Pyjama-Party
Erotischen Geschichten Partnertausch Swinger Sex Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Pyjama-Party




Es ist noch garnicht lange her, was ich heute mal berichten werde. Im Frühjahr diesen Jahres, entschlossen meine Arbeitskollegin Anna und ich, dass wir mal eine Pyjama-Party machen, nur unter uns Frauen. Wir hatten richtig Lust zu, so wie früher gemeinsam Filme gucken, quatschen und einfach locker sein. Wer möchte nicht mal wieder Kind sein in seinem Leben.

Sabrina, eine neue Arbeitskollegin von uns war auch sofort angetan von dieser Idee und willigte ein. Wir suchten ein Wochenende aus, wo wir quasi alle alleine waren und auch über Nacht bleiben konnten. Anja und Sabrina brachten noch jeweils eine Freundin mit, damit wir nicht nur zu dritt Spaß haben. Wir tranken Wein, Sekt und Wasser. Schauten anfangs eine DVD, aber redeten eigentlich die ganze Zeit und somit war es ein reiner Weiber-Tratsch-Abend.

Anja, anfang 30, recht groß, etwa 1,80m, sehr schlank, kleine Brüste, lange Blonde Haare und blaue funkelnde Augen, gefiel mir schon immer irgendwie. Sie trug ein dunkelrotes Negligee, welches etwas durchsichtig war. Darunter einen schwarzen String. Ihre Freundin Tanja ist schon etwas älter, ende 30 etwa, braune lange haare, braune augen, etwas mollig aber recht sexy in ihrem zweiteiligen Pyjama.

Sabrina, 22 Jahre alt, etwa 1,60m groß, recht sportliche, athletische Figur, halblange Blonde Haare, B-Körbchen an Oberweite, blaugrau Augen, gefiel mir auch immer mehr an dem Abend 🙂 Sie trug ein Spaghetti-Träger-Oberteil in rosa. Ihre Freundin Nina, war auch in Sabrinas alter. Sie war etwa 1,70m groß, dunkle lange wellige Haare, braune Augen, etwas üppig aber auch nett anzusehen in ihrem schwarzen Negligee.

Nun rannte der Abend recht fix voran und gegen 1h nachts verabschiedeten sich leider Tanja und Nina, da ire Herren wohl den Abnd zuhause warteten. Nina schrieb eh ständig mit ihrem neuen Freund. Da waren es nur noch drei nette Damen abends auf der Couch zusammen. Anja fragte ob wir die Pyjama-Party nicht standesgemäß im Schlafzimmer fortführen wollen. Sabrina und ich waren von der Idde sehr angetan und schlenderten sofort die Treppen nach oben.

Anja hatte ihr Gästezimmer sehr nett hergerichtet. Das große Futonbett stand quasi in der Mitte des Raumes, nur die Stirnseite an der Wand. Auf der Komode und auf der Fensterbank machte sie einige Teelichter an um es kuschelig zu machen. Ich öffnete noch eine Flasche Wein. Das Bett war mit einem roten Betttuch bezogen und die Bettwäsche in einem schwarz rot weiss Bezug.

Ich setzte mich mit dem Rücken an die Wand als erste aufs Bett. Beide schauten mich etwas komisch an, als ich im Schneidersitzt so da sass. Man konnte meine weisse Pants sehen oder meine Nippel durchs seidenen kurze Nachthemd. Naja schnell setzten sie sich dazu. Anja und ich unterhielten uns etwas aktiver, Sabrina ist eher die ruhige zurückhaltende.

Nach 2, 3 Gläsern Wein, begann wir auch endlich über Männer zu reden usw. Sabrina erzählte sie seir froh endlich wieder Single zu sein und Anja und ich erzählten ein wenig aus der Ehe. Anja steigerte sich aber etwas hinein und erwähnte irgendwann das sie schon seit fast 10 Jahren keinen Sex mehr mit einer Frau hatte und dieses wohl vermisse. Sabrina und mir verschlug es natürlich die Sprache. Ich deutete nur an, das ich ne zeitlang bei Francesca wohnte und ab und an auch nichts gegen eine nette Dame im Bett habe. Sabrina war nun doppelt schockiert und meinte nur, sie hätte derartiges noch nie erlebt.

Das bedauerten Anja und ich schon etwas und erzählten ihr die schönen Seiten daran. Ich stellte mein Glas auf die Komode und legte mich hin. Anja erzählte gerade irgendeine Geschichte und fing an an meinem Oberschenkel zu streicheln. Dabei lächelte sie mich an und wanderte immer weiter in meinen Schritt. Sabrina war nun total verunsichert, sie schaute erstmal weg und tat so als ob sie es nicht sehe.

Anja fragte dann Sabrina, ob sie nicht auch Lust hätte es mal zu probieren. Sie antwortete nicht wirklich, aber ihr interesse war mehr als nur geweckt. Meine Oberschenkel wurden nun eher massiert von Anja und Sabrina begann nur kurzer Zeit, zaghaft meine Waden zu streicheln. Ich sagte ihr es ist schön, um sie zu motivieren. Nach kurzer Zeit forderte Anja, Sabrina auf, sich auf mich zu legen. Dies tat sie sehr verunsichert. Ich versuchte ihre Verunsicherung zu nehmen, indem ich ihr sanft durchs Harr fuhr, ihre Arme streichelte und sie anlächelte. Sie lächelte zurück, was mir denn Anlass gab ihr einen zärtlichen Kuss auf die Lippen zu geben. Erst einer, dann ein Zweiter und schließlich schob sie schon, von sich aus, ihre Zunge in meinen Mund. Dabei massierte Anja ihren Nacken und ihren Po.

Ich sagte Sabrina, sie solle keine Angst haben und sich gehen lassen. Sabrina legte sich nun auf den Bauch quasi zwischen uns. Anja massierte weiter ihre Schulter, ich stand auf um mich unten weiter um ihren Po zu kümmern, den ich kräftig massierte. Nun gab es erstmal Massage satt für sie. Ich war für Waden, Oberschenkel und Po zuständig und Anja für den Rücken und ebenso für den Po. Anja schob aber das Oberteil immerweiter nach oben, was Sabrina schon zum leichten stöhnen brachte. Es war eine knisternde Stimmung, keine Sprach, aber jeder wusste irgendwie was zu tun ist.

Nun legte ich mich auf ihren Rücken, knabberte an ihren Schultern, ihrem Nacken, ihrem Ohr und wanderte zu ihrem Mund. Anja schob ihre Hände nun an meinen Po und massierte dort recht kräftig. Sabrina verdrehte schon recht willig die Augen und knabberte an meinem Finger. Anja drehte meinen Kopf zu sich und schob mir gierig ihre Zunge in den Rachen. Anja machte nun die Sabrina`s Brüste ein wenig frei. Sabrina fragte ob es denn okay sei, was Anja und ich mit einem geilen Lächeln quittierten.

Wir drehten sie auf den Rücken und leckten an ihren Nippeln. Um das Oberteil kümmerte ich mich und zog es ihr langsam aus. Anja spielte an ihren Brüsten, küsste sie und streichelte sie dabei. Als ich ihr Oberteil endlich entfernt hatte, wanderte ich mit der zunge an ihren Schenkeln auf und ab. Nun setzte ich mich auf Sabrina, spielte an ihren Brüsten und küsste sie innigst. Mein Po streckte sich weit nach oben, was Anja ausnutzte, um ihn zu massieren und mir in den feuchten Schritt, an Höschen zu fassen.

Anja begann nun an meinen Schultern, meinen Nacken und meinem Ohr zu knabbern, was mich zum ersten leichten aufstöhnen brachte. Ich fragte noch mehrmals, ob es Sabrina gefalle, was sie immer mit einem lächeln oder einem heissen Kuss beantwortete. Anja meinte nur, klar gefalle es ihr, sonst wäre sie noch nicht so nass im Schritt. Dabei drehte ich meinen Kopf nach unten und sah wie sie dort am Höschen massierte.

Ich bäumte mich auf, damit Anja mir das Oberteil entfernen konnte. Sabrina setzte sich sofort aufrecht hin und küsste meine Brüste, meinen Bauch und leckte an meinen Nippeln. Die Zunge Anjas schob sich gierig wieder in meinen Mund und ich merkte ihre Hand an meinem Po. Nun küsste Anja gierig mit Sabrina und ich spielte an Sabrinas Brüsten. So ging es eine Zeit hin und her zwischen uns dreien.

Irgendwann legte sich Sabrina wieder zurück. Nun lag sie breitbeinig vor mir und ich griff sofort an ihre Pants und zog sie sanft aus. Sabrina stöhnte leicht dabei und Anja begann sofort an Sabrinas Kitzler zu massieren, was das Stöhnen noch steigerte. Ich legte mich mit den Kopf in ihren Schritt ud fing mit der Zunge da an, wo Anja mit den Fingern schon war. Sabrina war schon richtig feucht und stöhnte immer lauter.

Anja o erst ihr Oberteil aus, dann machte sie auch mich nackt, indem sie mir meine Pants auszog. Ich legte mich nun ganz auf Sabrina und wir küssten uns wieder innig, dabei drückten sich unsere Hüften ganz eng einander. Anja setzte sich hinter uns und begann mit ihrer Zunge meinen Po zu liebkosen, dabei schob sie ihre Hand ganz tief in meinen Schritt.

Ich ging von Sabrina runter und begann nun Beide sie zu lecken. Immer am Oberschenkel bis zu Kitzler, dann auch mal über die Schamlippen, bis Anja dann langsam anfing einen Finger in sie zu stecken. Anja forderte mich nun auf mich neben Sabrina zu legen. Dies tat ich selbstverständlich, schließlich ist sie meine Vorgesetzte 🙂

Nun lag Anja unter uns, sie leckte uns abwechselnd, wärend sie die andere sanft fingerte. Dabei küssten Sabrina und ich uns sehr heftig und gierig. Anja leckte nun sehr doll an Sabrina. Das gefiel ihr immer mehr, was ich beim Küssen bemerkte. Sie stöhnte nun immer schneller und lauter, bis sie zum ersten mal kam. Anja legte sich sofort auf Sabrina und küsste sie zärtlich auf den Mund, ich zog dabei Anjas ihren String aus.

Anja legte sich sofort auf den Rücken und meinte sie wäre schon lange nicht merh so feucht und so geil gewesen. Sie hatte ihre Bein weit geöffnet, welches ich als Einladung zum lecken dankend annahm. Sabrina legte sich vorerst neben sie und sie küssten sich. Es dauerte nicht lange bis auch Anja kam. Nun fragte Sabrina, ob ich nicht auch kommen wolle, aber da schmiss uns Anja schon beide auf den Rücken und sie machte dort weiter, wo sie vor Sabrinas Orgasmus aufhörte.

Sabrina und ich lagen nebeneinander und küssten uns sehr intensiv. Anja leckte mich nun recht wild und nach einiger Zeit bemerkte ich Sabrinas Hand von meinen Brüsten zum Kitzler wandern. Das gab mir nun auch den Anlass noch lauter zu werden und konnte mich garnicht merh aufs küssen konzentrieren. Als ich kurz darauf lautstark auch zum Orgasmus kam, hauchte mir Sabrina ein, ist das geil ins Ohr. Dieses bestätigte ich mit einem noch breiteren Grinsen und küsste sie dafür sofort wieder.

Anja legte sich nun auf mich und küsste mich sehr intensiv. Wir kuschelten uns alle drei aneinander und knutschen uns noch recht lange gegenseitig. Dabei streichelten wir uns auch noch, bis wir nach und nach einschliefen. Am nächsten morgen sind wir alle zusammen duschen gegangen und haben und nach dem Frühstück verabschiedet. Rattet mal wer von den Beiden als erstes diesen schönen Abend wiederholen wolltE???

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben