Praktikantin
BDSM Sex Geschichten Porno Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Praktikantin




Erik konnte es immer noch nicht glauben: Laura, die neue Praktikantin bei ihm aus dem Betrieb, hatte ein Online-Profil von ihm und Silke gesehen und war ganz unverblümt auf ihn zugekommen. Sie wollte zu Diensten sein, vorgeführt werden, alles ausprobieren, sich hingeben. Beim Kaffee hatte sie ihm das erzählt. Endlich, hatte sie gesagt, hätte sie jemanden kennengelernt, dem sie vertraute und dem sie das sagen konnte.

Laura sah hübsch aber nicht unbedingt auffällig aus. Sie hatte kleine Brüste, einen knackigen kleinen Hintern, dunkle schulterlange Haare und trug eine modische Brille. Ihr verschmitztes Lächeln war das Einzige an dem man erkennen konnte, was in ihr stecken musste.

Also hatten sie sich für das Wochenende zu Erik nach hause verabredet. Laura wollte das ganze Wochenende bei ihnen bleiben und alles tun, was Silke und Erik in den Sinn kam. Besonders Silke war davon begeistert. Sie hatte die ganze Zeit keinen Slip an und drückte Lauras Gesicht wann immer es ihr einfiel in ihren Schoß. Im Stehen, im Sitzen, zu hause, in der Bahn, im Park. Laura tat ihr Bestes, es Silke zu besorgen. Und die provozierte dabei Erik, wenn er dabei war.

Am Sontag gingen sie im Park zu dritt spazieren. Laura hatte einen kurzen Faltenrock an und nackte Beine mit Sneakers an den Füßen. Erik hatte ihr ein dünnes schwarzes Halsband umgebunden mit einem Ring daran, an dem einen dünne Leine beschäftigt war. Laura lief hinter Erik und Silke und hatte dabei den Kopf gesenkt und die Hände hinter dem Rücken. Beide Frauen trugen keinen Slip unter Rock. Dann setzte Silke sich auf eine Bank, spreizte die Beine und bedeutete Laura mit einer Geste, dass sie sie lecken sollte. Laura ging sofort in die Hocke, schob Silkes Rock hoch und find an sie zärtlich zu lecken. Silke fasste laura am Hinterkopf und dirigierte sie so. Erik hatte erst kurz daneben gestanden und zugesehen aber so geil wie Silke ihn jetzt anschaute, musste er aktiv werden. Er ging hinter Silke und küsste sie innig und nass auf den Mund. Dabei fuhren seine Hände unter ihre Bluse und fingen an ihre Brüste zu kneten. Silke umschlang Lauras Nacken jetzt mit ihren Beinen und streichelte mit ihren Händen Eriks Kopf während sie küssten. Dann wollte Erik mehr. Er löste sich von Silke und ging auf die Vorderseite der Bank. Lauras Arsch sah klasse aus, während sie immer noch zwischen Silkes Beinen hockte. Erik beugte sich zu ihr runter und hob ihren Rock etwas. Er prüfte mit einem Finger, ob sie feucht war und das war sie. Er mochte ihre großen Schamlippen, die jetzt wie ein kleiner Schmetterling auseinanderklaffen würden, so stellte Erik sich das jedenfalls vor.

Erik drang mit zwei Fingern in sie ein und fickte sie mit seinen Fingern ein wenig. Dabei zog er ihren Hintern sanft nach oben. Sie kam etwas hoch und hatte ihre Not, dabei ihren Mund nicht von Silkes Muschi zu nehmen. Silke erregte die Situation sehr. Sie nahm ihre Beine von Lauras Rücken, um ihr die richtige Stellung zu ermöglichen und schaute Erik herausfordernd an. Der öffnete seinen Reißverschuss und holte seinen knallharten Schwanz raus. Er rieb seinen Schwanz an Lauras triefender Fotze und dann hielt er ihren Zwiebelförmigen, geilen Arsch mit seinen großen Händen fest und rammte seinen Prügel in die junge Muschi bis zum Anschlag. Laura stöhnt kurz auf und ließ von Silke ab, was diese sofort quittierte, indem sie Lauras Kopf mit beiden Händen wieder auf ihre nasse Möse herunterzog.

Erik fing langsam an, die geile Hure Laura zu ficken. Sein Schwanz glitt fast ganz aus ihrer saftigen Fotze und dann stieß er ihn wieder kräftig hinein. Dann wurde er schneller. Als Silke aufschaute, folgte er ihrem Blick: Ein Spaziergänger war näher gekommen und hatte sich neben sie gestellt. Er hatte seinen Schwanz aus der Hose geholt und angefangen sich zu wichsen. Silke bedeutete ihm, sich neben sie zu setzen und massierte ein wenige seine Eier, während er sich selbst wichste. Dann führte sie Lauras Kopf von sich weg und lenkte sie zu dem andern Mann herüber, der sein Glück kaum fassen konnte. Brav rückte Laura ein wenig nach rechts, um zwischen die Beine des Mannes zu gelangen. Erik fickte sie immer noch von hinten und steckte jetzt seinen Daumen in ihr Arschloch.

Die kleine Praktikantin hatte es faustdick hinter den Ohren: Sie saugte an dem fremden Schwanz wie wild und massierte die Eier des Mannes. Der wollte mit seinen Händen an Silkes erregte, nasse Pussy, aber Silke lenkte seine Hände, so dass er sie am Körper steichelte und ihre Brüste durch die Bluse knetete, während sie sich selbst zwei Finger in die Muschi steckte und zuschaute wie der erigierte Penis des Spaziergängers tief in Lauras Hals verschwand. Offenbar gab Laura dabei alles, denn sie musste immer wieder inne halten und manchmal würgte sie etwas.

Erik ließ seinen Prügel inzwischen aus Lauras triefnasser Muschi gleiten und kam vor Silke auf die Knie, die immer noch breitbeinig mit offener Fotze auf der Parkbank saß. Ohne ein Wort drang er in sie ein und küsste sie dabei leidenschaftlich. Laura war jetzt heiß. Sie hörte auf zu blasen, kam hoch und setzte sich kurzerhand auf den zum bersten gespannten Penis des Fremden und fing an wie wild zu reiten.

Der Fremde kam sofort und stöhnte dabei verhalten. Erik nahm das zum Anlass, sich aus Silke zurückzuziehen, hinter Laura zu kommen und ihr seinen Riemen in den weit offenen Arsch zu rammen. Er spritzte nach wenigen harten Stößen in ihr Arschloch und zog seinen Schwanz dann aus ihr. Laura und Silke standen auf, rückten ihre Röcke leidlich zurück und setzten ihren Spaziergang fort. Laure mit zwei Spermagefüllten Löchern, aus denen es herausfloss. Die Ladungen waren groß gewesen und liefen ihr nun die nackten Oberschenkel herunter. Sie gingen dabei ganz normal weiter und ließen einen leergepumpten, verdutzten fremden Spaziergänger zurück, der ihnen gedankenverloren hinterherschaute.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben