Reinigungsfrau auf der Autobahnraststätte
Erotischen Geschichten Fetisch Sex Geschichten

Reinigungsfrau auf der Autobahnraststätte

Ich war beruflich in Bayern unterwegs. Am Abend zuvor war ich im Hotel in der Sauna. Es war auch ein mollige, mit herrlich breiten Becken und dickem Arsch da, deren Anblick mich richtig aufgeilte.
An die aus der Sauna musste ich ständig bei der heutigen Rückfahrt denken. Ich hab mir im Kopfkino die geilsten Sachen mit ihr in der Sauna vorgestellt, so dass ich immer wieder einen Ständer bekam. Irgendwann hab ich mir die Hose aufgemacht und mir während der Fahrt immer schön den Schwanz massiert aber nicht wirklich gewichst. Ich hatte die ganze Zeit über einen halb oder auch mal ganz steifen Schwanz und wurde immer geiler. Demnächst muß ich anhalten und wichs mir einen ab, damit das ein Ende hat und die Geilheit erst mal weg ist.
Kurze Zeit später bin ich auf einen Raststätte gefahren und erst mal pinkeln, bevor ich mir einen runter hole. Als ich in die Toilette reinkam, war ich alleine an den Urinalen. Hosenlatz auf und das Ding raus. Leicht angeschwollen und lang war er immer noch. Hinter mir, auf den Toiletten waren Geräusche zu hören. Es hörte sich aber mehr nach Reinigung an, als wenn dort Einer sein großes Geschäft verrichtet. Vielleicht war es ja eine Frau als Reinigungskraft und wenn sie da rauskommt, kann man ja den Schwanz so halten, dass er frei sichtbar ist. Das hab ich schon öfter gemacht und manchmal schauen die Frauen auch hin. Ich das Ding also bereit gehalten und darauf geachtet wenn da jemand kommt. Siehe da, es war eine Frau, eine junge Frau, wahrscheinlich noch keine 30 Jahre und sehr hübsches Gesicht. Sie hatte lange lockige naturrote Haare. Das find ich ja besonders geil. Dick und auch noch rote Haare. Sie hatte auch eine Brille, schmal mit schwarzem Gestell. Sie war echt ein hübsches junges Ding und wie sie da aus der Toilette kam dreht sie erst mal in die andere Richtung ab und bückte sich um etwas aufzuheben. Mein Gott was für ein Arsch. Ein breites Becken und riesige Arschbacken. Was für ein Anblick für mich. Als sie aus der gebückten Haltung hoch kam drehte ich mich schnell wieder weg, damit sie nicht sehen konnte, dass ich sie gesehen habe und somit konnte ich ja kein Ahnung haben dass da eine Frau ist. Ich hielt den Schwanz so, dass sie ihn super sehen konnte und ich merke schon wie mir in der Hand weiter geschwollen und gewachsen ist. Ich drehte dann den Kopf in Ihre Richtung sah ihren geilen dicken Körper der sich unter dem Kittel abzeichnete, denn der Kittel war bestimmt eine Nummer zu klein. Alle Rundungen und der dicke Arsch zeichneten sich genauso herrlich ab, wie die super großen Titten. Ich erwischte Sie, wie sie mir auf den Schwanz schaute und als sie hoch sah, lächelte Sie. Ich wollte schon meinen Körper zu ihr drehen und ihr mehr zeigen, aber sie dreht sich weg und ging in die nächste Toilette. Ich war mir sicher, dass sie mein Rohr gesehen hat. Ich machte meinen Gürtel und die Hose komplett auf und holte alles raus und hatte die Hose ganz weit auseinander. Ich hatte mir die Eier aus der Unterhose geholt und hatte alles zu zeigen bereit. Mein Schwanz war jetzt steinhart, lang und dick. De Vorhaut zurück und die glänzende dicke Eichel lag frei als sie wieder aus der Toilette kam und sofort gesehen hat, das ich alles draußen hab und ein hartes Rohr von mir sehen habe. Alles oder nix war das Motto. Ich schaute ihr ins Gesicht und sie sagte zu mir in ihrem tiefen bayrischen Dialekt, den ich hier nicht versuchen will zu schreiben: Na, magst Du mir Dein Teil da etwa zeigen? Ich: Entschuldigung, ich will Dich (ich auch gleich Du zu ihr gesagt) nicht belästigen! Ist es denn so schlimm anzusehen? Nein nein, schon gut, iss ein pfundiges Teil. Ich mich also mit dem ganzen Körper umgedreht zu ihr, den Schwanz in der Hand und die Vorhaut hin und her schiebend. Ja, man muß ihn nur oft genug zeigen, dann kommt immer wieder mal die Situation, dass man was Schönes erlebt. Sie griff an ihren Kittel und öffnete den untersten Druckknopf und fasste sich an ihre Möse als draußen Männerstimmen zu hören waren. Sie nahm ihre Hand gleich wieder und ging raus. Ich musste erst mal sehen, wie ich mein hartes und langes Rohr in der Hose unterbrachte. So ein Mist, wäre das geil gewesen, vor dem hübschen jungen Ding die Sahne ab zu rotzen und nicht alleine draußen im Auto. Ich ging zum Waschbecken im Vorraum, wo bereits ein Mann sich die Finger gewaschen hat, als die Kleine den Kopf zur Tür reinstreckte und zu mir sagte: Wenn Du fertig bist, klopf doch mal an die Tür an der Personal steht, dann kann ich Dir die Tücher geben. Oh wow………nix wie raus hier und zu dem Personalraum und geklopft. Es dauerte ein paar Sekunden und sie öffnete die Tür, schaute sich im Vorraum um, kam aus dem Raum raus und zog mich Richtung Wickelraum. Jetzt geht es ab und mein Schwanz pochte schon in der Hose. Die Tür war kaum zu, da stand sie vor mir und riss sich in einem Ruck die Druckknöpfe ihres Kittes auf. Höschen hatte sie keines an, nur einen BH, den sie aber hochriss, so dass die schweren Dinger unten rausplumsten. Was für ein geiler Anblick dieses Dicke Ding war. Ein wundervoller runder Körper mit mächtigen dicken Titten. Während ich von dem Anblick fasziniert war kam sie auf mich zu und machte mir schnell die Hose auf und zog sie runter. Mein Schwanz sprang ihr richtig entgegen, denn er war steinhart und stand nun Kerzengerade vor ihrem Gesicht und verschwand im selben schon in ihrem Mund und die hat gesaugt wie ein Hoover Staubsauger. Ach ja, was ich bisher vergessen hatte, als sie ihren Kittel aufriss und da ohne Höschen vor mir stand, musste ich sehen, dass sie nicht rasiert war, also war lecken nicht drin. Ich musste die fast vom meinem Schwanz losreißen, zog sie hoch und drehte sie um und drückte Sie mit dem Gesicht auf den Wickeltisch. Sie zog ihre fetten Arschbacken auseinander und ich konnte die Fotze sehen. Wenigstens an den Schamlippen scheint es als wenn sie die Haare gekürzt hat. Sie hat ein geile dicke Speckfotze, die ich jetzt heftig fingerte und mit der anderen Hand die riesigen Titten bearbeitete. Man waren die schwer, ein Traum von Fleisch und Fettbergen. Meinen Schwanz rieb ich wieder mal zwischen ihren fetten Arschbacken und hinterließ mit dem Geilsaft der mir auch der Eichel lief entsprechende Spuren auf ihrem Arsch. Die Kleine stöhnte wie wild beim Fingern und ich wollte jetzt mein Schwanz in der Fotze versenken. Ich forderte sie auf, die Arschbacken schön auseinander zu halten und schob mit meinem harten und dicken Rohr die fotze langsam auseinander und drang langsam Stück für Stück ein. Als ich ca zur Hälft mein Rohr drin hatte, stöhnte sie……mein Gott ist der dick und wieviel kommt denn da noch. Das letzte Stück schon ich ruckartig und ganz fest in sie rein. Sie war verdammt eng, hätte ich gar nicht gedacht. Als ich das Rohr ganz tief drin hatte, stöhnte sie so laut auf, dass man das bestimmt draussen gehört hat. Was für ein Frau, was für Titten, was für ein geiler fetter Arsch und diese herrliche Fotze. Beweg deinen Arsch und hol Dir den Schwanz rein sagte ich ihr und sie fing sofort an, meinen Schwanz zu ficken. Sie lies ihn langsam rausgleiten und stieß dann wieder total hart zu und rammte sich den Hammer rein. Das letzte Stück bei dem sie so fest zustößt gefällt ihr wohl am besten, so dass ich jetzt ihre Arschbacken hielt, mein Becken nach vorne drückte und immer wieder hart mein Schwanz reingerammt habe, aber immer nur die Hälfte der länge. Auf einmal merkte ich wie ihre Fotze anfängt zu pumpen. Wow, war das ein geiles Gefühl am Schwanz. Wenn ich jetzt nicht aufpasse spritz ich da rein, was ich aber nicht wollte. Sie schreit auf ihre Fotze pumpte noch mehr…..sie kommt schon. Das geht aber schnell bei ihr……..und ich soße immer wieder zu, hart und fest rein. Das ganz fett schwabbelte während ihrem Orgasmus, so hat sie gebebt. Ich dreht sie um und setzte Sie auf den Stuhl und machte meine Beine auseinander und stellte mich so über ihre Beine und schob ihr mein langes hartes Rohr in den Hals. Blasen konnte sie und an den Eiern spürte ich ihre Hand, die sie schön kräftig durch die Hand rollen lies. Als sie die zweite Hand an den Prügel legte und wichste und blies, war es auch bei mir soweit und jetzt kam, was ich schon immer einmal machen wollte………ich zog mein Rohr aus ihrem Mund, wichste los wie wild und ging einen halben Schritt zurück. Mein Schwanz schmatzte beim wichsen durch ihren Speichel und meinen Geilsaft richtig und als die Sahne geschossen kam, lenkte ich den ersten Schuß auf die mörderischen Euter und bei zweiten ging es nach oben, voll ins Gesicht und noch mehr auf die Brille. Einer Frau mit Brille wollte ich schon immer mal auf die Brille rotzen. Es kamen 6 Schübe Sperma geschossen, die ich ihr herrlich über Brille, Gesicht und Titten verteilte. Es war ein geiler Anblick, wie ihr das Sperma im Gesicht runter lief und auch von der Brille topfte.
Beide sagten wir uns, dass es geil war, tauschten sonst aber keine Daten aus und gingen auseinander. Ich erfuhr nur noch, dass sie Rosa hieß.