem Pornokino ausgemacht. Jeder der mich ficken wollte, konnte mit meinen Herrn einen Termin in einem Pornokino in meiner Umgebung ausmachen und mich dort ficken. Das war zum einen ein geschützter Rahmen und zum zweiten hatte es den Vorteil, dass man mehrere Dates an einem Tag ausmachen konnte. Ein Schwanz reicht mir in der Regel eben nicht. Das war zwar auch ganz reizvoll , aber bei Weitem nicht mehr so unendlich geil wie unsere Treffen. Durch seine gesundheitlichen Probleme verlief das Ganze dann irgendwann im Sande. Wir haben mittlerweile seit mehr als 15 Jahren nichts mehr voneinander gehört…..

Ich habe mein Sissydasein irgendwann komplett aufgegeben, weil ich nur noch Möchtegerne kennengelernt habe, die sich als erfahrenene Doms und Sissytrainer ausgaben, aber weder Dominanz, noch Ahnung, noch Fantasie hatten. Die meisten wollten sich eigentlich nur ihre Schwänze blasen lassen, weil ihre Frau das nicht machte. Von daher hab ich damit eigentlich komplett abgeschlossen.So einen richtigen Herrn wie den Herrn Peter damals gibt’s wohl nicht allzu oft in der Realität oder ist vergeben. Von daher hatte ich damit über Jahre komplett abgeschlossen. Aber ich bin mir sicher, wenn der Richtige käme, dann……wäre ich auf jeden Fall bereit für neue geile Zeiten …..

Sissy Alexa

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben