Rektorin
Inzest Geschichten Porno Geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

Rektorin

Rektorin

Ich bin gerade 18 Jahre alt geworden, habe noch ca. ein halbes Jahr vor
mir und dann hoffe ich dass ich mein Abitur gepackt habe.

Aber wie?

Meine Schulischen Leistungen wurden immer schlechter. Bei mir zu Hause
tobte der Krieg.

Meine Eltern standen vor den Trümmern ihrer Ehe. Nur Streit, immer nur
Streit, es war nicht mehr auszuhalten und am lernen gar nicht mehr zu
denken. Nun sitze ich hier im Büro meiner Schuldirektorin und erwarte
einen mächtigen Anschiss.

Nach einer Wartezeit von 10 Minuten kam Frau Kröger rein. “Hallo Sven”
begrüßte sie mich, setzte sich hinter ihren Schreibtisch und schaute
mich direkt an.

Ich sah eine Frau von ca. 50 Jahren, mit lange dunkel braunen Haaren
die sie zu einem Zopf zusammengebunden hat, was irgendwie etwas streng
aussah. Sie beobachtet mich eine ganze Zeit, schaute mir tief in den
Augen und irgendwann sagte sie. “Sven was ist mit dir los, deine
Leistungen werden immer schlechter und wenn es so weiter geht wirst du
dein Abitur vergessen können”

Ja ich wusste um meine Zensuren.

Ich erklärte ihr die Situation bei uns zu Hause, sc***derte das lernen
so gut wie gar nicht mehr möglich ist. Immer dieses Geschrei, diese
unerträglich Stimmung all das wurde mir einfach zuviel und außerdem so
sagte ich, habe ich auch keine Lust mehr, am liebsten würde ich die
Schule schmeißen.

“Auf keinen Fall” meinte Frau Kröger, die Schule wird zu Ende gemacht!”
“Hast du keine Freund oder eine Freundin?” Fragte sie, Nein, sagte ich
und wurde ein wenig rot. “Aber du musst doch mit irgendjemanden
sprechen können” sagte Frau Kröger. Zu Hause Streit, keinen mit dem du
reden kannst, Frau Kröger hört sich echt besorgt an. “Ich werde mir
etwas einfallen lassen” meinte sie. “Ich sage dir morgen nach der
Mathestunde bescheid” Ich ging aus ihrem Büro und war ein wenig
erleichtert dass der Anschiss ausblieb. Ich glaube sie machte sich
wirklich Sorgen.

Am nächsten Tag nach der Mathestunde kam sie auf mich zu und sagte: “Ich
habe heute morgen mit deiner Mutter Telefoniert, deine Mutter und ich
haben abgemacht das du für zwei bis drei Wochen zu mir ziehst, meine
Tochter ist schon seit über zwei Jahren aus dem Haus und du kannst ihr
kleines Apartment in meinem Haus haben dort ist es ruhig und du wirst
Zeit genug haben um zu lernen.”

Ich schaute sie verdattert an, ich lehnte dankend ab, doch, sagte sie du
fährst jetzt nach Hause packst deine Sachen und um 17.00 Uhr bist du
pünktlich bei mir. Verstanden?

Ja erwiderte ich leise und machte mich auf dem Heim Weg.

Tausend Gedanken gingen mir durch den Kopf aber vielleicht ist ein
vorübergehender Tapetenwechsel gar nicht schlecht dachte ich.

Pünktlich um 17.00 Uhr stand ich vor der Tür meiner Rektorin. Ich
klingelte und Frau Kröger bat mich herein und zeigte mir das kleine
Apartment. Es war wirklich sehr nett. Ein Raum der eine Art Wohnzimmer
war und ein Schreibtisch mit einem PC war auch vorhanden. Im anderen
Zimmer war ein Schlafzimmer mit einen großen Bett. Na ja, dachte ich,
hier wird es sich eine Zeit lang wohl aushalten lassen. Frau Kröger gab
mir die Schlüssel damit ich auch rein kam wenn sie mal unterwegs ist.
Sie sagte: “So Sven das ist für die nächste Zeit dein kleines Reich,
hier hast du Ruhe um zu lernen, wenn irgendetwas sein sollte gehst du
einfach hier die Treppe rauf und dann kommst du in meiner Wohnung, ich
würde sagen um 19.00 Uhr kommst du hoch dann essen wir zu Abend”

Pünktlich um 19.00 Uhr klopfte ich an die Küchentür, freundlich rief
sie, komm rein du musst doch nicht ankloppen. Ich betrat die Küche und
staunte, nein ich erschrak. Vor mir stand nicht mehr meine
Schulrektorin mit strenger Frisur und ernsten Blick, nein vor mir stand
eine Mega hübsche Frau um die 50 Jahre alt. Sie trug ihre Haare jetzt
offen, war dezent geschminkt, hatte ein ziemlich enges T-Shirt an, das
sehr gewagt ausgeschnitten war und trug einen sportlich hellen Rock.

Um es kurz zu sagen.

Sie sah einfach nur Rattenscharf aus.

“Setze dich am Tisch und was starrst du mich so an habe ich Flecken im
Gesicht”

Nein, nein sagte ich, errötete ein wenig, und nahm Platz am Tisch. Sie
reichte mir eine Schüssel mit Kartoffeln rüber und bat mich etwas davon
zu nehmen. Sie beugte sich zu mir, und was ich sah lies meinen Schwanz
in meiner Hose sofort zucken. Ich konnte in ihren Ausschnitt sehen und
sah zwei wunderbar geformte Brüste. Viel zu schnell ging Frau Kröger
mit ihren Oberkörper wieder zurück um mir dann die Soße und dann noch
einmal das Fleisch zureichen. Jedes Mal konnte ich Tief in ihrer Bluse
schauen. Mein Schwanz wurde Steinhart.

Was war mit mir los? Ich bin 18 Jahre alt und meine Rektorin 50 Jahre
alt, ich schämte mich für meine Geilheit. Frau Kröger reichte mir jetzt
die Schüssel mit dem Gemüse hielt sie mir hin schaute mich ernst an und
sagte: “Schaust du mir noch einmal so rotzfrech im Ausschnitt und auf
meine Titten bekommst du von mir eine Ohrfeige! ” Ich erschrak und
wurde knallrot. Irgendwie und ganz ungewollt rutsche mir raus: “Das
wäre mir eine Ohrfeige wert”

Klatsch, und schon hatte ich eine sitzen.

Wir beide schauten uns jetzt entsetzt an, keiner von uns traute sich
etwas zu sagen. Wir aßen und als ich mit dem essen fertig war bat ich
ganz freundlich ob ich aufstehen könnte, ich möchte jetzt in meinem
Apartment gehen und etwas Fernsehen. “Das kannst du auch hier oben”
meinte Frau Kröger und außerdem möchte ich mich noch ein wenig mit dir
unterhalten. Ich dachte, au scheiße, was soll das denn jetzt noch. Ich
schämte mich immer noch für mein Verhalten und wollte einfach nur weg.

Sie bat mich in ihrem Wohnzimmer, sagte ganz lieb und freundlich nimm
Platz und schaute mich eine ganze Zeitlang an. Dieses nichts sagen von
ihr war schrecklich und auch ich bekam kein Wort raus. Nach einer Weile
durchbrach sie das Schweigen und fragte mich ob ich keine Freundin
habe. Ich verneinte und sagte dass vor einem halben Jahr meine Freundin
Schluss gemacht hat und ich seit dem Single bin. ” Das ist gut so” Dann
hast du auch Zeit genug zum lernen.

Da du mir so unverschämt beim Essen im Ausschnitt geschaut hast denke
ich so sagte Frau Kröger schuldest du mir etwas. ” Was?” Fragte ich.

“Ich möchte einfach mal gerne wissen was so Jungens in deinem Alter für
Sexualvorstellungen haben” Wie bitte erwiderte ich? “Ich will einfach
nur mal wissen wie die Fantasien Junger Männer sind” Sagte Frau Kröger.
” Du musst doch an irgendetwas gedacht haben als du meine Titten
sahst?”

Ich wurde rot, brach kein Wort raus. “Du wolltest doch bestimmt schnell
in deinem Zimmer um dir einen runter zuholen”

Ich war perplex brachte kein Wort heraus.

” Los sage schon, was ging in dir vor?”

” Soll ich wirklich sagen was ich dachte, sie sind meine Lehrerin?”

” Ja, ich will es wissen, du hast in mir etwas ausgelöst und ich will
einfach wissen was in deinem Kopf vorging, es ist schon problematisch
genug für mich das du hier bist und du musst mir sowieso versprechen
mit keinen darüber zu sprechen wo du zur Zeit wohnst” Ja klar sagte
ich.

“Also an was hast du gedacht?” fragte mich Frau Kröger.

” Ich, wurde auf einmal Mega geil und bekam eine Erektion” stotterte ich
und wurde Puder-rot.

“Warum wirst du Puder-Rot man kann doch über alles reden” sagte Frau
Kröger und kam auf mich zu.

“Wenn du jetzt einen Wunsch bei mir frei hättest, und egal was du dir
wünschen würdest ich müsste den Wunsch erfüllen, was würdest du dir
wünschen?” Ich schaute sie fragend an, ich war ganz unsicher, ich
wusste diese Situation nicht einzuordnen, ich brachte kein Wort heraus.
Sie setzte sich neben mich und legte ihren Arm auf mein Bein und sagte:
” Los sag schon, was würdest du dir wünschen?” Ich wurde unruhig, ich
konnte dass alles was gerade passiert nicht glauben und stotterte: ”
Ich, ich würde gerne einmal ihren Busen sehen” Wuste ich doch das du
Geil bist, du willst mich oben ohne sehen, habe ich dich richtig
verstanden?” Ich wurde mutiger und sagte: ” Ja, ich will ihre Titten
sehen!”

“Ok dass darfst du, du zeigst mir aber dann deinen Schwanz, auch ich
werde immer geiler. Es ist sehr, sehr lange her dass ich einen Schwanz
live gesehen habe und wenn du mir versprichst dass, das alles hier
unser Geheimnis bleibt verspreche ich dir dass du, wann immer du geil
bist, dafür sorgen werde dass du immer eine wunderbare Erleichterung
finden wirst. Du darfst dir wünschen was du willst ich werde dir deine
Wünsche erfüllen und du darfst machen was du willst, mich macht der
Gedanke mega.geil dir deine Wünsche erfüllen zu müssen und glaub mir,
auch wenn ich seit nun fast 8 Jahren keinen Schwanz mehr zu Gesicht
bekommen habe, mir ist nichts fremd, ich bin für alles zu haben!”

“Oder bin ich dir zu Alt?”

Nein, sagte ich im Gegenteil die Jungen Mädchen haben mich nie so
wirklich interessiert.. Und ich fragte sie: ” Alle Wünsche?” Ja, sagte
sie alle Wünsche ich bin jetzt für dich da um das du an mir deine
Fantasien ausleben kannst. Ok, sagte ich, ich finde es mega geil wenn
ich so richtig vulgär reden kann und wenn sie es vielleicht auch so tun
können, das ist mein erster Wunsch. Ja, kein Problem sagte sie, auch
ich stehe auf Dirty Talk.

Und nun so sagte ich, gehen sie mit ihrer Hand höher machen meine Hose
auf, holen meinen Schwanz raus und lutschen ihn. Ich will endlich mal
einen geblasen bekommen und meinen Saft in einer Maulfotze spritzen.
Frau Kröger ginge mit ihrer Hand höher, öffnete den Reißverschluss
meiner Jeans und holte meinen Schwanz raus. Mit leichten hin und her
Bewegungen wichste sie meinen Schwanz, dann ging sie mit ihren Daumen
über meine Schwanzspitze und rieb sie so richtig durch. Ich dachte ich
platze gleich. Die Geilheit die ich erlebte war riesengroß ich wurde
geil und immer versauter und schrie meine Lehrerin an “nimm endlich
meinen Schwanz in deinen Maul und lass mich schön deine Maulfotze voll
spritzen”

“Moment kleiner” sagte sie um das du mich duzen darfst musst du mir erst
einmal meine Fotze lecken ich will jedoch deinen Schwanz mal im Mund
nehmen damit du weist wie schön das sein kann. Und schon beugte sie
sich zu meinen Schwanz runter und wieder sah ich ihre Titten, und dann
zu ersten Mal hatte eine Frau meinen Schwanz im Mund. Ihre Lippen
berührten meine Eichel, ihr Zunge umspielte meine Schwanzspitze und
ganz langsam lies sie meinen Schwanz in ihren Mund hinein gleiten. Das
war das Beste was ich bis jetzt in meinen Leben erlebt habe. Langsam
ging sie mit ihren Mund vor und zurück, wann immer sie glaubte ich
komme hielt sie inne und wartete einen kleinen Moment um dann kurz
darauf ihren Kopf wieder vor und zurück zu bewegen. Während sie mir so
einen blas zog sie mir die Jeans und auch meine Unterhose aus ohne dass
der Schwanz auch nur ein Mal aus ihren Mund kam. Ich stöhnte und
hechelte, ich schrie sie an bitte lassen sie mich kommen ich halte es
nicht mehr aus. Sie lies sich davon nicht beeinflussen, sie trieb ihr
Spiel weiter. Sie lies meinen Schwanz aus ihren Mund gleiten und ihre
Zunge ging von meiner Schwanzspitze bis zu meinen Eiern herunter, sie
leckte meine Eier nahm sie im Mund um dann wieder mit der Zunge hinauf
zu meiner Schwanzspitze zu gehen. Dann wieder das selbe Spiel, diesmal
ging sie weiter als bis zu meinen Eiern sie leckte runter bis zu meinen
Arsch, zog mir meine Arschbacken auseinander und ihre Zunge umkreiste
mein Poloch, ja sie ging noch weiter sie leckte mich hinten richtig
nass und fickte mein Poloch mit ihrer Zunge. Ich hielt es nicht mehr
aus und auch Frau Kröger merkte dass es jetzt wohl soweit ist mich
kommen zu lassen. Sie nahm wieder meinen Schwanz im Mund und ihre
Kopfbewegungen wurden immer schneller, in der linken Hand umfasste sie
meinen Schwanz und lutsche und saugte daran was das Zeug hielt mit der
rechten Hand spiele sie wieder an meinen Arsch, als sie dann auch noch
langsam einen Finger mir hinten rein schob hielt ich es nicht mehr aus.
Ich schrie, ich komme, ich komme wollte ihr den Kopf wegdrücken doch
sie hielt dagegen und so spritze ich meinen ganzen Saft in ihren Mund.
Eins, zwei, drei…ich weiß nicht wie viele Schübe ich hatte das Gefühl
es wollte gar nicht aufhören ich spritzte und spritzte und Frau Kröger
schluckte und schluckte.

Ich lag erschöpft auf dem Sofa, brauchte eine kurze Zeit um wieder klar
zu denken, währenddessen spielte Frau Kröger im noch mit meinen
inzwischen weich geworden Schwanz und wieder sah ich in ihren
Ausschnitt. Sie schaute mich lieb an. “Und?” sagte sie “wie geht es
jetzt weiter?”

Ich strich mit meiner Hand über ihren Kopf, sie lächelte ich sagte ich
möchte ihren Vornamen wissen. “Dann weist du ja was jetzt zu tun ist”
meinte sie. “Dein Saft hat mich noch geiler gemacht und nun bin ich mal
gespannt ob du auch so gut lecken wie spritzen kannst, meine Fotze ist
jedenfalls nass, und wenn du gut bist verrate ich dir meinen Vornamen
und wenn du mich genauso mit der Zunge verwöhnst wie ich es getan habe
darfst du mich vielleicht sogar duzen, also gib dir Mühe meine Fotze
wurde schon lange nicht mehr von einem Mann benutzt, und nun benutze
mich, mach was du willst.

Mein Schwanz wurde wieder hart. Vor meinen Augen spielten sich
Pornofilme ab die ich heimlich zu Hause gesehen habe. Meine Hand
wanderte in Ihren Ausschnitt und zum ersten Mal berührte ich ihre
Titten.

Ich sagte ok du kleine Lehrerschlampe zieh dich aus ich will dich nackt
sehen und sie zog sich aus. Erst ihr T -Shirt, dann öffnete sie ihren
BH ihre nicht ganz so großen Titten vielen nach vorn ich konnte nicht
anders und faste beide kräftig mit meinen Händen an, ja ich knetete sie
Frau Kröger stöhnte auf, ich nahm ihre Nippel und zwirbelte sie
zwischen Daumen und Zeigefinger sie schaute mich an und sagte:

“Du kleine geile Sau, du hast es wohl gerne wenn du so richtig zufassen
kannst, greife richtig zu ziehe an meine Nippel, mach sie lang, sauge
dran, ich hab das gerne ich brauch das!” Und ich bearbeitete ihre
Titten. Sie stöhnte und keuchte. Ich fragte sie: “Und, haben sie es an
ihrer Fotze auch so gerne wenn man so richtig zufasst”

“O ja, sagte sie greif mich ab”

Ich griff unter ihren Rock, schob den Rock hoch und blickte auf einen
fast durchsichtigen Slip, ich zog den Slip runter und spreizte ihre
Beine auseinander und griff feste und ohne Vorwarnung zwischen ihre
Beine.

Sie stöhnte auf, ich fühlte ihre nasse Fotze und ich spielte mit meinen
Finger an ihrem Kitzler. Sie zuckte und wurde immer wilder, sie nahm
meinen Kopf und drückte in ihren Schoss. Zum ersten Mal in meinem Leben
leckte ich eine Frau. Es war unbeschreiblich. Ihre Fotze schmeckte so
gut. Ich ging mit meiner Zunge die Spalte hoch und runter, ich steckte
meine Zunge so tief ich konnte in ihre nasse Fotze, ich saugte wie wild
an ihren Schamlippen. Frau Kröger keuchte und stöhnte, wimmerte bitte,
bitte las mich kommen auch ich halte es nicht mehr aus. Ich sagte keck:
“Verraten sie mir ihren Vornamen, und darf ich sie duzen” Du kleine
geile Schülersau, nutzt deine Lehrerin jetzt schamlos aus schrie sie
mich an. “Nein” sagte sie.

Ich schrie zurück du geile Schlampe dir werde ich es jetzt zeigen, dreh
dich um ich will deinen Arsch sehen.

Sie drehte sich um, ich zog ihr die Arschbacken auseinander und leckte
ihre Arschfotze. Ich habe nie gedacht das ich so etwas je machen werde
ich war aber so geil und ich leckte ihre Rosette so richtig nass. Dann
nahm ich meinen Mittelfinger und schob in bis zum Anschlag in ihrer
Arschfotze. Sie schrie und stöhnte “Ich halte es nicht mehr aus laß
mich kommen” Ich fickte sie in ihren Arsch mir meinen Finger, steckte
ihr noch einen Finger rein und mit der anderen Hand wichste ich ihren
Kitzler. Sie wimmertet und bettelte bitte, bitte las mich kommen. Ich
sagte nur: “Vorname und duzen”

Sie schrie: ” Ja, leck mich ich verrate es dir!” Ich sagte drehen sie
sich um, was sie auch sofort tat. Ich legte mich auf sie, nahm meinen
Schwanz und klopfte damit auf ihrer Fotze, ihr Augen wurden immer
größer und sie bettelte immer mehr, ich küsste ihre Titten wanderte mit
meinen Kopf immer tiefer, leckte ihren Bauchnabel und wanderte mit
meiner Zunge bis zu ihrer Spalte. Wieder drückte ich meine Zunge in
ihrer Fotze, sie stöhnte immer mehr, sie wimmerte, leise sagte sie
Karin, ich ging mit meiner Zunge über ihren Kitzler umspielte ihn und
saugte feste daran. Sie zuckte immer mehr, ihr Stöhnen wurde lauter und
dann schrie sie und drückte meine Kopf ganz feste in ihren Schoss, ich
komme und wie ich komme es ist so gut, so schön, es hört gar nicht auf
und dann wurde sie leiser ihre Bewegungen weniger. Dann war es
plötzlich ganz ruhig. Noch immer war ich mit meinem Kopf in Ihrem
Schoss. I hre Hände streichelten zärtlich über meinen Kopf.

Dann zog sie mich hoch gab mir einen langen innigen Kuss, und sagte noch
einmal:

“Ich heiße Karin und ab sofort darfst du mich hier in diesen Räumen
duzen, zwei Bedingungen habe ich aber”

Welche fragte ich.

“Was Heute hier passiert ist darf nie jemand erfahren ich bin deine
Lehrerin und würde sofort meinen Job verlieren”

Ok sagte ich.

“Und welches ist deine zweite Bedingung?”

“Solange du hier bist wirst du mir noch öfter deine Ficksahne im Mund
spritzen und außerdem wirst du mich noch im Arsch und in meiner Fotze
richtig durchficken müssen”

Einverstanden fragte sie?

Ich lächelte sie an und sagte:

“Karin wann immer du willst!”

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben