Planung einer Urlaubsreise Teil 3
Fick geschichten Porno Geschichten

Planung einer Urlaubsreise Teil 3




Der nächste Morgen begann wie der davor auch. Wir saßen nackt beim Frühstück auf der Terrasse. Danach musste wieder eingecremt werden denn die Sonne war erbarmungslos.
Vera äußerte den ersten Wunsch des Tages.
„Ich hatte noch nie Analverkehr” sagte sie. „Ich hatte immer Angst vor Viktors Größe. Er hat mir zwar schon einen kleinen Dildo reingeschoben, das war auch echt geil, aber eben nur Plastik. Aber mit Peter seiner normalen Größe stell ich mir das schön vor”
Mein Vater war entzückt von dem Vorschlag. Wir nahmen wieder unsere Plätze ein. Vera und Peter in der Mitte und wir anderen drum rum. Erst wurde sie feucht geleckt und dann kam Gleitcreme zum Einsatz. Das Spiel konnte beginnen. Die Geilheit kannte keine Grenzen. Vera kam nach kurzer Zeit sehr gewaltig. Zum Glück waren die nächsten Nachbarn weit entfernt. Die erste Darbietung des Tages war ein voller Erfolg.
Kaffee und Zigarettenzeit.
Nico äußerte einen Wunsch. „Ich würde gerne mal einen fremden Schwanz bearbeiten”.
„Das sollte ja kein Problem sein” meinte Viktor. „Peter ist ja noch in der Erholungsphase. Wenn du es gleich möchtest, musst du meinen nehmen.” Zustimmung aller Anwesenden. Wir Frauen waren alle sehr interessiert, denn sowas hatten wir alle noch nicht gesehen – abgesehen von Internet. Aber real ist ja immer besser.
Viktor legte sich in die Arena. Nico griff noch etwas zögerlich an seine Rute und begann ihn langsam hart zu reiben. Vorsichtig nahm er ihn dann in den Mund und begann zu saugen. Viktor´s Hand tastete nach Nico´s Schwanz und bearbeitet ihn ebenfalls. Beide nahmen die 69 ein und saugten was das Zeug hält. Wir Mädels hatten unbewusst unsere Hände zwischen den Beinen. Die beiden kamen fast gleichzeitig. Bei diesem Anblick konnte sich meine Mutter auch nicht mehr halten und kam fast ebenso heftig.
„Der Tag fing ja wieder gut an” meinte Vera. Jetzt war aber erstmal eine kleine Pause nötig. Die Sonne brannte ganz schön kräftig. Wir zogen uns in den Schatten zurück und sammelten neue Kräfte.
Gegen Nachmittag kam wieder Leben in die Mannschaft.
„Wer von den Damen müsste jetzt mal pinkeln?” frage Peter. „Ich” rief ich. „Na dann komm mal her mein Kind. Wenn du richtig druck hast, dann pinkel mir auf den Schwanz. Wir stellten uns gegenüber. Ich machte meine Beine breit und zog die Schamlippen richtig auseinander. Ein schöner Stahl traf den Schwanz meines Vaters, der sich sofort noch weiter aufrichtete. Alle anderen kamen sofort dazu um dem Schauspiel zu folgen. „Geiles Gefühl” sagte mein Vater. „Da kann ich nur jedem empfehlen.”
„Na dann los” meinte ich nur, legte mich auf den Rücken und spreizte die Beine. „ Los, piss mir auf die Muschi Papa” Es war wirklich ein geiles Gefühl als der warme Strahl meine Möse traf.
„Ich muss auch” rief meine Mutter. Nico legte sich auf den Rücken und zog Petra zu sich rauf. Er versenkte seine Latte in ihrer Möse und stieß los. Dabei drückte er kräftig auf ihre Blase. Die Geilheit kannte keine Grenze. Beide kamen. Unmengen Flüssigkeiten verteilten sich auf der Terrasse.
„Man war das geil” keuchte meine Mutter und rollte von ihm runter. Anschließend hat Vera auf Viktor Schwanz gestrullert und er hat ihr auf den Busen gepisst. Damit waren alle Blasen geleert.
„Das war ja mal eine geile Aktion” Alle gingen erstmal duschen bevor es was zu essen gab.
Nach dem Essen saßen wir wieder auf der Terrasse. Nico blickte zu seiner Mutter rüber und sagte
„Du Mama, Ich hab dich mal beobachtet als du es dir gemacht hast. Nur leider konnte ich nicht viel sehen weil die Tür nur einen kleinen Spalt geöffnet war. Würdest du es jetzt mal für mich mach?”
Begeistertes Gemurmel von allen.
„Na gut, wenn du es möchtest” Vera legte sich wieder in die Mitte und begann mit der Vorführung. Es dauerte auch gar nicht lange bis sie kam. Die vielen Zuschauer machten sie noch zusätzlich geil.
Beifall der Beobachter.
„Nun seid ihr aber auch dran” meinte sie noch leicht außer Atem. Also nahm ich ihren Platz ein und nach mir meine Mutter. „So, nun seid ihr Kerle dran. Gleiches Recht für alle”
Viktor war der erste. Sein Schwanz war durch die Vorführungen schon in Kampfposition. Er spritze die Ladung unter lautem Geschrei senkrecht in die Höhe. Es folgten Nico und Peter nicht minder heftig.
„Es ist zwar Schade um den Verschleuderten Saft” sagte meine Mutter, „aber ein geiler Anblick war es allemal.” Alle Frauen leckten noch die Schwänze ihrer Partner sauber.
Bisher war es Ereignisreicher Urlaub. Aber es liegen ja noch einige Tage vor uns.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben