Privatstunde beim Fitnesstrainer
Erotischen Geschichten Schule Sex Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Privatstunde beim Fitnesstrainer




Privatstunde beim Fitnesstrainer

Jenny´s Eltern sind über das Wochenende ins Sauerland in ihr Ferienhaus gefahren. Sie hat also sturmfreie Bude, wie man so sagt. Sie ist gerade erst 18 geworden, hat aber in Sachen Sex und Männer schon so einiges erlebt. Sie war 15, wie sie von einem Jungen aus der Nachbarschaft, selbst erst 16, entjungfert wurde. Seither sind schon eine ganze Menge Schwänze über sie drüber gerutscht! Aber so richtig aus Liebe war da nix dabei. Einfach drauf, rein, raus, fertig. Bisher hat ihr das genügt, am liebsten täglich genommen zu werden. Just for fun!

Seit sie Jörn kennt, ist das irgendwie anders. In diesen 35jährigen Bodybuilder hat sie sich richtig verknallt! Ist ihr Fitnesstrainer aus dem Gym. Ein richtiger Prachtkerl! Groß und kräftig ist er und die beiden haben bisher nur eher schüchterne Blicke ausgetauscht. Dieses Wochenende hat Jenny eine Privatstunde bei ihm gebucht, in ihrem eigenen kleinen Studio im Keller des elterlichen Hauses. Samstag Mittag kommt Jörn dann auch zu ihr nach Hause. Jenny begrüßt ihn an der Tür gleich in ihrem Fitnessdress, einem sehr eng anliegenden Einteiler aus eher dünnem Funktionsstoff.
Aber anders als sonst, wenn sie im Gym trainiert, hat sie heute BH und Höschen drunter weg gelassen! Heute will sie sich ihn schnappen!

„Hi Jörn, komm doch rein. Alles gut bei Dir?” fragt sie ihn in der Diele. „Soweit ja, danke” antwortet er, wobei seine Augen stur auf Jennys kleine Knospen gerichtet sind, die sich unter dem dünnen Stoff perfekt abbilden. „Ohh… heute besonders sexy. Gefällt mir” fügt er noch hinzu. Jenny führt ihn in den Keller und öffnet die Tür zu ihrem kleinen privaten Fitnessraum. „Donnerwetter, hier ist ja alles, was man so braucht” meint Jörn in Betrachtung der diversen Gerätschaften hier unten. „Dann lass uns mal gleich anfangen, Jenny. Erst mal einfach nur joggen, 10 Runden denke ich für´s erste. Hast Du eine Musikanlage hier?” fragt er. „Na klar. Rock?” „Klingt gut. Also anschalten und los geht’s!”

Jenny trabt locker immer in der Runde. Nach 5 Runden unterbricht Jörn das Ganze und stellt einen kleinen, gepolsterten Sitzhocker in die Laufbahn. „Drauf hüpfen und wieder runter” meint er mal eben. Dabei hüpfen Jennys Brüste der Marke 80B ordentlich auf und ab. „Sieht scharf aus, Jenny, nur weiter so. Und noch mal 10 Runden!” kommt sein nächstes Kommando. Ziemlich aus der Puste ist Jenny ja schon nach diesem Lauf! „Hände auf den Hocker, linkes Bein anwinkeln und das rechte schön lang ausstrecken, nicht wippen, einfach halten. 10 Sekunden, dann das Bein wechseln. Drei Mal hintereinander, so zum stretchen. Und immer den Kopf schön hoch halten” fordert er als nächstes. Mal abgesehen davon, dass das Dehnen wirklich wichtig ist, malen sich Jennys Brüste in dieser Position besonders gut ab! „Bist echt ein geiles Mädchen” lobt Jörn seine Kundin. „Danke, Jörn. Du bist aber auch nicht schlecht” grinst Jenny zurück.

„Mir ist irgendwie heiß, hast Du was dagegen, wenn ich das Ding ausziehe?” fragt Jenny mit pochendem Herzen. „Von mir aus gerne, Jenny. Aber nur wenn es Dir recht ist, dass ich mich bis auf den Slip auch ausziehe” kriegt sie als überraschende Antwort. „Du zuerst, Jörn, okay?” „Na gut” antwortet er kurz und streift sich seine Jogginghose und das Shirt ab. Wie nicht anders zu erwarten kommt darunter ein richtiger Kerl zum Vorschein. Muskolös überall, wo Jenny auch hinschaut. „Und jetzt ich…” haucht sie und schiebt ihren Einteiler über die Schultern bis ihre Brüste frei liegen. „Na los, weiter” fordert Jörn. Wenige Augenblicke später steht Jenny splitternackt und heftig atmend vor ihm. „Wow… nicht nur sportlich, sondern… auch noch wunderschön” meint Jörn beim Anblick ihres durchtrainierten Bodys.

„Jetzt machen wir gemeinsam mal den Hampelmann. Beim hoch springen Arme spreizen, gesprungen wird nur auf den Fußballen. Dann die Arme wieder fallen lassen und mit beiden Händen seitlich auf die Oberschenkel klatschen. Und immer so weiter bis ich STOP sage” lautet sein nächstes Kommando. Er stellt sich ihr direkt gegenüber und macht die Übung mit. Wie er Jennys feste Titten da so hüpfen sieht zeichnet sich in seiner Boxershort ein mächtiges Teil ab. „Das ist ja unfair! Ich bin total nackt und Du? Los, weg mit dem Slip” fordert sie Jörn jetzt auf. „Da musst Du mir aber behilflich sein, Kleines” antwortet Jörn mutig. Jenny geht vor ihm in die Hocke und streift ihm seine Shorts herunter, wobei ihr ein mächtiges Rohr entgegenspringt! „Wow, ist das ein Teil” maunzt Jenny und will ihn gleich mit den Händen berühren. „Nix da… erst die Arbeit, dann das Vergnügen” entgegnet Jörn ihr. „Los, weiter den Hampelmann” ergänzt er noch, und die zwei springen weiter. Nur jetzt wippen nicht nur Jennys Brüste, sondern auch Jörns Lanze! Und zwar gewaltig! So stark, dass Jörn die Übung recht bald abbricht. „Stop! Arme und Beine ausschlackern. Dann die Hände in den Nacken, Ellebogen auseinander, Beine spreizen und nach vorn beugen und wieder aufrichten. In der Beugehaltung aber 5 Sekunden stehen bleiben!” Diese Übung verläuft wesentlich besser, Jörns Latte schmerzte doch zu sehr beim Hüpfen!

Danach erst mal ein Schluck Wasser bevor es für Jenny auf das Rad geht. „Zehn Minuten radeln, Jenny, aber schön sitzen bleiben” grinst er sie an. Schon nach drei Minuten merkt Jenny, das das gar nicht sooo leicht ist, einfach nur sitzen zu bleiben! Der Sattel drückt ihr ganz schön auf ihr kleines Fötzchen! Weitere fünf Minuten später ist sie dadurch so heiß geworden, dass sie nicht nur wegen der Anstrengung hörbar heftig atmet! Und dann, kurz vor Ende der 10 Minuten passiert das, was Jenny eigentlich vermeiden wollte! Durch den Druck und die Reibung des Sattels da zwischen ihren Schenkeln kommt sie keuchend zu einem Orgasmus! Dann sackt sie auf dem Rad ein wenig zusammen, wird aber von Jörn herunter gehoben und auf ihre wackeligen Beine gestellt. „Alles gut, Jenny? Ich wollte Dich unbedingt zum Höhepunkt bringen dabei, Dir dabei zusehen, wie Du kommst. Belohnung gefällig?” „Ja, unbedingt! Aber erst mal Wasser trinken” keucht Jenny.

Das Glas ist schnell leer. „Und jetzt? Was ist denn die Belohnung?” fragt sie, noch immer nicht ganz runter gekommen. Jörn antwortet nicht, zeigt nur an sich herunter auf seinen immer noch standhaften Lustprengel. Jenny versteht natürlich sofort und geht vor ihm in die Hocke, legt ihre Lippen auf den pulsierenden Schwanz. Bei ersten Eintauchen schiebt sie Jörn´s Vorhaut vorsichtig nach hinten, seine Eichel liegt nun frei und Jenny küsst sie zärtlich bevor sie seine Stange tief in ihren Schlund gleiten lässt. Ja, genau davon hat sie in den letzten Wochen immer geträumt! Diesen Prachtkerl für sich ganz allein zu haben und ihn bis ganz hinten in ihrer Maulfotze aufzunehmen!

Jörn stöhnt kräftig unter dieser Behandlung. Jenny gibt alles, wuchtet seinen Schwanz immer wieder tief in ihren Rachen, krault und drückt seine Eier dabei leicht. Hat sie von ihrem letzten Freund gelernt.. und mag das sehr, wenn unter dem leichten Druck die Atmung des Schwanzträgers immer wieder mal kurzfristig noch kräftiger wird. Jörn hält sich aber standhaft zurück, will jetzt noch nicht kommen. Er hebt sie jetzt hoch und lässt sie, ihre Beine um seine Hüften geschlungen, auf seiner Lanze reiten, die er ihr jetzt einfach so in die äußerst bereite Möse des jungen Mädchens drückt. Ohne Gummi… aber das stört die beiden jetzt nicht! Nach nur wenigen Stößen während dieses Höllenrittes kommt Jenny zum zweiten Mal heute lautstark.

Danach legt er sie auf die Massageliege, gleich vorn an die Kante und verwöhnt die frisch gefickte Möse der jungen Lady jetzt mit seiner Zunge, umspielt die Lustperle gekonnt, knabbert sogar immer wieder mal kurz daran. Nur logisch, dass Jenny das nicht lange aushält! Da drückt sie seinen Kopf auch schon ganz fest zwischen ihre Schenkel, umklammert ihr mit ihren Beinen, zuckt und bebt bei ihrem nächsten Orgasmus! Wie sie seinen Kopf keuchend wieder frei gibt, bittet Jenny ihren Jörn inständig, sie weiter zu verwöhnen, sie hätte noch lange nicht genug!

Dieser Einladung kann Jörn einfach nicht widerstehen und postiert Jenny jetzt auf allen Vieren auf der Liege und kriecht von unter kommend zwischen ihren Schenkeln hindurch bis seine Zunge ihr teuflisches Werk dort fortsetzen kann. Nur das er jetzt zwei Finger in das feuchte Paradies entaucht, während er an ihrer Clit knabbert! Dann leckt sie sie weiter, wobei er ihr vorsichtig den Zeigefinger in ihren Po steckt. „Jaaaaaaa…. steck ihn rein…. ist das geil…..” keucht Jenny. Nachdem sie immer lauter stöhnend auch den dritten Finger in ihrem Arsch stecken hat… ist Höhepunkt Nummer vier auch schon da! Krächzend fleht sie Jörn an, sie in den Arsch zu ficken und ihr seine Teufelslanze ganz tief dort hinein zu bohren. Also stellt Jörn sie vor die Liege, drückt sie mit den Brüsten darauf und rammt ihr seinen Schwanz ohne langes Zögern einfach in ihren Hintereingang. Hart stößt er dabei zu und zerrt Jennys Kopf an den Haaren hoch. Mit der freien Hand klatscht er ein paar Mal kräftig auf Jennys Arschbacken! „Uhhhh….. jaaaaaa… fick mich…. schlag mich…. mehr… fester… härter….uhhhhhhhhhhhhhhhhhh!”

Unter dieser Behandlung ist ihre Nummer 5 nicht weit! Aber auch bei Jörn tut sich was, er spürt deutlich, wie sich bei ihm die Säfte sammeln. Also zieht er seine Latte aus ihrem Arsch, richtet sie kurz auf um sie dann in die Hocke zu zwingen, eine Hand immer fest in ihren Haaren vergraben.
„Na los, Du geiles Stück… hol Dir Deine Belohnung… saug ihn leer, bis nichts mehr drin ist…” keucht er und wuchtet sein Gestänge in Jennys weit aufgerissenes Fickmaul. Immer schneller geht sein Atem, bis, ja, bis er sich mit einem Urschrei Marke Hirsch in der Brunftzeit in Jennys Mund und auf ihrem Gesicht entlädt. Aufgrund der Menge seiner Herrensahne ist Jenny im Geischt total besudelt und hat zugleich so einiges zu schlucken! Die Reste wischt sie sich dann mit den Fingern aus dem Gesicht und lutscht sie genüsslich ab.

Wie die zwei dann schnaufend nebeneinander auf der Liege sitzen, öffnet sich plötzlich die Tür zum Fitnessraum. Jennys Mutter steht auf einmal im Türrahmen! „Papa musste doch noch mal in die Firma, bin mit dem Zug zurück gefahren. Und… wie ich sehe… komme ich gerade richtig!” eigentlich hätte Jenny jetzt ein mächtiges Donnerwetter erwartet. Aber… Mama pellt sich schnell aus ihren Klamotten und hockt sich, genauso nackt wie die zwei anderen, vor Jörn´s Gemächt. „Na den kriegen wir doch wohl wieder hin, Liebes, oder?” „Auf jeden Fall Mama” grinst Jenny zurück. Jörn hat keine Chance… die zwei geben alles und werden schon bald reichlich belohnt!

Denn dieser Kerl erweist sich als äußerst standfest. Er fickt sie, immer schön abwechselnd, in allen erdenklichen Positionen zehn Minuten lang in jedes der insgesamt 6 Löcher! Erst dann, zwei Orgasmen bei „Mutter” und Nummer 6 und 7 bei Jenny später, beschenkt er die beiden mit einer weiteren großen Menge frischer Sahne!

Wieder zu Atem gekommen meint Jenny´s Mama dann „So ihr beiden, Muttern geht dann mal duschen! Sag mir auf jeden Fall Bescheid, wenn dieser Prachtkerl mal wieder hier ist, versprochen?” „Ja, versprochen Mama” antwortet Jenny. Dann entschwebt die Hausherrin fröhlich pfeifend nach oben ins Bad. „Hey Jenny… d a s ist Deine Mutter????? Wenn Du sie nicht Mama genannt hättest, hätte ich jede Wette gehalten, dass sie Deine etwas ältere Schwester ist! Respekt!!” ruft Jörn erfreut aus. „Sie ist wirklich meine Mama, sie hat mich schon sehr früh bekommen, wird nächste Woche 36″ antwortet Jenny, noch immer erregt und ein wenig außer Atem.

Dann vereinbaren die zwei eine weitere, wie diese heute wieder kostenlose Fitnesseineheit für den Freitag Abend der nächsten Woche, einen Tag vor Sabine´s (so heißt Jenny´s Mama) Geburtstag. Kurz darauf ist Jörn dann auch weg und Jenny stapft noch immer nackt rauf ins Bad, wo sich Sabine gerade eincremt. „Hätte nicht gedacht, dass Du das so locker siehst, Mama. Erst recht nicht, dass Du einfach mitgemacht hast! So kenn ich Dich ja gar nicht. Aber…. ich glaube, es hat uns allen dreien sehr gefallen! Danke, Mama. Danke, dass Du so bist wie Du bist. Hab Dich lieb!” spricht Jenny sie an. Dann umarmen sich die zwei Nackedeis und Jenny bekommt einen Kuss auf ihre Stirn. „Nächsten Freitag Abend wieder… da ist Papa ja zum Kegeln. Empfangen wir ihn nackt an der Tür?” „Gute Idee, Liebes. Oh Gott… das hab ich schon ewig nicht mehr gemacht, einen Kerl nackt an der Tür in Empfang zu nehmen! Weißt Du was? Das sollten wir künftig immer wieder mal machen! Papa muss ja nichts davon erfahren, versprochen? Und… bitte sag dann nicht Mama zu mir, da fühl ich mich sonst so alt! Sag einfach Bine, so wie Papa auch, einverstanden?” „Ja klar Mama… ähm… Bine” antwortet Jenny und die zwei lachen laut los!
Immer wenn die zwei sich in der Woche sehen, ist da auf ihren Gesichtern so ein Glanz, ein süffisantes Lächeln. Papa kriegt das aber nicht mit, er ist, wenn er denn mal zu Hause ist, immer noch ganz bei seinem Job und verbringt viel Zeit im Arbeitszimmer. Ist wohl auch besser so! Die beiden Stuten behalten ihr Geheimnis streng für sich.

Freitag Abend, Papa ist seit einer Viertel Stunde weg zum Kegeln, klingelt es an der Tür. Die beiden ziehen schnell noch ihren Morgenmantel aus, drücken auf und… knien sich in der Diele hin. „Schön, dass Du wieder da bist, Jörn. Bine und ich sind schon ganz wuschig… trägst Du uns in den Keller?” Na klar tut er das. Kräftig wie er ist, nimmt er eine auf seine Hüften, Bine darf diesen Platz einnehmen. Jenny hebt er kurzerhand einfach auf seinen rechten Arm. Unten angekommen setzt er sie vorsichtig ab und meint lächelnd „Wenn die Damen dann ihr Arbeitsgerät bitte auspacken wollen?” Und wie sie das wollen! Mit schnellen Griffen entblättern sie Jörn und begrüßen seinen Kolben erst mal so, wie es sich für geile Weiber gehört! Mit einem Doppel-Blow-Job!!

Während der nächsten zwei Stunden sind immer wieder spitze Schreie und lautstarkes Grunzen zu hören. Jörn findet bei all dem noch Zeit, eine Strichliste zu führen. Eine Reihe ist mit einem B überschrieben, die andere mit einem J. Und immer dann, wenn eine der beiden einen Höhepunkt erlebt, kommt ein Strich in die jeweilige Spalte. Ihr wollt wissen, wer gewonnen hat? Keiner! Schiedlich friedlich gibt es ein Unentschieden! Fünf zu Fünf heißt es am Ende. Ein sehr zufriedener aber total entkräfteter Jörn verlässt die zwei Fickstücke dann so gegen viertel vor elf. Gerade noch rechtzeitig, bis der Herr des Hauses um 23.15 vom Kegeln zurück ist. Frisch geduscht begrüßen sie ihn dann zusammen. Jenny verzieht sich in ihr Zimmer und liegt noch eine ganze Weile wach in ihrem Bettchen.

Aus dem Schlafzimmer ihrer Eltern sind noch lange so merkwürdige Geräusche zu vernehmen…. Mama kriegt einfach nicht genug heute!! Und um 24 Uhr kräht Papa während eines Samenergusses laut ein HAPPY BIRTHDAY BINE heraus und beschenkt sie reichlich… wenn ihr wisst, wie das gemeint ist….

Und Jörn? Schreibt Bine eine WhatsApp zum Frühstück. „Happy birhtday mein geiles Fickstück” steht da. Nur gut, dass Papa schon wieder im Arbeitszimmer ist, sonst hätte er Bines roten Kopf womöglich noch gesehen. Jedenfalls zeigt sie Jenny die Nachricht freudestrahlend und die beiden liegen sich danach eine ganze Weile in den Armen. „Na warte, Du Mistkerl…. ich werd Dir geben… Fickstück!!! Komm Du mal hier hin!! Wirst schon sehen, was Du davon hast! Den machen wir aber mal so richtig fertig beim nächsten Mal, oder, Jenny?” „Auf jeden Fall Bine… bei mir juckt jetzt schon wieder das Fötzchen!” Bine atmet tief durch und antwortet mit leicht schmachtendem Blick „Nicht nur bei Dir, Liebling… nicht nur bei Dir”

E N D E

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben