Shopping Teil2
Fick geschichten Kostenlosen Sexgeschichten

Shopping Teil2




Kaum war sie auf der Strasse kommt wieder eine Nachricht.
„Ich liebe Dich ich hoffe es hat dir gefallen“
Diana konnte nicht glauben was da stand. Dachte der Typ sie ist blöde? „Ich habe Dich dabei beobachtet, es war geil anzusehen wie es Dir der Typ den du haßt besorgt hat. Du hast mal gesagt das du alles für mich machen würdest. Ich will sehen ob das wirklich stimmt“. Diana dachte bei sich dann war es doch mein Freund sowas hätte Sie ihm nie zugetraut. Er war zwar immer etwas verrückt aber das geht zu weit. Auf der anderen Seite wollte Sie ihn nicht verlieren und beschloss sein Spiel weiter zu machen. „Wir werden das hier nur einmal spielen und ich sehe es als Liebesbeweis, gehe zur nächsten Koordinate. Dort wartet ein Freund von mir auf Dich. Ich bin da und kann eingreifen wenn es zu viel wird. Vertrau mir. Du wirst mich aber nicht sehen.“
Diana folgte der Koordinate und stand nach 40 Minuten vor dem Club Jerome. Ein Bulle von einem Typen stand vor der Tür. Tätowiert und ein Stiernacken genau das Klischee eines Rausschmeissers. „Bist Du Diana“ sprach er Sie an. Sie nickte. Er nimmt Sie an die Hand und führt Sie in eine Art Kellergewölbe mit schummriger Beleuchtung. Was ihr Freund wohl geplant hat? denkt Sie sich. Der Bulle zieht Sie auf die Tanzfläche. Mitten darauf Steht ein Tisch der mit Weißen Decken belegt ist. Der Typ fasst Diana an den Achseln und setzt Sie auf den Tisch dabei rutscht ihr Kleid hoch. “Mach die Beine breit und bleib so sitzen“ Diana macht es zögerlich. „Ich soll Dir etwas von deinem Freund ausrichten“ sagt der Bulle „Er hofft das Du gemerkt hast das es ihn geil macht wenn Du dich wie eine Fotze ficken lässt. Diesmal filmt er alles und schaut zu. Er will so etwas nur einmal von Dir verlangen. Im kino hast du ja gemerkt das er tabulos ist. Du sollst um alles flehen, er will es deutlich auf dem Film merken egal was passiert. Bist du bereit dazu? Falls nicht kannst Du jetzt gehen. Diana nickt nur. Der Typ verschwindet.
Diana schau sich um kann im halbdunkel aber nichts erkennen.
Dann tauchte langsam ihr verhasster Vorgesetzter auf. Steckte er als mit ihrem Freund unter einer Decke. Wenn Ihr Freund das wirklich will wird er schon sehen was er davon hat denkt Sie bei sich.
Diana breitet Die Beine noch weiter aus.
„Hallo Chef ich warte auf Dich“ ruft Sie ihm entgegen. „Komm schon fick mich endlich oder verlangst Du wieder das ich mich wie jeden Montag von den Kollegen ficken lasse?“ Sie würde es ihrem Freund zeigen das wird er nie vergessen. Ihr ExChef kommt ihr fies lächelnd entgegen. Er ist schon nackt und zieht sie als er vor ihr steht auf seinen Schwanz. Diana stöhnt laut auf. „Oh ja komm tief bitte. Ich bin deinem gleiten Schwanz hörig“ Grinsend stößt er in Sie. „Du Fotze machst es mit jedem sagt er laut“ „Ja mit jedem den Du willst“ antwortet Diana. Er zieht Diana vom Tisch und drückt Sie auf die knie. „Machs Maul auf und schluck meinen Saft“ Diana schaut zu Ihm hoch und Ihm in die Augen dabei macht sie den Mund weit auf und steckt die Zunge heraus.
Mit dicken Schüben klatscht der Saft auf ihr Gesicht und in den Mund. Schnell nimmt Diana ihn tief in den Mund und leckt ihn sauber. Mit einem saugenden Plop zieht er ihn aus ihrem Mund.
„Ich brauche etwas Kleingeld“ Sagt er. „Willst du es mir besorgen?. „Ja Boss“ antwortet Diana. „Du wirst alles machen was sie verlangen Sie haben im Voraus bezahlt“ Diana nickt ergiebig.
Dann schlurften 2 Typen mit Plastiktüten und verschlissener Kleidung heran. Als der erste näher kam raubt ihr der Geruch nach Rotwein und Schweis fast den Verstand.
Er blieb vor Ihr stehen und ließ seine Hose bis auf die Knie herunter. „Blasen Schlampe“ sagte er.
Erstaunt schaute Diana auf den doch enormen Schwanz damit hatte sie nicht gerechnet. Schlaff hing er hast bis zu den knien. Diana nimmt ihn in die Hand und zieht die Vorhaut zurück. Angewidert zieht sie den kopf zurück als sie die weissen Reste unter seiner Vorhaut entdeckt. „Hab bezahlt will es sehen“ sagt der Penner.
Diana nimmt sich zusammen und leckt mit der Zungenspitze über die herben Rest und leckt sie auf. Als er zufrieden ist zieht er Diana hoch und beugt Sie über den Tisch. Mit einem ruck dringt er in Sie ein. „Ja besorg es deiner Nutte ordentlich ich will immer gefickt werden“ feuert Diana ihn an als er Sie tief fickt.
Dann steckte ihr der Andere der nur vor Ihr stand seinen halb steifen Schwanz in den Mund. Er wurde gar nicht richtig steif als Sie merkte wie sich Ihr Mund füllte. Einmal schluckte sie, dann zog er sich aus Ihrem Mund zurück. Diana schaute zu ihm hoch.“Los Piss mich an“ und öffnete den Mund als er Sie in ihr Gesicht pisste. Sie schluckte noch zwei mal als der andere in ihr kam.
Zittrig stand sie vom Tisch auf. Ihr Kleid war nass vom Urin.
„Ich will auch kommen“ flüstert Diana. „Und dein Freund?“ fragt ihr Exchef aus der Ecke. „Der ist mir jetzt egal ich bin deine Hure“ Er winkt den Bullen herbei. Diese kommt auf Diana zu fasst Sie and den Hinterkopf und küsst Sie hard während er mit einem Ruck das Kleid herunter reist was Diana Stöhnen lässt. Dann schiebt er Sie auf den Tisch wie der Penner eben. Gekonnt fickt er Diana zum Höhepunkt. Diana stöhnt immer lauter.
Als er merkt Das Sie kommt wechselt er ohne Vorwarnung das Loch.
Diana schreit ihren Höhepunkt heraus. „Ja, fick deine Sau in der Arsch“ als er in ihr kommt.
Er zieht sich zurück und ihr ExChef hilft ihr auf.
Er dreht Sie frontal zu einer der Kameras und knetet von hinten ihre Titten. „Willst du ihm noch etwas sagen“ flüstert er kaum hörbar. Diana besinnt sich der Situation.
„Chef ich bin so gerne deine Fotze Ich lasse mich von jedem ficken den Du aussuchst. Ich finde es geil wenn Du mit mir geld verdienst. Du sollst über mich bestimmen. Du kannst mich auch im Pornokino ficken wie du willst“
Dann änderte Sich das Licht es wurde heller.
Ihr Chef gab ihr Wortlos die Sachen aus dem Dessousladen.
Nachdem Sich Diana wieder angezogen hat sagte er noch gib mir kurz dein handy. Ohne nachzudenken machte Sie es. Als er es ihr wieder gab war kein kik mehr vorhanden. Als er sie vor die Tür schob fragte Sie noch wo ihr Freund ist. Er lachte nur und schloss die Tür hinter ihr.
Diana war grade in ihrem Auto als Ihr Handy klingelt. Als Sie dran geht ist Ihr freund dran.
„Schatz bist du immer noch am shoppen? Ich warte zu Hause. Denk dran du must noch 3 Stunden zurück fahren.“ Im Hintergrund hörte Sie das vertraute mahlen von der Kaffeemaschine zu hause. Ihr war ganz anders als sie sagte.
„Ich fahre jetzt zurück, Ich habe nichts schönes gefunden.“

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben