Private Ermittlungen, Kapitel 2
Fetisch Sex Geschichten Gay Schwule Sex Geschichten Partnertausch Swinger Sex Geschichten

Private Ermittlungen, Kapitel 2

Da die Reaktionen zwar wenige, aber positiv waren, hier nun der zweite, etwas längere Teil. Keine Sorge, bei Teil 3 werde ich versuchen, mich wieder kürzer zu fassen. 🙂

Bis 19 Uhr war einige Zeit hin, also nutze ich das gerade erhaltene Geld, um meinem Magen mal wieder eine herzhafte Nahrung zuzuführen. Ich trat aus dem Haus, in dem mein Büro lag und spazierte einmal um den nahen Kaufhof herum, um an der dortigen Würstchenbude eine Currywurst zu bestellen.
Das warme, leicht scharfe Gefühl, was sich beim Verzehr in meinem Magen ausbreitete, liess auch die letzte Lethargie von mir abfallen und stille das Hungergefühl, dass sich nach dem heftigen Sex mit Herrn Weiss in mir breit gemacht hatte. Nachdem die Wurst ihren finalen Gang in meinen Verdauungstrakt genommen hatte, kehrte ich zurück zum Mühlenbach und setzte mich in meinen dort geparkten silber-metalic farbenen Ford Mondeo.
Ich startete den Motor und schaltete das Radio ein. Sofort erklang Glen Frey’s ‘The Heat is on’ im Wageninnenraum. Ich löste die Handbremse und trat aufs Gaspedal.
Das Hotel, zu dem ich wollte, lag in Chorweiler.
Ich parkte meinen Wagen nur wenige Meter von dem Hotel entfernt in einer Parkbucht, die unter einem alten Laubbaum lag. Ich drehte den Zündschlüssel, der Motor verstummte und ich stieg aus.
Das Hotel lag in einem kleinen dreigeschossigen Backsteingebäude. Zwei kleine Wandlampen leuchteten auf das Namenssc***d des Hotels an der Fronseite und eine weitere auf das Sc***d an der Seitenwand, dass zudem das Werbezeichen einer bekannten Brauerei aufwies. Die Fenster des Hotels sahen von aussen nicht allzu gründlich geputzt aus und waren teilweise durch Vorhänge vor allzu neugierigen Blicken geschützt. In einem kleinen Kasten neben der Eingangstür hing die sehr übersichtliche Karte des zum Hotel gehörenden kleinen Lokals. Wäre das Sc***d nicht gewesen, dass den Betrieb als Hotel Garni auswies, man hatte es für eine der nicht mehr ganz so zahlreichen Eckkneipen halten können, über denen einzelne Wohnungen lagen. Vermutlich war es ursprünlich auch mal so gewesen, aber inzwischen konnte man die Zimmer in den oberen Etagen mieten und wer weder besondere Ansprüche hatte noch viel Geld, fand hier zumindest ein Dach über dem Kopf und eine saubere Decke, mit der er sich in einer kühlen Herbstnacht wie den momentanen zudecken konnte.
Ich trat durch die Eingangstür. Es war inzwischen kurz nach sieben und ich machte mir berechtigte Hoffnungen, Sarah Weiß hier anzutreffen.
Der Eingangsbereich des Hotels war klein und wurde geprägt von der kleinen Rezeption in einer Ecke des Raum, hinter der ein fast glatzköpfiger Mann Mitte 40 saß und in einem dieser billigen Detektiv-Groschenromane blätterte, die jede Woche Dienstag in den zahlreichen Kiosken der Stadt angeboten wurden. Sowohl das nicht mehr ganz frische graue Hemd wie das unsäglich unmodische schwarze Brillengestellt auf seiner Nase schrien geradezu Langzeitsingle. Es hätte mich auch wenig gewundert, wenn dies personifizierte Langeweile seine Füße noch daheim bei Mutter unter den Küchentisch stellte.
Auf der Theke vor ihm befand sich nicht mehr als ein kleines Gästebuch und eine Schüssel mit Bonbons, die wohl als kleines Präsent für Gäste gedacht waren. Das teilweise nicht mehr ganz klebefreie Papier ließ aber den Verdacht in mir erwachsen, dass diese Bonbons schon etwas länger hier lagen und nicht unbedingt regelmässig erneuert wurden.
Ich näherte mich der Rezeption und räusperte mich. Etwas mißmutig legte der Mann seinen Heftroman zur Seite und schaute zu mir hoch. Vermutlich hatte ich ihn gerade in einer spannenden Szene unterbrochen oder noch eher in einer der in meinen Augen vollkommen unerotischen Sexszenen, die in diesen Heften gerne genutzt wurden, um die Auflage um ein paar hundert Exemplare zu steigern.
„Was kann ich für Sie tun?“ fragte der Mann mich ohne Umschweife und in einem Tonfall, dass ich als Zimmersuchende wohl sofort den Weg zurück angeschlagen hätte.
„Mein Name ist Katharina Norden“, stellte ich mich vor und versuchte, seine rüde Art wegzulächeln. „Ich bin private Ermittlerin.“
„Ein Schnüffler?“ murmelte der Rezeptionist. „Und was wollen Sie hier?“
„Ich suche eine junge Frau“, antwortete ich.
„Da sind Sie hier falsch“, erklärte mit der Rezeptionist. „Versuchen Sie es mal ein paar Häuser weiter die Strasse runter, Hausnummer 25. Da finden Sie Blonde, Brünette, Rothaarige. Für ein paar Euro zeigen die Ihnen sogar das Paradies… behaupten sie. Wobei ich nicht weiss, ob dieses Angebot Männer-exklusiv ist.“ Er stiess ein schmieriges Lachen aus.
Ich griff in meine Brusttasche und zog das zusammengefaltete Foto von Sarah Weiß und eine Zigarette heraus. Nachdem ich mir letztere angezündet und einen tiefen Zug genommen hatte, faltete ich das Foto auseinander und legte es dem Rezeptionisten auf den Tresen.
„Die Frau, die ich suche, ist keine Nutte“, erklärte ich. „Sondern womöglich einer Ihrer Gäste. Das ist sie, Sarah Weiß, blond, durchschnittlich gross, 17 Jahre alt. Haben Sie die gesehen?“
Der Rezeptionist nahm das Foto entgegen und schaute es sich genauestens an. Etwas zu genau für meinen Geschmack. Ich wollte mir gar nicht vorstellen, was für Gedanken sich gerade in seinem dreckigen Kopf zusammenreimten. Wobei, wenn ich ehrlich war, neugierig war ich schon. Mir selbst hatte das Foto durchaus auch schon den ein oder anderen erotischen Frage-Gedanken durch den Kopf jagen lassen.
„Süßes Ding“, stellte er schliesslich fest und legte das Foto zurück auf den Tresen und ich nahm es schnell wieder an mich, bevor er darauf sabbern konnte. „Aber ich glaube nicht, dass ich die kenne.“
„Sind Sie sicher?“ fragte ich. „Mir wurde gesagt, sie hätte hier heute eine Verabredung.“
„Hören Sie, ich kenne die Frau nicht“, erklärte der Rezeptionist. „Wir vermieten nur an volljährige Gäste, also ist es ausgeschlossen, dass sie hier in dem Hotel wohnt.“
„Vielleicht besucht sie jemanden?“ fragte ich nach.
„Und selbst wenn“, erwiderte der Rezeptionist. „Ich wüsste nicht, wieso ich das einem Schnüffler wie Ihnen sagen sollte. Wir sind ein respektables kleines Hotel und wer hier draussen wohnt, macht das, weil er seine Ruhe will. Also werde ich sicher niemandem irgendetwas über unsere Gäste erzählen, der hier abends einfach so reingepoltert kommt.“
Er senkte den Blick und wollte bereits wieder nach seinem Heftroman greifen, aber ich war schneller. Meine Hand schoss über den Tresen und bevor er seine Seite wieder aufgeschlagen hatte, hatte ich den Heftroman in der Hand und hielt ihn ausserhalb seiner Reichweite.
„Jetzt lassen wir die nackten Titten hier drin mal ein paar Minuten für sich und kümmern uns um die Realität“, brummte ich etwas ungehaltener als am Anfang des Gesprächs. „Dieses Mädchen ist minderjährig. Und ihr Vater glaubt, dass sie sich in eine Situation gebracht haben könnte, in der sie Hilfe braucht. Jetzt konzentrieren wir uns also mal und Sie sagen mir nochmal ganz in Ruhe, ob Sarah Weiß in ihrem Hotel zu Gast ist oder einen Gast in Ihrem Hotel besucht. Ihr Termin hier war für 19 Uhr geplant, es kann also noch nicht so lange her sein, dass sie an Ihnen vorbeispaziert ist.“
„Auf die Art bestimmt nicht“, erwiderte der Rezeptionist und schaute mich stur an. „Jetzt geben Sie mir mein Heft zurück und verschwinden Sie, bevor ich die Bullen rufe, klar?“
Mir juckte es in der Faust. Am liebsten hätte ich einmal kurz über den Tresen gegriffen und dem Kerl seine bebrillte Visage auf eben jeden nach unten geknallt. Aber auch die Zeiten waren leider inzwischen dabei. Also musste ich es auf eine andere, zeitlose Variante versuchen. Ich griff in meine Jacke und holte mein Portemonnaie hervor, dem ich einen 20-Euro-Schein entnahm.
Ich weiss, was Sie denken und Sie haben Recht. Eigentlich war ein solcher Kerl es nicht Wert, ihm auch noch Geld zuzustecken. Aber erstens war es in diesem Fall ja nicht mein Geld, sondern das Spesengeld meines Klienten, der mir zweimal gesagt hatte, das Geld keine Rolle spielen würde. Und zweitens hatte ich keine große Lust darauf, an einem kühlen Oktoberabend in meinem Auto zu sitzen und ein Hotel zu beobachten, um eine Frau zu finden, die womöglich die ganze Nacht hier drin bleiben würde. Und dritten war die zweite Alternative, meinen Körper für die Information einzusetzen, fast noch unattraktiver als der Gedanke, das Geld los zu werden.
Ich legte den Geldschein gut sichtbar für den Rezeptionisten in seinen Heftroman und gab ihm diesen wieder.
„Vielleicht frischt das ja Ihre Erinnerungen ein wenig auf“, bemerkte ich.
„Das Mädchen scheint ja ziemlich wichtig zu sein, wenn Sie so einfach bereit sind, 20 Euro dafür zu zahlen, um zu wissen, ob ich sie gesehen habe“, erwiderte der Rezeptionist und liess das Geld aus dem Heftroman in seine Hand und von dort in seine Hosentasche gleiten.
„Sie ist für ihren Vater wichtig“, stellte ich fest. „Und ihr Vater bezahlt mich, also ist sie auch für mich wichtig. Also wie sieht es aus, haben Sie sie gesehen, oder nicht?“
„Kann mich nicht daran erinnern“, antwortete der Rezeptionist. „Wie war nochmal der Name der Kleinen?“
„Sarah Weiß“, erinnerte ich ihn.
„Sagt mir auch nichts“, bemerkte der Rezeptionist. „Also Gast in diesem Hotel ist sie jedenfalls nicht. Und Sie sind seit einer guten Stunde die erste Person, die durch diese Tür gekommen ist. Allerdings will ich da auch keine Gewähr geben. Es ist theoretisch möglich, direkt durch das Restaurant das Hotel zu betreten. Und das Restaurant hat eine eigene Tür zur Strasse. Es muss also nicht jeder an der Rezeption vorbei, der in das Hotel will.Tut mir leid, dass ich Ihnen nicht helfen kann.“
„Schon gut“, beruhigte ich ihn, auch wenn es mir ziemlich gegen den Strich ging, dass ich gerade 20 Euro ausgegeben hatte, ohne dass mir das auch nur die geringste Information gebracht hätte. Ich holte erneut meine Brieftasche hervor und entnahm ihr eine meiner kleinen Visitenkarten. „Falls die Frau hier auftaucht, oder Sie sich doch noch an sie erinnern sollten, rufen Sie mich bitte an. Dann dürfen Sie das Geld auch behalten.“
Der Rezeptionist nahm meine Karte entgegen und warf mir dabei einen Blick zu, als wollte er mir sagen, dass er so oder so nicht vorgehabt hätte, mir das Geld zurück zu geben. Aber seine Motivation, es darauf ankommen zu lassen, war wohl genauso gering wie seine Gehirnmasse.
Ich wollte mich bereits abwenden, als mir ein Gedankenblitz durch den Kopf schoss. Sarahs Vater hatte mir erzählt, dass Sarah immer behauptete, auf Vorsprachen oder Castings zu sein. Zwar ging er davon aus, dass das gelogen war, aber konnte ich dessen sicher sein? Manchmal ist nicht jede Aussage, die einem komisch vorkommt, gleich gelogen. Manchmal steckt auch nur etwas anderes dahinter, als man ursprünglich gedacht hätte.
Ich wandte mich also noch einmal an den Rezeptionisten, der bereits wieder anfangen wollte, den amourösen Abenteuern einer drittklassigen Schundromanedetektivs zu folgen.
„Eine Frage noch…“, hob ich an.
Der Rezeptionist schloss den Heftroman und klemmte dabei einen Finger zwischen den beiden Seiten fest, auf denen ich ihn weiterhin festhielt. Ein deutliches Zeichen, dass seine Lust auf weitere ausufernde Gespräche nicht die größte war.
„Was denn?“ fragte er.
„Sind in Ihrem Hotel irgendwelche Leute vom Film oder Theater abgestiegen?“ fragte ich ins Blaue hinein.
Der Rezeptionist runzelte kurz die Stirn. „Ja, in der Tat“, antwortete er dann. „Wir haben eine Reservierung durch eine LightFilm Entertainment. Ein Doppelzimmer, aber eingecheckt hat nur eine einzelne Person. Ein junger Mann.“
„Welches Zimmer?“ fragte ich.
„Zimmer 13, in der ersten Etage“, antwortete der Rezeptionist.
Meine Stimmung hellte sich augenblicklich auf. Vielleicht war die Fahrt hierher doch nicht umsonst gewesen. Wenn es sich bei dem jungen Mann um jemanden vom Film handelte, war es gut möglich, dass die junge Sarah Weiß tatsächlich in dem Glauben hierher fuhr, eine Möglichkeit für ihre noch schlafende Schauspielkarriere zu finden. Auf jeden Fall würde ich mir den unbekannten jungen Mann der LightFilm Entertainment mal genauer ansehen.
Bevor ich mich von der Rezeption abwandte, griff ich noch in die kleine Schale und fischte mir eines der nicht allzu gammelig aussehenden Bonbons heraus, um es in meine Jackentasche zu stecken. Grundsätzlich bin ich durchaus ein Freund kleiner Sünden ( oder auch größerer, wenn es um den Genuss alkoholischer Freuden oder gut gebauter Männer geht ) und wenn es auch noch gratis war, wollte ich dem geschenkten Gaul nicht zu tief in sein Maul schauen.
Dann schritt ich durch den kleinen Flur, der sich an den Empfangsraum anschloss und stieg die schmale Treppe hoch, die sich nur unweit von der Rezeption auf der rechten Seite in die oberen Etagen emporwand.

*

Der Flur, den ich erreichte, war einer dieser typischen Hotelflure. Eintönig, mit beigen Wänden und einem roten Teppichboden, ansonsten bis auf ein paar vereinzelte und in meinen Augen langweilige Bilder leer. Ein paar Schritte von der Treppe entfernt hing zudem ein kleiner geschlossener Schaltkasten nur knapp über dem Boden an der Wand, der die Kontrolle für die Klimaanlage auf dieser Etage beherbergte. Zimmer 13 lag recht zentral auf der rechten Seite des Flurs zur Außenwand hin.
Ich trat an die Tür heran und drückte mein Ohr an das Holz. „Danke, dass Sie mir diese Chance geben“, hörte ich die helle Stimme einer jungen Frau. „Mein Vater ist leider gar nicht so überzeugt von meiner Karrierewahl. Aber ich weiss, dass ich eine gute Schauspielerin sein werde. Vielleicht die nächste Veronica Ferres!“
„Du hast auf jeden Fall das Aussehen dafür, Baby“, erwiderte ein Mann, der ebenfalls relativ jung klang, aber einen schmierigen und berechnenden Unterton in seiner Stimme hatte.
„Finden Sie?“ fragte die junge Frau. „Ich bin manchmal unsicher, ob ich auf der Leinwand wirklich so sexy bin.“
„Definitiv“, versicherte der junge Mann. „Auch wenn dein Pullover natürlich sicherlich noch einiges an Qualitäten verdeckt. Aber es ist die Spezialität von LightFilm Entertainment, aufstrebende Starlets in das rechte Licht zu rücken.“
„Ja, so viel habe ich auch schon gehört“, erwiderte die junge Frau.
„Jetzt setz dich doch erstmal und entspann dich“, bot der junge Mann an. „Willst du etwas zu trinken? Ein Glas Sekt ist das beste Mittel gegen Nervosität.“
„Gerne“, nahm die junge Frau an und ich hörte, wie ein Stuhl über den Boden geschleift wurde.
Mein Klient hatte in einer Sache auf jeden Fall recht gehabt. Seine Tochter war naiv. Wobei naiv noch fast ein Lob gewesen wäre. Ein Privatcasting zu zweit in einem Hotel fernab jeglichen Stadtbetriebs und Sekt zur Begrüßung? Man musste kein Genie sein, um zu vermuten, dass ganz übel mit ihr mitgespielt wurde.
Aber am Ende war es nicht meine Aufgabe, sie vor ihrer eigenen Dummheit zu bewahren. Das würde ich Vater erledigen müssen. Ich hatte einen klaren Auftrag. Mein Klient wollte Fotos oder sonstige Beweise dafür, was seine Tochter auf ihren so genannten Castingterminen trieb. Und wie es schien, war ich genau richtig gekommen, um diesen Auftrag in Rekordzeit erfüllen zu können.
Ich erinnerte mich an meine Ankunft und mir war klar, dass eines der Fenster, dass durch einen Vorhand verdeckt worden war, zu Zimmer 13 gehören musste. Wenn ich einen Blick nach innen werfen wollte, blieb mir also keine Wahl, als die beiden dazu zu bringen, Vorhang und Fenster zu öffnen. Also wandte ich mich ab und trat an den kleinen Kontrollkasten, der sich nur wenige Schritte entfernt befand.
Es war ein leichtes, die Abdeckung zu öffnen. Zwar klemmte sie etwas und war sicherlich schon länger nicht mehr frisch geölt worden, aber zumindest war sie nicht verschlossen und liess sich problemlos aufziehen. Dahinter befanden sich die einzelnen Schalter für die Klimaanlagen, die im Moment allesamt auf eine mittlere Temperatur eingestellt worden waren. Damit war sicher gestellt, dass es zwar im ganzen Flur angenehm war, aber die Heizkosten des Hotels nicht durch die Decke gingen.
Mir waren die Kosten in diesem Moment so egal wie sonstwas. Ohne zu zögern drehte ich das Thermostat für Zimmer 13 auf volle Energie und schloss die Abdeckung wieder. Es würde nicht lange dauern, bis es in dem Zimmer gerade sommerlich werden würde. Falls ich den jungen Mann darin richtig einschätze, würde es wohl nicht gegen seinen Willen sein, einen Grund zu haben, Sarah umso schneller ihrer Kleidung zu entledigen und ein Beschwerdeanruf an der Rezeption würde unterbleiben.
Dann schloss ich die Abdeckung wieder und richtete mich auf. Durch das Treppenhaus kehrte ich zurück ins Erdgeschoss und nahm den dankbaren Hinweis des Rezeptionisten auf, der mir von einem zweiten Ausgang aus dem Hotel erzählt hatte.
Ich betrat das Restaurant, dass nur äußerst schwach besucht war. Von hier aus führte eine Tür in einen schmalen Korridor, von dem aus zwei Türen den Weg zu den Toiletten wiesen. Außerdem führte eine dritte Tür aus dem Gebäude in einen schmalen Durchgang, der sich zwischen diesem und dem nächsten Gebäude hindurch schlängelte.

*

Ich hatte das Gebäude kaum verlassen, als schräg über mir ein Fenster geöffnet wurde.
„Die Klimaanlage heizt ja als gäbe es kein Morgen“, hörte ich die junge Stimme von Sarah in meinem Rücken.
„Ich werde morgen dem Portier bescheid geben“, mischte sich ihr Begleiter ein. „Zieh doch einfach deinen Pulli aus, dann ist es sicher gleich viel angenehmer.“
Ich konnte ein Lächeln nicht verkneifen. Wie schön, wenn man Menschen richtig einschätze. Auch wenn es in diesem Fall alles andere als schwer gewesen war. Nun musste ich nur noch einen Weg finden, um in eine günstige Position zu kommen, von der aus ich ohne aufzufallen ein paar Fotos von den Vorgängen in Zimmer 13 machen konnte.
Ich schaute mich um. Der Durchgang führte direkt auf einen kleinen Hinterhof, der die großen Müllcontainer des Hotels beheimatete. Abgesperrt war der Bereich durch ein Metalltor, dass verschlossen war, wie ein kurzer Test mir bestätigte.
Doch seit wann hielt ein Schloss einen privaten Ermittler von seinen Ermittlungen ab? Zum Glück trug ich immer einen Satz Dietriche mit mir herum, der mir auch in diesem Fall gute Dienste leisten würde. Also griff ich in die Innentasche meiner Jacke und holte das kleine Etui hervor, in dem sich mein Einbruchswerkzeug befand. Dann kniete ich mich vor das Tor und begann mit meiner Arbeit.
Es dauerte rund dreißig Sekunden, bis ich das leise Knacken hörte, dass mir meinen Erfolg verkündete. Schnell steckte ich die Dietriche wieder in meine Jacke und schob das Tor dann langsam auf.
Vor mir erstreckte sich der nicht sehr große und bis auf drei Müllcontainer leere Hinterhof. Ruhig schaute ich mich um, um eine Möglichkeit zu finden, auf eine Höhe mit dem nun offenen Fenster von Zimmer 13 zu kommen. Die einzige Chance schien mir ein kleiner Wandvorsprung zu sein, den das gegenüberliegende Gebäude aufwies. Allerdings war dieser zu hoch, als dass ich vom Boden aus dort hinauf gekommen wäre.
Ich trat zu einem der Müllcontainer und war erfreut zu sehen, dass dieser mit kleinen Rädern versehen war, auf denen man diesen schieben konnte. Ich löste die kleinen Bremsen an diesen und schob den Müllcontainer so, dass er genau unter dem Vorsprung zum Stehen kam. Dann sperrte ich die Bremsen wieder, um das Risiko auszuschliessen, dass mir der Müllcontainer unter den Beinen wegrollte.
Ich stieg auf den Container und streckte mich dann dem Vorsprung entgegen. Gerade so erreichte ich ihn und konnte mich mit ganzer Kraft an ihm hoch ziehen. Dann drehte ich mich und setzte mich so auf den Vorsprung, dass ich mich etwas seitlich vom Fenster des Zimmers Nummer 13 befand. Wenn nicht gerade jemand genau durch das Fenster schaute, würde ich so nicht bemerkt werden.
Ich zückte mein Handy und richtete es auf das geöffnete Fenster. Durch die Zoomfunktion holte ich das Geschehen näher an mich heran. Sarah stand vor einem jungen Mann, der einen Anzug von C&A trug und auch ansonsten so aussah, als würde er gerne besser aussehen als er in Wahrheit war. Seine Haare waren streng nach hinten gekämmt und sein Gesicht sprach Bände über seine Verschlagenheit. Wenn eine Frau wie Sarah auf ihn hereinfiel, war das fast schon nicht mehr mit Naivität zu erkläre, sondern grenzte an reine Dummheit.
Sarah selbst war eine durchaus attraktive junge Frau, auch wenn sie keine klassische Schönheit war. Sie war schlank, aber leider auch auf Kosten von recht unscheinbaren weiblichen Kurven. So flach ihr Bauch war, so flach waren auch Busen und Po. Das alles ließ sie fast noch jünger aussehen als sie tatsächlich war, aber im seriösen Teil des Filmbusiness konnte das durchaus auch als Vorteil eingebracht werden. Ich bezweifelte allerdings, dass ihr männliches Gegenüber diesem seriösen Teil angehörte.
Mein Zweifel wurde bestätigt, als der junge Mann aufstand und auf Sarah zu ging. Einen Augenblick später hatte er seine Arme um ihren Körper gelegt, zog sie mit einem kräftigen Zug an sich heran und drückte ihr seine Lippen auf den Mund. Sarah gab sich dem Kuss hin und die Art, wie sie ihre Arme um seinen Hals legte und den Kuss erwiderte, liess vermuten, dass sie tatsächlich hoffte, auf diese Art einen Job zu ergattern.
Schnell drückte ich auf den Auslöser meines Handys und schoss so drei Aufnahmen von der pikanten Szenerie. Es würde meinem Klienten sicher nicht gefallen, wie seine Tochter ihre Castingtermine verbrachte. Aber vielleicht hatte er die Chance, auf sie einzureden und ihr den Irrsinn ihres Verhaltens deutlich zu machen.
Obwohl ich hatte, was ich brauchte, fesselte mich der Moment so sehr, dass ich noch blieb. Mein Blick heftete sich an das junge Pärchen, das nicht lange brauchte, um sich seiner Kleidung zu entledigen. Nackt wie Gott sie geschaffen hatte, standen sie schliesslich vor dem Fenster und zwischen ihnen reckte sich der Schwanz des jungen Mannes bereits deutlich empor.
Sarah griff sofort beherzt danach und fing an, ihn mit ihrer Hand zu wichsen. “Ein geiler Prügel”, hörte ich sie sagen.
“Nimm ihn dir”, forderte der junge Mann sie auf.
Sarah folgte der Bitte und sank vor ihm auf die Knie. Sofort schlosse sich ihre Lippen um seinen Schwanz und während sie weiter den Schaft massierte, saugte sie an seiner prallen Eichel. Dabei griff sie mit der zweiten Hand nach seinen rasierten Eiern und massierte diese ebenfalls.
Auch wenn es ihrer Schauspielkarriere kaum half, hatte sie doch zumindest sichtlich Spaß daran. Sie umzüngelte die Spitze und leckte dann den gesamten Schaft entlang. Dabei spielte sie abwechselnd mit den prallen Kugeln des jungen Mannes und ihren eigenen Brüsten.
Ich spürte, wie der Anblick auch bei mir nicht folgenlos blieb. Mich zusammenreißend strich ich mir die Haare aus dem Gesicht. Dabei öffnete ich den Mund und ein leichtes Keuchen entrang sich meiner Kehle.
Derweil hatte der junge Mann einen Stuhl herangezogen und sich darauf gesetzt. Nun zog er Sarah zu sich und setzte sie rittlings mit dem Rücken zu sich auf seinen Schwanz. So konnte ich nicht nur Sarahs nackte Brüste betrachten, sondern auch, wie sein Schwanz ihre glatt rasierte feuchte Spalte durchbohrte.
Dabei streckte sie ihre Arme hinter sich, so dass ich ebenfalls ihre glatten Achselhöhlen sah. Der junge Mann hielt sie an ihren Hüften fest und liess sie mit kreisenden Bewegungen auf sich reiten. Dann fing er an, ihre Brüste zu massieren, was von Sarah mit einem wohligen Stöhnen quittiert wurde.
Ihre Reitbewegungen nahmen etwas an Fahrt auf. Das erschwerte es dem jungen Mann etwas, ihre Brüste zu lecken, denen er sich von seitlich mit den Lippen näherte. Dafür fanden seine Finger umso besser ihr Ziel und spreitzten Sarahs Schamlippen, um sogleich ihren Kitzler gekonnt zu massieren.
Meine Beherrschung fand ihr jähes Ende. Wie von selbst wanderte meine Hand in meinen Rock und tat das gleiche, was Sarah gerade genießen durfte. Ich spielte mit meiner Klitoris und konnte kaum mein Stöhnen unterdrücken, so sehr erregte mich diese Situation.
Sarah war inzwischen wieder von dem jungen Mann herabgestiegen und hatte sich ihm zugewandt. “Leck mich”, forderte sie ihn auf. “Steck mir deine Zunge rein.” Der junge Mann grinste und presste seinen Kopf zwischen ihre Beine, was von Sarah mit einem weiteren heftigen Stöhnen begleitet wurde.
Mein Handy hatte ich inzwischen weggesteckt und meine zweite Hand hatte ich in meine Bluse geschoben, wo sie meine Brüste massierte. Zwischen meinen Beinen war es inzwischen wieder klitschnass. Dabei hielt ich die Augen immer wieder geschlossen und lauschte nur dem Stöhnen von der anderen Seite, in das sich nun auch mein eigenes Stöhnen mischte.
Während der junge Mann sie leckte, massierte auch Sarah sich selbst die Brüste. Gleichzeitig wurde sie von seinem Zeigefinger gefingert und liess unterstützend ihre Hüften kreisen. Ihr Stöhnen wurde heftiger und heftiger und ihr Körper schien zu erbeben.
Auch mein Zeigefinger knickte nun ein und bohrte sich tief in meine nasse Muschi. Ich begann mal wieder zu schwitzen und wäre am liebsten nach drüben gegangen, um den jungen Mann ebenfalls zu besteigen. Und vielleicht auch an Sarahs Körper ein wenig meine Lust auszulassen.
Diese hatte sich inzwichen wieder den harten Schwanz des jungen Mannes genommen. Sie stand nun vor dem offenen Fenster und liess sich im Stehen von hinten nehmen. Immer kräftiger stiess der junge Mann zu und liess dabei seine Hand rythmisch auf ihre Pobacken schlagen, was Sarah mit leisen Lustschreien kommentierte.
Sie wandte ihren Kopf dem jungen Mann zu und die beiden küssten sich innig. Doch dieser kurze Moment konnte nicht darüber hinwegtäuschen, was da gerade ablief. Es war reiner unemotionaler Sex voller Geilheit, der nur der Befriedigung der eigenen Triebe galt.
“Oh, ja, fick mich durch”, stöhnte Sarah. Der junge Mann gehorchte und rammte seinen Schwanz immer fester in ihre Muschi. Sein Blick zeigte dabei deutlich, dass er sie für genau die willige Nymphe hielt, die sie offenbar zu sein schien.
“Weiter, fick mich, ich komme gleich”, stöhnte Sarah immer lauter. Der junge Mann beschleunigte noch weiter und ich zweifelte daran, dass er noch allzu lange durchhalten würde. Auch er stöhnte und keuchte bereits beträchtlich.
“Das tut so unheimlich gut”, stöhnte Sarah und gab sich voll seinen Stößen hin. Doch kurz bevor er kam, entzog er sich ihr und drückte sich selber den Schaft ab um seinen Höhepunkt hinauszuzögern. Dann schlug er mit dem eisenharten Schwanz auf Sarahs Hintern, was von einem wohlwollenden “Ja, schlag mir den Schwanz auf den Arsch” kommentiert wurde.
Dann drang der junge Mann wieder in sie ein. Wie wild hämmerte er seinen Schwanz wieder und wieder in ihre nasse Muschi. Dabei griff er mit einer Hand an ihren Nacken und drückte kräftig zu.
Meine eigenen Fingerspiele wurden ebenfalls wilder. Zu sehen, wie dieses nach aussen hin so unschuldig aussehende Mädchen sich zur devoten Lusthure entwickelte, jagte mich selber immer näher an meinen Höhepunkt heran. Doch ich zügelte mich noch, denn ich wollte nicht vor dem Ende des Schauspiels meinen Höhepunkt erleben.
Die beiden hatten sich inzwischen wieder auf den Stuhl gesetzt, diesmal jedoch Gesichter zueinander. Sarah ritt wie eine Furie auf seinem harten Schwanz und immer wieder küssten sie sich auch. Zeitgleich griff er junge Mann nach ihren Brüsten und so gut ihr wilder Ritt er zuliess, züngelte er an ihren harten Nippeln.
“Hör nicht auf”, stöhnte er. Dabei griff er mit beiden Händen nach ihrem Hintern und knetete ihn. Gleichzeitig hob und senkte er sie und unterstützte damit ihre Reitstunde.
Sarah kreuzte ihre Arme hinter ihrem Kopf und drehte ihre Hüften auf ihm immer schneller. Von ihrem Po glitten seine Hände an ihren Bauch und ihre Brüste. Er keuchte und seine ungezielten Bewegungen bewiesen, dass er ebenfalls kurz vor der Explosion stand.
“Gott, das ist so geil mit dir”, stöhnte Sarah. “Jaaa, ich komme!” Der junge Mann liess noch einmal mit voller Kraft seine Hand auf ihren Po schlagen. Das liess den Damm endgültig brechen und Sarah schrie einen Orgasmus aus sich heraus, der seinesgleichen suchen musste.
Noch in ihren Orgasmus hinein, begann der junge Mann von unten zuzustoßen. Das letzte bisschen Zurückhaltung war verpufft. Nun strebte auch er dem Moment entgegen, so er sein Sperma aus sich rausschiessen würde.
Auch ich konnte nicht mehr drum herum. Sarahs schrille Orgasmusschreie brachten das Fass zum Überlaufen und meine Muschi fing augenblicklich an wie wild zu zucken. Ein ganzer Schwall Muschisaft quillte hervor und ich biss mir auf die Lippen, um im Orgasmustaumel nicht zu heftig aufzustöhnen.
Dann schaute ich wieder in das Hotelzimmer, in dem Sarah nun vor dem jungen Mann auf dem Boden kniete. Während er zuckend und stöhnen auf dem Stuhl saß, wichste sie seinen Schwanz und hielt die Eichel dabei nur knapp vor ihr Gesicht. “Oh Gott, Süße, ich kann nicht mehr”, stöhnte der junge Mann. “Du bist die Beste.”
Dann schloss er die Augen und sein Körper gab dem Druck endgültig nach. Eine gewaltige Ladung Sperma pumpte aus seinem Schwanz geradewegs auf Sarahs unschuldiges Gesicht. Sie empfing den Saft mit offenen Augen und hörte nicht auf, den Schwanz zu wichsen, bis der letzte Tropfen aus ihm hervorgequollen war.
Mein Job an dieser Stelle war damit getan. Also stieg ich wieder vom Wandvorsprung herunter,bevor mich jemand bei meiner (be-)spannenden Arbeit erwischen konnte. Aus dem offenen Fenster drangen noch ein wenig befriedigtes Keuchen, während ich mich auf den Weg zurück zu meinem Wagen machte.




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben