SABRINA DIE WEISSE EHEHURE
Heiße Geschichten Inzest Geschichten

SABRINA DIE WEISSE EHEHURE

SABRINA DIE WEISSE EHEHURE

Nachdem Sabrina ihren Pete mehrfach heimlich betrogen hatte und dabei nicht ahnte, dass dies alles von Pete organisiert war, wusste sie, dass die Strafe bald folgen würde. Sabrina versuchte unter Einsatz all ihrer Reize ihrem Pete alles zu bieten, was eine Frau einem Mann nur bieten kann. Pete genoss die devote Art seiner Frau in vollen Zügen und beide verlebten eine sehr intensive und wunderschöne Zeit. Sabrina dachte schon lange nicht mehr an das Geschehene und schwor sich nie wieder ihren Pete zu hintergehen.

Eines Tages kam Pete am Abend von der Arbeit nach Hause und Sabrina wollte sich wie fast jeden Tag auf ihn stürzen um ihn devot und hingebungsvoll zu verwöhnen. Doch Pete nahm sie an der Hand und führte sie ins Wohnzimmer. Dann schaute er ihr in die Augen und sie küssten sich leidenschaftlich. „Ich glaube, wir beide haben uns ein schönes Wochenende verdient“ begann Pete seine Idee ihr zu erzählen. „Ich muss nächsten Montag für 3 Tage nach Tschechien zu einem Kongress. Was hältst du davon, wenn ich uns am Wochenende davor in einem schönen Hotel auf dem Weg dorthin eine Suite buche und wir uns entspannen, gut essen und tanzen gehen und während ich auf dem Kongress bin, kannst du dich unter tags wunderbar erholen?“. Sabrina war außer sich vor Freude. Mit so einer liebevollen Idee hatte sie nicht gerechnet. Den Rest der Woche verbrachte Sabrina damit zu überlegen, mit welchen Outfits sie ihren Pete an diesem Wochenende überraschen könnte.

Am Donnerstagmorgen fuhren sie los. Sabrina genoss es während der Fahrt auf Petes Schulter zu lehnen und sie war rundum glücklich. Nach mehreren Stunden Fahrt waren sie in Tschechien. Als sie von der Autobahn runter waren, fuhr Pete noch ca 20 Minuten und plötzlich tauchte eine elegante und sehr luxuriös anmutende Hotelanlage auf. „Siehst du mein Schatz! Ich habe dir versprochen, dass wir uns etwas Exklusives gönnen. Und gleich neben dem Hotel war eine riesige Shoppingmall mit unzähligen Geschäften, Restaurants und einer großen Diskothek. Sie checkten im Hotel ein und bezogen ihre Suite. Die Suite bestand aus einem enorm großen Schlafzimmer mit einem Kingsize Doppelbett, einem angrenzenden Wohnraum mit einer großzügigen Sitzgarnitur und eigenem Barbereich, sowie einem großem Badezimmer mit Jacuzzi. Sabrina konnte ihr Glück kaum fassen. Ein traumhaftes Hotelzimmer, Shoppingmöglichkeiten, Restaurants und am Abend die Diskothek. Sie wollte natürlich sofort die Shoppingmöglichkeiten begutachten und Pete erfüllte ihr jeden Wunsch.

Am späten Nachmittag waren sie wieder zurück wieder im Hotel. Sabrina war begeistert von all ihren Neuerwerbungen. Sie setzte sich erledigt auf das Sofa und fragte Pete: „Schatz! Das war wunderbar! Was hast Du für heute Abend geplant und für die nächsten Tage? Ich wünschte, das hört nie wieder auf!“. Pete saß ihr gegenüber und schaute sie lange an. „Pete! Was ist los? Du bist so nachdenklich!“. Und Pete begann zu grinsen: „Nun, es freut mich, wenn du Spaß hattest, aber nun kommen wir zum eigentlichen Zweck dieses Wochenendes“. Sabrina schaute ihn verständnislos an. „Was meinst du mit dem eigentlichen Zweck?“. „Du glaubst doch nicht im Ernst, dass ich dir die Geschichte mit dem Fremdficken so einfach durchgehen lasse, du dreckige Ehehure!“. Sabrina war starr vor Schreck. „Was hast du vor Pete?“ fragte Sabrina unter Tränen. „Nun ganz einfach. Wir werden heute Abend in die Disco gehen. Dort werde ich dir verschiedene Männer organisieren, von denen du dann gefickt wirst. Und zwar einem nach dem anderen. Und damit das Ganze nicht so langweilig ist, machen wir einen Themenabend. Heute Abend sind die ganz jungen Männer dran. Morgen dann die ganz alten, am Samstag dann deine Lieblinge die Neger und am Sonntag mische ich einfach durch. Jeder von ihnen wird mindestens einmal in dir kommen und zum Dank erwarte ich mir von dir, dass du ihnen zum Abschied noch einen Blowjob machst. Ich werde genau beobachten ob du performst oder nicht. Wenn nicht, dann gibt es für die 3 Tage, wo ich am Kongress bin eine besondere Strafe du Schlampe! Ach ja! Das hätte ich ganz vergessen! Unter tags wirst du meine Hure sein!“. Sabrina saß nur da und heulte und plötzlich knallte Petes Hand in ihr Gesicht. „Hör auf zu heulen du Dreckstück und mach dich fertig! Das wird eine lange Nacht werden!“. Sabrina stand auf und ging unter Tränen ins Badezimmer.

Die Disco war bereits randvoll als Pete und Sabrina die Location betraten. Sabrina hatte sich einen dunklen Minirock angezogen und eine enge Bluse mit tiefem Ausschnitt. Ihre fetten Hängeeuter waren in einen schwarzen Spitzen BH gezwängt. Sie trug Halterstrümpfe deren Spitzenenden man auf Grund des kurzen Rocks sehr gut sehen konnte und zu Petes Freude trug sie ihre schwarzen High Heels. Ihre langen blonden Haare trug sie offen. Der rote Lippenstift war farblich auf ihren Nagellack perfekt abgestimmt. Das Publikum war durchmischt. Pete organisierte zwei Drinks und sie gesellten sich zu einer Gruppe von ein paar jungen Männern, die alle so zwischen 18 und 23 Jahren waren. „Pete! Die sind ja alle gerade mal 18!!!“. „Halt dein Maul du Ehehure. Heute kommen die Schnell- und Jungspritzer dran!“. Pete bemerkte, dass einer der jungen Männer seine Augen nicht von Sabrinas tiefem Dekolleté lassen konnte und ihr auch immer wieder auf ihre Beine schaute. Auch Sabrina bemerkte, wie sie der junge Mann unentwegt anstarrte. Sabrina brauchte kurz Ruhe und ging aufs WC. Pete sprach den jungen Mann an: „He! Du scheinst ja deine Augen nicht mehr von meiner Frau zu bekommen!“ sagte er lachend. Der junge Mann wollte verneinen und war etwas schüchtern. „Ach komm! Ist doch natürlich! Ich wette du malst dir gerade aus, wie es wäre sie zu ficken!“. Der junge Mann konnte nicht glauben, was er da gerade hörte. „Also! Wenn du Lust hast, kannst du sie gerne ficken. Ich habe damit kein Problem. Die Schlampe braucht es dringend!“. Der junge Mann hatte Bedenken, vor allem hatte er kein Geld. „Ich will doch kein Geld. Das kostet dich nur zweimal abspritzen!“. Schnell wurden sie sich einig. Als Sabrina vom WC zurück kam, stellte ihr Pete den jungen Mann vor. Sabrina wollte das nicht, doch es blieb es nichts übrig und so verließen sie zu dritt die Disco.

Im Hotelzimmer angelangt, setzte sich der junge Mann neben Sabrina. Sabrina wusste nicht, was sie machen soll. „Ich glaube du solltest unserem Gast zeigen, wie geil du auf junge Stecher bist!“ sagte Pete zu Sabrina. Sabrina versuchte zu lächeln und legte ihre Hand auf seine Schenkel. Der junge Mann war noch etwas schüchtern. „Los! Sie gehört dir! Genieße ihre Titten und vor allem die herrliche Muschi!“. Da fasste der junge Mann schön sanft an Sabrinas zusammengepresste Euter und mit der anderen Hand fuhr er ihr zwischen die Beine. Sabrina bemerkte sofort wie sein Schwanz bretterhart wurde. Nachdem er ihr die Bluse geöffnet hatte, kniete sich Sabrina vor ihm hin und begann ihm die Hose aufzumachen und herunterzuziehen. Devot begann sie sanft seinen mächtigen Jungschaft zu massieren und seine geschwollene Eichel mit der Zunge zu verwöhnen. Dann saugte sie sich den Schwanz in den Mund ein und begann ihn schön abzulutschen, doch sie merkte, dass der junge Mann sehr ungeduldig war. Sie nahm ihm an der Hand und führte ihn zum Bett. Sie legte sich aufs Bett, zog ihren Rock hoch und präsentierte ihm ihre Muschi. Sabrina war alles andere als feucht. Der junge Typ war absolut nicht ihr Ding, aber sie wusste, dass sie keinen Fehler machen durfte. Der Jungspritzer kniete sich zwischen ihre Schenkel und begann sie sofort zu lecken. Immer wieder fuhr er ihr dabei mit zwei Fingern in die Muschi und langsam wurde Sabrina schön feucht. Pete konnte leises Stöhnen vernehmen. „Los fick die Hure durch!“ feuerte Pete den jungen Mann an. „Ich habe keinen Gummi!“ antwortete der Jungspritzer. „Die Alte kannst du ohne Gummi ficken und ihr deinen Saft schön in die Ehenhurenfotze spritzen“ antwortete Pete abwertend. Der junge Mann setze seinen mächtigen Schwanz an Sabrinas leicht feuchter Fotze an und stieß mit einem harten Ruck in sie sie hinein. Sabrina wollte schreien vor Schmerz, doch sie unterdrückte es, so gut es ging. Dann holte der junge Mann ihre fetten Hängeeuter aus dem BH und begann sie wie besessen zu saugen. Immer wieder biss er fest in ihre Nippel, was Sabrina mit einem leichten Aufschrei quittierte. Sie drehte ihr Gesicht weg und versuchte zu verdrängen, dass sie der junge Mann fickte. Sie merkte, dass er keine Erfahrung hatte und so konnte sie auch nicht kommen. Nach ein paar Stößen war es dann so weit. Der junge Mann konnte es nicht mehr kontrollieren und mit einem Mal spritze er seinen Samen in Sabrinas Muschi. Sabrina spürte zwar den Samenerguss, doch spürte verspürte sie nicht wirklich Lust dabei. Zufrieden zog er seinen Schwanz aus ihrer Fotze. Sofort tropfte der konzentrierte Jungsamen aus ihrer Muschi und rann in Richtung ihrer Pofalte. „Los sauber machen!“ forderte Pete seine Ehehure auf. Sabrina fuhr sich mit der Hand in ihren Schritt und in ihre Muschi und den Samen mit ihrer Hand aufzufangen. Angeekelt, leckte sie ihre Hand sauber. „Willst du dich nicht bei deinem jungen Stecker für den schönen Fick bedanken“ sagte er zu ihr. Sabrina wusste, was sie machen musste. Sie nahm sich den mit Sperma und Muschisaft verklebten Schwanz sofort in den Mund und begann wichsend daran zu saugen und zu blasen. Sofort war der Schwanz des jungen Mannes wieder hart und nur nach 1 Minute, spritze er ihr die nächste Ladung warmen Spermas in ihren Mund. Er hatte offensichtlich so viel Druck, dass Sabrina sich verschluckte und einen Teil der warmen Ladung wieder ausspuckte. Der junge Mann zog sich grinsend und zufrieden wieder an und ging.

„Hör genau zu du dreckiges Luder! So eine ablehnende Haltung will ich nie wieder sehen. Dem nächsten Typen wirst du zeigen wie geil du auf ihn bist, oder ich hole die Reitgerte raus und dann zeige ich dir, wo dein Platz ist!“ herrschte Pete Sabrina an.
Nachdem Sabrina sich wieder hergerichtet hatte, gingen sie abermals in die Disco. Es dauerte auch nicht lange, da bemerkte Pete, wie ein junger Türke seine Augen nicht von Sabrina lassen konnte. Mit derselben Methode wie vorher kam er mit dem jungen Türken ins Geschäft. Pete bemerkte, dass Sabrina diesmal nicht so abgeneigt war, wie beim ersten Mal.

Kaum waren sie zu dritt am Zimmer, begann Sabrina den jungen Türken mit Komplimenten zu überhäufen und präsentierte sich mit all ihren Reizen. „Los komm her du alte Schlampe!“ schrie sie der Türke an und zog sie am Nacken zu sich. Er drückte seine Zunge tief in ihren Mund und Sabrina erwiderte diesen Tanz der umschlungen Zungen mit Hingabe. Dann stieß er sie von sich weg und ries ihr die Bluse auf. Er holte ihre fetten Hängeeuter aus dem BH und begann wie besessen daran zu saugen. Immer wieder biss er fest in ihre Nippel, so, dass Sabrina vor Schmerz aufschreien musste. Bei jedem Aufschrei schlug er auf eines ihre Euter. Dann drückte er sie Boden und herrschte sie an: „Los du fettes, verficktes Dreckstück, blas mir einen!“. Sabrina knie devot vor dem jungen Türken, öffnete seine Hose und zog sie runter. Ein dicker, langer und bretterharten Schwanz sprang ihr entgegen. Sie umfasste seinen Schaft um ihn zu massieren und zu lecken, doch in dem Augenblick um fasste der Türke Sabrinas Kopf und presste ihr seinen Schwanz bis zum Anschlag in den Hals. Sabrina wollte ihn wegdrücken, doch der Türke war stärker. Er ließ einfach nicht los. Sabrina konnte ihre Würgereflexe nicht mehr unterdrücken. Kurz bevor sie sich übergeben musste, zog der Türke seinen Schwanz aus ihrem Mund um ihn gleich wieder tief in ihr zu versenken. Sabrina ran der Rotz aus der Nase und aus dem Mund und Tränen ließen ihre Schminken verrinnen. Dann packte er sie an den Haaren und zog sie aufs Bett. „Los! Fick die Ehehure, bis sie ohnmächtig wird!“ feuerte Pete den Türken an. Der Türke setzte sich verkehrt über ihr Gesicht und versenkte erneut sein hartes Fickrohr in ihrem Mund, während er kräftigt ihre Nippeln quetschte. Sabrina wollte vor Schmerz aufschreien, doch sein Schwanz steckte ihr bis zum Rachen in Mund. Dann beugte er sich nach vor, zog ihr den Rock hoch und spreizte ihre Beine. Lustvoll begann er ihre Muschi zu lecken und zu saugen. Mit schnellen Bewegungen begann er ihre Klitoris aus- und ein zu saugen. Da war es um Sabrina geschehen. Ein Fluss aus Muschisaft ran ihr aus ihre geilen Fotze. Lustvoll lutsche sie seinen Schwanz, doch da dieser bretterhart war, tat sie sich schwer und genoss es geleckt und gleichzeitig ins Maul gefickt werden. Immer wieder schob ihr der Türke beim Lecken die Finger rein, immer tiefer und tiefer. Sabrinas Muschi begann sich extrem schnell weit zu öffnen. Und mit einem Ruck schob ihr der Türke seine Faust in ihren Fickkanal. Sabrina durchfuhr ein höllischer Schmerz, doch mit dem steifen Schwanz im Mund konnte Pete nur ein Röcheln vernehmen. Der Türke drehte seine Faust und begann Sabrina brutal mit der Faust zu ficken. Sie war wie benommen und der Türke fickte sie mit der Faust gnadenlos. Das Blut schwand aus ihrem Kopf und sie spreizte einfach nur die Beine, bis sie ein heftiger und langer Orgasmus zum Beben brachte. Der Türke zog seine Hand aus ihrer Fotze und Pete konnte sehen, wie Sabrinas Fotze fast Tennisball groß geöffnet war. Dann drehte sich der Türke um und ließ Sabrina seine Hand ablecken. „Du perverses Schwein! Fick mich endlich!!! Ich will deinen jungen Türkenschwanz in mir spüren! Fick mich wie eine billige Hure!!!!“ bettelte Sabrina. Der Türke drehte sie auf den Bauch, zog sie am Becken hoch und setzte von hinten seine geschwollene Eichel an ihre immer noch offene Muschi. Mit einem Stoß war er in ihr drinnen. Er packte ihre langen blonden Haare, zog ihren Kopf weit nach hinten begann sie von hinten heftigst durchzuficken. Wie ein Tier stieß er immer fester in ihre Muschi. Sabrinas Hängeeuter schaukelten wie wild vor und zurück. Er packte mit der anderen Hand ein Euter genau beim Nippel und zog es mit aller Gewalt nach unten. Sabrina wusste nicht, wie ihr geschah. Sie schrie abwechseln vor Lust und Schmerz, bis sich ihr Körper versteifte und sie zum nächsten Orgasmus kam.
Doch dem Türken war dies egal. Kaum war sie gekommen, zog er seinen Schwanz aus ihr heraus und rammte ihn mit voller Gewalt in ihren Arsch. Bevor Sabrina vor Schmerz noch aufschreien konnte, hielt ihr der Türke von hinten den Mund zu und fickte sie immer tiefer in den Arsch. Allmählich begann Sabrina diese Behandlung zu genießen und jeder Stoß tief in ihre Gedärme wurde mit einem lauten Stöhnen belohnt. Dann zog er seinen Schwanz aus ihrem Arsch, packte sie an den Haaren und am Kopf und presste ihr seinen Schwanz erneut in den Mund. Nun lag Sabrina mit gespreizten Beinen vor ihm. Ohne zu zögern rammte er ihr seine harte Ficklatte in ihre Muschi während er ihre Hände über ihren Kopf festhielt. Sein Schwanz war so hart dass er gleich beim ersten Mal an ihren Muttermund stieß. Doch statt Schmerz wie gewöhnlich, durchfuhr Sabrina eine heiße Welle von Geilheit. Sie spürte wie sein prall gefüllter Sack bei jedem Stoß an ihren Arsch klatschte. „JJAAAA! BITTE!!! FICK MICH!!! ICH WILL DEINEN FREMDES TÜRKENSPERMA IN MIR!“ schrie sie voller Lust aus sich heraus. Der Türke spuckte ihr ins Gesicht, gab ihr eine schallende Ohrfeige und hämmerte nun noch heftiger in ihren Unterleib. Sabrina war außer sich vor Geilheit und ihr gesamter Körper begann zu zittern, bis sie zu ihrem nächsten und sehr tief spürbaren Orgasmus kam. Dabei kontrahierte ihre Vaginalmuskulatur so stark, dass sie den Türkenschwanz immer tiefer in sie aufnahm. „Da du alte fette Ehehure!“ schrie der Türke und Sabrina spürte, wie er stoßweise sein warmes Sperma direkt auf ihre Gebärmutter spritzte.

Er zog seinen Schwanz aus ihr raus und ohne Aufforderung leckte Sabrina das nun leicht erschlaffte Rohr sauber. Dabei fuhr ihr der Türke in ihre spermaverschmierte Muschi und holte Unmengen seines Spermas aus ihrer Fotze und schmierte es ihr ins Gesicht. Gierig lutschte und leckte Sabrina alles sauber und bemerkte, wie sein Schwanz erneut hart wurde. Gierig und wichsend saugte und lutsche sie so lange, bis der junge Türke die Augen verdrehte und ihr die restliche Ladung Jungsamen in ihr Maul spritzte. Sabrina schluckte alles runter. Der Türke zog seinen Schwanz raus, schlug ihr nochmals heftig auf ihr Hängeeuter, zog sich an und spuckte ihr zum Abschluss nochmals ins Gesicht. „So du alte Dreckshure, knie dich hin und schau zu Boden, wenn ich gehe. Ich will deine dreckige Visage nicht mehr sehen!“. Mit diesem Worten verließ er das Zimmer.

Pete war voll und ganz zufrieden. „Ich wusste, dass du eine dreckige verdorbene weiße Ehehure bist! Los geh dich duschen. Morgen machen wir weiter!“.

Am nächsten Tag schlief Sabrina sehr lange. Pete ließ sie in Ruhe duschen und dann gingen sie zum gemeinsamen Frühstück. Pete war schnell fertig und ging aufs Zimmer. Sabrina wollte noch das reichhaltige Buffet genießen und blieb noch 15 Minuten länger. Dann ging auch sie ins Zimmer. Als sie die Türe öffnete, packte Pete sie an den Haaren und zog sie zum Tisch. Sabrina hatte keine Gelegenheit auch nur einen Ton von sich zu geben, denn Pete verpasste ihr sofort einen Gagball. Dann fesselte er ihre Hände mit Handschellen am Rücken. Er öffnet ihre Jean und zog sie mit dem Höschen bis zu den Knien runter. Sabrina versuchte sich zu wehren, doch ihre Lage war aussichtslos. Dann hörte sie nur noch ein pfiffen durch die Luft und einen brennenden Schmerz auf ihrem Arsch. Sie wollte aufschreien, doch der Gagball machte es unmöglich. Gnadenlos donnerte die Gerte von Pete auf ihren Arsch. Nach 10 Schlägen hörte sie auf zu zählen und auch ihr Widerstand ließ nach. Nach jedem Schlag, war nur noch ein leises Wimmer und leichtes Zucken ihres mit Striemen überzogenen Arsches zu hören. „Das ist die Strafe, weil du gestern nicht gleich performt hast du Schlampe!“ wies er sie zurecht. Nach dreißig Schlägen legte er die Gerte weg. Er drehte Sabrina um und legte sie auf den Tisch. Die Beine konnte sie auf Grund der runter gezogenen Jean nicht spreizten. Also hob Pete ihre Beine an und begann seinen Schwanz an ihre frei liegende Muschi zu pressen. Sabrina war knochentrocken. Doch Pete ließ nicht nach und drang mit viel Druck Stück für Stück in sie ein. Er merkte den Widerstand den sie leistete, doch dieser spornte ihn nur noch mehr an. Mittlerweile war er ganz in ihr drinnen und stieß sie wie besessen jedes Mal bis zum Muttermund. Sabrina wollte jedes Mal aufschreien. Nach dem gestrigen Fick, war ihre Muschi heute etwas empfindlich, doch sie hatte keine Chance. Unter Tränen ließ sie sich ficken. Pete schob ihr T-Shirt hoch und ergötzte sich an den leicht zur Seite hängenden und durch die Stöße schaukelnden Euter. Dann zog der mit einem Ruck seinen Schwanz aus der Muschi und begann sie tief in ihren Arsch zu ficken. Sabrina wollte nur noch schreien, Tränen liefen über ihr Gesicht und kaum hatte sie sich an die tiefen Stöße in den Arsch halbwegs gewöhnt, fickte Pete sie wieder in die Muschi. Der Anblick von Sabrinas hilflosem und benutzen Körper stimulierte ihn so sehr, dass er ohne lange zu warten seinen Saft unter lauten Stöhnen in ihre Muschi spritzte. Dann richtete er sie auf, zog ihr die Jean rauf und machte sie zu. Anschließend nahm er ihr den Gagball ab und Sabrina musste seinen Schwanz schön sauber lecken. „Vergiss nicht du Hure! Heute Abend ist es nichts mit jungen Männern. Heute sind die Alten dran! Und gib dir ja Mühe!“. Dann befreite er sie und Sabrina verschwand weinend im Badezimmer.

Am Abend gingen sie wieder in die Disco. Pete hatte schon vorher bemerkt, dass sich Sabrina zierte. Doch es half nichts. Sie musste es tun. Sabrina trug heute ein helles Kostüm, hautfarbene Halterstrümpfe, High Heels und eine passende Bluse, die ihre in einen hautfarbenen Spitzen BH eingefangenen Euter schön zum Ausdruck brachten. Pete war bereits gestern aufgefallen, dass in der Disco ungewöhnlich viele ältere Männer waren. Alle so zwischen 60 und 75 Jahren. Es dauerte auch nicht lange, da bemerkte Pete, wie ein ca 65 jähriger dicker Mann seine Augen nicht von Sabrina lassen konnte. Er machte einen schmuddeligen und ungepflegten Eindruck und sein Kopf war von einem Kranz grau-weißer, längeres und fettes Haar bedeckt. Er ließ Sabrina kurz alleine und begab sich zu dem Mann. Sabrina beobachte, wie die beiden miteinander sprachen und lachten. Nach nur ein paar Minuten kam Pete mit dem alten Mann zurück und stellte ihn Sabrina vor. Sabrina war über alles von dem Typen angeekelt. „Pete, bitte nicht den, der ist total ekelhaft und ungepflegt!“ flüsterte sie ihm ins Ohr. Pete lächelte und antwortete ihr: „Das ist ja Sinn und Zweck der Sache! Ich kann es kaum erwarten zu sehen, wie du ihn oral befriedigst und wie er in dir abspritzt!“. Sabrina war geschockt. Nach kurzer Zeit verließen sie die Disco und gingen zu dritt ins Hotel.

Sabrina wusste nicht, wie sie das machen kann. Der Mann war einfach zu ekelig, doch sie war sich bewusst, dass sie performen musste um nicht in den drei Tagen, wo Pete beim Kongress war noch mehr erniedrigt zu werden. Sie versuche zu lächeln. „Meine Ehehure hat ein Lektion verdient und ich glaube, du bist der richtige ihre diese zu erteilen!“ sagte Pete zum alten Mann. Dieser grinste und setzte sich breitbeinig aufs Sofa. Sein Bauch war so fett, sodass sein Hemd teilweise aus der Hose raushing. „Los fang an du Schlampe und gib dir Mühe!“ herrschte Pete sie an. Sabrina legte die Jacke ihres Kostüms ab und kniete sich vor den Mann. Langsam öffnete sie seine Hose und konnte nicht glauben, was sie da sah. Ein kleiner Pimmel kam zum Vorschein, der zur Hälfte mit Haaren bedeckt war. Sabrina durchfuhr ein Schauer von Ekel. Langsam nahm sie ihn mit zwei Fingern um daran zu spielen. „Los vorwärts!“ forderte Pete sie auf. Sabrina nahm all ihre Kraft zusammen und nahm sich das winzige Ding in den Mund. Durch ihre oralen Fähigkeiten und ihre Zungenfertigkeit, wurde der kleine Schwanz allmählich größer und härter. Sabrina hatte die Augen geschlossen und versuchte an etwas anderes zu denken. Sie spürte und konnte vor allem hören, wie der alte Mann ihre Blaskünste genoss. Sie begann lutschend ihre Bluse zu öffnen und entledigte sich auch ihres BHs. Dann stand sie auf und begann sich langsam auf den nun 7 cm großen Schwanz zu setzen. Gierig begann der alte Mann sich an ihren Hängeeutern zu weiden. Immer wieder umfasste er sie und saugte mit vollem Genuss. Sabrina konnte den winzigen Schwanz kaum in ihrer Muschi spüren, doch der alte Mann stöhnte nur. „Ja du dreckige Hure, besorg es mir schön“. Dann nahm er ihren Kopf zwischen seine Hände und begann sie am Hals zu lecken um dann seine Zunge in ihrem Mund einzuführen. Sabrina wich zurück und mit einmal gab ihr der alte Mann eine schallende Ohrfeige. „Du zickst wohl herum! Bin ich nicht gut genug für dich?“. Er stieß sie weg und zerrte sie zum Bett. Ausgezogen, kniete er sich zwischen ihre Schenkel und setzte seinen kleinen Pimmel an ihre Muschi an. Dabei packte er fest ihre Euter und sein fetter Bauch drückte Sabrina fest auf die Matratze. Nach einer gefühlten Ewigkeit schaffte er es mühsam seinen kleinen Schwanz in Sabrinas Muschi zu drücken. Sabrina spreizte ihre Beine soweit es ging, denn er drückte ihre Euter immer fester zusammen. Als er endlich in ihr war, fiel er mit vollem Gewicht auf ihren Körper und versuchte sie zu küssen. Sabrina versuchte ihren Kopf wegzudrehen, doch das Gewicht des fetten Mannes machte es ihr unmöglich. Genussvoll stieß er langsam immer wieder in ihre Muschi. „Na komm du Schlampe, das möchtest du doch!“ sagte er stöhnend. Sabrina wusste, dass es zwecklos ist sich zu wehren und so gab sie nach. Ihr Körper entspannte sich und der Mann begann sie immer schneller zu ficken. Da sie nicht viel spürte, wichste sie mit einer Hand ihre Klitoris um wenigstens etwas Lust zu verspüren. Das Gewicht des Mannes war ihr zu viel. Er legte sich auf den Rücken und Sabrina begann ganz sanft seinen Schwanz zu lutschen. Als das kleine Ding endlich wieder stand, setzte sie sich auf den Schwanz und begann ihn zu reiten. Ihre Euter hüften auf und ab und immer wieder saugte sich der alte Mann an ihren Nippel fest. Irgendwie fand Sabrina allmählich Gefallen an dem Fick. Reitend begann sie erneut ihre Klitoris zu wichsen und steigerte so ihre Geilheit. Dadurch wurden ihre Fickbewegungen immer heftiger und der alte Mann lag wie in Trance am Bett und ließ sie gewähren. Sabrina wichste sich immer heftiger, bis sie einen kleinen Orgasmus verspürte. „Ja komm du perverser Sack! Spritz mir deinen Samen in meine ungeschützte Muschi!“ rief sie vor Geilheit. Da dauerte es auch nicht lange und sie spürte, wie der alte Mann ihr in ihre Fotze spritze. Total erledigt und mit einem 3cm erschlafften Teil lag er nun am Bett. Sabrina fuhr mit ihrer Hand zu ihrer Spalte und holte den wenigen Samen heraus um ihn vor ihm genussvoll abzulecken. „Los du Dreckluder! Blas mir einen!“. Sabrina war nach ihrem Orgasmus noch mehr von dem alten Fettsack angeekelt, aber sie wusste, dass man sie zwingen würde. Eine halbe Stunde lange lutsche und wichste sie das schlafe Teil. Immer wieder musste sie vor Ekel laut würgen, doch der alte Mann presste ihren Kopf mit voller Wucht über seinen Schwanz. Dann auf einmal unter kurzem Stöhnen spritzte er eine kleine Ladung dünnflüssigen Samens in Sabrinas Mund. Sabrina konnte sich nicht beherrschen und spuckte würgend den Samen auf den Boden. Beinahe hätte sie sich übergeben. Der alte Mann richtete sich auf erteilte Sabrina eine schallende Ohrfeige. „Du dreckige Hure!“. Dann stand er auf, zog sich an und ging.

Sabrina saß noch mit Tränen überströmtem Gesicht auf dem Bett und ihr war immer noch schlecht. „Das war ein großer Fehler du Schlampe! Dafür wirst du bezahlen!“. Er schickte Sabrina ins Badezimmer, damit sie sich für den nächsten Discobesuch herrichten konnte.

Als sie wieder in der Disco waren, standen Pete und Sabrina länger an der Bar und hatten schon ein paar Drinks. Sabrina versuchte die Sache von vorher mit Alkohol zu betäuben. Sie war schon sehr angeheitert und begann vor Pete zu tanzen. Dann musste sie aufs WC. Als Sabrina nach einigen Minuten nicht zurück kam, ging er ebenfalls aufs WC. Er öffnete die Türe zum Damen WC, doch dieses war leer. Er ging auf die Herrentoilette. Da bemerkte er, dass aus einer Kabine komische Geräusche kamen. Er schlich sich langsam in die Nachbarkabine und stieg auf die WC Muschel. Als er über die Trennwand blickte, sah er Sabrina, die an die Wand gelehnt stand, den Rock raufgezogen hatte und ein Bein auf der WC Muschel. Vor ihr stand ein Typ, der sie wie besessen fickte. Und Pete kannte den Typen. Es war der junge Türke von gestern. Sabrina hatte ihre Augen geschlossen und sagte leise und stöhnend: „Ja du geiler junger Stecker, fick mich. Lass mich deine Hure sein!“. Dann kniete sie sich vor dem jungen Türken hin und begann hingebungsvoll seinen Schwanz zu lutschen. Pete konnte genau erkennen, wie sehr sie das genoss. Und schon nach kurzer Zeit stöhne der Türke auf und spritze ihr seine Ladung Jungsamen in ihr verlutschtes Maul. Sabrina schluckte bis auf den letzten Tropfen alles hinunter. Dann nahm sie seinen Kopf in ihre Hände und küsste ihn leidenschaftlich mit einem tiefen Zungenkuss. Der junge Türke verließ das WC und Sabrina richtete sich wieder her um ebenfalls die Kabine zu verlassen. Als sie vor dem Waschbecken stand, kam Pete aus der WC Kabine. Sabrina fuhr erschrocken herum. „Pete, ich habe dich gar nicht gesehen!“. „Dafür wirst du büßen du dreckige Hure!“. Er packte sie am Arm und sie gingen wieder in die Discothek zurück. Sabrina begab sich auf die Tanzfläche und wurde sofort von einem älteren Mann angemacht. Sie spielte zu Freude von Pete mit allen Reizen und flüstere dem Mann immer etwas ins Ohr. Eng umschlungen, fasste ihr der Mann an den Arsch und presste ihren Oberkörper gegen den seinen um ihre mächtigen Titten zu spüren. Dann gingen sie Hand in Hand zu Pete. Sie stellte ihm den Mann vor und nach kurzer Zeit gingen sie zu dritt ins Hotel.

Kaum im Zimmer angekommen, zogen sich Sabrina und der alte Mann voller Ungeduld knutschend aus. Sabrina ging auf die Knie und nahm sich seinen prächtigen Schwanz sofort in den Mund. Voller Leidenschaft und Genuss leckte sie an seinem Schaft, saugte an seiner Eichel und steckte sich den Schwanz bis zum Anschlag freiwillig rein. Sabrina legte sich nur mit ihren Halterstrümpfen und den High Heels bekleidet aufs Bett und spreizte die Beine. Pete konnte sehen, wie klitsch nass ihre empfängnisbereite Muschi war. Der alte Mann begann sanft an der Innenseite ihrer Schenkel zu lecken, immer weiter rauf, bis er an ihrer Muschi war. Als er ihre Klitoris einsauge, bäumte sich Sabrinas Körper unter einem lauten Stöhnen auf. Sie presse den alten Glatzkopf fest gegen ihr Becken. Ihr Stöhnen wurde immer heftiger und der alte Mann begann dabei ihre Euter zu massieren. Dann zog ihn Sabrina zu sich hinauf und sein harter Schwanz drang sofort in Sabrinas Muschi ein. Gierig stieß sie ihm ihr Becken entgegen. „Jaaaa! Bitte fick mich! Schwänger mich! Ich will deinen Samen auf einer Gebärmutter!“. Sie hechelte vor Lust. Der alte Mann stieß gleichmäßig aber sehr tief in ihre feuchte Muschi. Sabrina wurde immer ungeduldiger. Sie wollte auf einmal immer mehr. Der Alte konnte von ihren hüpfenden Eutern nicht genug bekommen. Sabrina bekam einen multiplen Orgasmus, bei dem Pete den Eindruck hatte, dass er nicht ende. Auch der alte Mann konnte nicht mehr. Er richtete sich auf und stieß mit voller Wucht in sie hinein. Sein Sack zuckte und er begann seine Ladung fremden Spermas tief in Sabrinas Muschi zu spritzen. Sabrina drückte dabei seinen Arsch fest in ihr Becken und nahm genussvoll mit einem lächelnden Ausdruck seinen Samen auf.

Doch kaum waren sie fertig, kümmerte sich Sabrina schon wieder darum seinen Schwanz mit ihren Lippen und ihrer Zunge um ihn zum Stehen zu bekommen. Der alte Mann war offensichtlich noch gut in Form, denn nach kurzer Zeit stand sein Prügel schon wieder hart. Sabrina legte sich auf den Bauch und flehte: „Bitte reite mich wie eine Hure! Bestraf mich du geiler Bock!“. Der alte Mann setzte von hinten seinen Schwanz an und drückte ihn mit voller Wucht in ihre gerade frisch gefickte und besamte Muschi. Sabrina quittierte dies mit einem lustvollen Aufschrei. Dann begann er sie heftigst zu reiten. Sabrinas Hände verkrampften sich im Spanntuch. Sie schrie vor Lust. Da reichte ihm Pete die Gerte. Der alte Mann zog sie an den Harren brutal zurück, ritt sie wie besessen und peitschte sie mit der Gerte aus. Sabrina schrie vor Lust. Die brutale Art geritten zu werden und die Schläge auf den Arsch ließen sie erneut einen heftigen Orgasmus rausschreien. Vollkommen fertig ließ sie sich widerstandslos weiter reiten und nun explodierte auch der alte Mann zum zweiten Mal. Als er seinen Schwanz aus ihrer Muschi zog, lief ein Fluss aus konzentriertem Samen aus ihrem Fickloch. Er gab Sabrina einen zarten Kuss auf den Rücken, zog sich an und ging.

Am nächsten Tag wusste Sabrina bereits was ihr bevorstand. Auch Pete wusste, dass der heutige Themenabend „Neger“ ein Highlight werden würde. Am Abend machte sich Sabrina bereit um mit Pete wieder die Disco zu besuchen. Sie zog sich ihre Netzhalterstrümpfe an, einen engen kurzen Lederrock und eine Bluse die ihre in einen schwarzen Netz BH eingefangen Euter schön zur Geltung brachten.
Kaum waren sie in der Disco, machte Pete eine Gruppe von 8 schwarzen Negern aus. Er ließ Sabrina für ein paar Minuten alleine und kam mit der gesamten Gruppe zurück. Im Nu wurde Sabrina von all den fremden Negern betatscht und gestreichelt. Obwohl es ihr widerstrebte von fremden Männern und noch dazu schwarzen benutzt zu werden, machte sie der Gedanke geil. Die Angst und der Ekel vielleicht geschwängert zu werden steigerten ihre Geilheit noch mehr. Obwohl sie es ablehnte so erniedrigt zu werden, brauchte sie es. Pete flüstere jeden der Männer etwas ins Ohr und schon ging es hinüber ins Hotel.

Kaum war die Zimmertüre verschlossen, wurde Sabrina von den geilen Männern umringt. Irgendwie hatte sie jedoch heute Schiss tatsächlich geschwängert zu werden. Sie wollte Pete anflehen, heute doch lieber eine Pause zu machen, weil es heute zu gefährlich sei. Doch schon wurde ihr von einem der Männer von hinten der Mund zugehalten, während ihr ein anderer ihre Bluse runter riss. Sie konnte sich nicht wehren, denn ihre Hände wurden festgehalten. Einer der Männer holte ihre fetten Euter aus dem Netz BH und zwei Männer begannen wie wild daran zu kneten und zu saugen. Immer wieder bissen sie fest in ihre bereits hart gewordenen Nippel. Sabrina wollte vor Schmerz aufschreien, doch sie hatte keine Chance. Sie wurde aufs Bett gelegt und der enge Rock hochgeschoben. Sabrina versuchte sich zu wehren, doch ein korpulenter, glatzköpfiger Neger spreizte ihre Beine. Pete konnte deutlich sehen, wie ihr bereits der Muschisaft aus ihrer fruchtbaren Spalte ran. Der Neger fackelte nicht lange und setzte seine mächtige beschnittene Eichel an ihre Muschi. Sabrina wollte sich wehren, doch sie wurde von den restlichen Männern festgehalten. Mit einem heftigen Rock stieß ihr der dicke Neger seinen dicken und langen Schwanz mit voller Wucht in den Unterleib. Der Schmerz war so heftig, dass Sabrina sich aufbäumen wollte, doch das Gewicht der anderen Männer war zu groß. Gleich beim ersten Stoß hämmerte der Neger mit aller Wucht an ihren Muttermund. Ohne auch nur etwas Rücksicht zu nehmen, zog er seinen Schwanz aus ihrer Fotze und stieß nochmals voll hinein. Die Hand wurde von Sabrinas Mund genommen und sie schrie auf: „Nein ihre Schwein! NICHT! AHHHHH!“. Doch zu mehr kam sie nicht, denn schon hatte sie einen schwarzen Schwanz bis zum Rachen in ihrem Mund. Die restlichen Neger wichsten ihre Schwänze hart und geilten sich knetend und drückend an ihren leicht zur Seite hängenden Eutern auf. Wie besessen wurde sie gefickt. Die Wehrlosigkeit und das Gefühl des ausgeliefert seins, machten sie nur noch geiler. Die Schmerzen bereiteten ihre mittlerweile große Lust und die Neger spürten, wie ihr Widerstand sich in Hingabe verwandelte. Mit einem Schwanz tief in ihrem Rachen, verdrehte Sabrina ihre Augen und ihr Körper begann zu zittern, bis ihr ganzer Körper von einem heftigen Orgasmus durchschüttelt wurde. Immer wieder lutschte sie einen neuen Schwanz und spürte wie der erste Neger unter heftigem Stöhnen ihr seinen warmen Negersaft tief auf ihre Gebärmutter spritze.

Kaum hatte er seinen Schwanz rausgezogen, setzte sich Sabrina auf den nächsten wartenden Schwanz. Ohne zu zögern schob sie sich den mächtigen Schaft tief in ihren Bauch und begann zu reiten. Ihre Euter hüpften auf und ab, während sie in jeder Hand einen schwarzen Schwanz wichste. Dann zog sie der Neger an ihren Nippel zu sich herunter und sie spürte, wie ein weiterer Schwanz in ihrem Arsch ansetzte. „NEIN!!!! DAS IST ZU VIEL!!! DAS KANN ICH NICHT!!!“. Doch schon bohrte sich der Schwanz in ihren Arsch. Sabrina schief auf, doch diese Behandlung machte sie besinnungslos. Wie wild gewordene Tiere wurde sie nun in ihre Muschi und ihren Arsch gefickt. Lustvoll lutsche sie dabei die wichsenden Schwänze, bis sie spürte, wie der Neger unter ihr durch ihre Reitkunst seine Ladung Sperma senkrecht in ihrer Fotze pumpend versenkte. Nun wurde sie von allen Schwänzen in jeder erdenklichen Stellung gefickt. Unmengen an Samen flossen aus ihrer Fickgrotte und lustvoll nahm sie immer wieder den Samen von wichsenden Negern mit ihrem Mund auf. Pete hatte nach den ersten 5 Orgasmen aufgehört zu zählen. Kurz bevor der letzte Neger in sie abspritzte, schrie sie ihn an: „Ja komm du dreckiges Schwein! Schwängere deine weiße Hure!!! Mach mir ein Baby! Ich will ein Negerbaby in meinem Bauch!“. Dabei umschlang sie den Neger mit ihren Beinen, umarmte ihn ganz fest, gab ihm einen leidenschaftlichen Zungenkuss und genoss das prickelnde, warme Gefühl als ihr der Neger sein Sperma in ihre ungeschützte Muschi spritze. Dann ließen die Neger von ihr ab, spuckten ihr ins Gesicht, beschimpften sie als billige und dreckige Hure und verließen das Zimmer.

Sabrina lag mit Sperma verschmierten Körper und Gesicht am Bett und aus ihrer Muschi lief ein See aus fremdem Negersperma. Pete war voll und ganz zufrieden. Er drehte sich um, ergriff ihre Haare zog ihren Kopf zurück und rammte ihr seinen Schwanz in den Arsch. Sabrina war zu fertig um sich zu wehren. Geduldig und unter leisem Stöhnen ließ sie sich in den Arsch ficken, bis sie spürte wie Pete ihr seinen Samen tief in die Gedärme spritzte. Zum Dank dufte sie ihm danach seinen Schwanz sauber lecken.

Am nächsten und letzten Tag war Sabrina fix und fertig, doch Pete hatte Gnade mit ihr. Heute konnte sie jeder ficken, der Lust auf sie hatte. Als sie am Abend wieder in der Disco waren, sah Pete ein Paar. Sie war um die 35, etwas mollig, hatte aber eine wunderschöne Figur und große pralle Titten. Ihr Mann war um die 70 und man konnte an ihm erkennen, dass er etwas Perverses an sich hatte. Pete entging auch nicht, dass er immer wieder zu Sabrina hinüber sah. Also ging er mit Sabrina auf das Paar zu und es entwickelte sich rasch ein angeregtes Gespräch. Die Frauen unterhielten sich und die Männer flüsterten und grinsten dabei. Man entschied die Disco zu verlassen und in ein Restaurant zu wechseln. Sabrina war froh, endlich aus dieser “Fickzone“ entfliehen zu können. Während dem Essen spürte Sabrina immer wieder die Hand des alten Mannes auf ihrem Schenkel. Sie versuchte diese so unauffällig wie nur möglich wegzuschieben, doch der alte Mann ließ nicht locker. „Schatz, ist etwas?“ Fragte Pete seine Frau. „Nein, nein, alles in Ordnung“ erwiderte Sabrina. Nach dem Essen wollte man noch gemeinsam etwas Trinken und so lud Pete das Paar in ihre Suite ein. Sabrina versuchte alternative Vorschläge zu machen, doch ihr wurde bewusst, dass Pete die ganze Sache schon mit dem alten Mann abgemacht hatte. Der Gedanke an diesen alten fetten perversen Sack verursachte in ihr ein unglaubliches Gefühl an Ekel.
Im Zimmer angekommen, öffnete Pete eine Flasche Champagner und alle nahmen Platz. Sabrina saß neben dem alten Mann und Pete neben dessen Frau. Dann legte der Alte Hand seine Hand auf Sabrinas Schenkel und fuhr ihr unter ihren Rock: „So du geile Schlampe! Du wirst mir jetzt ein paar Stunden Freude bereiten!“. Die Frau des alten Mannes konnte nicht glauben, was sie da sah und hörte. Sie wollte aufstehen und bereits reklamieren, doch Pete war schneller. Er packte sie an den Haaren und zog sie auf das Sofa zurück. Er bog ihren Arm nach hinten setzte sich auf sie drauf: „Du Schlampe hältst schön deinen Mund und machst, was ich dir befehle!“herrschte Pete sie an. Ihr Arm schmerzte so sehr, dass sie sich nichts zu sagen traute. Der alte Mann packe Sabrina und zwang sie vor ihm auf die Knie. Sabrina versuchte sich zu wehren, doch auf einmal donnerte die Hand des alten Mannes mit einem brennenden Schmerz auf ihre Wange. Sie wusste, dass es nun zwecklos war sich zu wehren, doch der Ekel ließ sie weiter Widerstand leisten. Und schon spürte sie die zweite schallende Ohrfeige. Tränen liefen über ihre geröteten Wangen. Widerstandslos, öffnete sie die Hose des Mannes und holte seinen Schwanz raus. Langsam wichsend und schmatzend begann sie ihn mit ihren Lippen und ihrer Zunge zu verwöhnen. Die Frau des alten Mannes musste das alles mit ansehen. Pete zog ihr den Rock hoch und den Slip runter und begann sie zu fingern. Zu seinem Erstaunen, war die Muschi der Frau klitsch nass. Sie genoss es offensichtlich seine Finger in ihrer Muschi zu haben und zu zusehen wie Sabrina ihrem Mann den Schwanz blies. Der alte Mann packte Sabrina und stieß sie aufs Bett. Dann stemmte er sein ganzes Gewicht auf ihren Körper, riss ihr die Bluse auf und holte ihre fetten Hängeeuter raus. Lustvoll begann er die Nippel hart zu beißen. Immer wieder schrie Sabrina vor Schmerz auf, doch Widerstand war zwecklos. Dann schob er ihr den Rock hoch, spreizte ihre Beine und setzte seinen Schwanz an ihrer trockenen Muschi an. Der Ekel und das Gefühl benutzt zu werden ließ Sabrina nass werden. Mit einem Ruck und unter lautem Stöhnen stieß er ihr seinen Schwanz in ihre Fotze.

Auch Pete öffnete seine Hose und setzte von hinten an der Muschi der Frau des alten Mannes an. Zu seinem Erstaunen leistete sie keinen Widerstand, sondern streckte ihm noch ihren Arsch entgegen. „Ja komm, besorgs mir!!! Wenn der scheiß Mistkerl deine Frau fickt, dann will ich deinen Schwanz in mir spüren! Fick mich durch wie eine Hure und spritz mich voll!!!“. Dann war von ihr nur noch Gestöhne zu hören, als Pete ihr mit jedem Stoß seinen Schwanz tief in ihren Unterleib rammte. Sabrina konnte teilweise sehen, was ihr Pete da mit der Frau machte. Die Eifersucht und der Anblick trieben sie zum Wahnsinn: „Ja du alter Ficker! Fick mich durch! Zeig deiner Schlampe von Frau, wer besser fickt!“. Dann spreizte sie die Beine und ließ sich von dem alten Mann wie eine billige Hure benutzen und ficken. Willig stemmte sie ihm sein Becken entgegen und presste seinen Arsch umklammernd seinen Schwanz tief in ihre Fotze. Im Zimmer war nur noch lustvolles Stöhnen der beiden Frauen zu hören.

Dann setzte sich Sabrina mit ihrer nassen und aufgefickten Fotze auf das Gesicht des alten Mannes, damit er ihre Muschi schön auslecken und saugen konnte. Der alte Mann saugte ihre Schamlippen tief ein und steckte ihr dabei zwei Finger in die Muschi und einen in den Arsch. Sabrina beugte sich nach vor, sodass ihre Hängeeuter auf dem Bauch des Mannes zusammengepresst wurden und begann lustvoll seinen Schwanz zu lutschen. Dabei hatte sie eine ausgezeichnete Aussicht auf Pete, der die Frau des alten Mannes gerade von vorne fickte. Wie besessen lutschte, leckte und blies sie dem alten Mann seinen Schwanz. Dann stieg sie von ihm runter, legte sich auf den Rücken und schrie: „FICK MICH DU ALTE SAU! ICH WILL DEIN SPERMA IN MIR!!!!“ Der alte Mann zögerte nicht lange, packte Sabrina am Hals und begann sie von vorne zu ficken. Sie bekam fast keine Luft und versuchte sich vom Griff des Mannes zu befreien. Die reduzierte Luftzufuhr und die heftigen Stöße in Richtung ihrer Gebärmutter ließen sie immer geiler werden. Sie verdrehte die Augen, ihr Körper begann zu zucken und zu vibrieren und es durchfuhr sie ein langer und heftiger Orgasmus.
Auch die Frau des alten Mannes konnte sich nicht mehr halten und schrie einen heftigen Orgasmus aus sich heraus. Dabei verengte sich ihre Muschi so sehr, dass Pete nicht mehr konnte und unter einem Aufstöhnen spritzte er ihr eine große Ladung konzentrierten Spermasaftes in ihre Muschi. Der alte Mann jedoch fickte Sabrina besinnungslos weiter, bis auch er ihr seinen Samen tief in ihren Muttermund spritzte.

Der alte Mann zog Sabrina hoch und schleppte sie zu seiner Frau. Sabrina musste sich mit ihrer Muschi über das Gesicht seiner Frau setzen, sich nach vor beugen und ihr Petes Samen raus lecken. Die beiden Frauen saugten und leckten sich gegenseitig die Muschis leer und jeder Tropf Samen wurde fein säuberlich runtergeschluckt.

Sabrina ging ins Badezimmer um sich zu duschen. Als sie aus dem Badezimmer kam, traute sie ihren Augen nicht. In der Suite hatten sich mindestens 15 Männer eingefunden. „Pete!!! Was soll das? Ich kann nicht mehr!“ rief sie flehend zu Pete. Doch dieser antwortete nur: „Los!!! Macht die Hure fertig! Sie gehört euch!“. Die Meute verschiedenster Hautfarben stürzte sich auf Sabrina. Sie schrie und versuchte sich zu wehren, doch es war sinnlos. Sabrina wurde nackt ans Bett gefesselt. Der erste Schwanz wartete gierig in ihren Mund geschoben zu werden, doch Sabrina weigerte sich. Da hielt ihr der Mann solange die Nase zu, bis Luft holen musste und den Mund aufmachte. Schon wurde ihr unter großem Würgen ein dicker schwarzer Schwanz bis in den Rachen geschoben. Ein zweiter Schwanz setzte an ihren Schamlippen an und stieß mit einem heftigen Ruck bis an ihren Muttermund. Sabrina wollte aufschreien, doch hatte sie immer noch einen dicken Schwanz tief in ihrem Mund . Immer wenn er ihr an den Gaumen stieß, musste sie heftig würgen. Tränen liefen ihr runter, der Rotz aus der Nase und sie wurde von einem nach dem anderen gefickt. Immer wieder spürte sie, wie die Männer in ihre ungeschützte Fotze abspritzen. Ihr Mund wurde offengehalten, während drei Männer über ihrem Gesicht ihre bereits abgefickten Schwänze rieben, bis einer nach dem anderen seinen Saft über ihr Gesicht und ihren Mund spritze. Sabrina musste Unmengen an fremden Samen schlucken. Ihre Muschi war weit aufgefickt und brannte, doch die Meute kannte keine Gnade. Über 20-mal wurde in ihre Ehehurenfotze gespritzt. Pete konnte sehen, wie sie sich zu wehren versuchte, doch es war zwecklos. Nach 2 Stunden war die Gruppe mit ihr fertig. Sabrina lag in einem See von Sperma und heulte nur noch. Schluchzend wendete sie sich an Pete: „Warum? Warum hast du das getan?“. Doch Pete lachte nur ironisch und antwortete ihr: „Du dreckige Hure hast dich gewehrt anstatt dich willig zu fügen. Dafür wirst du die nächsten drei Tage bestraft!“.

Am nächsten Tag fuhr Pete mit Sabrina in Richtung Prag wo er die nächsten drei Tage an einem Seminar teilnahm. Kurz vor Prag, fuhr er nördlich in eine ländliche fast nicht besiedelte Gegend. Er blieb mit seinem Auto vor einem Schranken stehen, der von Soldaten bewacht wurde. Er zeigte dem Wachposten sein Handy mit einer Nachricht und konnte weiterfahren. Auf einem Kasernenhof blieb er stehen und holte Sabrina aus dem Auto. „Pete, was machen wir hier? Was hast du vor?“. Doch Pete blieb stumm und zog sie in Richtung Kaserne. Dort wartete bereits ein Soldat, der sie zum Kommandanten der Kaserne brachte. Während Pete zum Kommandanten ins Büro ging, musste Sabrina im Vorraum von zwei Soldaten bewacht warten. Nach 15 Minuten ging die Tür zum Büro auf und Pete trat mit dem Kommandanten in den Vorraum. Sabrina schaute Angst erfüllt die beiden an. „Das ist die Ehehure!“ sagte Pete zum Kommandanten. Dieser grinste und meinte nur: „Sie wird uns die nächsten Tage viel Freude bereiten!“. Dann gab er den beiden Soldaten ein Zeichen. Einer hielt Sabrina fest und der zweite riss ihr ihre Kleider vom Leib. Sabrina wusste, dass Widerstand zwecklos war. Dann wurden ihre Hände vorne gefesselt und sie wurde grob von den beiden Soldaten abgeführt.
Pete nahm noch im Büro des Kommandanten Platz und genehmigte sich mit ihm eine Zigarre und ein Glas Wodka. Dann hörte man am Kasernenhof Gebrülle und unverständliche Kommandos. Pete stand auf und ging mit dem Kommandanten zum Fenster. Als er in den Kasernenhof blickte, sah er ca 100 Soldaten die angetreten waren. Vor ihnen war ein Holzgestellt aufgestellt. Dann führte ein Soldat Sabrina zu dem Holzgestellt, legte eine Kette um ihre Handfesseln und zog sie hoch, bis sie nur noch mit dem Zehenspitzen den Boden berührte. Dann kam ein weiterer Soldat mit einer Peitsche in der Hand und unter lautem Zählen der versammelten Soldaten wurde Sabrina nackt vor den Männern ausgepeitscht. Nach den ersten 5 Hieben verstummten ihre Aufschreie. Nach zwanzig Peitschenhieben wurde sie wieder herabgelassen und abgeführt.

„Die nächsten drei Tage wird die Hure nichts zu lachen haben, den meine Männer hatten seit 6 Monate keine Frau mehr. Am Mittwoch können sie ihre Ehehure wieder abholen mit der Gewissheit, dass sie von allen 100 Männer ordentlich durchgefickt und vollgespritzt wurde“.

Pete grinste zufrieden und verabschiedete sich von dem Kommandanten. Als er bei seinem Auto war blickte er zu einem offenen Fenster auf und konnte deutlich hören, wie ein paar Soldaten bereits dabei waren, seine Frau ordentlich durchzuficken.
Befriedigt fuhr er für die nächsten drei Tage nach Prag.




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben