Sauna-Überraschung
BDSM Sex Geschichten Kostenlosen Sexgeschichten Sexgeschichten auf Deutsch

Sauna-Überraschung




Ich war vor kurzem beruflich unterwegs und hatte ein Hotel mit einem sehr schönem Saunabereich. Da ich gerne sauniere, wollte ich es mir nicht nehmen lassen und nach der dienstlichen Verpflichtung die Sauna nutzen. Ich zog mich also im Hotelzimmer um und ging mit Bademantel bekleidet und Handtuch in den Saunabereich des Hotels. Dieser war ganz ok, aber ich hatte ihn für mich alleine und so ging ich auch geradewegs direkt in die Sauna – es gab nur eine finnische und ein Dampfbad. So nach ca. 10 – 15 Minuten hatte ich genug von der Sauna, ging in die Dusche und setzte mich nach draußen zum Ausruhen. Weiterhin war weit und breit niemand zu sehen. Nach kurzer Zeit des Liegens, so halb nackt nur im Bademantel, bekam ich Lust mich auch noch anderweitig zu entspannen und spielte ein wenig an meinem Schwanz herum, so dass dieser halb steif wurde. Um den Kick noch ein wenig zu steigern, entledigte ich mich des Mantels und lief nun nackt durch den Saunabereich, immer unter der Gefahr mit meinem halb steifen Schwanz gesehen zu werden. Es war aber keiner da und so lief ich durch den Saunabereich und wichste mir den Penis. An den Spiegeln im Duchraum machte ich halt und besah mich im Spiegel mit meiner harten Latte. Ich drehte mich um und betrachtete auch meinen Arsch – ging mit der einen Hand durch die Spalte an meine Rosette. Schließlich bückte ich mich und betrachtete meinen Arsch durch die Beine. Weiterhin spielte ich mit einem Finger am Loch und wichste mit der anderen Hand meinen Schwanz. Das machte mich so geil, dass ich wieder zurück zu den Saunen ging, ohne wirklich zu schauen, ob da jemand ist. So kniete ich mich letztendlich rücklings auf eine Liege streckte meinen Arsch raus und wichste weiter. Der Gedanke, jemand könnte mich nun so erwischen, turnte mich ungemein an, obwohl ich nicht wirklich erwischt werden wollte. Plötzlich allerdings hörte ich allerdings ein Geräusch und drehte mich schnell um. Zu meinem ersten Schrecken stand dort tatsächlich ein Mann, der sich offenbar leise angeschlichen hatte, zumindest habe ich ihn nicht gehört. Er lächelte mich an und hatte seinerseits selber einen steifen. Meiner allerdings fiel zunächst zusammen. “Ich habe dich beobachtet, scheinst ein geiler Typ zu sein”, sagte er zu mir als er näher kam.
“Braucht dir nicht peinlich sein, wir haben scheinar beide das gleiche Interesse.” “Ähh…sorry!” sagte ich nur und verschwand schnell in der Dusche. Ziemlich kopflos packte ich schnell meine Sachen und wollte einfach nur weg, gott sei dank, kam der Typ nicht hinterher. “Okay”, dachte ich mir, “Duschen sollte ich schon noch und dann schnell weg”. So ging ich dann doch noch duschen und mit dem Duschen kam ich allmählich wieder zu mir und hatte nun doch noch mal Lust zu schauen, was der Typ so macht – natürlich heimlich, ohne dass er es merkt! So schlich ich mich zurück in den Saunabereich, konnte ihn aber nicht sehen. Ich ging vorsichtig nach draussen, auch dort war er nicht! “Komisch”, dachte ich, “der kann doch nicht veschwunden sein.” Gerade als ich mich umdrehen wollte, griff mir von hinten eine Hand an den Schwanz:”Wusste ich es doch…” raunte er mir ins Ohr. Mein Schwanz begann zu reagieren und stand schnell wie eine Eins. Ich selber reagierte kaum und ließ seine Hand an meinem Pint gewähren. Mit der anderen Hand fingerte er an meinem Arsch herum und ich merkte seinen harten Schwanz an meiner Pobacke. Er wichste mich langsam aber bestimmt und spielte an meiner Rosette, was mich so geil machte, dass ich mich losriss zu den Liegen ging und mich wieder auf allen vieren auf die Liege kniete. Ich streckte ihn einfach meinen Arsch entgegen und zeigte ihm mein Loch. Für ihn war das wohl als Aufforderung zu sehen, mir in den Arsch zu ficken. Er packte mich an den Hüften und rammte mir seinen Pint rein, was zuerst alles andere als angenehm war, aber ich nahm dies in meiner Geilheit nicht besonders wahr. Er wichste mir den Schwanz und fickte mich wirklich hart durch. “Du bist so geil eng…”, stöhnte er mich an. Nach kurzer Zeit kam er dann auch schon in meinem Arsch und auch ich spritze unter seinen harten Hand dann ab. Das war ein wirklich geiles Erlebnis.